Werbung

Nachricht vom 07.03.2019    

Westerwaldverein Bad Marienberg wanderte zum Müll

Zur ersten Firmenbesichtigung in diesem Jahr machten sich siebzehn Wanderfreunde auf den Weg nach Boden, um hier einmal "hautnah" mitzuerleben, was aus dem Abfall wird, den sie tagtäglich – ohne viel nachzudenken – in den Müll werfen. Gleich zu Beginn wurde eine große Halle vorgestellt, in der Sondermüll grob vorsortiert wurde. Hier ging es darum, Alles von dem zu trennen, was nicht Holz war.

Betriebsbesichtigung: Müllverwertung. Fotos: privat

Bad Marienberg/Boden. Es gab einen großen Berg an Matratzen, die von Hand aufgeschnitten werden, um die einzelnen Bestandteile gewinnen zu können. Leider konnte das Band auf dem zum Beispiel Folien und Metalle vom Rest automatisch getrennt werden, nicht besichtigt werden. Dafür waren die sortierten und verpressten Ballen, die zum Weitertransport zwischengelagert wurden, umso interessanter. Hier kann sogar zwischen einzelnen Kunststoff-Arten getrennt werden. Beeindruckend war, wie aus einem Berg Abfall vermarktbare, sortenreine Fraktionen wie Kartonagen, Metalle, Styropor et cetra werden.

In der Kaffeepause wurden viele Fragen gestellt, die ebenso geduldig wie fachkundig beantwortet wurden. Insbesondere wurde die Gruppe über das Kreislaufwirtschaftsgesetz informiert, das durch seine Verordnungen dazu beiträgt, dass der Abfall umweltschonend weiterverarbeitet, beseitigt und verwertet wird. Es war sehr interessant zu erfahren, was alles wie und wo weiterverarbeitet werden kann.

Frisch gestärkt ging es vorbei an den Glascontainern zum Biomüll, der zu fertigem Kompost, entweder durch Gärung oder Kompostierung hier in Boden gewonnen und an die Landwirtschaft weitergegeben wird. Das hierbei entstehende Biogas wird zur Energieversorgung vor Ort genutzt.

Viel zu schnell ging dieser interessante und informative Nachmittag zu Ende und Mancher sieht nun "seinen" Abfall mit ganz anderen Augen.

Vorschau:
17. März: Wanderführer Werner Schuster führt eine circa 7,5 Kilometer lange, einfach zu gehende Wanderung vom Wildpark zum "Panoramafenster". Achtung: Treffpunkt ist um 10 Uhr an der Tourist-Info. Eine Schlusseinkehr ist vorgesehen.

Am 30. März unternimmt Ingrid Wagner einen Spaziergang zum Skulpturen-Park/Großseifen und lädt alle ein, die es "gemütlich" angehen lassen wollen. Der Weg ist einfach zu gehen und wird mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken ausklingen. Treffpunkt ist um 14 Uhr an der Tourist-Info in Bad Marienberg. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Bad Marienberg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Westerwaldverein Bad Marienberg wanderte zum Müll

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 05.06.2020

Corona: Zwei neue Fälle im Westerwaldkreis

Corona: Zwei neue Fälle im Westerwaldkreis

Am 5. Juni gibt es 361 (plus 2 gegenüber am Dienstag dieser Woche) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 334 wieder genesen. 43 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne.


Hygienepläne der Landesregierung für viele Bereiche jetzt online

Mit der Veröffentlichung der 9. Corona-Bekämpfungsverordnung wurden Hygienekonzepte von B wie Badegewässer bis Z wie Zoos online gestellt. Die neue Rechtsverordnung tritt am 10. Juni in Kraft.


Politik, Artikel vom 05.06.2020

Freibad Hundsangen öffnet am 15. Juni

Freibad Hundsangen öffnet am 15. Juni

Wer am Freibad von Hundsangen vorbei fährt, sieht seit Freitag weißen Rauch aufsteigen. In Hundsangen ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Heizung läuft. Dass die Heizung läuft, ist dem einstimmigen Votum einer Öffnung des Freibades aller im Haupt- und Finanzausschuss vertretenen Partei-Mitglieder verdanken. Selten sah man im Haupt- und Finanzausschuss so viel Einstimmigkeit, wie als es darum ging, die Regularien für eine Öffnung des Freibades zu akzeptieren.


