Werbung

Nachricht vom 10.02.2019    

Hundsangen ließ es mal wieder krachen

Der Run auf die Eintrittskarten war unfassbar. Der Kartenvorverkauf der drei Kappensitzungen des Hundsänger Carnevalvereins (HCV)mutierte zu einem Blitz-Ticketing. Innerhalb von Stunden hieß es: nichts geht mehr! Das Programm der Auftaktveranstaltung lieferte den logischen Grund für diese außergewöhnlichen Begehrlichkeiten. Ein Karnevalsspektakel bei dem kurzweilig, witzig, spritzig der Facettenreichtum des Karnevals in einer unglaublich professionellen Performance aufgezeigt wurde. Eine Show, die jeden in der proppenvollen Ollmersch-Halle begeisterte.

Fotos: Wolfgang Gröschen

Hundsangen. Als wollten sie keine Zeit verlieren, erstürmte der Elferrat mit geballter Narren-Power das Parkett der Hundsänger Narrhalla, angeführt von Sitzungspräsident Frank Göbel. Mit dem Lied „Wir feiern heute wieder Fassenacht“ legte er sofort den Hebel auf Stellung ‚Spaßmodus‘ um. Routiniert, aber gleichermaßen quicklebendig wie eh und je, moderierte Göbel die Kappensitzung in Profimanier.

Diesen Faden der Lockerheit nahm dann das HCV-Junioren-Ballett auf und fegte mit einem schmissigen Gardetanz über die Bühne. Den Fahrtwind ihrer einnehmenden Unbekümmertheit ließen sich die begeisterten Gäste gerne um die Nase wehen. Anne-Kathrin Pörtner und Lisa Eichmann hatten als Choreografinnen und Trainerinnen einen tollen Job abgeliefert.

Fastnacht ohne Protokoll? Das ist wie Markklößchen-Suppe ohne Markklößchen! Dieter Ehinger, ein Desperado dieses traditionellen Karnevals-Genres, rührte als Ampelmann in der Bütt einmal mehr ein pikantes Süppchen an. Die Zutaten waren das lokale und globale Zeitgeschehen, die er, mal spitzbübisch, mal satirisch, mal mit krachenden Pointen würzte und auf heißer Flamme zum Kochen brachte. Der Bürgermeister-Rücktritt in Hundsangen, der Dieselskandal, „Jogis Eleven“ und sogar ein Nachschlag auf Bischof Tebartz-van Elst waren nur ein Teil seines köstlichen Vortragsmenüs.

Eine ungewöhnliche Ehrung wurde sodann vorgenommen. Ungewöhnlich deshalb, weil sie nur an wenige Vereinsmitglieder verliehen wird. Es sind solche, die sich mit einer herausragenden Lebensleistung für den Hundsänger Karneval verdient gemacht haben. Heinz-Peter Weidenfeller wurde von dem Vereinsvorsitzenden Dominik Eichmann der Heini-Gröschen-Orden verliehen. Die höchste Auszeichnung, die der Verein zu vergeben hat. Mit stehendem Applaus wurde einem Mann für seine exorbitanten Verdienste um den HCV Respekt und Anerkennung erwiesen.

Ein Gardetanz ist dann der Perfektion nahe, wenn man nicht bemerkt, wie viel Mühe und Anstrengung über Wochen und Monate investiert wurden. Das HCV-Ballett genügte diesen Ansprüchen in fantastischer Weise. Leichtfüßig, geradezu spielerisch, setzten die jungen Tänzerinnen Musik in Bewegung um. Eine Augenweide, die eine entsprechende Resonanz im Publikum hinterließ. Einmal mehr war es Nadja Kremer, die für diesen Tanz verantwortlich zeichnete.

Die Bütt wurde hereingeschoben und Heinz Duchscherer berichtete über sein neues Leben als Opa. Mit seiner ureigenen Vortragsart über die vielen Menschlichkeiten, die ein solch neuer Lebensabschnitt mit sich bringt, gelang es ihm, dass sich viele seiner Artgenossen in den geschilderten Erlebnissen geradezu genießerisch wieder erkannten. So gingen die gellenden Lachsalven oft mit zustimmendem Kopfnicken und herzhaften Schenkelklopfen einher. Klasse!

