Werbung

Nachricht vom 24.02.2019    

„Rave on“ ließ Hachenburg erbeben

Hachenburg hat sich mal wieder als Mekka der Techno Szene im Westerwald, und darüber hinaus, bewiesen. Im Rahmen der in der Szene legendären Veranstaltungsreihe „the castle freaks“ pilgerten Hunderte von hartgesottenen Fans in die Stadthalle von Hachenburg, um sich mal wieder so richtig beschallen zu lassen. Veranstalter Sebastian Groth weiß, was die Fans erwarten, und er liefert. Selbst in Hachenburg lebend, hatte er als Ikone der Szene natürlich ein Heimspiel. Als DJ und Produzent von Techno ist er Stammgast bei den berühmtesten Festivals, wie in den angesagten Clubs der Metropolen. Nicht umsonst hat ihn das „Faze“ Magazin zum besten Techno Produzenten des Jahres gekürt.

Impressionen der Veranstaltung. Fotos: wear

Hachenburg. Die Party in der Stadthalle von Hachenburg begann um 21 Uhr und endete gegen 6 Uhr morgens am anderen Tag. Raver sind echte Hardcorefans, welche die Nacht zum Tag machen, deshalb erscheinen die meisten erst nach Mitternacht, vorher, das ist Kinderkram.

Sebastian Groth und seine Mannen hatten der Stadthalle ein vollkommen ungewohntes Gewand verpasst. Die gesamte Deckenfläche war mit überdimensionierten Bundeswehr-Tarnnetzen abgehangen, überall Discostrahler, die ohne Pause zuckende, ständig die Farbe wechselnde Blitzlichter in die Halle knallten. In der Halle selbst brauchte man keine Angst zu haben, umfallen zu können, da die Freaks Schulter an Schulter standen; wer Berührungsängste hatte, der war in Hachenburg fehl am Platz. Wenn man die wogende Menge betrachtete, konnte es nur verwundern, wie es möglich ist, trotz der Enge ausschweifend tanzen zu können. Zu Techno zu tanzen, kommt im Auge des Betrachters schon einer sportlichen Höchstleistung gleich, da die Beschallung pausenlos auf die Besucher niederprasselt.

Wer tatsächlich einmal „schwächelte“, hatte nur eine Möglichkeit, nämlich sich im Partyzelt vor der Stadthalle etwas runterzufahren. Auch vor der Tür herrschte eine total lockere, vollkommen entspannte Stimmung. Ravern ist das Wort Stress wohl ein Fremdwort, man kann es auf einen Nenner bringen: Je länger die Berieselung durch den wummernden Sound erfolgt, umso entspannter sind die Fans. Die Raver wollen keinen Ärger, die wollen nur tanzen.

Zur Mucke ist zu sagen, dass DJ Sebastian Groth ein exzellentes Feld von weiteren namhaften DJs aus der Raver-Szene zur Verstärkung an seine Seite geholt hatte: „Cisco Ferreira aka THE ADVENT“, „Linus Quick“, „Unmensch“ und „Klanglos“ werden in der Szene als absolute Superstars gefeiert. Sebastian Groths Besetzung des Abends las sich wie das „Who is Who“ der Raver-Szene. Wer nach Hachenburg zu „Rave on“ eingeladen wird, der hat sich seine Meriten schon auf den sagenumworbenen Festivals „Nature One“ und „Mayday“ erworben. Der Hachenburger Markus Weigelt erhielt auch die große Chance, sich auf großer Bühne dem Publikum zu präsentieren.

Die „Rave on-Party“ in Hachenburg zählt zu den Kultur-Highlights in der Löwenstadt, nicht vielen Veranstaltungen gelingt es, ein solch‘ großes Interesse zu erwecken, wie auch der Zustrom von vielen Besuchern aus der weiteren Umgebung von Hachenburg belegte. Sebastian Groth kann sicherlich die „Rave on-Party“ als Erfolg verbuchen, aus diesem Grunde geht es 2020 bestimmt in die nächste Runde. wear


