Werbung

Nachricht vom 20.03.2019    

Vortrag: Zugvögeln helfen und Weltnaturerbe bewahren

Werner Schröder, Sprecher des NABU-Bundesfachausschusses Internationales präsentiert das Naturschutzengagement des NABU in Afrika am 12.April um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus, Schulweg 12, 56472 Nisterau. Motto: „Zugvögeln helfen und Weltnaturerbe bewahren“. Veranstalter: NABU Rennerod und Bad Marienberg.

Im Vortrag stellt Werner Schröder beispielhafte Projekte mit den Menschen in Afrika vor und zeigt Bilder beeindruckender Naturlandschaften mit einer reichen Tierwelt. Fotos: Werner Schröder

Nisterau. Zum Vortrag über artenreiche Wiesen im vorigen Jahr waren viele Landwirte und Naturinteressierte gekommen. Umfangreiche Biotoppflegearbeiten wurden umgesetzt, um die Lebensräume der gefährdeten Wiesenbrüter zu verbessern. In den nächsten Wochen kehren diese Vögel ebenso wie Storch, Kuckuck, Schwalbe und Mauersegler aus Afrika zurück. Wie sind dort die Lebensbedingungen?

Werner Schröder mit langjähriger Arbeitserfahrung im internationalen Naturschutz erklärt: die biologische Vielfalt ist weltweit durch nicht nachhaltige Landnutzung und Lebensstile in ihrem Bestand gefährdet. Gut 80 Prozent der Menschen in sogenannten Dritte Welt Ländern sind direkt von ökosystemaren Dienstleistungen der Natur abhängig. Sauberes Wasser, gesunde Böden, Bestäubungsleistungen von Insekten, tierische Proteine aus Fisch und Wild, Baustoffe und vieles mehr.

Viele Staaten Afrikas durchlaufen gerade einen dramatischen Wandel ihrer Gesellschaften. Entwässerung von Feuchtgebieten, unnachhaltiger Waldeinschlag, großflächige intensive Landnutzung, Einsatz von Agro-Chemikalen, Straßen- und Siedlungsbau haben insgesamt einen negativen Einfluss auf die heimische Flora und Fauna. In vielen afrikanischen Staaten haben sich Naturschutz- und Umwelt NGOs gebildet, die versuchen diesem negativen Trend entgegenzuwirken.

Als deutscher Partner von BirdLife International unterstützt der NABU seit dem Jahr 2000 Partnerorganisationen in Afrika bei der Umsetzung von Naturschutzprojekten, bei politisch-gesellschaftlicher Lobbyarbeit und Bildung. Mit Mitteln des NABU wurde ein Elefantenaktionsplan für den Arabuko-Sokoke-Wald erarbeitet, der nun umgesetzt wird. Ausbildung von Naturführern, Einkommen schaffende Maßnahmen und Ökotourismus sollen den Einheimischen die Schutzwürdigkeit dieses einzigartigen Waldes verdeutlichen.

Gemeinsam mit der Äthiopischen Regierung hat der NABU zwei Biosphärenreservate Kafa und Yayu eingerichtet, die durch die UNESCO 2010, anerkannt wurden. Ziel ist der Schutz der letzten Bergwälder in Äthiopien.

Gemeinsam mit dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) baut die Michael Succow Stiftung in enger Zusammenarbeit mit der äthiopischen Regierung seit 2014 im Gebiet des äthiopischen Tanasees ein weiteres UNESCO-Biosphärenreservat auf. In den Feuchtgebieten des Tanasees leben viele bedrohte Zug- und endemische Vogelarten, deren Habitate durch Bewässerungslandwirtschaft und intensive Viehwirtschaft gefährdet sind. Außerdem sind in Folge jahrhundertelanger Entwaldung nur noch kleinste Reste von Primärwäldern erhalten geblieben, in denen es letzte Wildkaffeebestände gibt. Erosion und Düngereinsatz führen zu starker Sedimentierung und Nährstoffbelastung des Tanasees, wodurch die Fischereiwirt-schaft beeinträchtigt wird. Diese alte Kulturlandschaft ist von jahrhundertealten Klöstern und Kirchenanlagen auf Inseln am Tanasee geprägt, die neben den Nilfällen und dem Tana- see selbst Anziehungspunkt internationaler Touristen sind. Das große ökotouristische Potential, die traditionelle Landnutzung und das Interesse äthiopischer Stakeholder bieten einen guten Ausgangspunkt für die Entwicklung zum Biosphärenreservat.



Im kenianischen Hochland setzt sich der NABU gemeinsam mit lokalen Naturschützern für den Schutz des endemischen Zitronenpiepers ein, dessen Lebensraum durch Grünland-umbruch in rasanter Weise im ganzen Land schwindet.

Mit Hilfe des NABU wurde in Kenia nach 40 Jahren das erste Mal wieder ein Monitoring des Grauen Kronenkranichs durchgeführt, der in diesem Zeitraum um ca. 70 Prozent abgenommen hat. Entwässerung und Umwandlung von Feuchtgebieten in Ackerland, Wilderei und Handel, Übernutzung der Kranichlebensräume durch Viehbeweidung bedrohen den frabenfrohen Kronenkranich in seinem Bestand. Der NABU unterstützt die Ausbildung und Fortbildung von einheimischen Naturschützern, und erklärt Beringung und Besenderung von Kranichen.

