Werbung

Nachricht vom 11.03.2019    

Zahlreiche Stromausfälle durch Sturmtief Eberhard

Das Sturmtief Eberhard hat am Wochenende die Mitarbeiter der Energienetze Mittelrhein (enm) auf Trab gehalten. „Am Sonntag um 14 Uhr war es mit der Ruhe vorbei“, berichtet Horst Söhn, der bei der ENM für die Netzleitstelle verantwortlich ist. „Von da an klingelte durchgehend bis 20 Uhr das Telefon unserer Störungsannahme.“ Praktisch im Minutentakt fiel in den unterschiedlichen Ortschaften im Westerwald der Strom aus, weil Bäume in Freileitungen gestürzt waren und dadurch Kurzschlüsse verursachten. Am Ende waren 147 Trafostationen betroffen. „Dies bedeutet, dass schätzungsweise 25.000 Bürger zwischenzeitlich nicht mit Strom versorgt waren“, so Horst Söhn.

Symbolfoto

Koblenz/Region. In der Netzleitstelle in Koblenz, die rund um die Uhr besetzt ist, herrschte entsprechend Hochbetrieb. „Wir haben uns umgehend personell verstärkt, sodass wir uns mit sieben Kollegen um die Störungsannahme und -beseitigung gekümmert haben“, erläutert der Chef der Netzleitstelle, der selbst vor Ort war. Glücklicherweise konnten die vielen Versorgungsunterbrechungen per Fernsteuerung von Koblenz aus zeitlich minimiert werden. Häufig reichten Umschaltungen, um die einzelnen Haushalte wieder mit Strom zu versorgen. In anderen Fällen mussten Monteure vor Ort auf Fehlersuche gehen, sogenannte Eingrenzungsschaltungen vornehmen, um dann die beschädigte Stelle im Netz zu finden und das Problem zu lösen.

Insgesamt hatte die Netzgesellschaft der EVM-Gruppe am Sonntag zehn Monteure im Westerwald im Einsatz, die von Notfall zu Notfall fuhren. „Unser Team hat das wirklich professionell im Griff gehabt und die Kunden meist nach einer halben Stunde bereits wieder versorgt“, lobt der Geschäftsführer der Netzgesellschaft, Dr. Andreas Hoffknecht. Das ging auch deshalb relativ zügig, weil das ENM-Netz mittlerweile „intelligent“ ist: Zahlreiche Sensoren sind verbaut, die entsprechende Fehlermeldungen in die Netzleitstelle melden und so dabei helfen, Störungen genau zu orten und in Windeseile zu beheben.

Noch am Sonntagabend waren die Bürger im Westerwald wieder mit Strom versorgt. Die Beseitigung aller Schäden wird allerdings noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Zu beklagen sind einige Seilrisse, und auch einige Strommasten konnten dem Orkan nicht standhalten. Diese werden nun nach und nach repariert. Die Stromversorgung hält die EVM-Tochtergesellschaft durch entsprechende Umschaltungen aufrecht.

Die Schadensbilanz fällt somit vergleichsweise übersichtlich aus. „Wir sind noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen“, stellt Pressesprecher Marcelo Peerenboom fest. Kein Vergleich also zu dem verheerenden Orkantief Kyrill, das massive Schäden im Netzgebiet Westerwald zur Folge hatte. Seit sich mit Kyrill ein Wetterwandel in der Region eingestellt hat, trifft die Energienetze Mittelrhein Vorsorge, um gravierende Schäden zu vermeiden. So hat die EVM-Gruppe seitdem einen hohen zweistelligen Millionenbetrag darin investiert, Freileitungen im Westerwald unter die Erde zu bringen. Rund 100 Kilometer Stromleitungen befinden sich mittlerweile nicht mehr in der Luft, sondern unter der Erde. „Wenn wir hier nicht derart konsequent investiert hätten, wäre das Ausmaß der Schäden an diesem Wochenende weitaus größer gewesen“, ist sich Peter Wiacker, bei der ENM für die Stromnetze zuständig, sicher. Und die ENM tut noch mehr: „Wir kontrollieren alle Strecken jedes Jahr. In einem Jahr laufen unsere Mitarbeiter diese ab, im nächsten werden sie abgefahren. Und alle zehn Jahre befliegen wir das Netzgebiet“, so Peter Wiacker.

Auch in diesem Jahr geht das Projekt „Erdverkabelung“ weiter: Geplant sind acht Maßnahmen im Westerwald, wodurch weitere fünf Kilometer Freileitungen unter die Erde kommen. Zusätzlich lässt die ENM regelmäßig Randbäume neben den bestehenden Freileitungen stutzen, um die Gefahr von Windbruch zu reduzieren. Derzeit bestehen noch 800 Kilometer im Netzgebiet Westerwald aus Freileitungen. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Zahlreiche Stromausfälle durch Sturmtief Eberhard

1 Kommentar

wir waren zwar nicht direkt betroffen, aber ein "dankeschön" an alle Monteure!!!

#1 von Günther Humpert, am 12.03.2019 um 11:31 Uhr

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 05.06.2020

Corona: Zwei neue Fälle im Westerwaldkreis

Corona: Zwei neue Fälle im Westerwaldkreis

Am 5. Juni gibt es 361 (plus 2 gegenüber am Dienstag dieser Woche) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 334 wieder genesen. 43 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne.


