Werbung

Nachricht vom 21.02.2019    

Bioladen in Höhr-Grenzhausen ist bester Deutschlands

„Ich dachte, ich höre nicht richtig, sagt Judith Schiesser, Inhaberin der Kornecke in Höhr-Grenzhausen, als sie von der Ankündigung der Auszeichnung „Bester Bioladen“ in GOLD hört. Auf der diesjährigen BioFach, der Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel in Nürnberg, wurden vergangene Woche die besten Bio-Läden Deutschlands 2019 gekürt.

Der Bioladen von Judith Schiesser wurde als Bester Deutschlands ausgezeichnet. Fotos: Simone Ziegler

Höhr-Grenzhausen. Die Leserwahl wird jedes Jahr vom führenden Bio-Kundenmagazin schrot & korn (Auflage: 890.000 Stück) ausgerichtet, wobei dieses Mal 48.000 Verbraucher teilnahmen. Bewertet wurden insgesamt 2.728 Läden. Der Bioladen in Höhr-Grenzhausen belegte in der Kategorie „kleine Bioläden bis 99m²“ den ersten Platz. Unsere Redakteurin Simone Ziegler hat mit Judith Schiesser bei einer Tasse Tee gesprochen.

Toll, als relativ frisch gebackene Bio-Ladeninhaberin gleich eine so branchenbekannte Auszeichnung zu erhalten?
Judith Schiesser:
Das hat mich selbst dermaßen überrascht, denn es gab ja in der Kategorie „kleine Bioläden“ mehr kleine Läden bundesweit, die von den Lesern ähnlich bewertet wurden. Dann kam aber ein Mitarbeiter von schrot & korn, der über jeden Laden ein Bericht für den Verlag schreibt. Schlussendlich hat sich die Jury vom Verlag dann für uns entschieden.

Was hat den Ausschlag gegeben?
Judith Schiesser:
Erst einmal ist das ja ein sehr gut eingeführter Laden mit viel Stammkundschaft gewesen. Letztlich war es der Gesamteindruck aus Sortiment und „emotionalem Verkaufen“, für den die Jury GOLD verteilte. Bei unseren Kunden und Teilnehmern der Leserbefragung konnten wir mit „Frische bei Obst und Gemüse, „Frische in den Molkerei-Produkten, Brot, Fleisch“ jeweils SILBER, bei der Sortiments-Vielfalt und der fachkundigen Beratung jeweils BRONZE-Auszeichnung punkten.

Was hat Dich als Buchhändlerin bewogen im Bioladen einzusteigen?
Judith Schiesser:
Ich bin eigentlich mit Bio groß geworden. Meine Großmutter vermittelte mir viel „altes“ Wissen über naturnahe Lebensweise. Zuhause gab es einen Gemüsegarten, Gurken und Sauerkraut wurden selbst eingelegt. Meine Mutter machte Frischkornbrei nach Dr. Max-Otto Bruker. Damals stand vielleicht der Gesundheitsgedanke mehr im Vordergrund.

Als gelernte Buchhändlerin arbeitete ich ja zuletzt im Buchladen in Maria Laach. Als mein Vorgänger zurück kam empfand ich das so bisschen als „Wink des Schicksals“. Mit den Frauen im Bioladen in Grenzhausen war ich ja schon als Kundin gut bekannt. Ich habe dann ein Praktikum gemacht und fast ein ganzes Jahr hier als 450 Euro-Kraft gearbeitet. Über Seminare zum Beispiel beim Großhändler Weiling hab ich mir weiteres Wissen angeeignet. Die einstigen Pionierinnen wollten den gut eingeführten Bioladen in jüngere Hände legen. Im August 2018 war es soweit. Der Sprung in die Selbstständigkeit, ja war schon was. Ich habe die Kornecke umgestaltet und neu eröffnet. Die Kunden loben besonders die große Gemüseauswahl und die Kinderecke.

