Werbung

Nachricht vom 20.02.2019    

"ViaSalus"-Insolvenz betrifft Ignatius-Lötschert-Haus nicht

Die zuverlässige ärztliche Versorgung ist auch in der stationären Altenpflege wichtig. Deshalb war dies das Schwerpunktthema der diesjährigen Mitgliederversammlung des Fördervereines im Seniorenzentrum Ignatius-Lötschert-Haus in Horbach. Die Mitglieder konnten ebenso wie Heimleitung, Beschäftigte und Bewohnervertretung erfreut zur Kenntnis nehmen, dass die medizinische Versorgung im Haus auf einem guten Niveau gesichert ist.

Vorstand und Mitwirkende waren zufrieden mit den Ergebnissen der Mitgliederversammlung des Fördervereines im Ignatius-Lötschert-Haus im Buchfinkenland. Foto: privat

Horbach. Als einer der das Seniorenzentrum im Buchfinkenland betreuenden Hausärzte stellte Dr. Dominik Staudt (Praxis in Untershausen) im Gespräch mit den Teilnehmenden fest, dass regelmäßige Routinevisiten durch Allgemeinmediziner stattfinden und auch an den Wochenenden durch den Bereitschaftsdienst immer jemand verfügbar ist. „Die Zusammenarbeit im Haus mit Pflegekräften, Heimleitung und Bewohnern ist angenehm“, so Dr. Staudt. Auch die Betreuung durch Fachärzte für Psychiatrie und Zahnmedizin ebenso wie durch Apotheker und Physiotherapie funktioniere gut.

Diskussionen gab es um die Insolvenz der Dernbacher Katharina-Kasper-Via Salus-Gesellschaft, zu der das Ignatius-Lötschert-Haus seit 2017 gehört. „Ich bin aber noch Herr im eigenen Haus, da wir als eigenständige GmbH nicht direkt betroffen sind“, so Heimleiter Franz Schmitz. Gut entwickelt habe sich die neu eingerichtete Tagespflege und zum 1. April gehe die Pflegedienstleitung (PDL) im Haus in neue Hände. Trotz vieler guter Entwicklungen rund um das Altenheim sei die wirtschaftliche Situation nicht frei von Sorgen, beispielsweise durch den notwendigen Einsatz von Leiharbeit. „Unser großer Rückhalt sind die vielen Ehrenamtlichen im Haus und der starke Förderverein“, so Schmitz anerkennend.

Kassierer Hubert Kleppel (Stahlhofen) konnte einen guten Kassenstand des Vereins vermelden. Die Mitgliedsbeiträge und Spenden seien für den Einsatz von Praktikanten, eine Hebebühne am Kleinbus, das Angebot von Gedächtnistraining und die Anschaffung von Liederbüchern verwendet worden. Harry Krawinkel (Niederelbert) und Herman-Josef Schneider (Gackenbach) bescheinigten als Kassenprüfer eine korrekte Mittelverwendung. Auf Antrag von Benno Heibel (Heiligenroth) wurde der Vorstand einstimmig entlastet.



Vorsitzender Uli Schmidt (Horbach) stellte die zuvor vom Vorstand beschlossenen Aktivitäten für das neue Vereinsjahr vor. Dies beinhaltet Klassiker wie den Neujahrsempfang, den Arbeitseinsatz „Aktion Wühlmaus“ und die Treffen der 555er-Senioren. Im Mittelpunkt steht aber die Grundrenovierung der bisher von den im Haus wohnenden Barmherzigen Brüdern genutzten „Klausur“. Mit Hilfe von zwei Unternehmen und in Eigenleistung sollen die insgesamt fünf Räume wieder für das Haus nutzbar gemacht werden. Darüber hinaus wurde auch darüber gesprochen, die Kapelle über dem Haus am Waldrand mit einen neuen Außenanstrich zu versehen. Außerdem sind eine Fachveranstaltung zur Altenpflege und ein Abendkonzert mit dem Chor Musica Viva aus Welschneudorf geplant.