Hygienepläne der Landesregierung für viele Bereiche jetzt online

Mit der Veröffentlichung der 9. Corona-Bekämpfungsverordnung wurden Hygienekonzepte von B wie Badegewässer bis Z wie Zoos online gestellt. Die neue Rechtsverordnung tritt am 10. Juni in Kraft.


Politik, Artikel vom 05.06.2020

Freibad Hundsangen öffnet am 15. Juni

Freibad Hundsangen öffnet am 15. Juni

Wer am Freibad von Hundsangen vorbei fährt, sieht seit Freitag weißen Rauch aufsteigen. In Hundsangen ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Heizung läuft. Dass die Heizung läuft, ist dem einstimmigen Votum einer Öffnung des Freibades aller im Haupt- und Finanzausschuss vertretenen Partei-Mitglieder verdanken. Selten sah man im Haupt- und Finanzausschuss so viel Einstimmigkeit, wie als es darum ging, die Regularien für eine Öffnung des Freibades zu akzeptieren.


Feuerwehr Haiderbach ist trotz Corona-Einschränkungen voll funktionsfähig

„Auch wenn wir nicht die Feierlichkeiten zum Jubiläum gemeinsam begehen können, so ist es mir wichtig Ihnen allen Dank zu sagen für Ihren unermüdlichen Einsatz für unsere Sicherheit“, so begrüßte die Landtagsabgeordnete Jenny Groß die Vertreter der Feuerwehr auf der Haiderbach. Als kleines Geschenk überreichte sie Stephan Bach, dem Vorsitzenden des Festausschusses und aktivem Feuerwehrmann, zwei Kästen „kleine Löschfahrzeuge“ der heimischen Brauerei.


Kultur, Artikel vom 05.06.2020

Neue Orchideenart nach Westerwälder benannt

Neue Orchideenart nach Westerwälder benannt

Habenaria hermannjosef-rothii, eine neue Erdorchidee aus Ruanda, ist „dem deutschen Theologen und Naturwissenschaftler Dr. Hermann Josef Roth zum 82. Geburtstag gewidmet“. So meldet es soeben die Deutsche Orchideen-Gesellschaft. Ein Forscherteam der Universität Koblenz unter Prof. Dr. Eberhard Fischer mit Dr. Dorothee Killmann, Jean-Paul Lebel und Gilbert Delapierre als Entdecker will damit die Verdienste des Botanikers aus Montabaur als Wissenschaftler, Naturschützer und Fachdidaktiker würdigen.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Ausbilden und Zukunft schaffen

Montabaur. Das Ausbildungsjahr hat seine eigene Taktung: Es beginnt am jeweils am 1. Oktober und endet am 30. September des ...

Steuerliche Erstberatung für Existenzgründer am Telefon

Montabaur. Existenzgründer aus dem Rhein-Lahn-Kreis und dem Westerwaldkreis können ein Gespräch von maximal 60 Minuten mit ...

Arbeitsmarkt: Corona-Tief statt Frühjahrs-Hoch

Montabaur. „Im April haben sich die Folgen des Shutdown und des massiven wirtschaftlichen Einbruchs erstmals statistisch ...

Corona – Neustart für den Rhein-Lahn-Kreis und den Westerwaldkreis

Montabaur. Zwei Drittel der Reise-Unternehmen gehen von einem Umsatzrückgang von über 50 Prozent aus, in der Gastronomie ...

Arbeiten am Stromnetz von Wallmerod und Westerburg

Hahn am See. Für diese Arbeiten schaltet die enm, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein ...

Bäckerei Schumacher macht zwei Filialen dicht

Eichelhardt. „Tschüss Bruchertseifen“, so ist es am Sonntag, 31. Mai, auf der Facebookseite der Bäckerei Schumacher zu lesen. ...

Weitere Artikel


Dieselskandal: Landgericht Koblenz spricht Autofahrer Schadenersatz zu

Koblenz. Bei einem Geschäftsanfall 2018 in Zivilsachen bei dem Landgericht Koblenz von insgesamt 4.505 Verfahren entfallen ...

Förderverein Freiwilligen Feuerwehr Hellenhahn-Schellenberg zieht Bilanz

Hellenhahn-Schellenberg. Im Jahre 2018 habe es vier Vorstandssitzungen gegeben, in denen anstehende Themen wie Materialbeschaffungen, ...

Gourmetpreis 2018 für Hüschs Landkost in Rosenheim

Rosenheim/Oberursel. Wer die Genießer der Region mit einem Stück Heimat auf dem Teller in Premium-Qualität verwöhnt, der ...

Gutes Klima für den Westerwald

Rennerod. Zu einer Infoveranstaltung, die sich mit den Handlungsmöglichkeiten auf Landkreisebene beschäftigen wird, lädt ...

Der neue Umweltkompass für 2019 ist da

Altenkirchen/Neuwied/Montabaur. Im Rahmen der Initiative „Wir Westerwälder“, einem Zusammenschluss der drei Landkreise Altenkirchen, ...

Gabi Weber MdB und Dr. Tanja Machalet MdL zur Via Salus-Insolvenz

Wirges. Die Substanz des Herz-Jesu-Krankenhauses in Dernbach ist trotz der aktuellen finanziellen Situation dabei aber offenbar ...

Werbung