Werbung

Nachricht vom 01.03.2019    

Ramba Zamba in Herschbach, die Möhnen waren los

Die Möhnen aus Herschbach haben an Schwerdonnerstag zur 1. Möhnen-Party in die Hergispachhalle eingeladen. Die Möhnen-Party löst den bisherigen Straßenkarneval mit dem anschließenden Möhnenball ab. Das Motto konnte nicht treffender gewählt sein: „Wir wollen feiern und lassen es krachen.“ Das „Herschbacher Festkomitee“ konnte sich über eine sehr gut gefüllte Halle freuen, natürlich befand sich die Halle überwiegend in weiblicher Hand. Vorab kann dem „schwachen Geschlecht“ attestiert werden, dass es versteht, anmutig und attraktiv zu feiern, ohne dass es dabei ausartet.

Impressionen vom Möhnenball. Fotos: wear

Herschbach. Zunächst betraten die Damen des „Festkomitees“ umjubelt die Bühne, und nahmen auf ihren Sitzen Platz. Das Wort, und damit die Moderation des Abends, ergriff nun die charmante Anette Hannuschke, die in ihrem glitzernden Ballkleid der ganzen Veranstaltung einen etwas gehobenen Rahmen verlieh. Sie kündigte die jeweiligen Programmpunkte an, da es sich ausschließlich um Tanzgruppen handelte. So kamen auch die Mitglieder einmal zu verdienten Ehren, da Anette alle Tänzerinnen und Tänzer namentlich erwähnte.

Den Startschuss gaben die „Krawallbixen“ aus Herschbach, ein lockerer Zusammenschluss von 15 Herschbacher „Mädscher“, die ganz in grün gekleidet, die Halle zum Toben brachten. Wie geht das? Ganz einfach, man nehme einen der Gassenhauer der Session, nämlich „Cordula Grün“, im Original von Josh. Dieser Ohrwurm hatte einen Riesenerfolg in Deutschland und in Österreich, er wurde sogar zum Wies’n Hit 2018 gewählt. Es gab wohl niemanden in der Halle, der nicht mitsang oder tanzte, die Begeisterung schwappte von der Bühne komplett in die Halle über. Ohne Zugabe durften die „Krawallbixen“ natürlich nicht von der Bühne gehen. Das war ein fulminanter Beginn, der von nun an Stimmung ohne Ende bescherte.

Die „Sun Dancers“ aus Ebernhahn ließen das „lebendige Schachbrett“ aufleben, bei ihren nicht einfach zu tanzenden Schachzügen entwickelten sie großes tänzerisches Geschick, gepaart mit eleganter Akrobatik. Selbstredend wurde eine Zugabe „erzwungen“.

Ein weiterer Höhepunkt nahte, als die „Chicas Locas“ aus Ehlscheid den Saal mit auf eine Weltreise um den Globus mitnahmen. Dabei landeten sie in Miami, Mexico, Kapstadt, Palma und Köln, wobei sie mit einer raffinierten Choreografie zu jeweils landestypischer Musik ihre Tänze vorführten. Klasse Auftritt - Zugabe unvermeidlich..

Es folgte „In Motion“, was ja nichts anderes heißt als in Bewegung sein. Die Tanz- und Showformation aus Ingelbach lud die Besucher ein Zirkusluft zu schnuppern. Springlebendig und voller Tatendrang führten die jungen Artisten echte Kunststücke vor. Begleitet, und umrundet von zwei Mädchen auf ihren Einrädern, erzeugten waghalsige Pyramiden und Überschläge großes Erstaunen und begeisterten Applaus im Publikum. „In Motion“ konnte bei der obligatorischen Zugabe aus ihrem Repertoire sogar den Tanz aus der letzten Session vorführen, nämlich das „Dschungelfieber.“ Atemlos, aber glücklich, nahmen die 15 Tänzerinnen, zusammen mit ihren zwei starken Männern den verdienten Lohn entgegen, Applaus und nochmals Applaus.



Der gesellschaftliche Höhepunkt des Abends folgte, als die Majestäten aus Herschbach, mitsamt ihrem Hofgefolge, sich auf die Bühne begaben, um sich vom närrischen Volk huldigen zu lassen. Prinzessin Ela I. und Prinz Thomas II. vom PAULanergarten verliehen der Möhnen-Party den Hauch von Glamourösität. Nach einigen netten Worten an die närrischen Untertan‘, begaben sich die Tollitäten wieder in ihre Loge.

Ein Heimspiel erster Güte hatten die zwei nun folgenden Gruppen aus Herschbach, die „Zugeroosten/ Unbeständigen“ und die „11 Promillas“. Die Fantasienamen sagen schon alles über das Programm aus. Die „Zugeroosten“ haben sich die Anerkennung der Ur-Herschbacher erworben, indem sie sich schnell in die Dorfgemeinschaft integrierten und dem Karneval verfallen sind. Zu den „11 Promillas“ kann man sich denken, dass der Name alleine schon Programm ist, ein edler Tropfen wird wohl eher nicht verschmäht. Auf jeden Fall begeisterten beide Gruppen mit ihren Showtänzen zu den Themen „Indianer“ und „Jeder Jeck es anders“. Was die beiden Hobby-Gruppen darboten, verzückte die Besucher, es folgte Zugabe auf Zugabe. Schwer atmend erfüllten die glücklichen Tänzer und Tänzerinnen auch diese Wünsche.

