Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 13.03.2019    

Mit Robotik und Strahlen gegen Prostatakrebs

160 Besucher kamen zum 15. Prostata-Symposium ins „Haus der Siegerländer Wirtschaft“. Sie nutzten die Gelegenheit, Vorträgen zu lauschen und ließen sich von sechs Medizinern Fragen zu ihren eigenen Erkrankungen beantworten. Veranstalter waren in Kooperation mit dem Kompetenznetz Prostata das Diakonie-Klinikum Jung-Stilling in Siegen, das Kreisklinikum Siegen, das Lahn-Dill-Klinikum Wetzlar, der Dachverband der Prostatazentren Deutschlands und die BPS-Prostatakrebs-Selbsthilfegruppe Siegen.

Standen 160 Besuchern beim 15. Siegener Prostata-Symposium im „Haus der Siegerländer Wirtschaft“ Rede und Antwort: (von links) Urologin Victoria Meyer, Strahlentherapeut Dr. René Baumann, Radiologie Dr. Michael Blazek sowie die Urologen Dr. Johannes Spelz, Dr. Peter Weib und Mahmoud Farzat. (Foto: Diakonie in Südwestfalen gGmbH)

Siegen. Wird Prostatakrebs diagnostiziert, folgt die Frage nach der entsprechenden Behandlung. Wie Betroffenen heutzutage schonend und präzise mit robotergestützen Operationsverfahren und Strahlentherapien geholfen werden kann, hat 160 Besucher zum 15. Siegener Prostata-Symposium ins „Haus der Siegerländer Wirtschaft“ gelockt. Sie nutzten die Gelegenheit, Vorträgen zu lauschen und ließen sich von sechs Medizinern Fragen zu ihren eigenen Erkrankungen beantworten. Veranstalter waren in Kooperation mit dem Kompetenznetz Prostata das Diakonie-Klinikum Jung-Stilling in Siegen, das Kreisklinikum Siegen, das Lahn-Dill-Klinikum Wetzlar, der Dachverband der Prostatazentren Deutschlands und die BPS-Prostatakrebs-Selbsthilfegruppe Siegen. Letztere besteht seit 17 Jahren unter dem Vorsitz von Lothar Stock, der an dem Nachmittag moderierte und ebenfalls für Fragen der Besucher bereit stand. Unterstützung erhielt die Veranstaltung vom Ärztenetz Lahn-Dill, dem Ärzteverbund Südwestfalen, der Kreisärzteschaft Altenkirchen sowie den Ärztevereinen Olpe und Siegen.

Experten empfehlen Vorsorge
In Deutschland wird jährlich bei etwa 65 000 Männern ein Prostatakarzinom diagnostiziert. 12 000 Betroffene sterben an dem Krebs. Gemeint ist ein bösartiger Tumor in der Vorsteherdrüse (Prostata). Diese umschließt die männliche Harnröhre unterhalb des Blasenausganges. Gemeinsam mit Samenbläschen und Hoden bildet das Organ die Samenflüssigkeit. Das Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken, steigt mit dem Alter an. Experten empfehlen Männern ab 40 Jahren regelmäßig zur Vorsorge-Untersuchung zu gehen. Früh erkannt, ist die Krankheit besser heilbar.

Ist ein Krebs in frühen Stadien noch auf die Prostata beschränkt und haben sich keine Tochtergeschwülste (Metastasen) gebildet, kann die Prostata operativ entfernt werden. Dafür hat sich eine robotergestützte Operationsmethode als Weiterentwicklung zur sogenannten minimalinvasiven Schlüsselloch-Chirurgie etabliert. Über das Verfahren informierte Mahmoud Farzat, Facharzt für Urologie im CRMG-Da Vinci-Zentrum Gronau. Das Operationssystem trägt den Namen „Da Vinci“ und besteht aus einer Steuerkonsole. An dieser sitzt ein Chirurg, der in unmittelbarer Nähe zum Patienten operiert. Mit eingeschlossen ist eine dreidimensionale Kamera, mit der Operateure den zu behandelnden Bereich zehnfach vergrößert sehen und die Instrumente im Körper steuern. Selbst feinste Strukturen wie Nerven und Gefäße werden sichtbar und können schonend von der Prostata abgetrennt werden. „Die Methode kann als Verlängerung des Chirurgen-Arms angesehen werden“, sagte Farzat. Die Eingriffe werden über 5 bis 12 Millimeter kleine Bauchschnitte durchgeführt, erfolgen hochpräzise und zitterfrei. Dr. Peter Weib, Chefarzt der Urologie im Diakonie Klinikum Jung-Stilling, fügte hinzu: „Patienten profitieren von geringem Blutverlust, weniger Schmerzen, kleineren Wunden und Narben sowie einer schnelleren Genesung als nach einer herkömmlichen Operation.“ So können auch krankheitsbedingt vorbelastete und ältere Menschen oft mithilfe des Verfahrens operiert werden.

