Werbung

Nachricht vom 13.03.2019    

Erneut Kleinbus-Gespann aus Südosteuropa stillgelegt

Am Dienstag, 12. März gegen 12:20 Uhr kontrollierte die Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz auf der Autobahn A 3, Rastplatz "Sessenhausen" ein aus dem südosteuropäischen Raum stammendes Kleinbus-Gespann, mit welchem der Fahrer auf der Rückfahrt von England in seinen Heimatstaat war. Die Mängelliste war riesig.

Nachträglich eingebauter Tank. Fotos: Polizei

Sessenhausen. Bedauerlicherweise mussten die Beamten auch bei dieser Kontrolle feststellen, dass Personen gegen Entgelt befördert wurden, ohne dass hierfür eine Genehmigung vorlag. Auf dem Anhänger befand sich ein Unfallfahrzeug, das ausgeführt werden sollte. Da die Ausfuhr gewerblich erfolgte, hätte hierfür eine entsprechende Lizenz vorliegen müssen. Auch diese fehlte. Ein vorgeschriebener Fahrtenschreiber war nicht im Fahrzeug verbaut. Über die Fahrertätigkeiten konnten keinerlei Nachweise vorgelegt werden.

Wie schon bei mehreren vorangegangenen Kontrollen mussten die Beamten auch im aktuellen Fall feststellen, dass in dem Transporter nachträglich Sitze eingebaut wurden, um Personenbeförderungen durchführen zu können. Auch war anstelle des Einzelsitzes des Beifahrers in dem Kleinbus eine Bank mit zwei Sitzplätzen eingebaut, so dass der Fahrer nahezu keine Möglichkeit mehr hatte den Handbremshebel zu erreichen und die Handbremse zu nutzen.

Aufgrund weiterer direkt festzustellender Mängel, unter anderem an Reifen und Anhängerdeichsel, und optischen Warnhinweisen bezüglich Airbag und Bremse im Gerätedisplay des Kleinbusses, wurde das Gespann bei einer Prüforganisation vorgeführt.

Die Betrachtung der Bodengruppe des Kleinbusses war für die Kontrolleure ernüchternd. Es konnte ein nicht unerheblicher Frontschaden festgestellt werden, welcher augenscheinlich schon einen längeren Zeitraum zurücklag. Bei diesem Unfall wurde die gesamte Front eingedrückt und auch die Vorderachse erkennbar verschoben. Anstatt das Fahrzeug ordnungsgemäß zu reparieren, wurde lediglich eine neue Stoßstange mit Spoilern angebracht, um die darunter vorhanden Schäden zu überdecken. Die Ursache für die eingeschaltete Airbag-Kontrollleuchte konnte ebenfalls ermittelt werden. Die Airbags waren schlichtweg aus dem Fahrzeug ausgebaut worden. Möglichenfalls hatten diese im Zusammenhang mit dem Unfall ausgelöst und waren danach komplett ausgebaut worden, um eine kostenintensive Instandsetzung zu umgehen.

Weiterhin war im Unterbodenbereich des Fahrzeugs unerlaubterweise ein selbstgebauter Zusatztank mit einem Fassungsvermögen von circa 300 Liter eingebaut, welcher unter anderem das Zurücklegen von großen Reichweiten ohne Fahrtunterbrechungen ermöglichte. Fehlende Teile an Brems- und Auspuffanlage und gebrochene Achsfedern rundeten das katastrophale Gesamtbild ab.

Das als verkehrsunsicher eingestufte Gespann wurde direkt stillgelegt und sowohl Zulassungsbescheinigungen, als auch Kennzeichen zur Verhinderung einer weiteren Nutzung eingezogen. Fahrer und Fahrzeughalter erwarten nunmehr Anzeigen und es wurden zur Verfahrenssicherung Sicherheitsleistungen in Höhe von insgesamt 4.300 Euro angeordnet.



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 



Aktuelle Artikel aus der Region


Matthias Reßmann übernimmt offiziell die Wehrführung in Girod

Girod. Diese hat der junge Wehrführer inzwischen erfolgreich absolviert. Nun stand der offiziellen Übernahme ins Ehrenamt ...

Fall des Monats: Gackernde Hühner und krähender Hahn zu laut?

Zum Sachverhalt: Die Parteien sind Nachbarn in einem kleineren Ort mit weniger als 250 Einwohnern, der ländlich geprägt ist. ...

Schellenberg-Grundschule freut sich über Spende der Feuerwehr

Hellenhahn-Schellenberg. Der Förderverein der „Blauröcke“ handhabt es deshalb so. Die Hälfte des jeweiligen Erlöses geht ...

Reaktionen zum Krankenhaus-Standort: „Nach vorne schauen“

Dr. Peter Enders, Landrat des Kreises Altenkirchen: "Ich respektiere die Entscheidung der Landesregierung für den Krankenhausstandort ...

Schule Norken erhält Förderzusage aus Digital-Pakt Schule

Norken. Die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig überreichte gemeinsam mit Dr. Ulrich Link, Mitglied ...

Zwei Verkehrsunfälle mit Flucht

Heiligenroth. Am 7. Dezember, in der Zeit zwischen 14:30 und 15:20 Uhr ereignete sich auf dem Parkplatz des Real-Marktes ...

Weitere Artikel


A 48: Temporäre Sperrung im Bereich des Autobahndreiecks Dernbach

Montabaur. Das Autobahnamt Montabaur bittet die Verkehrsteilnehmer um eine angepasste Fahrweise und Rücksichtnahme sowie ...

Familienkasse: Antrag auf Kindergeld ist kostenlos

Montabaur. Die Familienkasse hat bereits im Frühjahr 2018 die Möglichkeit eingerichtet, Kindergeld online zu beantragen. ...

Verkehrsteilnehmer hinderten betrunkenen Autofahrer an der Weiterfahrt

Langenhahn. Am Dienstag, dem 13. März, gegen 7:50 Uhr, wurde durch einen Verkehrsteilnehmer der Hinweis auf einen PKW gegeben, ...

Zum Start der Literaturtage: „Nachtleuchten“ im Hüttenhaus

Herdorf/Region. Zum Start der Westerwälder Literaturtage (WW-Lit) 2019 geht es nach Argentinien. Dorthin sind sie aus der ...

Raiffeisens Todestag: Genossenschaftler legten Kranz nieder

Neuwied/Region. Die Erinnerung pflegen und die Ideen in die Gegenwart tragen: Darum ging es beim Gedenken anlässlich des ...

VR-Bank Neuwied-Linz und VR-Bank Rhein-Mosel wollen fusionieren

Neuwied. Aus der VR-Bank Neuwied-LinzeG wird dann die VR-Bank Rhein-Mosel eG mit dem Sitz der Zentrale in Neuwied. Um die ...

Werbung