Werbung

Nachricht vom 24.02.2019    

Rakib: Gelungene Integration dank Ausbildungsplatz in Nister

In einer Wohngruppe der gemeinnützigen Jugendhilfe „MUTABOR Mensch & Entwicklung“ in Nister lebt seit Oktober 2016 der 18-jährige Rakib Adam aus Togo. Er und weitere Flüchtlinge haben durch das ehrenamtliche Engagement einer pensionierten Lehrerin Deutsch gelernt. Nach der Erteilung seiner Arbeitserlaubnis durch die Ausländerbehörde in Montabaur, konnte er im August letzten Jahres eine Ausbildung zum Kraftfahrzeug-Mechatroniker bei einem Autohaus in Nister beginnen.

Rakib zwischen Bruno Bell und Kirsten Schneider. Foto: Helmi Tischler-Venter

Nister. Im großen, modernen Autohaus Bell hatte Rakib zuvor bereits ein einjähriges Praktikum über die BBS Westerwald absolviert. Sehr zur Zufriedenheit des Ausbildungsbetriebs. Hilfreich bei der Vermittlung der Lehrstelle war die Unterstützung durch die Handwerkskammer Koblenz, die eng mit „Mutabor“ zusammengearbeitet hat. Allerdings war im letzten Jahr kein Einstiegs-Qualifikations-Jahr (EQJ) möglich, weil keine Aufenthaltserlaubnis vorlag. Nachdem das Autohaus sich an die Botschaft in Berlin gewandt und den Landtagspräsidenten Hendrik Hering sowie den Ersten Kreisbeigeordneten Kurt Schüler eingeschaltet hatte, bekam der junge Togolese einen Ausbildungsvertrag. Alle Betroffenen hoffen nun sehr, dass die Aufenthaltserlaubnis folgen wird.

Geschäftsführerin Kirsten Schneider setzt sich sehr für ihren Azubi ein, mit dem sie und die Mitarbeiter sehr zufrieden sind. Schneider betont gegenüber dem WW-Kurier, dass beide Flüchtlinge - außer Rakib arbeitet noch Aman aus Eritrea im zweiten Ausbildungsjahr bei Bell - sehr eifrige und zuverlässige Kräfte seien. Während Amans Aufenthaltserlaubnis relativ schnell vorlag, stellt sich bei Rakib das Problem, dass Togo als „sicheres Herkunftsland“ gilt.

Zur Heimat hat der höfliche junge Mann nach dem Tod seines Vaters, der in Togo ebenfalls Automechaniker war, keine Verbindung mehr. Und auch keine Aussicht auf Arbeit, wie er bedauert. In seiner Wohngruppe in Nister, in der er mit 15 weiteren Leuten aus unterschiedlichen Ländern mit Unterstützung von acht Betreuern lebt, gefällt es ihm. In der SG Atzelgift/Nister spielt er Fußball. Sein nächstes Ziel ist der Führerschein, damit hat Rakib nun angefangen. Sein Gesicht leuchtet, als er davon erzählt.



Der Flüchtling erhält ein Taschengeld, denn das mit Erlaubnis der IHK in seinem Fall um 20 Prozent reduzierte Ausbildungsgeld, geht für seine Versorgung an das Jugendamt. Im Wechsel einmal beziehungsweise zweimal wöchentlich besucht der Auszubildende die Berufsschule. Zu Beginn waren die Sprachprobleme riesig, aber Schneider stellt erfreut fest, dass im letzten halben Jahr die Sprachkenntnisse ihres Azubis gewaltig gestiegen seien, sodass er leistungsmäßig bereits im oberen Drittel seiner Klasse angekommen sei.

Rakib ist mit seiner Situation sehr zufrieden. Er fühlt sich angenommen und möchte gern bleiben. Nach der dreieinhalbjährigen Lehrzeit hoffen er und die Mitarbeiter des Autohauses Bell auf anschließendes Bleiberecht für den fleißigen Togolesen. htv


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Rakib: Gelungene Integration dank Ausbildungsplatz in Nister

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Digital-Stammtisch Westerwald/Sieg: Regionale Unternehmen und Digitalisierung

Wissen. Auch diesmal passten Wetter und Thema bestens zur Location auf der Dachterrasse des Walzwerks Wissen: Der Digital-Stammtisch ...

Hochprozentiger Genuss aus dem Siegerland: So wurde Erzi geboren

Region. Mittlerweile rufen Händler regelmäßig bei Sven Weber (36) und Achim Peter (55) an, ob es ihr Produkt zu kaufen gibt. ...

Westerwald-Brauerei: ISO-Einführung und Zertifizierung in zwölf Monaten

Hachenburg. Die DIN ISO 9001 ist eine Norm für Qualitätsmanagementsysteme und legt die Anforderungen an diese fest. Zugleich ...

Sortiment erweitert: EPG Pausa aus Eichelhardt produziert neue Atemschutzmasken

Eichelhardt. Mit Beginn der Pandemie im Frühjahr 2020 hat sich die Firmenleitung sofort entschlossen, durch das Steigen der ...

100 Jahre Parfümerie Berner - Stadt Hachenburg gratuliert zum Jubiläum

Hachenburg. So alt werden die meisten Menschen nicht: Seit 100 Jahren gibt es bereits die Parfümerie Berner. "Das 100-jährige ...

IG BAU warnt vor Sonnengefahr für "Draußen-Jobber" im Westerwaldkreis

Region. "Keiner sollte die hohe UV-Einstrahlung auf die leichte Schulter nehmen. Sie kann zu dauerhaften Schäden auf der ...

Weitere Artikel


„Rave on“ ließ Hachenburg erbeben

Hachenburg. Die Party in der Stadthalle von Hachenburg begann um 21 Uhr und endete gegen 6 Uhr morgens am anderen Tag. Raver ...

After-Zug-Party im Gewölbe

Montabaur. Das Repertoir umfasst nahezu 200 Titel und es kommen immer Neue dazu. Neben den Ohrwürmern werden auch besinnliche ...

Eisbären beenden Testspielreigen mit Kantersieg

Nentershausen. „Die zweite Halbzeit darf man sicherlich nicht als Maßstab nehmen. Nichtsdestotrotz haben wir uns da belohnt ...

Rockets stürmen ins Halbfinale

Diez-Limburg. Nur noch ein Sieg bis zum Halbfinale - die Rockets wollten aus zweierlei Gründen unbedingt schon am Freitagabend ...

„AK ladies open“: Van der Hoeks Netzroller entscheidet das Finale

Altenkirchen. Der letzte Ball des Doppelendspiels von Altenkirchen passte symbolisch für die komplette Begegnung ganz knapp ...

Die Zittauer Fastentücher

Westerburg. Das kleine Zittauer Fastentuch wurde, erst nach der Reformation, 1573 für eine evangelische Gemeinde geschaffen. ...

Werbung