Gezielte Suche nach Tumorzellen
Wie Strahlentherapien bei Prostata-Krebs greifen, stellte Dr. René Baumann, Chefarzt der Strahlentherapie im St. Marien-Krankenhaus Siegen, vor. Ziel der Behandlung ist es, radioaktive Strahlen im Tumor-Ort zu platzieren und die Zellen so zu schädigen, dass sie absterben. Ärzten ist es dabei wichtig, umliegende Organe wie Blase und Enddarm sowie gesundes Gewebe vor den Strahlen zu schützen. „Dafür ist ein individueller Therapie-Plan nötig, um je nach Patientensituation exakt vorzugehen“, verdeutlichte Baumann. Möglich ist das mittels bildgebender Verfahren wie einer Computertomographie (CT). Mit den Röntgenaufnahmen werden Bilder der Prostata erstellt, wodurch es Ärzten möglich ist zu sehen, wo der Tumor liegt und wie sie die Strahlenbündel positionieren müssen. Die modernste Diagnose-Methode ist das sogenannte PET-CT. „Mit der Technik wird gezielt nach Tumorzellen gesucht – vergleichbar mit einem Spürhund, der für bestimmte Aufgaben ausgebildet ist“, erklärte der Chefarzt. Selbst Metastasen können per PET-CT gefunden werden. Je nachdem, von welcher Tumor-Art ein Patient betroffen ist, kommen dann verschiedene Therapiemöglichkeiten infrage. „Der heutige Standard ist es, die Strahlen aus unterschiedlichen Richtungen zum Tumor dringen zu lassen“, sagte Baumann. An der Stelle, wo die Strahlen dann aufeinandertreffen, ist die Dosis am höchsten – nämlich im Tumor-Ort. Damit wird trotz geringerer Strahlenabgabe die benötigte Menge erreicht, gleichzeitig bleiben umliegende Organe und Gewebeanteile verschont.

Beim Arzt-Patienten-Seminar war der PSA-Wert ein von den Besuchern oft angesprochenes Thema. Darunter zu verstehen ist das prostataspezifische Antigen – ein Eiweiß, das fast ausschließlich von Prostatazellen gebildet wird. Erhöhte PSA-Daten können, müssen jedoch nicht, auf eine Tumor-Erkrankung hindeuten. Denn veränderte Zahlen werden ebenso verursacht, wenn die Prostata beispielsweise entzündet ist. Die Experten gaben den Gästen mit auf den Weg, auf den Verlauf der regelmäßig gemessenen Werte zu achten. (PM)



Kommentare zu: Mit Robotik und Strahlen gegen Prostatakrebs

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: 30 neue Fälle - Realschule Wirges geschlossen

Am 22. September gibt es 562 (+30) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 476 wieder genesen. 453 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Die Realschule plus Wirges wurde geschlossen, weil eine Lehrkraft positiv getestet wurde und eine Gesamtkonferenz stattgefunden hatte.


Politik, Artikel vom 22.09.2020

Kein Vereinsheim für Altstadt

Kein Vereinsheim für Altstadt

Die mit Sicherheit spannendste Stadtratssitzung des Jahres sorgte für einen erbitterten Schlagabtausch innerhalb des Stadtrates in der Frage, ob durch den möglichen Ankauf des D-Hauses im Ortsteil Altstadt ein Vereinshaus für Altstädter Vereine Wirklichkeit wird. Mit knapper Mehrheit lehnte die Ratsmehrheit nach zähem Ringen diesen Vorschlag ab.


