Werbung

Sport | - keine Angabe -


Nachricht vom 24.02.2019    

Rockets stürmen ins Halbfinale

Im Eiltempo ins Halbfinale: Die EG Diez-Limburg hat mit dem dritten Sieg im dritten Spiel das Play-off-Viertelfinale der Regionalliga West gegen die Ice Aliens Ratingen gewonnen. Die Rockets gewannen die Partie nach einem furiosen letzten Drittel trotz Rückstands noch mit 7:2 (1:0, 0:2, 6:0). Der Sieg gegen stark aufspielende Gäste fiel jedoch um zwei, drei Tore zu hoch aus. Die EGDL spielt am nächsten Freitag auswärts das erste Halbfinal-Spiel, der Gegner ist noch offen. Das erste Halbfinal-Heimspiel findet am Sonntag, 3. März, statt.

EGDL versus Ratingen, Play-offs Spiel. Fotos: Tom Neumann, Pressesprecher EG Diez-Limburg

Diez-Limburg. Nur noch ein Sieg bis zum Halbfinale - die Rockets wollten aus zweierlei Gründen unbedingt schon am Freitagabend mit einem sogenannten Sweep (3:0-Siege) die Serie gegen Ratingen beenden: Zum einen können die Spieler so am spielfreien Sonntag noch einmal durchatmen. Zum anderen wäre ein Spiel vier in Ratingen alles andere als ein Spaziergang geworden. „Ich sag es Euch: Da erwartet uns eine echte Eishockeyschlacht, wenn wir da noch mal hinmüssen“, gab Rockets-Trainer Stephan Petry seiner Mannschaft mit auf den Weg.

Tatsächlich aber waren wie schon beim ersten Spiel in Diez die Spielanteile maximal gleich verteilt in den ersten beiden Abschnitten, eher schlug das Pendel auch dieses Mal zugunsten der Ice Aliens aus. Die waren mit nur elf Feldspielern und zwei Keepern angereist, boten aber kämpferisch und spielerisch eine ganz starke Leistung.

Obendrein standen mit Steve Themm und Felix Zerbe zwei überragende Torhüter auf dem Eis, die auf beiden Seiten beste Torchancen vereitelten. Zerbe parierte unter anderem Alleingänge von Konstantin Firsanov und Jeff Smith, Themm zahlreiche Chancen der Gäste und einen Alleingang von Michal Plichta. Der einzige Treffer des ersten Drittels resultierte aus einer Überzahlsituation: Florian Böhm fälschte die Scheibe aus kurzer Distanz unhaltbar ins Tor ab (11.).

Im zweiten Abschnitt wurde der Einsatz der Gäste nun auch belohnt: Während die EGDL ihre Chancen nicht nutzen konnte, es in dieser Phase aber auch zu schön und zu kompliziert spielen wollte, machten es die Ice Aliens geradlinig: Marvin Cohut glich in Überzahl aus (27.), Simon Klemmer besorgte die nicht unverdiente Führung (35.).

Ein Weckruf zur rechten Zeit? Sollten die Rockets dieses Spiel im letzten Drittel noch mit einer überzeugenden Leistung drehen, dann hätte das was von einem perfekten Play-off-Abend: Die Serie gewonnen, trotzdem einen leichten Schlag vor den Bug kassiert, erneut gelernt, dass es nur mit 100 Prozent geht und mit einem guten Gefühl aus dem Spiel gegangen. Die Vorstellung fand beim spielenden Personal der Rockets Anklang: Das 6:0 im letzten Drittel war eine Demonstration der eigenen Stärke, des Willens, der Moral und auch der Zielstrebigkeit.

Mit zwei schnellen Toren brachten Andre Bruch (42.) und Florian Böhm (43.) die Rockets wieder in Führung, Jeff Smith legte das vorentscheidende 4:2 nach (47.). Wäre das Spiel mit diesem Ergebnis ausgegangen, es wäre aufgrund der nun verteilten Spielanteile gerecht gewesen. Dass die EGDL daraus noch ein 7:2 machte war dem Umstand geschuldet, dass sie sich bietende Überzahlsituationen eiskalt ausnutzten: Wäre der Halbfinal-Einzug eine Torte, Konstantin Firsanov (52.), Jeff Smith (58.) und Pierre Wex (59.) hätten noch drei Kirschen draufgepackt.

