Werbung

Nachricht vom 11.03.2019    

Nächstenliebe leben – Klarheit zeigen

Beim Geburtstagsbesuch bei einem Gemeindemitglied kann es passieren. Von einem der Gäste kommt im Gespräch eine Bemerkung, die deutlich rechtes Gedankengut verrät. Wie sollen Pfarrer und Pfarrerinnen in dieser Situation reagieren? Die Aussage weglächeln, um keine schlechte Stimmung zu erzeugen? Oder Haltung zeigen und den Gesprächspartner darauf ansprechen?

Politikwissenschaftler Matthias Blöser referiert über die Herausforderung Rechtspopulismus im Gemeindealltag. Fotos: Sabine Hammann-Gonschorek

Frankfurt am Main/Nord Nassau. Matthias Blöser, Referent im Projekt „Demokratie stärken“ des Zentrums Gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), rät zu Letzterem. Rund 100 Pfarrer und Pfarrerinnen und kirchliche Mitarbeitende haben beim Propsteitag der Propstei Nord Nassau Tipps und Hilfen zum Umgang mit rechtspopulistischen Aussagen im Alltag bekommen.

Die Seelsorger und Mitarbeitende aus den Evangelischen Dekanaten Biedenkopf- Gladenbach, Dekanat an der Dill, Weilburg, Runkel und Westerwald waren der Einladung von Nord Nassaus Pröpstin Annegret Puttkammer zu einem Vortrag des Politikwissenschaftlers Matthias Blöser in die Evangelische Akademie nach Frankfurt am Main gefolgt.

Nach der Begrüßung der Anwesenden übergab Pröpstin Puttkammer das Wort zunächst an den Hausherren der Evangelischen Akademie, Dr. Thorsten Latzel. Latzel stellte das Programm der, erst Mitte 2017 gegründeten, Akademie direkt in der Frankfurter Altstadt vor. Rund 430 Veranstaltungen finden jährlich in dem Gebäude am Römerberg statt, wie der Frankfurter Lyrikkongress oder ein Wirtschaftspolitisches Forum zum Klimaschutz. 150 davon werden von der Akademie selbst angeboten. Dr. Thorsten Latzel sieht eine durchweg positive Entwicklung der Evangelischen Akademie: „Wir schaffen es hier, in den Dialog zu treten mit Partnern, mit denen man sonst nicht in Kontakt käme.“

Nach einer Andacht zu Losung und Lehrtext des Tages von Pröpstin Puttkammer, hielt Matthias Blöser seinen Vortrag „ Rechtspopulistische Positionen: eine wachsende Herausforderung im Pfarrdienst“. Zunächst klärte Blöser die Begrifflichkeiten und identifizierte den Rechtspopulismus inhaltlich als milde Form des Rechtsextremismus. Die gefährlichste Eigenschaft der Rechtspopulisten sei deren, häufig geäußerte, Behauptung den einzig wahren Volkswillen zu kennen. „So muss man keinen politischen Diskurs führen, weil man den Willen der Bevölkerung ja angeblich schon kennt“, führte Blöser aus. Die einzige Möglichkeit den Willen des Volkes zu ermitteln, seien demokratische Wahlen, stellte er klar.

Weiter verwies Blöser auf die Methoden, die Rechtspopulisten anwenden, um Stimmung zu erzeugen, wie das Schüren von Überfremdungsängsten. Auch Opfermythen seien ein erprobtes Mittel. Blöser nannte ein Beispiel in der Nähe von Gießen, bei der eine Kirchenvorsteherin sich selbst für ihr Amt im Kirchenvorstand disqualifiziert hatte und sich daraufhin als Opfer darstellte. „Der Opfermythos funktioniert super“, sagte Blöser, „denn, auch wenn man schlechte Argumente hat, kann man gewinnen, weil man ja angeblich ausgegrenzt wird.“

