Werbung

Nachricht vom 19.02.2019 - 12:39 Uhr    

Mahnwache der Naturschutzinitiative bei Heiligenroth

Eine Mahnwache der Naturschutzinitiative (NI) an der B255 wurde ein voller Erfolg. Über 150 Naturfreunde demonstrierten am Freitag, 15. Februar gegen circa fünf Hektar Wald Waldrodung für einen privaten Autohof in diesem Gebiet. Am Montag, 18. Februar soll eine weitere Mahnwache folgen.

Impressionen von der Mahnwache der Naturschutzinitiative bei Heiligenroth. Fotos: Klaus-Dieter Häring

Montabaur. Es hat fast den Anschein als wenn für die Mitglieder der Bürgerinitiative „Erhaltet die Natur in unserer Wäller Heimat! Keine neuen Autohöfe im Westerwald“ nach der Pflicht die Kür kommt. Die Rede ist von der ersten Mahnwache an einem fünf Hektar großen Waldstück an der B 255, Abfahrt Staudt, in Richtung Boden. Das Plangebiet umfasst ein mehr als fünf Hektar großes Waldgebiet östlich der B 255, das gerodet werden soll.

Das Gebiet zeichnet sich laut Naturschutzinitiative durch einen hohen Strukturreichtum aus und ist in weiten Teilen als mittel- bis eher hochwertig einzustufen. Menschen nutzen die angrenzende Region für Spaziergänge. Für die Tiere ist diese Waldinsel in einer vom Menschen überformten Gegend ein wichtiger Rückzugsort und Biotoptrittstein.

Hier gehörte es nun für die Naturfreunde am Wochenende zur „Pflicht“ sich dieser Mahnwache für das Waldgebiet anzuschließen, was dann auch über 140 Naturfreunde und Interessierte machten. Die „Kür“ folgt für die Mitglieder am kommenden Montag um 10 Uhr an gleicher Stelle: „Stellung zu zeigen gegen den Sofortvollzug, um zu verhindern, dass Maschinen in den Wald kommen und die Bäume abholzen. Wir müssen den Wald besetzten damit die Maschinen nicht reinkommen“. Hierzu forderte der Vorsitzende der „Naturschutz-Initiative“ Harry Neumann auf.

Schon weit vor dem eigentlichen Beginn fanden sich viele Männer, Frauen und Kinder am Rande des Waldgebietes ein, um mit Plakaten auf die Naturzerstörung aufmerksam zu machen. Hier zu lesen „Klimawandel? Kinder? Zukunft? Schon mal gehört?“ oder „kein Wald – keine Luft, keine Menschen, Tiere – kein Leben“. Die Demonstranten waren hier, um gegen eine Entscheidung der Politiker aus Heiligenroth und der Firma Bellersheim vorzugehen. Die Politiker aus Heiligenroth bescheinigten einen Antrag der Firma Bellersheim positiv an dieser Stelle einen privaten Bauhof zu errichten. Dafür müssen nun viele alte Stieleichen „viele davon 200 Jahre alt“ gefällt werden. Und es ist schon in diesem Gebiet gearbeitet worden, wie reichlich am Boden liegendes Unterholz beweist.

Angeprangert wurde in diesem Zusammenhang eine Entscheidung des Forstamtes, das eine Rodungsgenehmigung aussprach, obwohl nach Aussage der Kreisverwaltung noch gar kein Bauantrag gestellt worden war. Gegen diese Entscheidung des Forstamtes wurde durch die NI über ein Anwaltsbüro Widerspruch eingelegt. Dieser Widerspruch hat nun aufschiebende Wirkung, es darf nicht gerodet werden.

Die Politiker aus Heiligenroth kamen bei dieser Aktion nicht gut weg: „ein paar alte Männer die an einem Tisch sitzen“, vor allem die Firma Bellersheim wurde kritisiert, die sich nach Meinung der Naturschützer mit ihrem Vorhaben zu einem der größten Naturzerstörer im Westerwaldkreis machen. „Sie führen ihren Leitsatz „Mit viel Herzblut für Mensch und Natur selbst ad absurdum“, so Harry Neumann.