Feuerwehr Haiderbach ist trotz Corona-Einschränkungen voll funktionsfähig

„Auch wenn wir nicht die Feierlichkeiten zum Jubiläum gemeinsam begehen können, so ist es mir wichtig Ihnen allen Dank zu sagen für Ihren unermüdlichen Einsatz für unsere Sicherheit“, so begrüßte die Landtagsabgeordnete Jenny Groß die Vertreter der Feuerwehr auf der Haiderbach. Als kleines Geschenk überreichte sie Stephan Bach, dem Vorsitzenden des Festausschusses und aktivem Feuerwehrmann, zwei Kästen „kleine Löschfahrzeuge“ der heimischen Brauerei.


Kultur, Artikel vom 05.06.2020

Neue Orchideenart nach Westerwälder benannt

Neue Orchideenart nach Westerwälder benannt

Habenaria hermannjosef-rothii, eine neue Erdorchidee aus Ruanda, ist „dem deutschen Theologen und Naturwissenschaftler Dr. Hermann Josef Roth zum 82. Geburtstag gewidmet“. So meldet es soeben die Deutsche Orchideen-Gesellschaft. Ein Forscherteam der Universität Koblenz unter Prof. Dr. Eberhard Fischer mit Dr. Dorothee Killmann, Jean-Paul Lebel und Gilbert Delapierre als Entdecker will damit die Verdienste des Botanikers aus Montabaur als Wissenschaftler, Naturschützer und Fachdidaktiker würdigen.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Waldritter starten wieder die Jugendarbeit

Rotenhain. Zur Umsetzung des für die Veranstaltungen ausgearbeiteten Hygienekonzeptes wurden die notwendigen Maßnahmen auch ...

NI lädt zum 1. Bibersonntag für 2020 ein

Quirnbach. Der Treffpunkt für die Exkursion wird den Teilnehmern nach der Anmeldung bekanntgegeben. Die Exkursion vermittelt ...

Fledermäuse beim Ausflug beobachten - Natur am eigenen Haus erleben

Mainz/Holler. Wer Fledermäuse am Haus hat, erkennt dies meist nur anhand des Fledermauskotes, der unterhalb des Quartierausfluges ...

Bewegen für den guten Zweck

Wissen. Frische Luft und Abstandhalten funktionieren auf dem Rad, Pferd oder im Boot ganz von selbst und machen sogar Spaß! ...

Ein Einsatz der besonderen Art

Mündersbach/Herrschbach. Bevor Wiesen gemäht werden, ist es eine sinnvolle Methode, mittels einer Drohne mit Wärmebildkamera ...

„Insektensommer“ startet heute

Holler. Beinahe eine Million Insektenarten sind bisher wissenschaftlich beschrieben worden. Damit sind mehr als 60 Prozent ...

Weitere Artikel


Falsche Polizeibeamte am Telefon

Montabaur. Zwischen 11 Uhr und 12:10 meldeten sich heute (7. März) mehr als 50 überwiegend ältere Menschen aus dem Bereich ...

Studienreise nach Rumänien: Es sind noch Plätze frei

Selters/Westerwald Auf dem Programm der Rundreise stehen der Besuch zahlreicher Klöstern und Burgen - unterem anderen die ...

Sonderausstellung „A Piece of the Rhine” im Landschaftsmuseum

Hachenburg. Die umfangreiche Sonderausstellung „A Piece of the Rhine“ im Landschaftsmuseum Westerwald in Hachenburg ist noch ...

Lale Akgün stellt ihr neues Buch in Hachenburg vor

Hachenburg. „Gibt es denn aufgeklärte Muslime? Eine selten dumme Frage, meint Lale Akgün, die seit langem stört, dass das ...

Gabi Weber (SPD): Digitalpakt Schule bringt 10,8 Millionen Euro

Hachenburg. Mit dem gefundenen Kompromiss sei der Weg dafür geebnet, so Weber, „dass wir unsere Schulen für die digitale ...

Louis L. Blackmore stellt Fotografien zum Thema „Wasser“ in Enspel aus

Enspel. Und noch bevor man mit einem Glas Sekt auf die Ausstellung und die Eröffnung der Besuchersaison im Stöffel-Park anstieß, ...

Werbung