Blöser nannte auch Grenzen des Dialogs mit Rechtspopulisten. Er warnte vor einer falsch verstandenen Diskussionsbereitschaft. Häufig sei kein Interesse an einem echten Dialog vorhanden, so dass es bei Podiumsdiskussionen keinen Raum zur Selbstdarstellung geben dürfe. Er nannte ein gelungenes Gegenbeispiel bei einer Veranstaltung mit Arbeitslosen im Odenwald, bei der alle Vertreter politischer Parteien anwesend waren. Hier wurden zunächst die Probleme der Arbeitslosen thematisiert und die Politikvertreter konnten darauf mit Lösungsvorschlägen reagieren. Dieses Setting habe eine inhaltliche Diskussion möglich gemacht, die keine Möglichkeiten zu Parolen bot, sagte Blöser.

Hilfreich zur Positionierung seien auch öffentliche Worte der Kirchenleitung. So habe der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedfort-Strohm am 13. Oktober vergangenen Jahres, in der Gedenkveranstaltung am Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialistischen Untergrunds, deutliche Worte gefunden, von denen man sich leiten lassen könne: „Christinnen und Christen müssen in der ersten Reihe stehen gegen Menschenverachtung“.

Als hilfreich bei Kontakt mit rechtspopulistischen Äußerungen nannte Blöser, sich folgende Thesen vor Augen zu halten: 1) Die christliche Botschaft ist menschenfreundlich, nicht neutral, 2) Gott liebt die Sünder, nicht die Sünde (Joh 8,1-11): Aussage und Person trennen, 3)(vorschnelle) Abgrenzung von Menschen ohne geschlossenes Weltbild kann diese dem Populismus zutreiben, 4) Toleranz menschenfeindlicher Einstellungen kann diese gesellschaftlich verfestigen, 5) Haltung einüben, zeigen und reflektieren, 6) Empathisch und respektvoll an die Lebensrealität des Gegenübers anknüpfen. Sein Resümee: Nächstenliebe leben – Klarheit zeigen. Im Anschluss an den Vortrag gab es Gelegenheit zu Rückfragen und Diskussion. (shg)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Nächstenliebe leben – Klarheit zeigen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


D1 der JSG Wolfstein wird Vize-Rheinlandmeister in der Halle

Jubel bei den ‚Jungen Wölfen‘ auch über einen zweiten Platz. Bei den Futsal-Hallenmeisterschaften des Fußballverbandes Rheinland am 15. Februar in Montabaur belegte die D-Jugend der JSG Wolfstein Norken überraschend, aber nicht unverdient den zweiten Platz hinter Eintracht Trier.


Vereine, Artikel vom 16.02.2020

Hundsangen: Fastnachtsmacht in Kinderhand

Hundsangen: Fastnachtsmacht in Kinderhand

Über 100 aktive Kinder, 22 Betreuerinnen und Betreuer, 15 Techniker, viele ehrenamtliche Helfer und ein restlos ausverkauftes Haus. Nackte Daten, die eher ein urbanes Großereignis in einer Eventhalle suggerieren. Die Rede ist aber von der Kinderkappensitzung des Hundsänger Carnevalvereins (HCV), die in ihrer Art und in ihrem Zuschauerzuspruch seit Jahren eine Ausnahmestellung in der Fastnachtslandschaft der hiesigen Region darstellt. Aber nicht die blanken Fakten waren es, die über 400 Gäste in der Hundsangener Olmerschhalle begeisterten, sondern das hervorragende Programm, das von dem Karnevalsnachwuchs fantastisch dargeboten wurde.


Nach Flurschaden und Sachschaden weggefahren - Zeugen gesucht

Ein grauer VW-Bus, der am Sonntag in der morastigen Wiese hinter dem Vereinsheim der Stadtkapelle Rennerod stecken geblieben war, wurde mittels eines aus dem Boden gerissenen Wegweiser-Schild für Wanderer befreit. Dabei entstand zusätzlich Flurschaden. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.


