Werbung

Nachricht vom 12.03.2019 - 17:33 Uhr    

Kreisbauernverband: Matthias Müller folgt auf Heribert Metternich

Ganz im Zeichen der Neuwahlen stand die Mitgliederversammlung des Kreisbauernverbandes Westerwaldkreis. Ökonomierat Heribert Metternich kandidierte aus Altersgründen nicht mehr für das Amt als Kreisvorsitzender. 26 Jahre lang hatte er die Geschicke der Landwirtschaft im Westerwald geleitet und geprägt. Sein bisheriger Stellvertreter, der 56-jährige Matthias Müller aus Irmtraut, wurde einstimmig zu seinem Nachfolger gewählt. Neuer stellvertretender Kreisvorsitzender ist Peter Kunoth aus Montabaur.

Präsident Michael Horper (ganz links) mit dem neuen Vorstand Kreisbauernverbandes: v.l.n.r. Alexandra Herbst, Stefan Schneider, Peter Kunoth, Stefan Weyel, Kreisvorsitzender Matthias Müller, Gudrun Franz-Greis, Thomas Schäfer, Sebastian Werner, Hans-Georg Schmidt, Sören Müller, Jens Erhardt. Aus dem Vorstand ausgeschieden sind: Axel Scheffen (6.v.l.), Heribert Metternich (9.v.l.), Klaus Schäfer (10.v.l.) sowie Willi Meyer und Christoph Hehl. Foto: pr

Nistertal. In seiner letzten Ansprache als Kreisvorsitzender warnte Metternich eindringlich davor, die Bauern zum Sündenbock für Fehlentwicklungen in der Gesellschaft zu machen. Für eine solche Gesinnung stehe beispielhaft das Referendum in Bayern zum Bienenschutz. Indem sie die Verantwortung für die Folgen eines Lebens im Übermaße bei den Bauern ablade, vermeide die Gesellschaft, mit sich selbst ehrlich ins Gericht zu gehen. „Politik und Gesellschaft tanzen auf dem Vulkan“, warnte Metternich eindringlich.

Auch der Kreisbeigeordnete Kurt Schüler sieht die gesellschaftlichen Veränderungen mit Sorge: „Viele Menschen denken nicht darüber nach, dass ein vakuumiertes Schnitzel auch mal ein lebendiges Tier war.“ Er versicherte den anwesenden Bauern, dass die Kreisverwaltung an ihrer Seite stehe: „Wir Westerwälder sind bei unseren Bauern gut aufgehoben!“

Dem scheidenden Kreisvorsitzenden dankte der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Michael Horper im Namen aller Bauern für dessen außergewöhnliches Engagement: „Ihr hattet im Westerwald Friedrich Wilhelm Raiffeisen - und direkt danach kommst schon du“, fasste er scherzhaft den Einsatz von Heribert Metternich in vielen Ehrenämtern zusammen. Metternich, der auch Vizepräsident der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz ist, habe mit hohem persönlichem Engagement viel Positives für die Bauern im Westerwald und in Rheinland-Pfalz bewirkt.

Von der Landwirtschaftspolitik des Landes zeigte sich Horper in mehrfacher Hinsicht sehr enttäuscht. Bei der Blauzungenkrankheit lasse das Umweltministerium die Bauern im Regen stehen: „Die Nutztierhalter erfahren bei den für das Tierwohl gebotenen Impfungen nicht die geringste Unterstützung durch das Land.“ Die gleiche enttäuschende Haltung zeige das Landwirtschaftsministerium im Hinblick auf die Folgen der außergewöhnlichen Trockenheit im vergangenen Jahr.

Der Gastredner Ralph Gockel, Leiter des Referates Raumordnung und Naturschutz der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, lieferte eine scharfsinnige Analyse der aktuellen gesellschaftlichen Diskussionen um die Landwirtschaft. „Es kursieren viele unzutreffende oder pauschale Behauptungen rund um die Landwirtschaft, die nach hundertfacher Wiederholung als Fakten wahrgenommen werden“, so Gockel. Zunehmend würden Menschen von emotionalen Kampagnen eingenommen, ohne in gleichem Maße das Handeln in den eigenen Lebensbereichen in Frage zu stellen.

Beim Insektenschutz werde die Biene als positive Stellvertreterin aller Insekten missbraucht, um ein negatives Bild der Landwirtschaft zu erzeugen. Dabei könne das Problem alleine durch die Landwirtschaft nicht gelöst werden, wie gerade eine landwirtschaftlich extensiv bewirtschaftete Grünlandregion wie der Westerwald belege. Viele Faktoren wie Flächenversiegelung, Monotonie der Vorgärten und Lichtverschmutzung nähmen hier Einfluss. Deshalb riet Gockel den Landwirten, dass Thema partnerschaftlich zu begleiten und eigene Beiträge zum Insektenschutz deutlich zu machen.

