Werbung

Nachricht vom 13.02.2019    

Bätzing-Lichtenthäler zu Gast in Hachenburg

Gute Pflege ist ein Menschenrecht! Unter diesem Titel hatte die Verbandsgemeinde Hachenburg und der Freundes – und Förderkreis des DRK Krankenhauses in Hachenburg – in Zusammenarbeit mit der alterstraumatologisch-geriatrischen Abteilung des DRK Krankenhauses im letzten Jahr zu mehreren Vortragsveranstaltungen rund um das Thema „Pflege“ eingeladen.

Foto: privat

Hachenburg. Die Vorträge hatten Informationen zur Unterstützung Pflegebedürftiger und ihrer Angehörigen, zu alternativen Wohnformen aber auch geriatrische Krankheitsbilder zum Inhalt. Auf Wunsch der Teilnehmer fand nun hierzu ein Gespräch mit Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler im vollbesetzten großen Sitzungssaal der Verbandsgemeinde Hachenburg statt.

In ihrem Begrüßungsreferat erläuterte die Ministerin kurzweilig die „Pflegestrategie“ des Landes Rheinland–Pfalz. Die Pflegestrategie wird von vier Säulen getragen und hat neben der Prävention wie zum Beispiel im Modell „Gemeindeschwester plus“, die Beratung durch die vielen Pflegestützpunkte im Land, den Angeboten alternativer Wohnformen und der Gewinnung und Qualifizierung ausreichender Fachkräfte zum Inhalt.

Ministerin Bätzing-Lichtenthäler machte deutlich, dass gerade die Pflegekräfte besonderen Belastungen ausgesetzt sind und neben einer öffentlichen Wertschätzung auch eine angemessene Bezahlung notwendig ist. Aus dem Kreise der Zuhörer, zu dem unter anderem auch Pflege – und Altenheimbetreiber gehörten, wurde darauf hingewiesen, dass das Rekrutieren von Pflegekräften aus dem Ausland trotz ausreichender Sprach- und Fachkenntnisse durch die Bürokratie verzögert werde. Bätzing-Lichtenthäler sagte zu, dass eine Lösung für dieses Problem kurzfristig erarbeitet wird.

Ein weiteres wichtiges Thema war die Überforderung pflegender Angehöriger, wenn für die zu Pflegenden für einige Tage Kurzzeitpflegeeinrichtungen gebraucht werden, die entweder gar nicht vorhanden sind, oder die Menschen nicht aufnehmen können. Kritik gab es auch bei mangelhafter Pflegeleistungen durch ambulante Dienste und der Frage, wer in dem Zusammenhang eine Kontrollfunktion habe. Auch thematisiert wurde das Leistungsverhalten von Krankenkassen bei Arzneien und medizinischen Hilfsgeräten.

Bätzing-Lichtenthäler konnte in vielen Fragestellungen weiterhelfen, aber auch so manche Anregung mit nach Mainz nehmen. Bürgermeister Peter Klöckner freute sich über die große Beteiligung aus der Zuhörerschaft und sicherte zu, dass sich die Verbandsgemeinde Hachenburg auch in Zukunft intensiv dem Thema „Pflege“ widmen werde. Seiner Ansicht nach, sei es sinnvoll und zielführend, das Thema zu einer kommunalen Pflichtaufgabe zu entwickeln um damit den großen Herausforderungen, die die Zukunft mit sich bringen wird, gewachsen zu sein. In den nächsten Wochen soll daher die Gesprächsreihe fortgesetzt werden, dann allerdings zu den Themen „Krankenhaus“ und „Sicherstellung der ärztlichen Versorgung“ in der Verbandsgemeinde Hachenburg.


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Bätzing-Lichtenthäler zu Gast in Hachenburg

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Am 11. August gibt es 435 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 368 wieder genesen. 153 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gibt es seit Samstag 12 neue Fälle.


Wirtschaft, Artikel vom 11.08.2020

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Das Traditionsunternehmen setzt auf modernste Kommunikationstechnik, Digitalisierung, viel Eigenverantwortung und persönliche Betreuung. Zum Ausbildungsstart im August verstärken nun drei weitere junge Menschen das Azubi-Team der Westerwald-Brauerei.


NI fordert: Flächennutzungsplan Heiligenroth aufheben!