Damit endete die Serie gegen Ratingen mit 3:0-Siegen für die Rockets - obwohl die drei Spiele alles andere als deutlich waren und die Ice Aliens sich stark verkauft hatten. Schließlich war das Duell des Hauptrunden-Vierten gegen den Fünften die denkbar ausgeglichenste Paarung im Viertelfinale.

„Leider haben wir bei jedem Spiel nur zwei Drittel sehr gut gespielt und jeweils ein Drittel die Konzentration verloren“, sagte Ratingens Trainer Krystian Sikorski. „Wir haben versucht, den Rockets mit kleinem Kader das Leben möglichst schwer zu machen. Die Strafen gegen uns waren aus meiner Sicht nicht alle korrekt, aber das ändert nichts daran, dass Diez-Limburg besser war und verdient im Halbfinale steht. Gratulation an die Rockets.“

„Alle Spiele waren eng. Und ich bin froh, dass es auch genau so war“, sagte Rockets-Trainer Stephan Petry. „Wir sind auch heute im letzten Drittel genau da gewesen, wo wir sein wollen. Wir haben Moral gezeigt nach zwei nicht so überzeugenden Dritteln und uns voll darauf fokussiert, den Sack heute schon zuzumachen. Ratingen war immer da und hat immer alles gegeben. Für uns hat am Ende die spielerische Qualität den Ausschlag gegeben. Ein Sonderlob geht an Andre Bruch, der mannschaftsintern auch Spieler des Spiels geworden ist. Was Andre seit Wochen zeigt ist überragend, dazu heute dieses geniale Tor zum 2:2. Er ist für die ganze Mannschaft ein Vorbild und einer unserer wichtigsten Spieler.“

EG Diez-Limburg: Themm (Schönfelder) - Engel, Krämer, Emanuel Grund, Mörschler - Maier, Niestroj, Mainzer, Bruch, Firsanov, Wex, Schwab, Benker, Florian Flemming, Hill, Smith, Julian Grund, Böhm.

Schiedsrichter: Daniel Melcher. Zuschauer: 351.

Tore: 1:0 Florian Böhm (11., ÜZ), 1:1 Marvin Cohut (27., ÜZ), 1:2 Simon Klemmer (35.), 2:2 Andre Bruch (42.), 3:2 Florian Böhm (43.), 4:2 Jeff Smith (47.), 5:2 Konstantin Firsanov (52., ÜZ), 6:2 Jeff Smith (58., doppelte ÜZ), 7:2 Pierre Wex (59., doppelte Überzahl).

Strafminuten: Diez-Limburg 4, Ratingen 20 plus 10 Bleyer.

Der Ausblick - Play-off-Halbfinale
Sonntag, 2. März, 19.30 Uhr: EGDL versus Hamm oder Herford. (PM)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Rockets stürmen ins Halbfinale

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 13.07.2020

Zwei Flächenbrände innerhalb kurzer Zeit

Zwei Flächenbrände innerhalb kurzer Zeit

Am Montagvormittag, den 13. Juli gegen 10:45 Uhr wurden die Feuerwehren Hundsangen, Obererbach und Dreikirchen sowie Teile der Feuerwehren Wallmerod, Meudt und Niederahr aufgrund eines großen Flächenbrands auf einem Stoppelfeld, welches in der Nähe des Ortseingangs von Dreikirchen aus Richtung Niedererbach kommend liegt, alarmiert.


Verkehrsunfall mit Schwerverletzten und Fahrer unter Drogen

Zwischen Nordhofen und Oberhaid kam es am Sonntag zu einem folgenschweren Zusammenstoß zwischen einem PKW und einem Mofa, das mit zwei Personen besetzt war. Diese erlitten schwere Verletzungen. In Rennerod wurde ein unter Drogeneinfluss fahrender PKW-Fahrer von der Polizei aus dem Verkehr gezogen.


Gestohlene Kennzeichen, Tankbetrügereien und Rauschgiftbesitz

Eine Streife der Polizeiwache Höhr-Grenzhausen erkannte am Sonntag ein wegen Tankbetrugs gesuchtes Auto mit gestohlenen Kennzeichen. Nach einer kurzen Verfolgungsfahrt konnten die Beamten den Wagen stellen und die Insassen überprüfen. Bei dem Fahrer wurde Marihuana gefunden und in der Fahrertür ein Einhandmesser. Es wurden mehrere Strafanzeigen gestellt.