In Sekundenschnelle hatten Kulissen die Bühne für die Sketch-Gruppe „International“ in eine Tankstelle verwandelt. Dieser Ort der Begegnung sollte dann Treffpunkt werden von skurrilen Typen, die sich das karnevalistische Prädikat „total abgedreht“ im positiven Sinne redlich verdient haben. Slapsticks und köstliche Zwiegespräche („Habt ihr auch Veganes im Kühlschrank?“ „Ja, Licht“) reihten sich aneinander und sorgten für einen herrlichen Kokolores. Der Sketch floss aus der Feder von Matthias Hönig.

Der vertrocknete Vater Rhein stieg aus seinem Bett und ist (vorübergehend) Fleisch geworden. Friedhelm Meudt schlüpfte als Büttenredner in die Rolle des vom heißen Sommer geschundenen ruhmreichen Stroms der Deutschen. Die vielen Misslichkeiten im Zusammenhang mit dem stark ausgetrockneten Flussbett verpackte das Büttenass in Knaller-Pointen, die er Stakkato artig abfeuerte. Als Ursache für die Trockenheit schien er himmlische Verfehlungen ausgemacht zu haben. Petrus scheint nach der Heiligsprechung ein Auge auf Katharina Kaspers geworfen zu haben. „Der alte Mann mit Schlüsselgewalt freit um das Mädchen vom Westerwald. Und seitdem die zwei auf Freiersfüßen gehen, vergisst der Kerl den Wasserhahn aufzudrehen.“ Standing Ovations waren einmal mehr der Lohn eines begeisterten Publikums.

Als Erholung von den vorangegangenen Lachattacken gab es nun wieder etwas für Augen und Ohren. Die Blue Sticks zeigten mit ihrem Show-Tanz „Colours of the Ocean“ wieder einmal ihr ganzes Können. Zu geheimnisvoller Musik bewegten sich zunächst Quallen mystisch und gleichermaßen ästhetisch im Schwarzlichtschimmer, ehe bei mitreißender Musik und bunten Kostümen die ganze Palette der farbenfrohen Unterwasserwelt tänzerisch dargestellt wurde. Die tolle Choreografie wurde von Tänzerinnen dieser Gruppe kreiert.



Die „Gipfelstürmer“ hatten den Wellness-Tempel „Schwitzender Bär“ als Kulisse für ihren Sketch ausgewählt. Die schrägen Darsteller feuerten mit ihren pfiffigen Dialogen („Wie die Frau aussieht...“ „Die war früher bestimmt auch so ein Kind, nach dem beim Versteckspiel keiner gesucht hat“) und den schrulligen Spielszenen im Schnellfeuer-Modus einen Kracher nach dem anderen heraus und gönnten den Lachorganen des Publikums keine Erholungsphasen. Für die Idee und Umsetzung des Sketches war Markus Novian zuständig.

Und dann erlebte man ein Novum in der langen und variantenreichen Historie des HCV. Die neu formierte Live-Band „Basaltrock“ mit Frontfrau Anne-Kathrin Pörtner gab ihr Debut. Die Band hatte es sich zur Aufgabe gemacht, den Menschen die Persönlichkeiten und Geschehnisse der Weltgeschichte etwas näher zu bringen. Eine Art Nachhilfestunde auf musikalische Art, unterlegt mit großflächigen Portraits der „historischen Giganten“. So wurden Verbandsbürgermeister Klaus Lütkefedder („Der Kaiser von Wallmerod“), Bürgermeister Marco Weiser sowie der Gemeinderat („Rathaus-Fenstersturz“) genauso durch den Kakao gezogen wie andere Lokalgrößen von Hundsangen. Band-Leader Frank Wagenbach hatte die Gruppe gegründet und seine Ideen in Szene gesetzt.