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
     


Kommentare zu: „Rave on“ ließ Hachenburg erbeben

2 Kommentare

Wie auch immer sich welche Gruppierung, Art- und Weise der Elektronischen Musik, EDM, House, Techno, Goa, Gabber, Trance, Psy, Hardtek, Tech-House, Minimal oder was auch immer nennen will, alles haben all die Anhänger dieser Musik-Stile gemeinsam; Extrem viel Leidenschaft, die Liebe zur Musik und das maximal an Zeit zu zelebrierende Erlebnis eines Raves voll auszukosten und von denen, wie dem der Artikel beschreibenden Veranstaltungen zu schwärmen und immer wieder auf ganz eigene Art zu perfektionieren.
["Techno, der Rave an sich, ist und war schon immer ein fester Bestandteil meines Lebens und ich lasse mich in meiner kulturellen auslebung darin nicht einschränken. Ein Verbot dessen und der sogenannten After-hour beschneidet mich in meiner Kultur, ja fast sogar in meinem Verständnis von Relegionsfreiheit!" >Nürnberg 2018<]
Vielen Dank an alle Mitwirkende und Initiatoren von Veranstaltungen wie diese!

Mit freundlichen Grüßen!
Rave On!
#2 von David Fiedler, am 26.02.2019 um 08:27 Uhr
Die Party war wirklich legendär!!
Wir, von www.rave-on.de, waren mit einem kleinen Team selbst vor Ort und haben nicht nur ausgelassen gefeiert, sondern uns auch etwas vom Stil und der Stimmung der Szene für unsere Seite Rave-On.de inspirieren lassen. Die Rave-Szene hat global natürlich eines gemeinsam und das ist die kompromisslose Liebe zu elektronischer Musik und schnellen Bpm-Rythmen, regional weisen die Raver Lifestyle jedoch kleine bis extrem große Unterschiede auf. Wir von "Rave On!" haben uns zur Aufgabe gemacht, all diesen verschiedenen Stilen eine Plattform zu bieten. Während es in Deutschland vermehrt Dark Techno, Hardtek, Minimal und Electronic House Musikstil-richtungsliebhaber gibt, die sich speziell in dunklen Farben am wohlsten fühlen, maximal schwarz-weiße eher unscheinbare Klamotten tragen, sieht es in Ibiza und dem US-Kontinent mit Festivalbewegungen als "Burning Man", PLUR und XOXO schon wieder ganz anders aus. In der östlicheren Hemisphäre wird die Beats per Minute Zahl sogar gern noch etwas mehr nach oben geregelt, dass Stilrichtungen wie Gabber entstanden und von vielen hart gefeiert und "gehackt", sprichwörtlich "hacken", also extrem schnell getanzt wird. So findet man eher im Südlichen Teil vermehrt schrille, bunte, paralysierende elektrische Töne wie Goa, Psy-Trance, Trance, Psychedelics und so weiter wieder. Bunte, schöne, Fantasiewelt anmutende Festivals wie Tomorrowland, Awakenings usw. bringen einen leichten Karneval- und Kostümcharakter rein.
#1 von David Fiedler, am 26.02.2019 um 08:27 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 13.07.2020

Zwei Flächenbrände innerhalb kurzer Zeit

Zwei Flächenbrände innerhalb kurzer Zeit

Am Montagvormittag, den 13. Juli gegen 10:45 Uhr wurden die Feuerwehren Hundsangen, Obererbach und Dreikirchen sowie Teile der Feuerwehren Wallmerod, Meudt und Niederahr aufgrund eines großen Flächenbrands auf einem Stoppelfeld, welches in der Nähe des Ortseingangs von Dreikirchen aus Richtung Niedererbach kommend liegt, alarmiert.


Verkehrsunfall mit Schwerverletzten und Fahrer unter Drogen

Zwischen Nordhofen und Oberhaid kam es am Sonntag zu einem folgenschweren Zusammenstoß zwischen einem PKW und einem Mofa, das mit zwei Personen besetzt war. Diese erlitten schwere Verletzungen. In Rennerod wurde ein unter Drogeneinfluss fahrender PKW-Fahrer von der Polizei aus dem Verkehr gezogen.


Gestohlene Kennzeichen, Tankbetrügereien und Rauschgiftbesitz

Eine Streife der Polizeiwache Höhr-Grenzhausen erkannte am Sonntag ein wegen Tankbetrugs gesuchtes Auto mit gestohlenen Kennzeichen. Nach einer kurzen Verfolgungsfahrt konnten die Beamten den Wagen stellen und die Insassen überprüfen. Bei dem Fahrer wurde Marihuana gefunden und in der Fahrertür ein Einhandmesser. Es wurden mehrere Strafanzeigen gestellt.