Ebenfalls am Megaphon sprachen Marile Höhn und Andreas Keil von der Naturschutzinitiative, Pastoralreferent Franz Hennemann und auch die Kreisvorstandsprecherin von Bündnis 90/Die Grünen Westerwald Ina von Dreusche, die als einzige Kommunalpolitikerin diese Einladung annahm und ihr Statement am Mikrofon abgab.

Überhaupt enttäuschten die Kommunalpolitiker. Es hätte sich von Seiten der Verbandsgemeinde-, Stadt- und Ortsgemeinde-Bürgermeister keiner gemeldet „und alle sind angeschrieben worden“. In diesem Zusammenhang erwähnte Harry Neumann die nächste Kommunalwahl.

Nicht zufrieden sind die Naturfreunde mit dem Angebot einer Ausgleichsfläche von drei Hektar, „die zur Hälfte vom Borkenkäfer befallen ist“ und der schlimme Autoverkehr in diesem Gebiet. Eine die sich ganz und gar den Forderungen anschließt, war Lorena Kutscheid aus Montabaur. „Ich bin für meine Tochter, für unsere Kinder und Enkelkinder hier. Ich möchte später sagen können, auf welcher Seite ich gestanden habe, wenn die Frage nach dem fehlenden Wald gestellt wird“. kdh



Interessante Artikel



Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
 


Kommentare zu: Mahnwache der Naturschutzinitiative bei Heiligenroth

5 Kommentare

Danke für Ihre Antwort, Herr Neumann.
Aber diese apodiktische Argumentation kann doch nicht ihr Ernst sein? Möchten Sie wirklich leben wie die Amish People? Lehnen Sie bei Ihrem Arzt auch eine Antibiotikabehandlung ab mit dem Hinweis das sei "Gegen die Natur"? Ohne Polemik: mich würde ernsthaft interessieren, wo Sie die Grenze ziehen. Sie müssen doch auch erkennen, dass es notwendig sein muss eine Abwägung zu treffen vor dem Hintergrund, dass wir eine Industrienation sind. Und es gibt durchaus Naturschutzverbände (wie z.B. Greenpeace), die eigene Forschung betreiben um eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen; und damit sehr wohl eigene Konzepte erarbeiten, was Sie - wie Sie selbst schreiben - nicht als notwendig erachten...
#5 von Andreas Rothstein, am 21.02.2019 um 20:53 Uhr
Es ist nicht Aufgabe von Naturschutzverbänden, bei Naturzerstörungen eigene Konzepte vorzulegen. Unsere Aufgabe ist es, sich für den Schutz unserer Lebensgrundlage, der Natur, einzusetzen. Die ständige Zerstörung unserer Landschaften, Wälder und Lebensräume muss endlich aufhören. Oder um es mit Charles Darwin zu sagen: "Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand".

Harry Neumann
Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V.(NI)
#4 von Harry Neumann, am 20.02.2019 um 07:37 Uhr
In dem Artikel wird berichtet, dass die Politiker von Heilberscheid nicht gut davon gekommen sind. Was haben die mit dem Wald in Heiligenroth zu tun? Hier dürften wohl die Politiker von Heiligenroth zuständig sein.
#3 von Detlef Kremers, am 19.02.2019 um 15:07 Uhr
Hallo Herr Neuhaus.
Ich denke, Ihre Argumentation ist zu pauschal - zugegeben, ich kenne diesen konkreten Wald nicht, auf den sich der Artikel bezieht: jedoch sollte schon zwischen wirtschaftlich genutztem Forst (evtl. sogar als Monokultur angelegt) und einem natürlichen Wald unterschieden werden.
Sie schreiben selbst vom "Streben nach Wohlstand" und ich denke auch Sie möchten von LKW (=Autohöfe und Straßenbau wird benötigt) und mit Strom (=entweder Windräder oder Kahlschlag für Tagebaue) beliefert werden. Dieser Aspekt wird leider auch von der Naturschutzinitiative komplett ausgeblendet und kein eigenes Konzept vorgelegt...
#2 von Martin Grunwald, am 19.02.2019 um 00:34 Uhr
Ich bin immer wieder darüber verwundert, mit welcher Gleichgültigkeit oder auch Selbstherrlichkeit Menschen über unsere Wälder, über unsere absolut lebensnotwendigen Ressourcen verfügen. Für sie ist ein Wald und die darin lebende Kreatur nicht lebensnotwendig. Allein das Holz ist einigermaßen wertvoll, weil dieses in Raummeter und Euros umzurechnen geht. Noch wertvoller scheint die Fläche so eines Waldes zu sein, wenn dieser in Baugrundstücke für Industrieanlagen oder Windräder umgewandelt werden kann, dann klingelt es erst richtig in der Kasse. Aber: schneiden wir uns mit diesem Denken nicht Stück für Stück selber vom Leben ab? Müssen es unbedingt die Wälder sein, die dem menschlichen Streben nach Wohlstand geopfert werden sollen?
#1 von Reinhold Neuhaus, am 18.02.2019 um 14:06 Uhr