Zuletzt gehörte die Bühne den „Sunshines“ aus Leuterod, denen es gelang, trotz der fortgeschrittenen Stunde, das Publikum nochmals zu stimulieren. Ihre Show- und Tanzeinlagen zur Musik der 90-er waren sehr beeindruckend, sogar Luftsprünge waren zu bewundern. Zugabe - logisch, Beifall - logisch.

Den Ausklang der gelungenen Möhnen-Party gestalteten bis zum bitteren Ende die „Sudhaus-Boys“ aus Montabaur. Den Show-Jungs gelingt es immer wieder, mit ihrer Mischung aus aktuellen Hits sowie Malle- und Kölsch-Hits die Hallen zum Kochen zu bringen – ein Garant für gute Laune und Stimmung. wear


Mehr zum Thema:    Karneval   
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       


Kommentare zu: Ramba Zamba in Herschbach, die Möhnen waren los

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Zeugen gesucht: Schwarzer Kombi nötigte Gegenverkehr

Die Polizei Montabaur sucht einen Mann, der mit einem Hund am 20. September in der Albertstraße spazieren ging und möglicherweise entscheidende Hinweise zu einer Unfallflucht liefern kann.


Damen 40 des TUS Hachenburg beenden erfolgreiche Tennissaison

Das letze Mannschaftsspiel in der Saison 2021 konnten die Damen 40 des TUS Hachenburg als Erfolg gegen die Aufsteigermannschaft verbuchen. Von sechs Spielen insgesamt haben die Hachenburger Damen vier gewonnen, ein Spiel ist unentschieden ausgegangen und eines wurde verloren.


Wirtschaft, Artikel vom 21.09.2021

Auszeichnung für Michael und Bernd (posthum) Szczesny

Auszeichnung für Michael und Bernd (posthum) Szczesny

Die unabhängige Jury des German Brand Awards hat bestätigt: EWM ist eine der besten Produkt- und Unternehmensmarken aus Industrie, Maschinenbau und Technik. Damit wurde Deutschlands größter Hersteller von Lichtbogen-Schweißtechnik als einer der Gewinner in der Kategorie „Excellent Brands – Industry, Machines & Engineering“ ausgezeichnet.


Hauptversammlung des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr

Auswirkungen und Einschränkungen durch die Coronapandemie kennzeichneten auch den Jahresablauf 2020 bei der Freiwilligen Feuerwehr in Hellenhahn-Schellenberg. So konnte die turnusmäßig im Januar stattfindende Jahreshauptversammlung erst am 18. September durchgeführt werden.


Ritter Heinrich von der Isenburg erklärt seine Burg

Ritter Heinrich von der Isenburg-Grenzau alias Burgführer Rolf Schmidt erwartet an jedem dritten Sonntag im Monat Besucher, die er kenntnisreich und kostenlos durch die Ruinen des Anwesens führt.




Aktuelle Artikel aus der Vereine


Westerwaldverein: Sterntreffen aller Zweigvereine in Rennerod

Rennerod. Für dieses Jahr hatte der Zweigverein Rennerod zum Sterntreffen geladen, da er sein 125-jähriges Bestehen feiern ...

Westerwaldverein: Baum des Jahres in Bad Marienberg gepflanzt

Bad Marienberg. Viele Interessierte fanden sich am Stand des Westerwaldvereins Bad Marienberg e.V. auf der Marienberger Höhe ...

Montabaur: Jahresmitgliederversammlung der donum vitae - Beratungsstelle

Montabaur. Die donum vitae – Beratungsstelle Westerwald/Rhein-Lahn konnte auch während der Corona-Pandemie die wesentlichen ...

Evangelischer Verein Heddesdorf-Neuwied wanderte um den Köppel

Neuwied. Auf den gut ausgebauten Wanderwegen, die auch für Radfahrer geeignet sind, ging es hinauf in Richtung zum Köppelturm. ...

Sport- und Wanderfreunde Hachenburg: Paul Lück ist neues Ehrenmitglied

Hachenburg. In einer gut besuchten und harmonisch verlaufenen Jahreshauptversammlung in Hachenburg betonte Christel Sältzer, ...

Wasserpest – besser als ihr Ruf

Holler. Es handelt sich um eine untergetaucht wachsende Wasserpflanze, die sehr lang werden kann und sich durch dunkelgrüne, ...

Weitere Artikel


IHK-Veranstaltung zum Brexit: Informationen, Aktuelles, Ausblick

Montabaur/Altenkirchen. Die vielen Fragezeichen scheinen in den letzten Tagen eher noch größer geworden zu sein – trotz näher ...

Sozialer Arbeitsmarkt im Westerwald

Westerwaldkreis/Montabaur. Unter dem Thema „Was bringt das Teilhabechancengesetz für Langzeitarbeitslose im Westerwald?“ ...

Naturschutzinitiative fordert: privaten Autohof Heiligenroth aufgeben

Heiligenroth. Ungeachtet dessen darf nunmehr bis Ende September nach dem Bundesnaturschutzgesetz nicht mehr gerodet werden. ...

CDU fordert Informationsveranstaltung über Brexit

Westerwaldkreis. Nach Vorstellung der CDU-Fraktion soll die Wirtschaftsförderungsgesellschaft zum passenden Zeitpunkt eine ...

Heftiger Widerstand gegen Polizeibeamte

Rennerod. Nach einer Schlägerei in der Westerwaldhalle in Rennerod zwischen mindestens drei Beteiligten griffen die Security-Mitarbeiter ...

Figurentheater: Yakari – Der kleine Indianerjunge in Westerburg

Westerburg. Yakari, den fröhlichen Indianerjungen zeichnet eine grenzenlose Neugier für die Welt und großen Respekt für die ...

Werbung