Neue Feuerwehrfahrzeuge kommen bedarfsgerecht zum Einsatz

Seit Juni hat die Feuerwehr der Verbandsgemeinde (VG) Montabaur vier neue Fahrzeuge in ihrem Bestand. Für die Standorte in Neuhäusel und Montabaur wurde je ein Mannschaftstransportwagen angeschafft, Nentershausen und Montabaur bekamen je ein Mehrzweckfahrzeug im Gesamtwert von etwa 480.000 Euro. Der VG-Rat hat die Anschaffung im Herbst 2017 beschlossen. Großer Wert wurde darauf gelegt, dass die Fahrzeuge möglichst vielfältig genutzt werden können.


2. Klappstuhl-Konzert am Wiesensee, mit „max is alright.“

Nach dem tollen Erfolg des vergangenen Klappstuhl-Konzerts mit der Band „The Singing Piano“, freut sich das Kulturbüro der Verbandsgemeinde, erneut am 24. Juli an den Wiesensee einladen zu können. Diesmal steht die Westerwälder Band „max is alright.“ auf der Bühne. Seit mehreren Jahren kommen die sieben jungen Musiker für ihre Jahres-Highlight Show in die alten Gemäuer des Stöffel-Parks, dieses Jahr tauschen sie mit der Bühne und der tollen Kulisse am See.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Kleinkunstbühne Mons Tabor bekommt Fördermittel vom Bund

Montabaur. "Dabei hilft die Bundesregierung mit einem Zuschuss von 5.000 Euro aus dem Programm „Land aktiv“, der von den ...

2. Klappstuhl-Konzert am Wiesensee, mit „max is alright.“

Winnen. „Bei aller Freude und aller Euphorie, gilt es auch an diesem Abend sich an ein paar Regeln zu halten, dies hat aber ...

Viele Bäume zieren das Neuwieder Roentgen-Museum

Neuwied. Corona-bedingt entfiel eine offizielle Eröffnung mit vielen Menschen, doch die interessierten Besucher freuen sich ...

Fördermittel erlauben technische Aufrüstung im Stöffel-Park

Enspel. Gleich zwei besondere Projekte können hier durch den Geldsegen finanziert werden – die technische Modernisierung ...

Im „Kulturtreff“ nach Wegen aus der Krise suchen

Montabaur. Willkommen dazu sind alle, die in den verschiedenen Bereichen des regionalen Kulturangebotes aktiv oder als „Konsumenten“ ...

Klara trotzt Corona, XXXVI. Folge

Kölbingen. 36. Folge
„Klara, Sie machen mich ja ganz verrückt!“ Van Kerkhof sah von der Zeitung auf und blickte kopfschüttelnd ...

Weitere Artikel


After-Zug-Party im Gewölbe

Montabaur. Das Repertoir umfasst nahezu 200 Titel und es kommen immer Neue dazu. Neben den Ohrwürmern werden auch besinnliche ...

Eisbären beenden Testspielreigen mit Kantersieg

Nentershausen. „Die zweite Halbzeit darf man sicherlich nicht als Maßstab nehmen. Nichtsdestotrotz haben wir uns da belohnt ...

Fußgängerin angefahren, Fahrerin flüchtete

Ransbach-Baumbach. Am Samstag, 23. Februar, gegen 9.10 Uhr, ereignete sich in der Rheinstraße, im Bereich des Parkplatzes ...

Rakib: Gelungene Integration dank Ausbildungsplatz in Nister

Nister. Im großen, modernen Autohaus Bell hatte Rakib zuvor bereits ein einjähriges Praktikum über die BBS Westerwald absolviert. ...

Rockets stürmen ins Halbfinale

Diez-Limburg. Nur noch ein Sieg bis zum Halbfinale - die Rockets wollten aus zweierlei Gründen unbedingt schon am Freitagabend ...

„AK ladies open“: Van der Hoeks Netzroller entscheidet das Finale

Altenkirchen. Der letzte Ball des Doppelendspiels von Altenkirchen passte symbolisch für die komplette Begegnung ganz knapp ...

Werbung