Aktuelle Artikel aus der Politik


Landtagsbeschluss: Straßenausbaubeiträge bleiben

Mainz/Region. Das Thema treibt auch im Westerwald die Menschen um: Straßenausbaubeiträge. Im Landtag von Rheinland-Pfalz ...

Stadtrat Ransbach-Baumbach wählte Ausschussmitglieder

Ransbach-Baumbach. Kurt Schüler konnte in der letzten Sitzung des Stadtrates nicht anwesend sein. Rosemarie Jung, Danziger ...

Wäller Sozialdemokraten wollen Mietspiegel

Westerwaldkreis. Die entsprechende Anwendung des Mietspiegels für den Landkreis Altenkirchen, der einen sogenannten einfachen ...

Info-Veranstaltung: „Waldwirtschaft der Zukunft“

Mörlen. Daher hat Hendrik Hering für Montag, den 23. September, 19 Uhr im Bürgerhaus in Mörlen eine Veranstaltung organisiert, ...

Ralf Seekatz in wichtige Position innerhalb EVP-Fraktion gewählt

Westerburg. Damit ist die CDU Rheinland-Pfalz in den wichtigsten innerparteilichen Gremien auf europäischer Ebene vertreten.

"Wir ...

Hachenburger Kultur-Zeit stellt Veranstaltungsprogramm 2020 vor

Hachenburg. In den weiteren Ausführungen von Beate Macht wurde deutlich, dass die kulturelle Arbeit der Stadt Hachenburg ...

Weitere Artikel


Vortrag: Vegane Ernährung - gelebter Umweltschutz

Wallmerod. Nun war die Überraschung groß, 50 Teilnehmer haben am Donnerstag 7.Februar den Sitzungssaal der Verbandsgemeinde ...

Geschäftsführender Vorstand des SV Gehlert wiedergewählt

Gehlert. Bei der Totenehrung erinnerte er an die verstorbenen Mitglieder des Vereins. Anschließend wurden zahlreiche, langjährige ...

Schwerer Verkehrsunfall - drei Personen tödlich verletzt

Streithausen. Der 87-jährige Unfallverursacher befuhr mit seinem PKW die Kreisstraße 21 aus Richtung Streithausen/ Marienstatt ...

Dahlen bringt Meudt zum Lachen

Meudt. Inmitten einer tollen Prunksitzung und vor einem bestens aufgelegten Publikum wurde das Dreigestirn mit „Prinz Dennis ...

Wissen und Eisbachtal teilen sich den Titel: Stadionzeitschriften ausgezeichnet

Wissen/Nentershausen/Koblenz. Wie heißen die besten Vereinszeitschriften in Rheinland-Pfalz? Diese Frage wurde am zum 22. ...

Erst China, jetzt Siegen: Thomas Kellner zeigt „Photo Trouvée“

Siegen. Thomas Kellner zeigt in seinem Siegener Atelier in der Friedrichstraße 42 die Ausstellung „Photo Trouvée“, die er ...

Werbung