Werbung

Nachricht vom 07.03.2019 - 19:18 Uhr    

Sonderausstellung „A Piece of the Rhine” im Landschaftsmuseum

Am 13. Dezember 2018 jährte sich der Einmarsch amerikanischer Truppen in den Westerwald zum 100. Mal. Im sogenannten „Brückenkopf Koblenz“ – einem Teil der amerikanischen Rheinlandbesetzung nach dem 1. Weltkrieg – waren bis zu 60.000 Mann in über 150 Orten des Westerwaldes stationiert.

Die Ausstellung „A Piece of the Rhine“ ist noch bis zum 28. Juli im Landschaftsmuseum Westerwald zu sehen. Foto: Pressestelle der Kreisverwaltung

Hachenburg. Die umfangreiche Sonderausstellung „A Piece of the Rhine“ im Landschaftsmuseum Westerwald in Hachenburg ist noch bis zum 28. Juli zu sehen. Sie erzählt vom Waffenstillstand am 11.11.1918 und dem Marsch der Amerikaner zum Rhein, von der Installierung einer Militäradministration, den Veränderungen und Belastungen für die deutsche Bevölkerung in ihren besetzten Dörfern und vom Lebensalltag in den Städten Koblenz, Montabaur und Neuwied, die als Armee- und Divisionshauptquartiere dienten. Mit zahlreichen Originalstücken der US-Besatzungsarmee wird über einen Zeitabschnitt, der politisch und historisch von überregionaler Bedeutung ist, informiert.

Ausgangspunkt für die mehrjährige Aufarbeitung der Geschehnisse, und daher ein besonderer Schwerpunkt in der Präsentation, ist der museumseigene Bildbestand des Laienfotografen Valentin Altmann aus Niederelbert bei Montabaur. Als teilnehmender Beobachter und mit einer ihm eigenen Empathie im Dialog mit den Personen schuf Altmann eine reizvolle Bildsprache von außergewöhnlicher Authentizität. Die Ausstellung ist Teil des Landesprogramms „100 Jahre Amerikanische Präsenz in Rheinland-Pfalz“.

Zur Ausstellung erschien ein umfangreiches Begleitbuch. Weitere Informationen erhalten Sie unter ehrenwerth@landschaftsmuseum-ww.de; telefonisch unter 02662-7456 oder -9480115.

---
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Sonderausstellung „A Piece of the Rhine” im Landschaftsmuseum

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Kultur


Spanisches Temperament bricht Wäller Zurückhaltung

Selters. Die Kleinkunstbühne Mons Tabor als Veranstalter wunderte sich beim geplanten Konzertbeginn mit dem Kulturkreis der ...

Der singende Poet im Gewölbe

Montabaur. Er stand bereits mit namhaften Kollegen wie Jan Degenhardt, Manfred Maurenbrecher, Pippo Pollina und vielen anderen ...

Konzertreihe „Treffpunkt Alter Markt“ in Hachenburg läuft

Hachenburg. Intensive Klänge und starke Arrangements von „ Rosko Gee & The Hooded Ones“
Ganz ohne Kapuzen standen die fünf ...

Heiße Klassik im kühlen Kirchenraum

Neuwied. Am Mittwoch, 17. Juli, um 17 Uhr startet die Reihe direkt mit einem echten Highlight: Die Festungskirche Ehrenbreitstein ...

Buchtipp: „Todesengel“ von Ulrike Puderbach

Dierdorf. Die westerwälder Autorin Ulrike Puderbach schafft es auch im neuesten Kriminalroman wieder, die Spannung bis zum ...

Rengsdorfer Rockfestival steht bevor

Rengsdorf. Gerade in Zeiten in denen viele kleine Festivals ums Überleben kämpfen, gelingt es den Rockfreunden Rengsdorf ...

Weitere Artikel


Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung

Ransbach-Baumbach. Kein Mensch ist vor Unheil geschützt. Ein Unfall, die Folgen einer Operation oder eine plötzliche Krankheit ...

Junior Sience Club – Mikroskopie Workshop für Jugendliche

Höhr-Grenzhausen. Die Untersuchung einer präparierten Probe unter dem Mikroskop ermöglicht es euch, Details, die das menschliche ...

SGD Nord: Gewässerschau an der Wied

Westerwaldkreis. Die Gewässerschauen finden regelmäßig statt, zusätzlich zu den sonstigen anlassbezogenen Ortsterminen. Bei ...

Studienreise nach Rumänien: Es sind noch Plätze frei

Selters/Westerwald Auf dem Programm der Rundreise stehen der Besuch zahlreicher Klöstern und Burgen - unterem anderen die ...

Falsche Polizeibeamte am Telefon

Montabaur. Zwischen 11 Uhr und 12:10 meldeten sich heute (7. März) mehr als 50 überwiegend ältere Menschen aus dem Bereich ...

Westerwaldverein Bad Marienberg wanderte zum Müll

Bad Marienberg/Boden. Es gab einen großen Berg an Matratzen, die von Hand aufgeschnitten werden, um die einzelnen Bestandteile ...

Werbung