Schauplatz des nächsten Programmpunktes war die „Wäller Parship-Agentur“. Einfach genial wie Frank Göbel als Postbote und Susanne Eichmann als „Parship“-Agentin es schafften, mit einer perfekt gespielten Schusselichkeit einen ganzen Saal dazu zu bringen, sich vor Lachen zu krümmen. Keine Nischen-Comedy, einfach brillant vorgetragener Blödsinn für jedermann, Fastnacht halt.

Weiter ging es mit der Kultgruppe „Wambachlerchen“. Ein aktuell aus 19 Männern bestehendes Ensemble, das in fluktuierender Besetzung seit knapp 60 Jahren alljährlich die Narrentempel in Hundsangen und in der Region zum Überkochen bringt. Traditionell persiflieren sie aus einer Mixtur aus gesungenen Parodien und schmackigen Konversationen das Weltgeschehen. Szenerie war diesmal das Ägypten der Antike. Figuren wie Kleopatra und Cäsar durften dabei genauso wenig fehlen wie Eunuchen und Sklaven. Allerdings schlichen sich auch auf seltsame Weise Gestalten aus einem anderen Zeitstrahl ein, wie die Herren Özil, Seehofer und Erdogan. Sogar König Ludwig II. hatte irgendwie den Weg zu den Pyramiden gefunden. Alle bekamen selbstverständlich ihr Fett weg. In ihrem unnachahmlichen spritzigen Stil hatten die Wambachlerchen im Handumdrehen dafür gesorgt, dass die Stimmung durch die Decke ging. Manuel Malm hatte wieder ganze Arbeit geleistet. Er ist als musikalischer Leiter und Texteschreiber das Fundament dieser Gruppe.

Doch der Abend war noch nicht zu Ende. Denn nun kamen sie. Das HCV-Ballett mit ihrem Showtanz „Der Sieg der weißen Wanderer“. Begleitet von einer gigantischen Licht- und Effekte-Show, sollte diese Ballettaufführung zu einem emotionalen Erlebnis sublimieren. Geheimnisvoll und spannend, sanfte Harmonie versprühend, Euphorie und Überschwang ausdrückend wurde nicht nur tänzerisch eine Geschichte erzählt, sondern auch Musik visuell erfassbar gemacht. Spielerische Eleganz, artistische Elemente, die synchrone Perfektion machten diese Vorführung zu einem Auftritt zum Genießen. Die frenetische Reaktion des Publikums war der Beweis dafür. Die Trainerinnen Teresa Gröschen und Lea Kunz waren die schöpferischen Urheberinnen dieses spektakulären Highlights.

Schließlich liefen alle 130 Aktiven in ihren vielfältigen bunten Kostümen zu dem großen Finale auf. Eine grandiose Kulisse. Frank Göbel, Leonie Göbel im Duett mit Anne-Kathrin Pörtner, Anne-Katrin Pörtner als Solistin sowie das frisch gebackene Ehrenmitglied Heinz-Peter Weidenfeller heizten das Publikum ein letztes Mal mit ihren Liedern ein. Sie erzeugten eine unglaubliche Stimmung aus Gänsehaut und restlos ausgelassener Lebensfreude. Allen war klar: Fastnacht bringt die Menschen zusammen - nicht nur physisch. (Wolfgang Gröschen)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wallmerod auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
       
 


Kommentare zu: Hundsangen ließ es mal wieder krachen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 60 neue Fälle am Samstag

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 17. April 5.024 (+60) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 525 aktiv Infizierte, davon 358 Mutationen.


Das falsche Signal an die „Ich-First“-Fraktion

LESERMEINUNG | In der aktuellen Corona-Lage hilft in erster Linie impfen, impfen, impfen, denn die aktuellen Infektionen kommen vorwiegend aus dem privaten Bereich, den Kitas und Schulen, dem Arbeitsplatz et cetera; aus Einzelhandel und Gastronomie können sie ja nicht kommen, denn beides ist seit längerer Zeit weitestgehend geschlossen.