Was bedeutet für Dich persönlich Bio/ biologisches Essen?
Judith Schiesser:
Der Bio-Gedanke beinhaltet für mich ganz klar die Wertschätzung der Natur, Lebensmittel auch wieder wirklich als Gabe der Schöpfung zu sehen. Erhalt der Böden, Nachhaltigkeit. Das Argument bio sei zu teuer zieht bei mir nicht. Wir können uns immer entscheiden, worauf wir unsern Fokus legen, meine ich. Ich muss meine Kunden nicht mehr „missionieren“, die Pionierarbeit ist getan. Jetzt gilt es das zu erhalten und diese Werte der Pioniere weiterzutragen. Zum Beispiel auch klare Entscheidungen zu treffen. Ich habe Logona abverkauft, nachdem klar war, dass sie von L’Oreal übernommen wurden. Nestlé hält immerhin 23 Prozent der Anteile am französischen Kosmetikhersteller. Das geht gar nicht. Lieber den Bio-Produkten junger Firmen eine Chance geben.

Was ist das besondere an der Kornecke?
Judith Schiesser:
Es ist die individuelle Ansprache, auch das Miteinander-Sein im Laden, dass die Kunden sich im Laden wohlfühlen. Für besondere Situationen liegt immer ein Prosecco kalt… Das ist es auch warum ich mir angesichts eines neu ausgewiesenen Industriegebietes keine Sorgen mache.

Was planst Du in der Zukunft?
Judith Schiesser: Na, ja erst mal ist der Laden ja schon „neu“, aber im Herbst wird es eine schöne Weinprobe geben und immer mal wieder interessante Verkostungen.

Das Gespräch führte Simone Ziegler.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Höhr-Grenzhausen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Bioladen in Höhr-Grenzhausen ist bester Deutschlands

2 Kommentare

Liebe Judith,
kleine Cousine. Grosse Klasse!!!
Alles Gute für Deine Selbständigkeit!
Viele liebe Grüsse
Kathrin
#2 von Kathrin Dörfler, am 23.02.2019 um 10:52 Uhr
Herzlichen Glückwunsch zum 1. Platz liebe Judith, das ist wunderbar und ich muss unbedingt endlich vorbeikommen. Was immer und wo immer du tätig warst, du machst es immer mit Herzblut und Engagement, das weiß ich und freue mich richtig toll für dich und mit dir. Auf bald, Cornelia
#1 von Cornelia Klünemann , am 22.02.2019 um 19:45 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Am 11. August gibt es 435 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 368 wieder genesen. 153 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gibt es seit Samstag 12 neue Fälle.


Wirtschaft, Artikel vom 11.08.2020

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Das Traditionsunternehmen setzt auf modernste Kommunikationstechnik, Digitalisierung, viel Eigenverantwortung und persönliche Betreuung. Zum Ausbildungsstart im August verstärken nun drei weitere junge Menschen das Azubi-Team der Westerwald-Brauerei.


NI fordert: Flächennutzungsplan Heiligenroth aufheben!

„Der geplante Autohof Heiligenroth wird nicht gebaut. Dies ist nach über sieben Jahren ein großer Erfolg des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) für unsere Landschaften, Wälder, Wildtiere, Lebensräume und die Menschen, denen nun ein wichtiger Erholungsraum erhalten bleibt. Den Anwohnern bleibt nun weiterer Lärm, Gestank und Dreck erspart und der Wald bleibt als wichtiges Biotop erhalten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).


Die Kurfürsten in ihren Kutschen kannten keine Kreisel

Dieser Knotenpunkt in der Stadt hat sich schon oft gewandelt: Einst stand im Kreuzungsbereich Fürstenweg / Freiherr-vom-Stein-Straße / Albertstraße / Elgendorfer Straße eine Brücke aus Bruchstein; sie wurde in den 70er Jahren durch eine Unterführung ersetzt. Jetzt gibt es hier wieder eine Großbaustelle: Damit der Verkehr fließen kann, wird ein Kreisel gebaut. Zudem muss an die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer gedacht werden. Eine solche Welt hätten sich die Kurfürsten von einst nie träumen lassen, als sie in Kutschen auf diesen Wegen nach Montabaur fuhren.


