Werbung

Nachricht vom 04.02.2019    

Erneuter Wolfsnachweis am Truppenübungsplatz Stegskopf

Die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes für den Wolf (DBBW) hat einen erneuten Wolfsnachweis durch eine Foto-Aufnahme am Truppenübungsplatz Stegskopf bestätigt. Das Bild hat der dort tätige Revierförster der Bundesforsten Ende Dezember 2018 während einer Kontrollfahrt aufgenommen. Mitte Mai vergangenen Jahres konnte erstmalig anhand von Fotos ein Wolf vor Ort nachgewiesen werden. „Die vorsorgliche Ausweisung des ‚Präventionsgebietes Westerwald‘ Ende Mai war richtig und vorausschauend“, sagte Umweltministerin Ulrike Höfken angesichts der aktuellen Entwicklung. Die Naturschutzinitiative e. V. (NI) fordert: Das Land sollte nunmehr endlich seiner Verantwortung nachkommen, das Nationale Naturerbe Stegskopf auch als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mitte Mai vergangenen Jahres konnte erstmalig anhand von Fotos ein Wolf vor Ort nachgewiesen werden. Ein Foto vom Dezember 2018 gilt nun ebenfalls als Nachweis. (Symbolfoto: Naturschutzinitiative e.V./NI)

Emmerzhausen/Stegskopf. Die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes für den Wolf (DBBW) hat einen erneuten Wolfsnachweis durch eine Foto-Aufnahme am Truppenübungsplatz Stegskopf bestätigt. Das Bild hat der dort tätige Revierförster der Bundesforsten Ende Dezember 2018 während einer Kontrollfahrt aufgenommen. Die Hinweise, dass sich am Truppenübungsplatz ein Wolf langfristig niedergelassen hat, verdichten sich mit diesem Foto-Nachweis weiter. Das teilt das rheinland-pfälzische Umweltministerium heute (4. Februar) mit.

Vorsorgliche Ausweisung des „Präventionsgebietes Westerwald“
Mitte Mai vergangenen Jahres konnte erstmalig anhand von Fotos ein Wolf vor Ort nachgewiesen werden. Im August erfolgte dann ein erster genetischer Nachweis eines jungen Weibchens aus dem Rudel „Göhrde“ aus Niedersachsen. Wegen des zeitlichen und räumlichen Zusammenhangs zwischen den Nachweisen aus Mai und August 2018 handelte es sich nach den Einschätzungen der DBBW um dasselbe Tier. Ob auch der aktuelle Nachweis dem Wolfsweibchen aus Göhrde zuzuordnen ist, kann nicht mit Sicherheit gesagt werden. Nur ein erneuter genetischer Nachweis würde die sichere Zuordnung erlauben. „Die vorsorgliche Ausweisung des ‚Präventionsgebietes Westerwald‘ Ende Mai war richtig und vorausschauend“, sagte Umweltministerin Ulrike Höfken. Seitdem können Nutztierhalter von Schafen und Ziegen sowie landwirtschaftliche Wildhalter im Bereich des Präventionsgebietes Förderungen vom Land für Präventionsmaßnahmen erhalten. „Im Präventionsgebiet kann die Erstattung von bis zu 90 Prozent der förderfähigen Kosten für wolfssichere Zäune und Herdenschutzhunde beantragt werden. Das gilt auch für das Gebiet des Truppenübungsplatzes Daaden/Stegskopf“, so Höfken weiter. Der Truppenübungsplatz heißt inzwischen „Naturerbefläche Stegskopf“ und gehört der „Deutschen Bundesstiftung Umwelt“.

Kooperation mit Nachbarländern
Mit dem neuen Foto-Nachweis wurden bisher in 16 Fällen Wölfe in Rheinland-Pfalz nachgewiesen, die wahrscheinlich auf sechs bis zehn einzelne Wolfsindividuen zurückzuführen sind. Da der Wolf eine hochmobile Art ist, hat das rheinland-pfälzische Umweltministerium im März 2018 ein gemeinsames Vorgehen zum Herdenschutz und Wolfsmanagement mit Baden-Württemberg, Hessen und dem Saarland beschlossen. Die Kooperationsvereinbarung umfasst die länderübergreifende Zusammenarbeit bei Fang und Besenderung von Wölfen, den Umgang mit beziehungsweise die Tötung von auffälligen Tieren sowie einen regelmäßigen Informationsaustausch. Der im Jahr 2015 beschlossene Managementplan zum Umgang mit Wölfen in Rheinland-Pfalz sieht die Möglichkeit für Präventions- und Ausgleichsmaßnahmen vor. So werden etwa Schäden an Nutztieren zu 100 Prozent von der Landesregierung übernommen, wenn der Wolf als Verursacher nicht ausgeschlossen werden kann.



Naturschutzinitiative: Stegskopf als Naturschutzgebiet ausweisen
Zu den aktuellen Meldungen meldet sich die Naturschutzinitiative e.V. (NI) mit Sitz in Quirnbach im Westerwald zu Wort: „Der ehemalige Truppenübungsplatz Daaden bietet für den Wolf einen hervorragenden Lebensraum. Der Wolf als Leitart zeigt an, dass dieses Gebiet zu Recht als Nationales Naturerbe ausgewiesen wurde und einen wichtigen Trittstein für einen dringend notwendigen länderübergreifenden Biotopverbund darstellt“, erklärten Harry Neumann, NI-Landesvorsitzender, der Naturschutzreferent, Diplom-Biologe Immo Vollmer. „Die NI heißt den Wolf, bei dem es sich möglicherweise um ein residentes Tier handelt, daher willkommen“, so der Verband. Das Land sollte aus Sicht der NI nunmehr endlich seiner Verantwortung nachkommen, das Nationale Naturerbe auch als Naturschutzgebiet auszuweisen. Es sei völlig unverständlich, „dass dies noch nicht geschehen ist, obwohl schon seit Jahren mehrere Anträge der Naturschutzverbände bei der zuständigen SGD Nord in Koblenz vorliegen.“

