Werbung

Nachricht vom 14.03.2019    

FWG-Kandidaten für den Stadtrat in Rennerod

In der letzten Mitgliederversammlung der FWG Verbandsgemeinde Rennerod, wurde von den zahlreich erschienenen Mitgliedern aus der Stadt Rennerod, die Kandidatinnen und Kandidaten für die Liste zur Wahl des Stadtrates aufgestellt. Nachdem in den letzten Monaten das FWG-Urgestein Peter Müller, nach über 35- jähriger Zugehörigkeit zum Stadtrat bekundet hatte, nicht mehr für eine Kandidatur zur Verfügung zu stehen, musste sich die Fraktion neu ausrichten und aufstellen.

Rennerod. Insbesondere auch durch den Zugewinn neuer Mitglieder ist es gelungen, eine gute Mischung von Jung und Alt, aus den unterschiedlichsten Berufsrichtungen und persönlichen Neigungen zusammenzustellen.

„Gerade in einem Rat wie der Stadt Rennerod, wo es neben Sachentscheidungen, überwiegend um persönliche, unvorhergesehene und den Bürger direkt betreffende Entscheidungen geht, ist es notwendig, auf eine solch breit aufgestellte Meinungsbildung zurückgreifen zu können. Ziel ist es, eine unparteiische, nur auf kommunaler Ebene basierende Vertretung im Stadtrat zu stärken, ohne landespolitische Vorgaben, Beeinflussung und persönliche Befindlichkeiten zur Selbstdarstellung", so der Fraktionsvorsitzende Olaf Schwöbel in seiner Stellungnahme.

Weiter führte er an, dass in den zurückliegenden Jahren alle, direkt den Bürger betreffende Entscheidungen, nach Abwägung und mit Sachverstand aller Fraktionen, nahezu einstimmig beschlossen wurden.

Der Fokus in der Stadt liegt auf einer schnellstmöglichen Umsetzung der Baumaßnahme Ortsumgehung B 54, auch im Hinblick auf die Verkehrssicherheit in der Hauptstraße.

Hierbei sollte jedoch nicht außer Acht gelassen werden, dass weiterhin die Westernoher Straße als Landesstraße durch die Gemeinde führt und eine Umlegung und Anbindung an den Kreisel im Süden, für eine zusätzliche Entlastung in der Stadt, ebenfalls dringend erforderlich ist.

Es ist in den letzten Jahren festzustellen, dass die Planungs- und Baukosten der Gemeindestraßen derart aus dem Ruder laufen, dass sie von den Anliegern zum Teil schon nicht mehr oder nur mit erheblichem finanziellem Aufwand bezahlbar sind.

„Hier sind wir als Kommune gefragt, um uns vor Ort für ein verträgliches und bezahlbares Abrechnungsmodel (zum Beispiel wiederkehrende Beiträge) zu entscheiden. Wir sollten die Entscheidung, wann wir in unserer Gemeinde eine Straße neu ausbauen, nicht von einem Bezuschussungstermin des Landes abhängig machen. Eine gänzliche Abschaffung der Ausbaubeiträge für die Anlieger, ohne es auf andere Art und Weise refinanzieren zu müssen, kann auf Dauer vom Land nicht finanzierbar sein. Wir haben alle einen Anteil an der Nutzung unserer Gemeindestraßen zu leisten.

Die finanziellen Möglichkeiten zur Weiterentwicklung der Stadt sind derzeit durch stark rückläufige Steuereinnahmen äußerst eingeschränkt. Das meiste Geld fließt in Maßnahmen zur Unterhaltung und Sanierung städtischen Eigentums sowie verpflichtende Ausgaben was Endabrechnungen und Ausgleichsmaßnahmen betrifft. Verstärkt sollten in den kommenden Jahren neue, innovative und leistungsstarke Betriebe angesiedelt werden, um im Bereich der Steuereinnahmen wieder besser aufgestellt zu sein und handlungsfähiger zu bleiben.“

Für die Liste zur Wahl zum Stadtrat Rennerod wurden folgende 20 Kandidatinnen und Kandidaten mit überwiegender Mehrheit der anwesenden Wahlberechtigten gewählt:
1. Olaf Schwöbel, 2. Norbert Güth, 3. Cyrus Nurischad, 4. Gerd Melchiori, 5. Sandra Kuhle,
6. Stefan Beul, 7. Kathrin Türk, 8. Niklas Gros, 9. Michael Franz, 10. Andreas Schmidt,
11. Reiner Gros, 12. Doris Müller, 13. Daniel Beul, 14. Katja Franz, 15. Heike Peter,
16. Hans-Werner Hering, 17. Inga Nowag, 18. Willibald Pitton, 19. Franklin Nowag,
20. Thomas Müller.

Informationen unter www.wahl-rennerod.de. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Rennerod auf Facebook werden!


Kommentare zu: FWG-Kandidaten für den Stadtrat in Rennerod

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Wasserwerke Hachenburg: Wasser nur noch für Mensch und Tier!

