Werbung

Nachricht vom 25.02.2019    

AK Ladies Open: Chinesin Shuyue Ma siegt in Altenkirchen

Das war Werbung für den Tennissport: In drei umkämpften Sätzen schenkten sich die beiden Finalistinnen der AK Ladies Open, die Chinesin Shuyue Ma und Maryna Zanevska aus Belgien, nichts. Vom ersten Aufschlag an entwickelte sich ein Duell auf absoluter Augenhöhe, wobei mal die eine Spielerin, und dann wieder die andere, scheinbar den Sieg einfahren konnten. Nach über zwei Stunden Spielzeit entschied die Chinesin das Spiel für sich.

Turnierdirektor Razvan Mihai gratulierte der AK-Siegerin Shuyue Ma (rechts) und der Zweitplatzierten Maryna Zanevska. (Foto:wear)

Altenkirchen. Wer sportbegeistert ist, vor allem das Spiel mit der kleinen gelben Filzkugel liebt, der konnte beim großen Finale der 6. AK Ladies Open in Altenkirchen noch mehr als auf seine Kosten kommen. Denn das Finale der German Masters Serie des Deutschen Tennis-Bundes (DTB) zwischen der Chinesin Shuyue Ma und Maryna Zanevska aus Belgien versprach und hielt alles, was man von einem Finale erhofft. An Dramatik und Spannung nicht mehr zu überbieten, lieferten sich die Nummer 321 und die Nummer 217 der aktuellen Weltrangliste einen harten Kampf auf Biegen und Brechen, den letztendlich Ma mit 6:4, 5:7 und 7:5 im dritten Satz nach über zwei Stunden Spielzeit knapp für sich entscheiden konnte.

Großer Sport: Eine Werbung fürs Tennis
Vom ersten Aufschlag an entwickelte sich ein Duell auf absoluter Augenhöhe, wobei mal die eine Spielerin, und dann wieder die andere, scheinbar den Sieg einfahren konnten. Wegen der besseren Platzierung in der Weltrangliste war Maryna Zanevska wohl leicht favorisiert, doch das sollte sich als Trugschluss herausstellen, da Ma mit einem unglaublichen Kampfes- und Siegeswillen dagegen hielt. Die Spiele in den drei Sätzen wurden immer nur sehr knapp gewonnen, viele Spiele führten erst über mehrmaligen Einstand und Vorteil an die Gewinnerin des jeweiligen Spiels. Den begeisterten Zuschauern boten die beiden Spielerinnen ein Finale, welches man auf das Niveau absolute Klasse stufen kann, auch wenn die Weltranglistenplatzierung etwas anderes aussagte. Die gesamten Möglichkeiten, ein Spiel für sich zu entscheiden, wurden von beiden Spielerinnen in großem Maße genutzt. Dabei kamen die Schläge zum Einsatz, die zum Repertoire im Tennis gehören: Vor- und Rückhand, Returns, Volleys, Lobs, Stoppbälle und Schmetterbälle, die Bälle wurden mal Cross, mal Longline gespielt, die Breite des Spielfeldes voll ausgenutzt. Mit unglaublicher Präzision fielen die Bälle häufig auf die Grund-oder Seitenlinien herab. Beide Spielerinnen bevorzugen nicht das Serve– und Volleyspiel, sie agieren am liebsten von der Grundlinie aus. Bei den Gewinnschlägen lag wohl ganz knapp Ma im Vorteil, aber beide Spielerinnen produzierten auch etliche Doppelfehler, denen wieder einige Asse beim Aufschlag entgegenstanden.

Dramatik auf der Zielgeraden
Für Anfänger, aber auch für fortgeschrittene Tennisspieler, war dieses Finale ein Anschauungsunterricht, bei dem man noch sehr viel lernen konnte. Dramatischer kann es in einem solchen Match nicht zugehen, wenn es um die Entscheidung geht. Ma führte im dritten Entscheidungssatz bereits mit 4:1, als Zanevska nicht nur ausgleichen, sondern sogar mit 5:4 in Führung gehen konnte. Anscheinend wurden ihr die Arme etwas schwer, da sie bei eigenem Aufschlag den Turniersieg errungen hätte. Doch sie gab die folgenden drei Spiele, ebenfalls hart umkämpft, nacheinander ab, so dass Ma nach über zwei Stunden jubelnd die Arme hochreißen konnte.



Enorme Wucht und Genauigkeit
Für Außenstehende, aber auch Kenner des Tennis, war es erstaunlich, mit welcher Kraft, Wucht und Genauigkeit die Schläge ausgeführt wurden. Dieser Eindruck kann bei Übertragungen im oft TV nicht so eindrucksvoll vermittelt werden. Wenn man bedenkt, dass hier die Nummern 217 und 321 der Weltrangliste auf dem Platz standen, kann man sich kaum vorstellen, wie es zugeht, wenn die Top-Ten-Spielerinnen aufeinander treffen. Auf dem Platz ging es trotz der engen Kiste sehr fair zu, die Entscheidungen der Linienrichter und der Stuhlschiedsrichterin Evelina Oehme wurden ohne Gemecker akzeptiert. Die Zuschauer waren ob der Intensität des Spiels regelrecht geflasht, nach dem verwandelten Matchball von Ma löste sich die Spannung in großem Jubel für beide Spielerinnen.