Der Vereinsvorsitzende dankte allen für viel Rückenwind und bat um Unterstützung der vielen geplanten Vorhaben. Schriftführer Franz-Josef Jung (Welschneudorf) äußerte die Hoffnung, dass die Mitgliederzahl von derzeit 180 wieder wächst. „Mit noch mehr zahlenden und gerne auch aktiven Mitgliedern können wir noch mehr für unsere Bewohner/innen und hochaltrigen Senioren außerhalb des Hauses auf den Weg bringen", so Jung. Infos gerne im Ignatius-Lötschert-Haus unter Tel. 06439/890 sowie beim Förderverein per Mail unter uli@kleinkunst-mons-tabor.de.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: "ViaSalus"-Insolvenz betrifft Ignatius-Lötschert-Haus nicht

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 13.04.2021

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Ab sofort gilt der Westerwaldkreis als Modellregion für die neue Luca-App. Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 13. April 5.822 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 433 aktiv Infizierte, davon 302 Mutationen.


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Drohungen und Beleidigungen wegen Kinderlärm auf Spielplatz in Bendorf

Am 12. April postete eine Mutter in einer Gruppe des Sozialen Netzwerkes „Facebook“ ein Bild von einem Zettel, auf dem sich jemand beleidigend über den Lärm spielender Kinder auf einem Parkplatz beschwerte und Drohungen aussprach.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Eilantrag gegen Ausgangsbeschränkungen bleibt ohne Erfolg

Die durch den Rhein-Hunsrück-Kreis für das Kreisgebiet verfügten Ausgangsbeschränkungen von 21 bis 5 Uhr müssen vorläufig befolgt werden. Das entschied das Verwaltungsgericht Koblenz in einem Eilverfahren, das durch den Landrat des Kreises als Privatperson anhängig gemacht worden war. Bei Anträgen aus anderen Landkreisen dürfte ähnlich geurteilt werden.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


IHK-Präsidentin kritisiert Testpflicht

Koblenz. „Die Betriebe haben ein ureigenes Interesse, ihre Mitarbeiter gesund zu halten. Sie setzen deshalb seit über einem ...

Azubis lernen digital: BWL easy und konkret

Koblenz. Die Corona-Einschränkungen stellen Ausbildungsbetriebe vor die Herausforderung, wie sie ihren Ausbildungsauftrag ...

"tourING": Blick hinter die Kulissen für angehende Ingenieure

Montabaur. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis mbH (wfg) verbindet inzwischen seit sieben Jahren zukünftige ...

Webinarreihe für kleine und mittlere Unternehmen

Koblenz. „Wir geben Tipps, Tricks und Methoden für die wichtigsten Bereiche der Arbeitgeberattraktivität und Rekrutierung ...

Stadt Neuwied ist gegen Erweiterung des FOC-Centers in Montabaur

Neuwied. „Wir – die Städte Andernach, Koblenz, Limburg, Mayen und Neuwied – sprechen uns gegen eine Erweiterung des Factory-Outlet ...

IHKs erweitern kostenloses Online-Angebot für das Gastgewerbe

Koblenz. Bis heute haben an den rund 65 Onlineveranstaltungen bereits mehr als 5.000 Beschäftigte aus Gastgewerbe und Tourismus ...

Weitere Artikel


Fight Club Westerwald bei Landesmeisterschaft erfolgreich

Anhausen. Die Jüngsten im Feld und das erste Mal bei den „Großen“ dabei, waren Aurora Tamang (U14 -54 kg) und Lara Brettnacher ...

Musical!Kultur: Erste Infos zur neuen Produktion „Big Fish“

Daaden. Erst vor wenigen Monaten ist der letzte Vorhang von „Bonnie & Clyde“ gefallen und schon stehen die Macher von „Musical!Kultur“ ...

Gesundheitsamt rät zur Windpocken-Impfung

Montabaur. Seit 2004 empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts die Impfung gegen Windpocken. ...

EVM erhöht Strompreise zum 1. April

Koblenz. Wesentliche Ursachen für die Preisanpassung zum 1. April sind die in den vergangenen Jahren stark gestiegenen staatliche ...

LKW mit Klopapier gerät in Brand

Bendorf. Bei Eintreffen der Feuerwehr brannte ein mit Toilettenpapier voll beladener Sattelzugauflieger. Der Brand wurde ...

SPD-Fraktion beantragt Klimaschutzkonzept für den Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Die SPD-Fraktion wird daher in der nächsten Kreistagssitzung am 12. April die Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes ...

Werbung