Werbung

Wirtschaft | - keine Angabe -


Nachricht vom 08.02.2019    

5.000 Kunden aus der Region von der BEV-Insolvenz betroffen

Mehrere Tausend Haushalte im nördlichen Rheinland-Pfalz sind von der vorläufigen Insolvenz des Billiganbieters Bayerische Energieversorgungsgesellschaft (BEV) betroffen. Wie die Energieversorgung Mittelrhein (evm) aus Koblenz mitteilt, leben allein rund 5.000 Betroffene im Netzgebiet der Energienetze Mittelrhein, der EVM-Netzgesellschaft. „Wir können diese Kunden beruhigen: Ihnen werden weder Strom noch Erdgas abgestellt“, stellt Pressesprecher Marcelo Peerenboom fest. „Wir sind für die BEV eingesprungen und stellen die Versorgung sicher.“

EVM-Hauptsitz in Koblenz. Foto: privat

Koblenz/Region. Der vorläufige Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Axel Bierbach, hatte mitgeteilt, dass die bundesweit rund 500.000 Kunden BEV ab sofort durch die gesetzlich vorgesehene Ersatzversorgung mit Strom und Erdgas beliefert werden. Diese Ersatzversorgung nimmt im Netzgebiet der Energienetze Mittelrhein die EVM vor, da sie der zuständige Grundversorger ist. Die Aufgaben des Grundversorgers nimmt stets das Unternehmen wahr, das die meisten Haushaltskunden im jeweiligen Gebiet hat. Die EVM-Gruppe sorgt für einen sicheren und zuverlässigen Betrieb des Stromnetzes in 225 Kommunen und des Erdgasnetzes in 256 Kommunen. Das Gebiet reicht von Mörsbach im Westerwald bis Pronsfeld in der Eifel.

„Wir haben die betroffenen BEV-Kunden umgehend angeschrieben und ihnen mitgeteilt, dass wir sie in die Ersatzversorgung aufgenommen haben“, informiert Peerenboom. „Es ist allerdings nicht empfehlenswert, in dieser Ersatzversorgung zu verbleiben. Sie gilt nur für drei Monate; danach kommt man in die Grundversorgung. Günstiger stellen sich Kunden, wenn sie schnell in ein Laufzeitprodukt wechseln.“ Marcelo Peerenboom rät daher betroffenen BEV-Kunden, sich in einem der 14 EVM-Kundenzentren in der Region oder telefonisch unter 0261 402-11111 eingehend zu informieren. Außerdem sollten sie ihre Zählerstände melden, damit die Abschläge angemessen berechnet werden können und es im Rahmen des Insolvenzverfahrens nicht zu Schwierigkeiten bei der Abrechnung kommt.

Die Zahlungsunfähigkeit der BEV ist das jüngste Beispiel einer ganzen Reihe von Insolvenzen sogenannter Billiganbieter. „Ihnen ist eines gemeinsam: Sie werben mit unschlagbaren Angeboten und scheinbar hohen Ersparnissen. Um die günstigen Preise bieten zu können, müssen sie beim Spekulieren an der Strom- und Erdgasbörse hohe Risiken eingehen – meist auf Kosten der Kunden. In letzter Zeit mussten einige Unternehmen Insolvenz anmelden, weil sie von steigenden Preisen überrascht werden“, erklärt EVM-Unternehmenssprecher Christian Schröder. „Wir kalkulieren hingegen seriös und stellen uns unserer regionalen Verantwortung: Wir investieren vor Ort in die Netze, um diese fit für die Zukunft zu machen, und wir zahlen Löhne, Gehälter und Steuern vor Ort.“ (PM)



Kommentare zu: 5.000 Kunden aus der Region von der BEV-Insolvenz betroffen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona: Umfangreiche Testung in Firma aus dem Raum Montabaur

Am Dienstagvormittag (4. August) erreichte das Kreisgesundheitsamt die Mitteilung von vier bestätigten Covid-19-Fällen. Da es sich um Mitarbeiter einer großen Firma im Raum Montabaur handelt, in der zwischenzeitlich wenige weitere Personen erkrankt sind, nahm die Geschäftsleitung Kontakt zum Gesundheitsamt auf.


Seit Freitag neun neue Coronafälle im Westerwaldkreis

Am 4. August gibt es 404 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 359 wieder genesen. 90 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne.