Auszeichnung für das Turnier vom DTB
Bei der nachfolgenden Siegerehrung ging es beinahe zu wie bei einem Grand Slam-Turnier. Im Carrée standen die Spielerinnen, Offiziellen, Schiedsrichter und Ballkinder zusammen, um die Spielerinnen zu feiern. Die Moderation der Siegerehrung nahm der Organisationsleiter Sigi Paulat vor, er begrüßte eine ellenlange Liste an Ehrengästen aus Politik, Sport und Wirtschaft. Da die Schirmherrin der AK Ladies Open, Ministerpräsidentin Malu Dreyer, verhindert war, überreichte als Vertreterin Inge Degen, Ministerialdirigentin in der Staatskanzlei, die Pokale an die beiden Finalistinnen. Die Zuschauer würdigten beide Spielerinnen durch Standing Ovations und frenetischen Beifall auch während der Siegerehrung. Zuletzt zog Turnierdirektor Razvan Mihai ein positives Resümee der Veranstaltung, dabei wies er nicht ohne Stolz darauf hin, dass die AK Ladies Open 2018 vom DTB als bestes internationales Turnier der German Masters Serie ausgezeichnet wurde. In diesem Geiste ging ein großer Tag für den Tennissport, aber auch für Altenkirchen, erfolgreich zu Ende. (wear)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
   


Kommentare zu: AK Ladies Open: Chinesin Shuyue Ma siegt in Altenkirchen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.


Corona: 58-Jähriger aus der Verbandsgemeinde Hachenburg verstorben

In Zusammenarbeit des Gesundheitsministeriums mit dem Landessportbund startet eine großangelegte Impfkampagne für 12- bis 17-Jährige. Der konstruktiver Austausch mit politisch Verantwortlichen wird dabei fortgeführt. Die Impfquote soll weiter steigen. In den letzten 28 Tagen starben derweil fünf Westerwälder mit Corona.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Empörung über Kahlschlag am Rad-Wanderweg bei Rehe

Im Rahmen der Vorbereitung der notwendigen Wegsanierung des Rad-Wanderwegs bei Rehe wurden kürzlich Baumfällarbeiten vorgenommen. Der radikale Kahlschlag stößt bei den Einwohnern auf Unverständnis, auch wenn sie laut Verbandgemeinde im gesamten Umfang genehmigt gewesen seien.


Westerwaldwetter am Wochenende: Sonnige Tage - Kalte Nächte

Das aktuelle Tiefdruckgebiet wird von Hoch „Philine“ abgelöste. Es bringt dem Westerwald am Samstag und Sonntag viel Sonne. Nachts werden die Temperaturen deutlich sinken. Es ist mit Bodenfrost zu rechnen. Empfindliche Balkonpflanzen müssen geschützt oder ins Winterquartier gebracht werden.




Aktuelle Artikel aus der Sport


Neue Jugendspielgemeinschaft „Westerwald-Sieg“ in den Startlöchern

Region. Gerade in der Altersklasse zwischen sechs und elf Jahren verfügt der DJK Gebhardshain-Steinebach laut Eigenaussage ...

Streikende Technik verhindert Meistertitel für Enrico Förderer

Leuterod. „Manchmal denke ich, dass ich vom Pech verfolgt werde“, erzählt der 14-jährige Kartpilot aus Leuterod. Denn in ...

SG Grenzbachtal I gewinnt - SG Grenzbachtal II verliert

Marienhausen. Der Gast aus Horressen hatte sich wohl nicht so auf einen Naturrasen eingestellt und rutschte dementsprechend ...

Volleyball: VC Neuwied luchst USC Münster einen Satz ab

Neuwied. Die Deichstadtvolleys erlebten eine Berg-und-Talfahrt in Münster. Neu war zunächst die Umgebung, eine große Halle ...

Trappers setzen sich am Heckenweg durch

Diez/Limburg. Dass das Ergebnis am Ende mit 6:0 (2:0, 2:0, 2:0) deutlich für Tilburg ausfällt, bleibt ein Ärgernis an einem ...

VC Neuwied muss Punkte den Roten Raben Vilsbiburg überlassen

Neuwied. Rabentrainer Florian Völker hatte von seiner umgestalteten Mannschaft den Punktgewinn in Neuwied gefordert und dafür ...

Weitere Artikel


Unfall mit zwei leicht Verletzten – Zeugenaufruf

Weidenhahn. Ein 21-jähriger PKW-Fahrer befuhr die K 75 aus Richtung Düringen kommend in Fahrtrichtung Weidenhahn. Beim Überqueren ...

Kreismusikschule: Nachwuchsmusiker erfolgreich bei „Jugend musiziert“

Montabaur. "Jugend musiziert" ist das renommierteste Musikförderprojekt Deutschlands. Knapp eine Million Kinder und Jugendliche ...

Jugendschutzkontrollen in Westerburg und Rennerod

Westerburg/Rennerod. Die Kontrollen wurden durch neun Kräfte der Polizeiinspektion Westerburg und Kriminalinspektion Montabaur ...

Rundwanderweg um Elgert - abwechslungsreich und angenehm

Dierdorf. Das Auto kann am Friedhof Elgert geparkt werden. Von dort ist der Wanderer direkt am Wald und auf historischem ...

Obstbaumschnittkurs in Herschbach

Herschbach. Die verschiedenen Epochen des Streuobstanbaus mit der Blütezeit im 19. Jahrhundert und den Rückgängen seit Mitte ...

Frank Petrozza übernimmt zur neuen Saison Traineramt bei der EGDL

Diez-Limburg. „Mit Frank Petrozza konnten wir unseren absoluten Wunschkandidaten für die Rockets gewinnen“, sagt Vorstandsmitglied ...

Werbung