Werbung

Nachricht vom 09.02.2019    

„Für immer und ein Vierteljahr“: Debütroman von Sonja Roos

Es ist eine tragische Liebesgeschichte mit einem überraschenden Twist am Ende: „Für immer und ein Vierteljahr“ ist das Roman-Debüt der Altenkirchener Journalistin Sonja Roos. Das ungewöhnliche an diesem Roman ist sicher nicht zuletzt die männliche Perspektive, aus der die Geschichte erzählt wird. Auch deshalb dauerte es etwas, bis Roos einen Verlag für ihr Buch fand. Und es wird nicht bei diesem einen Werk bleiben. Im Dezember unterschrieb die Autorin bei einem großen Publikumsverlag. Premierenlesung von „Für immer und ein Vierteljahr“ ist am 21. Februar in Hachenburg.

Die Altenkirchener Journalistin Sonja Roos hat Anfang Februar ihren ersten Roman veröffentlicht. (Foto: privat)

Altenkirchen. Schreiben ist ihr Beruf – und nun auch ihre Berufung: Die Altenkirchener Journalistin Sonja Roos hat Anfang Februar ihren ersten Roman veröffentlicht. „Für immer und ein Vierteljahr“ heißt das 352 Seiten umfassende Werk, welches sie im Hamburger Acabus Verlag veröffentlicht. In dieser tragischen und toll erzählten Liebesgeschichte lässt Sonja Roos ihre Leser teilhaben am Schicksal des Ehepaares Marc Karmann und Jana von Gödlitz. Das Paar ist seit langem zerstritten und hat sich nichts mehr zu sagen. Um endlich frei für seine Geliebte zu sein, bittet Marc Jana um die Scheidung. Diese willigt ein, jedoch nur unter einer Bedingung: Marc soll für ein Vierteljahr zu ihr zurückkehren, sich um den aufmüpfigen Sohn Julius kümmern und – sie auf Händen tragen. Bald findet Marc heraus, dass seine Frau gute Gründe für diese merkwürdige Bitte hat. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, den Jana bereits aufgegeben zu haben scheint und bei dem Marc einmal mehr Gefahr läuft, alles zu verlieren, was ihm am Herzen liegt.

Die männliche Perspektive
Das Ungewöhnliche an diesem Roman ist sicher nicht zuletzt die männliche Perspektive, aus der die Geschichte erzählt wird. Auch deshalb dauerte es etwas, bis Roos einen Verlag für ihr Buch fand. „Ich hatte einige Verlage und Agenturen angeschrieben, doch es hieß immer, dass die Perspektive für einen Frauenroman zu ungewöhnlich ist“, erinnert sich die Autorin. Der Hamburger Acabus-Verlag sah das anders. „Die Lektorin schrieb mir, dass sie gerade diesen Aspekt spannend finden und sie mein Buch gerne drucken möchten.“ Das war der Autorin wichtig, denn sie hätte zwar auch den Weg vieler Autoren wählen und einfach selbst ein Buch als sogenannter „Selfpublisher“ auf den Markt bringen können. Doch: „Ich wollte, dass Menschen, die in der Materie sind, die sich auskennen mit Büchern, an mich und mein Werk glauben“, sagt sie heute und ist froh, dass ihr Verlag genau dies tat.

