Werbung

Nachricht vom 13.03.2019    

Bündnis 90/Die GRÜNEN Wallmerod: Kandidaten für VG-Rat

Der Ortsverband der Verbandsgemeinde Wallmerod von Bündnis 90/Die Grünen hat in der Gaststätte St. Hubertus seine Liste für den Verbandsgemeinderat der VG Wallmerod gewählt. Insgesamt 23 Bewerber stellten sich zur Wahl. Die derzeitigen Ratsmitglieder Martina Kapp und Manfred Calmano verwiesen in ihren Bewerbungsreden über die in den letzten fünf Jahren bereits erreichten Ziele.

Grüne Kandidaten für den Verbandsgemeinderat Wallmerod. Foto: Judith Calmano

Wallmerod. Hervorzuheben war die erfolgreiche Umsetzung der Schulsozialarbeit an den sechs Grundschulen der Verbandsgemeinde sowie die Beauftragung der Verbandsgemeindeverwaltung zur Einführung eines Senioren- und Jugendtaxis. Hingegen fand der Grüne Antrag für einen ein Sozialtarif - für einkommensschwächere Einwohner der Verbandsgemeinde - für den Besuch des Schwimmbades in Hundsangen bisher keine Mehrheit.

Genauso mussten die Grünen eine dicke Kröte schlucken, als es um die Entscheidung zur Entsorgung des Klärschlammes ging. Die aus Sicht der Grünen ausschließliche Entsorgung des Klärschlammes in einer Monoverbrennungsanlage, bei der die auf unserer Erde endliche Ressource „Phosphor“ zurück gewonnen wird, fand bisher keine Mehrheit. Weiterhin landet der Klärschlamm also auch auf den Feldern.

Bestimmend für die Politik der nächsten fünf Jahre werden vor allem die Folgen des demographischen Wandels sein. „Um die Kosten unserer Infrastruktur im Wasser- und Abwasserbereich, Schulen et cetera im Griff zu haben, ist es unabdingbar, dass die Einwohnerzahlen stabil bleiben“, betonte Martina Kapp und ergänzte: „Dazu ist die weitere Erhöhung der Attraktivität unserer Verbandsgemeinde und der Erhalt hoher Lebensqualität erforderlich.“

„Es kann aber nicht sein, dass jedes Dorf wieder Baugebiete zu Lasten der Natur und mit hohen Infrastrukturkosten ausweist“, macht Manfred Calmano in seiner Rede klar. Maßnahmen in den Bereichen Mobilität, zukunftsfähige Konzepte im Wohnungsbau (Quartierentwicklung, Mehrgenerationenprojekte und sozialverträglicher Wohnungsbau) mit optimaler Anbindung an Geschäfte, Ärzte et cetera sollen maßgebliche Ziele der Grünen sein, um die Attraktivität des Standorts zu sichern, betonten beide unisono.



Für die Plätze 1 bis 3 wurden Martina Kapp, Manfred Calmano und Nicola Heibel nominiert und gewählt. Auf den Plätzen 4 bis 6 folgen Thomas Schönberger, Barbara Calmano und Ina von Dreusche.

Von Dreusche setzte in ihrer Bewerbungsrede ihren Schwerpunkt auf die Bereiche von Natur- und Umweltschutz in der Verbandsgemeinde, inklusive der Suche nach den inhaltlichen Schnittmengen mit den Natur- und Umweltverbänden für aus ihrer Sicht notwendige Schulterschlüsse. In diesem Kontext betonte sie den Erhalt und die Förderung der Artenvielfalt, wozu auch gehöre „dass wir einen besonderen Focus auf die Agrarpolitik und Waldwirtschaft legen“.

Weitere Listenplätze ab Platz 7: Harald Pfeiffer, Horst Buntrock, Marlene Buntrock, Manfred Horam Dächert, Helmut Sturm, Michael Hofmann, Sylvia Hönig, Gabriele Sturm, Lydia Klein, Eva Hofmann, Erhard Heep, Bettina Heep, Volker Höbel , Nicole Plasil, Martin Kaiser, Cornelia Gerlach und Christine Müller. (PM Manfred Calmano)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wallmerod auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bündnis 90/Die GRÜNEN Wallmerod: Kandidaten für VG-Rat

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


CDU: Zukünftiges Entgeltsystem für Wasser und Abwasser innovativ gestalten

Hachenburg. Das Entgeltsystem soll nicht nur für die Verwaltung möglichst einfach sein, sondern sollte ökologische und soziale ...

Marienstatt: Wanderung als Statement gegen Chinas Tibet-Politik

Streithausen. Bei „Fit for Tibet“ handelt es sich um eine Aktion der „Tibet Initiative Deutschland“ – einer Nichtregierungsorganisation, ...

Erweiterung des Outlet Centers Montabaur widerspricht Landesentwicklungsprogramm

Montabaur. Kommunal- und Landespolitiker machen sich über alle Parteigrenzen hinweg Gedanken, wie unsere Innenstädte gestärkt ...

CDU-Jugendorganisation Westerwald: Kein Verständnis für endlose Personaldebatten

Hachenburg. Bei ihrer jüngsten Versammlung im Hachenburger Parkhotel wählte die Junge Union (JU) im Westerwaldkreis Delegierte ...

SPD-Stellungnahme zum Kahlschlag am Rad- und Wanderweg zwischen Rennerod und Rehe

Rennerod. Wir, die SPD Rennerod, haben die Verärgerung der Bevölkerung über den radikalen Rückschnitt im Bereich des Radweges ...

Wichtige Zukunftsthemen in der VG Hachenburg beraten

Hachenburg. Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Mitglieder des dafür zuständigen Ausschusses unter Vorsitz von Bürgermeisterin ...

Weitere Artikel


Ehrenamtliche Köpfe stecken im und hinter dem Wochenmarkt in Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen. Doch hinter dem Erfolgsrezept in Höhr-Grenzhausen steckt, wie auch in vielen anderen Gemeinden, ein tatkräftiges, ...

Ausstellung im Kreishaus: „Verschweigen Verurteilen“

Montabaur. Am 22. Juli 2017 trat ein Gesetz in Kraft, das zur strafrechtlichen Rehabilitation der nach dem 8. Mai 1945 wegen ...

Knigge-Workshop für Kids & Teens

Höhr-Grenzhausen. Auf die zu Beginn des Workshops gestellte Frage: „Kennt Ihr Situationen, in denen gutes Benehmen wichtig ...

Westerburger Frauen feierten Weltgebetstag

Westerburg. Westerburger Frauen aus der evangelischen und katholischen Kirche und den freien Gemeinden setzten die Vorgaben ...

„Kein junger Mensch darf verloren gehen“

Montabaur. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichneten jetzt Landrat Frank Puchtler, Elmar Wagner, Vorsitzender ...

ISB fördert im Westerwaldkreis mit 27,2 Millionen

Mainz/Westerwaldkreis. Insgesamt hat die ISB im vergangenen Jahr ihr Neugeschäftsvolumen um 66 Prozent auf 1,6 Milliarden ...

Werbung