Im westfarikanischen Nigeria und der Elfenbeinküste arbeitet der NABU mit Einheimischen im „AfriBirds“ Projekt zusammen. Dabei wird durch Vogelmonitoring die Qualität von Bio-sphärenreservaten bewertet und der Schutz von eurasisch-paläarktischen Zugvögeln gefördert.

In Rwanda arbeitet der NABU mit der Rwanda Wildlife Conservation Assesoation (RWCA) für den Kranichschutz zusammen und in Tanzania mit dem Partner Nature Tanzania im Storchenschutz. Ziel all dieser Projekte ist der Aufbau einheimischer Naturschützer und der Schutz von Flora und Fauna.

Mindestens drei bis vier Ranger sterben jedes Jahr in Kenia bei ihrer Arbeit zum Schutz der Natur. Ursachen sind wilde Tiere, Wilderer oder Naturereignisse. Die NABU International Naturschutzstiftung arbeitet seit 2014 eng mit dem staatlichen Kenya Wildlife Service zusammen, und unterstützt die Familien von getöteten Rangern durch die Finanzierung der Ausbildung ihrer Töchter oder Söhne.

Die globalen Naturschätze afrikanischer Länder können nicht nur den armen Nationalstaaten überlassen werden. Internationale Solidarität für unser gemeinsames Naturerbe ist notwendiger denn je.

Der Eintritt ist frei, Spenden für das Naturschutzengagement in Afrika sehr willkommen. Info: www.NABU-Rennerod.de; 0160/95111860 Frank Ebendorff.



D


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       


Kommentare zu: Vortrag: Zugvögeln helfen und Weltnaturerbe bewahren

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.


Politik, Artikel vom 12.04.2021

Besuch beim Drive-In Testzentrum Montabaur

Besuch beim Drive-In Testzentrum Montabaur

Jüngst sind an vielen Orten sogenannte Schnelltestzentren entstanden, um sich ohne Anlass und auch ohne Symptome auf das Virus testen zu lassen. Jeder Bürger hat die Möglichkeit, sich mindestens einmal in der Woche diesem Corona-Test zu unterziehen und die Gewissheit zu haben, ob man infiziert ist oder nicht.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Anschluss für Kinder der Goethe-Schule

Höhr-Grenzhausen. Aus dem gemeinsamen Spendentopf wurden Tablet-Computer bezahlt, und Sponsor Telefonica packte sowohl einen ...

MGV CÄCILIA Horbach bittet um viele Stimmen

Horbach. „Wir belohnen mit dem Sila Award Chöre, die in Zeiten der Pandemie kreative Wege gefunden und weiterführende Ideen ...

Sympathieträger Kiebitz ist stark gefährdet

Region. Der Kiebitz (Vanellus vanellus) ist ein Zugvogel, der gerade jetzt aus dem Süden zurückkehrt. Kiebitze sind standorttreue ...

Schwangerenkonfliktberatung durch donum vitae wird oft nachgefragt

Montabaur. Donum Vitae (Geschenk des Lebens) ist ein eigenständiger bürgerlich-rechtlicher Verein zur Förderung des Schutzes ...

Schwarz- und Rothalstaucher balzen wieder am Dreifelder Weiher

Holler. Seit einigen Tagen sind die seltenen Schwarz- und Rothalstaucher aus ihren Winterquartieren zurückgekehrt und balzen ...

Verein Backes und Partner sorgen für mehr Schulsozialarbeit an Grundschule Selters

Selters. Während Schulsozialarbeit in Rheinland-Pfalz an weiterführenden Schulen, wie etwa der IGS Selters, gesetzlich geregelt ...

Weitere Artikel


LKW kommt von Straße ab – B 414 gesperrt

Marzhausen. Bei dem Alleinunfall des Sattelzuges riss der Tank auf und Diesel lief aus. Die Feuerwehr ist im Einsatz und ...

„Eine Lösung, die richtig gut funktioniert.“

Siershahn. Als die Westerwald Bank ihre Filiale in Siershahn in eine Selbstbedienungs-Stelle umgewandelt hat, sorgte das ...

Saubere Landschaft in Caan

Caan. Von hier werden mehrere Teams bestimmte Streckenabschnitte begehen und Abfälle einsammeln.

Wer sich vorher bereits ...

Straßensperrung wegen Krötenwanderung

Westerwaldkreis. Aus Gründen des Tierschutzes und der Verkehrssicherheit werden folgende Straßen in den Nächten gesperrt: ...

Sparkasse Westerwald-Sieg fördert Sportabzeichen mit 75.700 Euro

Hachenburg. Achim Schwickert betonte in seinem Grußwort, wie wichtig es sei „den Sport in die Breite der Bevölkerung zu bringen“, ...

Ackerdemie für junges Gemüse

Montabaur. Denn, frei nach Konrad Adenauer, nur aus Erfahrungen kann Klugheit erwachsen. Die Erfahrungswelt „Gemüsegarten“ ...

Werbung