Durchhaltevermögen zahlte sich aus
Und es wird nicht bei diesem einen Buch bleiben. Im Dezember unterschrieb die Autorin bei einem großen Publikumsverlag. Ihr zweiter Roman wird vermutlich ebenfalls noch in diesem Jahr erscheinen. Stellt sich die Frage, wie sie das als dreifache, berufstätige Mutter alles schafft? „Nun, ich habe vor fast vier Jahren mit dem Schreiben begonnen. Damals war ich in Elternzeit, meine jüngste Tochter war noch so klein, dass sie viel schlief, die beiden anderen waren in Schule und Kindergarten, so dass ich dem Alltag immer wieder ein paar Stunden abtrotzen konnte, um zu schreiben“, erinnert sie sich. „Außerdem hatte ich viel Unterstützung von meiner Familie.“ Zwei bis drei Monate brauchte sie für das grobe Gerüst, dann begann die Feinarbeit, das Feilen, umformulieren, korrigieren, streichen und an anderer Stelle wieder längen. Irgendwann entschied sie, dass es nun an der Zeit war, das Buch auf dem Markt anzubieten. Bis sie einen Verlag fand, lag aber noch ein weiter Weg vor ihr. „Man muss lernen, mit Absagen und Kritik umzugehen und darf nicht zu schnell aufgeben“, sagt sie rückblickend. Das Durchhaltevermögen zahlte sich aus. Obwohl der Roman erst Anfang Februar erschien, ist die erste Auflage so gut wie vergriffen; der Verlag druckt gerade die zweite Auflage. „Unglaublich“, freut sich Roos, die Inspirationen für ihre Geschichten überall findet. Bei „Für immer und ein Vierteljahr“ war es zum Beispiel eine Kurzgeschichte, die vor einigen Jahren durch die sozialen Netzwerke geisterte. „Ich habe die paar Zeilen gelesen und sofort ging das Kopfkino an“, sagt sie. Und das passiert ihr oft. „Wenn ich irgendwo etwas lese oder höre, läuft da gleich ein Film an, in dem ich Sachen weiterspinne, anders erzähle, neu denke.“ Deshalb liegen mittlerweile auch unzählige Ideen für weitere Romane in ihrer Schublade.

Premierenlesung in Hachenburg
Doch nun konzentriert sich Sonja Roos zunächst einmal auf ihr gerade erschienenes Debüt. Voller Vorfreude fiebert sie ihrer Premierenlesung entgegen am Donnerstag, den 21. Februar, um 19.30 Uhr im Hachenburger Vogtshof, wo sie „Für immer und ein Vierteljahr“ – mit dem Buch ist sie auch auf der Leipziger Buchmesse vertreten – vorstellt. Dann wird die Autorin Interessierten einen kleinen Einblick in die Welt ihrer spannenden und sympathisch gezeichneten Protagonisten gewähren, mit denen man bis zur allerletzten Seite mitfiebert.

Karten für die Premierenlesung gibt es im Vorverkauf in der Hähnelschen Buchhandlung in Hachenburg, der Stadtbücherei Hachenburg und bei Rock'n'Hose in Altenkirchen. Den Roman von Sonja Roos „Für immer und ein Vierteljahr“ (Acabus-Verlag, Hamburg, ISBN 978-3862826384) gibt es seit dem 15. Februar als Print-Version und E-Book-Ausgabe über den stationären Buchhandel und online. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Für immer und ein Vierteljahr“: Debütroman von Sonja Roos

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Am 11. August gibt es 435 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 368 wieder genesen. 153 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gibt es seit Samstag 12 neue Fälle.


Wirtschaft, Artikel vom 11.08.2020

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Das Traditionsunternehmen setzt auf modernste Kommunikationstechnik, Digitalisierung, viel Eigenverantwortung und persönliche Betreuung. Zum Ausbildungsstart im August verstärken nun drei weitere junge Menschen das Azubi-Team der Westerwald-Brauerei.


NI fordert: Flächennutzungsplan Heiligenroth aufheben!

„Der geplante Autohof Heiligenroth wird nicht gebaut. Dies ist nach über sieben Jahren ein großer Erfolg des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) für unsere Landschaften, Wälder, Wildtiere, Lebensräume und die Menschen, denen nun ein wichtiger Erholungsraum erhalten bleibt. Den Anwohnern bleibt nun weiterer Lärm, Gestank und Dreck erspart und der Wald bleibt als wichtiges Biotop erhalten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).