Die Wasserwerke Hachenburg appellieren an die Bevölkerung, den Wasserverbrauch nur noch als Trinkwasser für Menschen und Tiere zu verwenden, damit die Versorgung mit dem kostbaren Nass gesichert bleibt. Ein Ende der Hitzeperiode ist noch nicht abzusehen, es fehlt dringend benötigter Regen.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Zurzeit lassen sich öfter Schlangen im heimischen Garten beobachten. Das ist kein Grund zur Panik sondern zur Freude, denn Schlangen sind ganz besonders scheu. Sie brauchen naturnahe Gärten mit ruhigen Versteckmöglichkeiten und Wasser. Fast immer ist es die ungiftige Ringelnatter, die einem begegnet.


Nicole nörgelt… über egoistische Urlaubsrückkehrer

GLOSSE | Zugegeben, er sieht schon gut aus mit seiner Sommerbräune und den sonngebleichten Strähnen im Haar. Ist aber auch kein Wunder, denn mein werter Nachbar von gegenüber hat die letzten zwei Wochen mit seiner Freundin am Strand in der Karibik verbracht. Frisch zurück aus dem Risikogebiet hatten die Herrschaften natürlich nichts Eiligeres zu tun, als sich über den Gartenzaun hinweg zu beschweren, welche fiesen Einschränkungen ihnen die Urlaubsfreude verdorben haben.


Boden, Ettinghausen, Moschheim, Nieder- und Oberahr ohne Strom

Am Sonntag, 16. August, wartet die Energienetze Mittelrhein (enm) das Stromnetz in Boden, Ettinghausen, Moschheim, Niederahr und Oberahr. Für diese Arbeiten schaltet die enm, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (evm-Gruppe) – zur Sicherheit der Monteure – die Stromversorgung in der Zeit von 6 Uhr bis 9 Uhr ab.


Verwechslungsgefahr: Hauskatze und Wildkatze unterscheiden

Kein Haustier lieben die Deutschen so wie ihre Stubentiger. Rund 14,8 Millionen Katzen wohnen in deutschen Haushalten. Was viele nicht wissen: Von ihrer wilden Verwandten, der Europäischen Wildkatze, gibt es nur rund 6.000 bis 8.000 Tiere nach Schätzungen des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). In Rheinland-Pfalz durchstreift ein großer Teil davon die heimischen Wälder. Deswegen hat Rheinland-Pfalz auch eine besondere Verantwortung gegenüber dem „kleinen Tiger Deutschlands“.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Wasserwerke Hachenburg: Wasser nur noch für Mensch und Tier!

Hachenburg. Der Bedarf an Trinkwasser in den letzten 24 Stunden in der Stadt Hachenburg und einer ganzen Reihe von Ortsgemeinden ...

SGD Nord: Monitoringbericht zu Erneuerbaren Energien

Koblenz/Region. Windenergie, Photovoltaik, Bioenergie und Wasserkraft sind in den Regionen Trier, Mittelrhein-Westerwald ...

CDU-Stadtratsfraktion Hachenburg: Der Stadtwald braucht Hilfe

Hachenburg. Dieter Volkening verwies in seinem Situationsbericht darauf, dass Stürme, Dürre, und Schädlinge auch im Hachenburger ...

„Wäller Kinder lernen schneller“ bleibt ein voller Erfolg

Montabaur. Ein Teil dieses Aktionsplans ist das Förderprogramm „Wäller Kinder lernen schneller“. Das Programm läuft bereits ...

Radwegeaktionstag wird ins nächste Jahr verschoben

Montabaur. Dafür werben wollte ein kreisweit geplanter und weitgehend schon vorbereiteter Radwegeaktionstag am Samstag 29. ...

VG-Werke Hachenburg sichern Klimaschutz und Energieversorgung

Hachenburg. Man könnte sich in Hachenburg gut vorstellen, die vor einigen Jahren reformierten Vorschriften des Gemeindewirtschaftsrechts ...

Weitere Artikel


Freie Liste Herschbach wählte Kandidatenliste für Gemeinderatswahl

Herschbach. Neben den Kandidaten für den Gemeinderat hat sich auch der FLH-Kandidat für die Bürgermeisterwahl – Philipp Frensch ...

Hospizverein Westerwald nach der Ära Rüffin

Montabaur. Das letzte Jahr war neben der im Mittelpunkt stehenden Begleitung sterbender Menschen und ihrer Angehörigen sowie ...

In Wahlrod steht Scheune in Brand

Wahlrod. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte und der Polizei stand die Scheune bereits in Vollbrand. Die Löscharbeiten ...

A 48: Temporäre Sperrung der Anschlussstelle Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Die Umleitungen erfolgen über die Anschlussstellen Ransbach-Baumbach beziehungsweise Bendorf und sind entsprechend ...

Wirtschaftsrat der CDU fordert Anbindung von ICE-Bahnhof

Montabaur. Hier böten sich auch moderne Lösungen wie eine bedarfsgesteuerte Andienung beispielsweise per App an. Die Mitarbeiterinnen ...

Informationsveranstaltung: Betrug im Internet

Rennerod. Wie also umgehen mit Abo-Fallen, gefälschten Rechnungen, Abmahnungen oder Identitätsklau? Wie kann ich Abzocker ...

Werbung