Flammendes Inferno beendete die „Cormes“-Kirmes in Montabaur

Wenn Olaf Scholz im Hinblick auf die Pandemie von „Wumms“ gesprochen hat, dann kann man von der Kirmes in Montabaur behaupten, dass dort noch der Ausdruck „Bumms“ hinzukommt. Denn mit "Wumms" und „Bumms“ wurde die sehr spezielle Kirmes in Montabaur beendet. Die Rede ist von dem gigantischen Feuerwerk, welches am letzten Tag der Kirmes im grandiosen Finale Montabaur taghell erleuchtete.


Gasthaus „Grüner Ast“ nun im Besitz der Kirche

Leerstehendes Gasthaus in der Hachenburger Friedrichstrasse 1 bekommt einen neuen Verwendungszweck. Ein seit langer Zeit leerstehendes Gebäude im Eingangsbereich vom alten Markt in die Friedrichstraße hat einen neuen Besitzer. Die evangelische Kirchengemeinde Hachenburg kaufte das Gebäude und wird dort nach notwendigen Renovierungsarbeiten später ein Gemeindehaus einrichten.


Region, Artikel vom 04.08.2020

Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Die Polizei Westerburg bittet um sachdienliche Zeugenaussagen zu einem Verkehrsunfall in der Herbert-Dohnalek-Straße in Westerburg am Dienstag. Es kam zu einer Berührung im Begegnungsverkehr mit einem Sachschaden in Höhe von circa 8.000 Euro.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Ausbildungsstart trotz Corona bei Steuler-Gruppe

Höhr-Grenzhausen. Am 3. August hatten gleich zwölf neue Auszubildende ihren ersten Tag und starten jetzt in zahlreichen Berufsbildern ...

Trotz Corona zurück in den Beruf

Montabaur. Wenn es um die Chancenverteilung am Arbeitsmarkt geht, sind Frauen gegenüber ihren männlichen Kollegen oft im ...

Vier Auszubildende starten bei EDEKA Osterkamp ins Berufsleben

Höhn. „Uns ist es wichtig, Schulabgängern aus der Region eine berufliche Perspektive zu bieten – besonders in diesem Jahr, ...

Online Vorträge der Verbraucherzentrale

Koblenz. Die Teilnahme ist kostenlos nach Anmeldung unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de/online-vortraege möglich.

27. ...

Benefizkonzert „Hachenburger Bier-Park live“ bringt über 3.500 Euro

Hachenburg. „Bei diesem Konzert sind so rund 3.574 Euro zusammen gekommen“, freut sich Vertriebsleiter Benny Walkenbach, ...

Arbeitslosigkeit steigt leicht durch Saisoneffekt

Montabaur. Aktuell sind im Agenturbezirk, der den Westerwald- und den Rhein-Lahn-Kreis umfasst, 7.438 Menschen ohne Beschäftigung ...

Weitere Artikel


Rote Hände gegen den Einsatz von Kindersoldaten

Westerwaldkreis/Selters. Einen Monat lang beschäftigten sich die Konfirmanden und Konfirmandinnen und die Jugendlichen der ...

Landes-Chorfest in Mainz: So klingt Chormusik heute

Mainz/Region. „Am 31. August möchten wir mit dem Landes-Chorfest zeigen, welchen Wandel das Chorsingen in Rheinland-Pfalz ...

„Für immer und ein Vierteljahr“: Debütroman von Sonja Roos

Altenkirchen. Schreiben ist ihr Beruf – und nun auch ihre Berufung: Die Altenkirchener Journalistin Sonja Roos hat Anfang ...

Fahrer ohne Führerschein unter Drogeneinfluss

Bad Marienberg. Im Zuge einer Verkehrskontrolle wurde am späten Abend des Donnerstag (7. Februar) in Bad Marienberg der Fahrer ...

Tageswohnungseinbruch in Ransbach-Baumbach – Zeugen gesucht

Montabaur. Am 5. Februar in der Zeit zwischen 15:30 Uhr und 18 Uhr kam es in der Berliner Straße in Ransbach-Baumbach zu ...

Versorgungsvollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung

Caan. „Ebenso werden wir über die Möglichkeit der Erstellung eine Patientenverfügung informieren.“.

Evelyn Thomé von der ...

Werbung