NI bietet Kooperation an
„Wir hoffen, dass hier ein gutes Wolfs-Management durch das Land und die DBU installiert wird, verbunden mit dem effektivem Schutz der zur Pflege des Gebietes eingesetzten Schafsherde. Es wäre dann ein wichtiges Vorhaben, bei dem man notwendige Erfahrungen für die Integration des Wolfs in Rheinland-Pfalz gewinnen könnte. Unverständlicherweise nimmt das Umweltministerium jedoch die Kooperationsangebote der Naturschutzinitiative e.V. (NI), nicht wahr beziehungsweise antwortet gar nicht auf unsere Angebote, mit unserer Expertise und den mit uns zusammenarbeitenden Wolfskennern am ‚Runden Tisch Großkarnivoren‘ in Mainz teilzunehmen. Gerade weil das rheinland-pfälzische Umweltministerium im März 2018 ein gemeinsames Vorgehen zum Herdenschutz und Wolfsmanagement mit Baden-Württemberg, Hessen und dem Saarland beschlossen hatte, wäre die Beteiligung eines bundesweit tätigen Naturschutzverbandes sinnvoll. Anerkannte Naturschutzverbände auszuschließen und damit zu diskriminieren, passt jedoch nicht zur viel gelobten „Aktion Grün“ des Umweltministeriums“, so Landesvorsitzender Harry Neumann.

► Für alle Fälle im Umgang mit Wölfen hat das Umweltministerium eine zentrale Hotline eingerichtet: 06306-911199. (PM/red))


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Daaden-Herdorf auf Facebook werden!


Kommentare zu: Erneuter Wolfsnachweis am Truppenübungsplatz Stegskopf

1 Kommentar

Als Naturschutzgebiet sollte der Stegskopf unbedingt ausgewiesen werden. Es muss nicht alles zertrampelt und zerfahren werden. Jahrzehnte brauchte keiner das Gebiet, so sollte es auch bleiben!
#1 von Friedrich Schminke
, am 06.02.2019 um 20:45 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Politik, Artikel vom 12.04.2021

Zerstörter Wald – fehlendes Grundwasser

Zerstörter Wald – fehlendes Grundwasser

Das Waldsterben - seit einigen Jahren auch in unmittelbarer Umgebung, vor allem auf der Montabaurer Höhe - hat dramatische Ausmaße angenommen. Der Waldzustandsbericht 2020 belegt das in erschreckender Weise.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Spiegel der Gesellschaft

LESERMEINUNG | Alle Menschen sind der Pandemie und der daraus resultierenden Maßnahmen müde. Das Verhalten jedes Einzelnen hat auch Auswirkungen auf die Gesamtheit, daher hat die persönliche Freiheit Grenzen. Der nachstehende Leserbrief beleuchtet die Ambivalenz.




Aktuelle Artikel aus der Region


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

Altenkirchen. Der Volksmund ist immer gerne bereit, Dinge zu kommunizieren, für die letztendlich die Nachweisbarkeit fehlt. ...

Kuriere bauen Redaktion und Reichweite aus

Region. Die letzten Monate waren sehr arbeitsintensiv für die Kuriere. Neben der redaktionellen Berichterstattung, besonders ...

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Brief im Wortlaut:
„Zurzeit wird der Begriff „Spiegel der Gesellschaft“ recht häufig verwendet, nach meiner Meinung ...

Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 121,3, der Landesdurchschnitt bei 117,7. Am 10. ...

Dachstuhlbrand in Selters

Selters. Warum es am Montagvormittag zu dem Dachstuhlbrand gekommen ist, steht noch nicht fest. Die Ermittlungen werden von ...

ASB Westerwald richtet weiteres Testzentrum in Westerburg ein

Westerburg. Aufgrund der enormen Nachfrage richtet der Kreisverband nun zum 13. April 2021 ein weiteres Testzentrum in Westerburg ...

Weitere Artikel


Elektro-Innung Rhein-Westerwald übergab Gesellenbriefe

Enspel/Westerwald. „Spannung“ im Stöffel-Park Enspel: Die Elektro-Innung im Bezirk Rhein-Westerwald mit den drei Landkreisen ...

Neues EWM-Verwaltungsgebäude in Mündersbach eröffnet

Mündersbach. Mit rund 400 Mitarbeitern allein in Mündersbach zählt das Familienunternehmen zu den größten Arbeitgebern der ...

An die Kunst - Textcollage und Musik

Höhr-Grenzhausen. Texte von Künstlern aus 100 Jahren lassen Leben, Lieben und Leiden an der Kunst zwischen Schein und Sein, ...

Den Beutel voller Mathematik: 25. Känguru-Wettbewerb

Region. In über 10.000 deutschen Schulen steht der dritte Donnerstag im März im Zeichen der Mathematik: Zum 25. Mal findet ...

In Selters wurde Geldautomat an Tankstelle gesprengt

Selters. Als die Beamten vor Ort ankamen schauten sie auf ein großes Trümmerfeld auf dem Tankstellengelände. Große Teile ...

Rockets gewinnen in Ratingen

Diez-Limburg. Wenig überraschend durften sich die Rockets in Ratingen häufig das Spiel aus der Kühlbox anschauen - Schiedsrichter ...

Werbung