DIE LINKE. Unterwesterwald: Mountainbike-Strecke im Montabaurer Stadtwald

Mountainbike-Fahren ist heute ein Trendsport geworden und immer mehr Menschen nutzen den Wald anders, als Wanderer und Förster sich dies gewöhnlich vorstellen. DIE LINKE. Unterwesterwald konnte zwei Mitglieder des Vereins Mons Tabor Trail Doctors e.V. am 13. April für eine Online-Diskussion gewinnen.


5.000 Untersuchungen zum Schutz vor Herzinfarkt und Co

Das Herz-Jesu-Krankenhaus Dernbach freut sich über die 5.000. Untersuchung in seinem insgesamt dritten Herzkatheterlabor. Das kommt über 1.000 Mal pro Jahr zum Einsatz.


Region, Artikel vom 17.04.2021

Seit zehn Jahren Schmerztherapie in Diez

Seit zehn Jahren Schmerztherapie in Diez

Bundesweites Netzwerk: Zehn Jahre Praxis und Schmerzzentrum im Diezer Ärztehaus am St. Vincenz.




Aktuelle Artikel aus der Region


Corona im Westerwaldkreis: 60 neue Fälle am Samstag

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 117,9, der Landesdurchschnitt bei 136,3. Das Gesundheitsamt ...

Das falsche Signal an die „Ich-First“-Fraktion

Der Leserbrief im Wortlaut:
Sehr schade ist, dass die aktuelle Diskussion um die Änderung des Infektionsschutzgesetztes ...

Wärmespeicherung wichtiger als Wärmedämmung?

Montabaur. Wie schnell sich ein Speicher entlädt, hängt von der Speichermasse, der Oberfläche, der Dämmung und den Temperaturunterschieden ...

Corona-Müll gefährdet Wildtiere

Region. Bereits im Frühjahr 2020 warnten die ersten Naturforscher vor einer drohenden Umweltkatastrophe. Der Grund: Aus Gründen ...

5.000 Untersuchungen zum Schutz vor Herzinfarkt und Co

Dernbach. Auf der Anlage, die das Krankenhaus im Dezember 2016 offiziell in Betrieb nehmen konnte, wurden damit jährlich ...

Verbraucherzentrale berät bei Energierechtsfragen

Koblenz. „Die Höhe des Abschlags berechnet der Energieversorger hauptsächlich über den Energiepreis und den Energieverbrauch ...

Weitere Artikel


Hegering Hachenburg will Lebensraumverbesserung

Hattert. Hier geht es unter anderen um das Rebhuhn und den Hasen - hiermit untrennbar verknüpft ist die Verbesserung der ...

Heinz-Peter Weidenfeller: Ein Hans Dampf in allen Gassen

Hundsangen. Bereits im zarten Alter von 19 Jahren trat Heinz-Peter Weidenfeller dem Verein bei. Schon bald war er Mitglied ...

Abenteuerliche Trunkenheitsfahrt zwischen Vielbach und Mogendorf

Mogendorf. Der PKW wurde schließlich an der Halteranschrift festgestellt. Die anschließenden Ermittlungen ergaben einen nicht ...

Unter Alkoholeinfluss mit Auto überschlagen

Unnau. Am Samstag, den 9. Februar kam es gegen 7 Uhr auf der L 281 zu einem Verkehrsunfall. Ein 19-jähriger Fahrzeugführer ...

Vier Verkehrsunfälle mit flüchtigen Fahrern im Raum Hachenburg

Astert. Am Samstag, den 9. Februar kam es gegen 21 Uhr in der Hauptstraße in Astert zu einem Verkehrsunfall. Ein unbekannter ...

Theater im Keramikmuseum: An die Kunst - Textcollage und Musik

Höhr-Grenzhausen. Musik war am Samstagabend die erste vernehmbare Kunst: Nina Hacker zupfte sanft und melodisch auf ihrem ...

Werbung