Region, Artikel vom 21.09.2020

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Am vergangenen Sonntagabend wurde im Rahmen einer Schwerverkehrskontrolle der Verkehrsdirektion Koblenz auf dem Rastplatz Montabaur eine slowenische Sattelzugmaschine (solo) kontrolliert. Bei der aktuellen Kontrolle war dort, wo eigentlich das Kennzeichen anzubringen ist, ein Kennzeichen angebracht, welches einem slowenischen Kennzeichen zum Verwechseln ähnlich war.


Politik, Artikel vom 22.09.2020

Steinwüsten in Vorgärten Absage erteilt

Steinwüsten in Vorgärten Absage erteilt

In künftigen Bebauungsplänen der Stadt Hachenburg werden die inzwischen zur Mode gewordenen „Steinwüsten“ in Vorgärten und städtischen Freiflächen nicht mehr erlaubt. Darin waren sich alle Ratsmitglieder während der jüngsten Sitzung in der Stadthalle einig. Auch ein Umdenken in der Waldnutzung und als Folge der verheerenden Zustände im Wald sorgte für Einmütigkeit. Ein enges Zusammenwirken zwischen Forstamt und Parlament wurde vereinbart.


Region, Artikel vom 21.09.2020

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

Unter diesem Motto starteten am Samstag, den 19. September 2020, rund 100 Wirgeser Bürgerinnen und Bürger die diesjährige Müllsammelaktion. Corona-bedingt konnte die alljährliche Aktion "Saubere Landschaft" im April dieses Jahres nicht stattfinden. Daher hat der Ausschuss für Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Wirges am 19. September 2020 eine Ersatz-Aktion im September beschlossen.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona: 30 neue Fälle - Realschule Wirges geschlossen

Montabaur. Am Montagabend (21. September) erhielt das Gesundheitsamt die Information, dass eine Lehrkraft der Theodor-Heuss-Realschule ...

Termine für Grippeschutzimpfung online buchbar

Montabaur. Die Impfung ist in der Regel kostenfrei über die Arztpraxen erhältlich. Auch ist eine Impfung beim Gesundheitsamt ...

"Seid Ihr noch ganz sauber?"

Wirges. Trotz kurzfristigen Aufrufs fanden sich viele Privatleute, Vereine und natürlich die Kirmesjugend am Wirgeser Jugendtreff ...

Verdacht des Kennzeichenmissbrauchs

Heiligenroth. Ermittlungen ergaben, dass der 32-jährige Fahrer wegen gleichgelagerten Sachverhalten in der Vergangenheit ...

Bundesrat erlaubt Futternutzung auf Ökologischen Vorrangflächen

Region. Die Neuregelung soll kurzfristig in Kraft treten. Anfang August hat Präsident Michael Horper in einem Schreiben an ...

Gelungene Herbstwanderung auf dem Schöwer Rundwanderweg

Dierdorf. Ehrenstein wies auf die zurzeit gültigen Corona-Abstandregeln hin sowie auf die verschiedenen Abkürzungsmöglichkeiten. ...

Weitere Artikel


Neubau VG-Haus Montabaur: Bohrungen zur Baugrunduntersuchung

Montabaur. Diese Daten brauchen die Statiker von Brendebach Ingenieure, um die Fundamente des künftigen Verwaltungsgebäudes ...

Achtung Pubertät: Was ist bloß mit unseren Kindern los?

Westerwaldkreis/Wirges. Zum Thema „Pubertät“ bietet die Kreisjugendpflege am 25. März ab 18 Uhr im Ratssaal der Verbandsgemeindeverwaltung ...

„Bildung mit Werten" – Katharina Kasper Akademie feiert Jubiläum

Dernbach. Vor zehn Jahren gründete sich die Katharina Kasper Akademie als Weiterbildungsinstitut für Fachkräfte im Gesundheits- ...

Großstadt Wildnis

Hachenburg. Wo kann man die Natur im Stadtgebiet besonders entspannt und einsam genießen? Auf diese und viele weitere Fragen ...

Martin Meyer führt weiterhin Bad Marienberger CDU

Bad Marienberg. Sein Dank galt auch Günter Becker, der lange Jahre den Ortsverband als Vorsitzender und danach als Beisitzer ...

CDU stellt Kandidaten für Marmer Stadtrat auf

Bad Marienberg. Viele dieser Maßnahmen seien noch nicht oder nur zum Teil realisiert, obwohl sie von Bürgern und Fachleuten ...

Werbung