Jahreshauptversammlung des Westerwaldverein Bad Marienberg

"Alles beim Alten", so könnte das Motto der diesjährigen JHV lauten, denn der gesamte "alte" Vorstand wurde einstimmig wiedergewählt. Zur diesjährigen Versammlung konnten 46 Mitglieder und zwei Gäste begrüßt werden. Hans Jürgen Wagner hieß besonders Reinhard Hohagen, Vorsitzender des Deutschen Alpenvereins, Sektion Witten, willkommen, dessen Sektion für 40 Jahre Vereinszugehörigkeit geehrt wurde.


Politik, Artikel vom 16.02.2020

Hachenburgs Einwohnerzahlen steigen wieder an

Hachenburgs Einwohnerzahlen steigen wieder an

Die Verbandsgemeinde Hachenburg ist im vergangenen Jahr wieder gewachsen. Nach der aktuellen Einwohner-Statistik waren am Stichtag 31. Dezember 2019 genau 24.509 Einwohner mit Hauptwohnsitz gemeldet. Dies sind 113 mehr als am 30. Juni 2019 und somit ein Anstieg von 0,46 Prozent.




Aktuelle Artikel aus der Region


Nach Flurschaden und Sachschaden weggefahren - Zeugen gesucht

Rennerod. Am 16. Februar, gegen 3 Uhr kam es in Rennerod in der Kohlaustraße 18, hinter dem dortigen Vereinsheim der Stadtkapelle ...

Mit dem Mountainbike in der Passionszeit unterwegs

Höhr-Grenzhausen. Denn sie ist Vikarin in der Evangelischen Kirchengemeinde Höhr-Grenzhausen und leidenschaftliche Mountainbikerin. ...

Land schafft Verbindung – Team Westerwald spendet

Kroppach. Nach einer kleinen Vorstellungsrunde fand ein reger Austausch mit Reiner Meutsch statt, zum einen über die Sorgen ...

Vorsorgevollmacht - Richtig handeln im Ernstfall

Montabaur. Hiermit übernimmt der Vorsorgebevollmächtigte eine große Verantwortung. Im Ernstfall stellen sich ihm dann viele ...

Fenstertausch – Glas oder Rahmen?

Montabaur. Den besten Wärmeschutz bietet derzeit die Dreischeibenwärmeschutzverglasung. Gegenüber alter Isolierverglasung ...

Verkehrsunfallflucht in Westerburg

Westerburg. Am Freitag, 14. Februar, um 13:35 Uhr, befuhren zwei Personenkraftwagen die Hergenrother Straße aus Richtung ...

Weitere Artikel


Wählergruppe Hoffmann kandidiert für Verbandsgemeinderat Ransbach-Baumbach

Ransbach-Baumbach. Bevor der eigentliche Wahlvorgang durchgeführt wurde, begrüßte Leo Hoffmann die Gäste, die der Einladung ...

Kunst im Quartier: Kunstverein Montabaur stellt aus

Montabaur. Dieses hat einen enormen Entwicklungsschub gebracht, dank der Möglichkeit, in der Kunsthalle der Historica gGmbH, ...

Gabi Weber MdB und Dr. Tanja Machalet MdL zur Via Salus-Insolvenz

Wirges. Die Substanz des Herz-Jesu-Krankenhauses in Dernbach ist trotz der aktuellen finanziellen Situation dabei aber offenbar ...

Vorsorgevollmacht - Richtig handeln im Ernstfall

Wirges. Im Ernstfall stellen sich ihm dann viele Fragen: Welche Rechte und Pflichten habe ich bei der Übernahme einer Vorsorgevollmacht? ...

DAK-Hotline in Montabaur: Hilfe beim Fasten

Montabaur. Mit 73 Prozent liegt der geplante Verzicht auf Alkohol so hoch wie nie zuvor, dicht gefolgt von Süßigkeiten: Hier ...

Mobilität und Fahrgemeinschaften in Westerwälder Betrieben

Montabaur. Die Umfrage geht auf eine Initiative des Westerwälder Kreistags zurück, der die Kreisverwaltung und die Wirtschaftsförderung ...

Werbung