„Der geplante Autohof Heiligenroth wird nicht gebaut. Dies ist nach über sieben Jahren ein großer Erfolg des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) für unsere Landschaften, Wälder, Wildtiere, Lebensräume und die Menschen, denen nun ein wichtiger Erholungsraum erhalten bleibt. Den Anwohnern bleibt nun weiterer Lärm, Gestank und Dreck erspart und der Wald bleibt als wichtiges Biotop erhalten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).


Die Kurfürsten in ihren Kutschen kannten keine Kreisel

Dieser Knotenpunkt in der Stadt hat sich schon oft gewandelt: Einst stand im Kreuzungsbereich Fürstenweg / Freiherr-vom-Stein-Straße / Albertstraße / Elgendorfer Straße eine Brücke aus Bruchstein; sie wurde in den 70er Jahren durch eine Unterführung ersetzt. Jetzt gibt es hier wieder eine Großbaustelle: Damit der Verkehr fließen kann, wird ein Kreisel gebaut. Zudem muss an die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer gedacht werden. Eine solche Welt hätten sich die Kurfürsten von einst nie träumen lassen, als sie in Kutschen auf diesen Wegen nach Montabaur fuhren.


Region, Artikel vom 11.08.2020

Standortschießanlage Seck saniert

Standortschießanlage Seck saniert

Der Betrieb der Standortschießanlage Westerburg/Seck ist nach einer Grundsanierung nun wirtschaftlicher und noch sicherer. Statt wie bisher in eine meterdicke Sandschicht, schießt die Bundeswehr jetzt in 50 Zentimeter Polyurethan-Granulat in den Geschossfangkammern. Das Kunststoff-Granulat soll etwa dreimal so vielen Schüssen standhalten und ist deutlich weniger wartungsintensiv als Sand.




Aktuelle Artikel aus der Region


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 7.157
Positiv ...

Standortschießanlage Seck saniert

Westerburg/Seck. Rund 1,5 Millionen Euro investierte der Bund in die Sanierung der drei Schießstände, an denen mit Handfeuerwaffen ...

Hohe Anforderungen an Zuverlässigkeit in der Luftfahrt

Region. Der Kläger begehrt die Feststellung seiner luftverkehrsrechtlichen Zuverlässigkeit, weil er im Frachtbereich eines ...

Das „Spiele-Mobil“ des Jugendzentrums kommt auch in Corona Zeiten

Hachenburg. Einige Ortsgemeinden hat das Team bereits in den letzten Wochen besucht. Auf seinen Besuch freuen dürfen sich ...

Fortbildung für Feuerwehren der VG Wallmerod

Wallmerod. Allein im Juli dieses Jahres wurden die Feuerwehren der VG Wallmerod zu vier Flächenbränden alarmiert. Anfang ...

Vor heimischem Fußball-Neustart: Konzepte und Maßnahmen beachten

Altenkirchen. Die Zwangspause war fast sechs Monate lang. Die Fußballer der heimischen Ligen maßen zum letzten Mal Anfang ...

Weitere Artikel


Waldbegehung im Gemeindewald Caan

Caan. „Der jährliche Rundgang ist wichtig, um insbesondere die verbissgefährdeten Kulturen und Verjüngungen in Augenschein ...

Kirche und Populismus: Versöhnlich im Ton, klar in der Sache

Selters. Das von der Evangelischen Ehrenamtsakademie Westerwald veranstaltete Abendseminar ist hochaktuell. Denn in der Region ...

Notarzt stößt auf Einsatzfahrt mit PKW frontal zusammen

Hachenburg. Der Notarzt-PKW aus dem Kreis Altenkirchen überholte mehrere Fahrzeuge. Im Bereich der Auffahrt zur L 281 kam ...

Rockets starten in die Play-offs

Diez. Für die Rockets beginnen die Play-offs mit einem Heimspiel im Viertelfinale gegen die Ratinger Ice Aliens. Für das ...

Konjunktur: Stimmungsbild für Westerwaldkreis hellt auf

Montabaur. „Die erfreuliche Entwicklung des Konjunkturklimas lässt sich auf die gestiegenen Stimmungswerte zurückführen“, ...

Rollstuhlfahrer in letzter Sekunde aus brennendem PKW gerettet

Müschenbach. Am Dienstagnachmittag, den 12. Februar war ein Rollstuhlfahrer mit seinem PKW auf der B 414 auf dem Weg von ...

Werbung