FCK-Fanclub spendet über die Jahre mehr als 10.000 Euro

Seit 27 Jahren organisiert Gerhard Hehl, Vorsitzender des FCK-FAN-CLUB Kuhnhöfen/Arnshöfen, ein jährliches Tippspiel zur Fußball-Bundesliga. 2020 konnte er 1.800 Euro Erlös aus dem Tippspiel an das Hospiz St. Thomas überweisen. Insgesamt hat der Fanclub des 1. FC Kaiserslautern so über die letzten sechs Jahre stolze 10.400 Euro an Spenden zusammengebracht. Corona-bedingt mussten sowohl die traditionelle Siegerehrungsfeier als auch die persönliche Spendenübergabe im Hospiz ausfallen.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Hachenburg. Burton Ladewig aus Steinebach an der Wied startet seine berufliche Karriere als Industriekaufmann und wird als ...

Projekt Autohof Heiligenroth wird eingestellt

Heiligenroth. Die Firma Bellersheim hat ihren Entschluss im Einvernehmen mit der Ortsgemeinde Heiligenroth und der Verbandsgemeinde ...

Fake-Shops und Reiseärger

Koblenz. Reiseärger und Insolvenz von Thomas Cook, Fake-Shops und unklare Rechnungsposten auf der Telefonrechnung - das sind ...

Nachtspeicherheizung – Alternativen möglich? Gegensätzliche Meinungen

Region. „Sehr vorsichtig sollte man bei den Elektrodirekt- oder Infrarotheizungen als möglichem Ersatz für die Nachtspeicherheizungen ...

Steuerliche Erstberatung für Existenzgründer

Montabaur. Existenzgründer aus dem Rhein-Lahn-Kreis und dem Westerwaldkreis können ein Gespräch von maximal 60 Minuten mit ...

Boden, Ettinghausen, Moschheim, Nieder- und Oberahr ohne Strom

Hahn am See. Dadurch kann es im Umkreis des Gebiets auch zu Beeinträchtigungen im Telekommunikationsnetz kommen, die sowohl ...

Weitere Artikel


“The Wild Bobbin Baboons” im Kulturzentrum „Zweite Heimat“

Höhr-Grenzhausen. Die „Wild Bobbin Baboons” sind: Bulletproof Bruno-voc., Fips der Finger-git., Hard Headed Herder-bs., Baggi ...

Filmreif – Kino! Für Menschen in den besten Jahren

Hachenburg. Kein anderer Name ist so untrennbar mit so vielen Kinderbüchern verbunden wie der von Astrid Lindgren. Ihre Geschichten ...

Stromvertrag: Sonderkündigungsrecht auch bei Grundpreisänderung

Koblenz/Montabaur. „Laut Energiewirtschaftsgesetz darf der Kunde sofort ohne Einhalten einer Kündigungsfrist kündigen, wenn ...

CDU stellt Team mit Stadtbürgermeister Stefan Leukel vor

Hachenburg. CDU-Ortsvorsitzende Pia Hüsch-Schäfer hob in ihrer Begrüßungsrede die Bedeutung der im Mai stattfindenden Europa- ...

54-jähriger Mann verunglückt beim Klettern

Westerburg. Am Donnerstag, den 21. Februar, gegen 16.40 Uhr verunglückt ein 54-jähriger Mann beim Klettern unterhalb des ...

„Mi tango querido“in Bad Marienberg

Bad Marienberg. Wie interessant der argentinische Tango auch als Konzert sein kann, zeigen auf höchst charmante Art und Weise ...

Werbung