Die Kurfürsten in ihren Kutschen kannten keine Kreisel

Dieser Knotenpunkt in der Stadt hat sich schon oft gewandelt: Einst stand im Kreuzungsbereich Fürstenweg / Freiherr-vom-Stein-Straße / Albertstraße / Elgendorfer Straße eine Brücke aus Bruchstein; sie wurde in den 70er Jahren durch eine Unterführung ersetzt. Jetzt gibt es hier wieder eine Großbaustelle: Damit der Verkehr fließen kann, wird ein Kreisel gebaut. Zudem muss an die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer gedacht werden. Eine solche Welt hätten sich die Kurfürsten von einst nie träumen lassen, als sie in Kutschen auf diesen Wegen nach Montabaur fuhren.


Region, Artikel vom 11.08.2020

Standortschießanlage Seck saniert

Standortschießanlage Seck saniert

Der Betrieb der Standortschießanlage Westerburg/Seck ist nach einer Grundsanierung nun wirtschaftlicher und noch sicherer. Statt wie bisher in eine meterdicke Sandschicht, schießt die Bundeswehr jetzt in 50 Zentimeter Polyurethan-Granulat in den Geschossfangkammern. Das Kunststoff-Granulat soll etwa dreimal so vielen Schüssen standhalten und ist deutlich weniger wartungsintensiv als Sand.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Comedy-Picknick mit Lachgarantie in Hachenburg

Hachenburg. Das Event beginnt um 20 Uhr und findet bei gutem Wetter im Rahmen der Picknick-Events im Hachenburger Burggarten ...

Buchtipp: „Der Raufbold“ von Rainer Nahrendorf

Dierdorf. „Hass-Liebe“ ist die treffende Bezeichnung, die genauso für Bettina Boemanns Beziehung steht zu ihrem Lieblingsgockel ...

Kultur-Tempel Stöffel-Park feierte „Jazz we can“

Enspel. In der aktuellen Situation hängt dem Wort Hotspot etwas Negatives an, wenn man aber sagt, der Stöffel-Park in Enspel ...

Puppentheater Petra Schuff: Wie Findus zu Pettersson kam

Rennerod. Seinen Namen verdankt er schlicht und einfach einer Erbsensorte. „Findus“ heißt nämlich die Firma, deren Paket ...

Damenbesuch „Vier Hochzeiten und zwei Todesfälle“

Höhr-Grenzhausen. Und wie kommt man damit klar, dass es für manche Träume endgültig zu spät ist und geliebte Menschen einen ...

„OASE“ startet wieder durch

Montabaur. Rita Krock und Michael Musil lesen Briefe einer unerfüllten Liebe, zwei Lebenswege enthüllen sich dem stillen ...

Weitere Artikel


Ministerin Bätzing-Lichtenthäler sprach mit Via-Salus-Mitarbeitern

Dernbach. Nach der ausführlichen Pressekonferenz in Koblenz, gab es heute Gespräche der Ministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler ...

Stefan Leukel tritt erneut als Stadtbürgermeisterkandidat an

Hachenburg. CDU-Ortsvorsitzende Pia Hüsch-Schäfer machte bei ihrem von Vorstand und Fraktion unterstützten Vorschlag deutlich, ...

ISB berät wieder zu Programmen der Wohnraumförderung

Mainz/Region. Am 21. Februar informiert die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) im Rahmen ihres Beratertages ...

Landes-Chorfest in Mainz: So klingt Chormusik heute

Mainz/Region. „Am 31. August möchten wir mit dem Landes-Chorfest zeigen, welchen Wandel das Chorsingen in Rheinland-Pfalz ...

Rote Hände gegen den Einsatz von Kindersoldaten

Westerwaldkreis/Selters. Einen Monat lang beschäftigten sich die Konfirmanden und Konfirmandinnen und die Jugendlichen der ...

5.000 Kunden aus der Region von der BEV-Insolvenz betroffen

Koblenz/Region. Der vorläufige Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Axel Bierbach, hatte mitgeteilt, dass die bundesweit rund ...

Werbung