Werbung

Nachricht vom 19.03.2019    

Reisen statt heiraten: Die Lebensprioritäten der Generation Y

Berufstätige in ihren Dreißigern haben häufig andere Prioritäten im Leben als ihre Eltern. Der Abenteuerreiseveranstalter Flash Pack hat sich diese Altersgruppe im Rahmen einer Studie genauer angesehen und eine Umfrage mit 3.000 Teilnehmern durchgeführt. Während die klassische Lebensplanung bei vielen Leuten vorsieht, ab einem gewissen Alter verheiratet zu sein und im besten Fall auch ein Eigenheim zu besitzen, liegt der Fokus der Generation Y eher darauf das Leben auszukosten und die Welt zu entdecken.

Berufstätige in ihren Dreißigern haben häufig andere Prioritäten im Leben als ihre Eltern. Für viele steht das Thema Reisen ganz oben auf der Agenda. (Foto: Flash Pack)

Hannover/London. Berufstätige in ihren Dreißigern haben häufig andere Prioritäten im Leben als ihre Eltern. Der Abenteuerreiseveranstalter Flash Pack hat sich diese Altersgruppe im Rahmen einer Studie genauer angesehen und eine Umfrage mit 3.000 Teilnehmern durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen klare Abweichungen von klassischen Lebenszielen älterer Generationen.

Die Welt erkunden
Während die klassische Lebensplanung bei vielen Leuten vorsieht, ab einem gewissen Alter verheiratet zu sein und im besten Fall auch ein Eigenheim zu besitzen, liegt der Fokus der Generation Y eher darauf das Leben auszukosten und die Welt zu entdecken. Als Generation Y oder auch Millenials wird die Bevölkerungskohorte beziehungsweise Generation bezeichnet, die im Zeitraum der frühen 1980er bis zu den späten 1990er Jahren geboren wurde. 82 Prozent der befragten Personen gaben dabei an, dass sie präferiert ihr Geld für einmalige Reiseerlebnisse ausgeben als es für eine Hochzeit zurückzulegen. Um sich solch besondere Reisen ermöglichen zu können, verschieben die Befragten lieber klassische Lebensziele wie Kinder bekommen (50 Prozent), Heiraten (49 Prozent) oder gar den Kauf eines Eigenheimes (42 Prozent). Allgemein äußern sich 77 Prozent der Studienteilnehmer, dass sie sich darauf fokussieren, die Welt zu sehen.



Fünf Lebensziele
Um die Lebensziele der berufstätigen Menschen ab 30 Jahren genauer zu erfassen, wurden die Studienteilnehmer gebeten, fünf gängige Lebensziele nach Priorität eins bis fünf einzustufen. 29 Prozent der Befragten sprachen einer Reise an einen Ort der Welt, den sie noch nicht kennen die höchste Priorität zu. Nur 20 Prozent der Befragten legen einen großen Wert auf Ehe. Lediglich 18 Prozent priorisieren eigene Kinder und nur 17 Prozent möchten überhaupt ein Eigenheim erwerben. 16 Prozent der Studienteilnehmer setzen ihren Traumjob an die erste Stelle.

Geld für Reisen ausgeben
Die Studie spiegelt die Ergebnisse einer Umfrage von Flash Pack in den USA wider, wo 54 Prozent der befragten Amerikaner angaben, präferiert in einmalige Erlebnisse und Reisen zu investieren, solange sie noch jung sind. „Die veränderten Lebensprioritäten heißen jedoch nicht, dass Kinder bekommen und ein Eigenheim erwerben für unsere Generation nicht in Frage kommt“, sagt Lee Thompson, Mitbegründer von Flash Pack, der ebenfalls zu dieser Altersgruppe gehört. „In diesem Lebensabschnitt ziehen wir Bilanz und investieren das erarbeitete Geld in einmalige Erfahrungen, die uns auf die folgende Lebensphase vorbereiten.“ (PM)



Kommentare zu: Reisen statt heiraten: Die Lebensprioritäten der Generation Y

2 Kommentare

Bemerkenswert, Ihr altbackener Kommentar!!!

#2 von Christmann, am 22.03.2019 um 07:23 Uhr
Das ist die Generation die alles von Mama, Papa, Oma, Opa zugesteckt bekommen haben. Klar das bei denen der Spass ganz oben steht. Man hat sich ja wenig selbst erarbeiten müssen.
#1 von Joerg, am 20.03.2019 um 22:14 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Corona: Trotz steigender Inzidenzen sinkt die Hospitalisierungsrate

Westerwaldkreis. Laut Landesuntersuchungsamt wurden im Westerwaldkreis seit vergangenem Freitag 1.749 Neuinfektionen registriert. ...

Polizei in Wirges sucht nach dem Fahrer eines beschädigten Renault

Wirges. Am 25. Januar um 11.30 Uhr wurde ein geparktes Fahrzeug in der Südstraße 11 beim Ausparken beschädigt. Die Unfallverursacherin ...

Mieter-Gütesiegel warnt vor zu teuren Klimaschutz-Sanierungen

Westerwaldkreis. Solche Sanierungen sind mit Kosten verbunden: Rund 569 Millionen Euro pro Jahr werden Wohnungseigentümer ...

Uro-onkologische Patienten aus Dierdorf profitieren von Vernetzung mit St. Vincenz Limburg

Selters/Dierdorf/Limburg. Besonders für die Dierdorfer Chefärzte Dr. Alexander Höinghaus und Dr. Gert Schindler ist das eine ...

Abfallwirtschaftsbetrieb: Loses Altpapier und Kartonagen sorgen für Probleme


Westerwaldkreis. Gerade die mit dem Versand verbundenen Kartonagen und das Altpapier stellen den Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb ...

Mit dem alten Smartphone zum Artenschutz beitragen - jeder kann helfen

Westerwaldkreis. Die Klimaschutzmanagerinnen der Verbandsgemeinden Bad Marienberg und Wallmerod sowie der Klimaschutzmanager ...

Weitere Artikel


Kleiderspenden willkommen

Westerburg. Benötigt werden gut erhaltene, saubere Bekleidung für alle Altersgruppen und jede Jahreszeit. Darüber hinaus ...

Umdenken, um biologische Vielfalt zu erhalten

Bad Marienberg. „Dass ich einmal zum Sterbebegleiter des Artensterbens werden würde, hätte ich mir als Student nie vorstellen ...

Alt gegen neu - Jetzt hat die Glühbirne „ausgeleuchtet“

Hachenburg. LED-Leuchtmittel haben gegenüber Glühbirnen und vergleichbaren Energiesparlampen einige Vorteile - zum Beispiel ...

In Giesenhausen wird erstmals eine Vorschlagsliste erstellt

Giesenhausen. Für die Wahl erhalten die Wählerinnen und Wähler dann einen leeren Stimmzettel, auf den sie eigenhändig die ...

Neue Farben für die Stöffel-Erkundungen

Enspel. Führungen im Stöffel-Park
Führungen im Stöffel-Park gibt es schon lange. Der Stöffelverein bot schon in seinem Gründungsjahr ...

Rolf Jung und Hanno Steindorf führen Bürgerliste Selters an

Selters. An positiven Veränderungen zählte Stadtbürgermeister Rolf Jung viele Beispiele auf: die Neugestaltung des Wasserspielplatzes ...

Werbung