Neue Feuerwehrfahrzeuge kommen bedarfsgerecht zum Einsatz

Seit Juni hat die Feuerwehr der Verbandsgemeinde (VG) Montabaur vier neue Fahrzeuge in ihrem Bestand. Für die Standorte in Neuhäusel und Montabaur wurde je ein Mannschaftstransportwagen angeschafft, Nentershausen und Montabaur bekamen je ein Mehrzweckfahrzeug im Gesamtwert von etwa 480.000 Euro. Der VG-Rat hat die Anschaffung im Herbst 2017 beschlossen. Großer Wert wurde darauf gelegt, dass die Fahrzeuge möglichst vielfältig genutzt werden können.


2. Klappstuhl-Konzert am Wiesensee, mit „max is alright.“

Nach dem tollen Erfolg des vergangenen Klappstuhl-Konzerts mit der Band „The Singing Piano“, freut sich das Kulturbüro der Verbandsgemeinde, erneut am 24. Juli an den Wiesensee einladen zu können. Diesmal steht die Westerwälder Band „max is alright.“ auf der Bühne. Seit mehreren Jahren kommen die sieben jungen Musiker für ihre Jahres-Highlight Show in die alten Gemäuer des Stöffel-Parks, dieses Jahr tauschen sie mit der Bühne und der tollen Kulisse am See.




Aktuelle Artikel aus der Sport


Corona: Weitere Lockerungen im Kontaktsport

Region. Damit können beispielsweise die übliche Saisonvorbereitung und der Spielbetrieb in den Ballsportarten wie Fußball, ...

Kanadischer Knipser für die Rockets: Cheyne Matheson wechselt zur EGDL

Diez-Limburg. Wenn Eishockeyvereine neue Spieler verpflichten, dann geht der erste Blick meist auf die Anzahl der geschossenen ...

Endlich wieder Sport! Alles wird nachgeholt!

Region. In der Muskulatur entstehen bei ungewohnter Belastung in der Tat kleine Risse. Mikroverletzungen, die mitunter ganz ...

Fußballkreises WW-Sieg - Staffeleinteilung steht

Kreisliga A 15 Mannschaften
1 SG Herdorf
2 DJK Friesenhagen
3 SG Berod/Lautzert
4 Spfr. Schönstein
5 SV Niederfischbach
6 SG ...

Stöffel Race brachte Mountainbiker 24 Stunden in Fahrt

Enspel. Bergauf und bergab ging es schon vor dem Race
Wegen Corona war es lange nicht sicher, ob das Rennen in der vorgesehen ...

Zugspitzevent – 2.966 Höhenmeter für einen guten Zweck

Hachenburg. Von Niederbreitbach bis hoch nach Kurtscheid sind es ungefähr 280 Höhenmeter. Also musste diese Strecke 10,5-mal ...

Weitere Artikel


Rakib: Gelungene Integration dank Ausbildungsplatz in Nister

Nister. Im großen, modernen Autohaus Bell hatte Rakib zuvor bereits ein einjähriges Praktikum über die BBS Westerwald absolviert. ...

„Rave on“ ließ Hachenburg erbeben

Hachenburg. Die Party in der Stadthalle von Hachenburg begann um 21 Uhr und endete gegen 6 Uhr morgens am anderen Tag. Raver ...

After-Zug-Party im Gewölbe

Montabaur. Das Repertoir umfasst nahezu 200 Titel und es kommen immer Neue dazu. Neben den Ohrwürmern werden auch besinnliche ...

„AK ladies open“: Van der Hoeks Netzroller entscheidet das Finale

Altenkirchen. Der letzte Ball des Doppelendspiels von Altenkirchen passte symbolisch für die komplette Begegnung ganz knapp ...

Die Zittauer Fastentücher

Westerburg. Das kleine Zittauer Fastentuch wurde, erst nach der Reformation, 1573 für eine evangelische Gemeinde geschaffen. ...

Dämmung: Dickhäuter mit wenig Angriffsfläche

Montabaur. Die Wände eines Energiesparhauses haben einen sehr niedrigen Wärmedurchgang (U-Wert). Wer nicht mit hoch dämmenden ...

Werbung