Auch in Bezug auf Biodiversität könne die Landwirtschaft innovative Ideen und Umsetzungsbereitschaft einbringen, wie dies zum Beispiel auch im Wiesenbrüterprojekt im hohen Westerwald geschehen sei. Im Gegenzug sei die Politik gefordert, eine angemessene Vergütung für solche Maßnahmen bereitzustellen.

In der öffentlichen Diskussion um sauberes Trinkwasser werde ein Negativ-Image der gesamten Landwirtschaft aufgebaut. Dies sei in weiten Teilen Deutschlands und gerade im Westerwald nicht gerechtfertigt. „100 Prozent des Trinkwassers im Westerwaldkreis sind beanstandungsfrei“, hob Gockel hervor, was angesichts der extensiven Bewirtschaftung nicht verwundere. Zwar gäbe es in einigen Regionen Deutschlands wie den Veredelungszentren, den intensiven Gemüsebauregionen oder den Weinbauregionen Probleme, zu deren Lösung die neue Düngeverordnung beitragen solle. Allerdings würden hierdurch nicht nur die wenigen Problemverursacher gemaßregelt, sondern alle Landwirte. Dies führe zu einem weiteren Übermaß an Bürokratie und Dokumentationspflichten, die eine kleinstrukturierte Landwirtschaft mit Familienbetrieben zerstöre, wie sie den Westerwald noch präge.

Für die Landwirtschaftsbetriebe sei neben dem Wetter und den Märkten mittlerweile ein drittes Betriebsrisiko hinzugekommen: „Die Umweltpolitik ist unberechenbar geworden und lässt keine Planungssicherheit mehr zu. Dies führt dazu, dass zunehmend Landwirte keine Investitionsentscheidung mehr treffen und die eigentlich gesellschaftlich erwünschten kleinen Strukturen weiter verschwinden.“ (PM Markus Mille)

---
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Kreisbauernverband: Matthias Müller folgt auf Heribert Metternich

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Vereine


Eröffnung des Lesercafés in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Gleich nach der ersten Geschichte begann ein lebhafter Austausch von Erlebnissen der Zuhörerinnen. Auch die ...

100 Jahre Limbacher Dorfmusikanten - Festwochenende am 18. und 19. Mai

Limbach. Dazu werden mittags Speisen der Landmetzgerei angeboten, nachmittags gibt es Kaffee und Kuchen. Die 100-jährige ...

NABU Hundsangen: Pflanzenkunde für Kinder und Erwachsene

Hundsangen. Termin: Samstag, 25. Mai, 14 bis 16:30 Uhr
Leitung: Manfred und Ursula Braun, Nassau
Treffpunkt: ...

Krabbeln, spielen, kennenlernen – für Kinder und Eltern

Höhr-Grenzhausen. Mama und Papa bekommen wertvolle Tipps und neue Spielideen, und nebenbei finden sie während der Kurse ...

Aktivitäten des Westerwaldvereins Bad Marienberg im Mai und Juni

Bad Marienberg. Um am Tag der Vereine dabei sein zu können, wird die Unterstützung der Vereinsmitglieder gebraucht. Zum Auf- ...

110-jähriges Jubiläum "Concordia" 1909 Girod

Girod. Die derzeit 25 aktiven Sänger scheuten keine Mühe und stellten ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine. Einstieg ...

Weitere Artikel


Hotel- und Kneipengeschichten im Seniorenzentrum St. Franziskus

Selters. Christiane Kröfges, Leiterin des Seniorenzentrums und Birgit Lantermann vom Team der Stadtbücherei Selters waren ...

Trägerschaften der Fachkräfte in den Pflegestützpunkten werden neu vergeben

Westerwaldkreis. Aufgabe der Fachkräfte der Beratung und Koordinierung ist es, die im Einzelfall erforderlichen Hilfen zu ...

JuZe im Kino: „Aus dem Nichts“

Hachenburg, Der Film behandelt auf eindrucksvolle Weise die Problematik rechtsradikalen Terrorismus in Deutschland. Inspiriert ...

Auf den Spuren des Bibers im Westerwald

Freilingen. Die Teilnehmer lernten den Biber als Landschafts- und Biotopgestalter kennen. Sie konnten sich davon überzeugen, ...

Sieger Planspiel Börse der Sparkasse Westerwald-Sieg geehrt

Enspel. Wie läuft das Planspiel Börse? Interessierte Schulen können sich auch 2019 wieder bei der Sparkasse bewerben, in ...

Gourmetpreis 2018 für Hüschs Landkost in Rosenheim

Rosenheim/Oberursel. Wer die Genießer der Region mit einem Stück Heimat auf dem Teller in Premium-Qualität verwöhnt, der ...

Werbung