Werbung

Nachricht vom 02.02.2019 - 16:27 Uhr    

Städte in RLP müssen mehr für Gesundheit und Luftreinhaltung tun

In Mainz und Ludwigshafen sind die Luftschadstoffe auf hohem Niveau, in Koblenz sogar wieder gestiegen. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschlands (BUND) fordert Kommunen und Bundesregierung zu wirksamen Maßnahmen auf, statt Umweltverbände anzugreifen.

Region. Das Umweltbundesamt hat aktuelle Werte für die meisten deutschen Städte veröffentlicht. Beim Stickstoffdioxid waren diese 2018 bundesweit weiterhin oft über dem gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwert von 40 ug/m³ (Mikrogramm pro Kubikmeter), sodass insbesondere bei empfindlichen Menschen (wie Kranke, Kinder, ältere Menschen) negative Gesundheitsfolgen zu befürchten sind. „Hier sind Bundesregierung wie Kommunen gleichermaßen gefordert, die Luftreinhaltung endlich ernst zu nehmen und eine umwelt- und klimagerechte Verkehrspolitik nicht länger zu blockieren“, fordert Michael Carl, stellvertretender Landesvorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Landesverband Rheinland-Pfalz.

Laut ZIMEN, dem Zentralen Immissionsmessnetz des Landes Rheinland-Pfalz, haben sich die Stickstoffdioxid-Jahresmittelwerte in den drei besonders belasteten Großstädten wie folgt entwickelt: In Mainz ist an der Messstelle Parcusstraße der Wert in Jahresfrist nur unwesentlich (von 48 auf 47 ug/m³) gesunken. „OB Ebeling wird so nicht daran vorbeikommen, im Laufe dieses Jahres die gerichtlich beschlossenen Fahrverbote in Teilen der Innenstadt zu verfügen. Seine kommunalen Maßnahmen sind nicht hinreichend. Wir sollten die Situation nutzen um generell dem ÖPNV, Rad- und Fußverkehr mehr Raum in den Städten zu geben und KFZ aus den Innenstädten zu lenken. Das führt zu deutlich mehr Lebensqualität in den Städten“, kommentiert Sabine Yacoub, Landesgeschäftsführerin des BUND.

In Koblenz ist nach kurzem, vermutlich wetterbedingten Rückgang an der Hohenfelder Straße der Stickstoffdioxidwert sogar wieder gestiegen, von 40 auf 42 ug/m³. BUND-Landesvorstandsmitglied Egbert Bialk vom BUND Koblenz/ Neuwied fordert darum von Verwaltung und Stadtrat eine Verkehrswende zu Lasten des Individualverkehrs und zu Gunsten der bislang benachteiligten Personenkreise wie Fußgänger und Fußgängerinnen, Radfahrer und Radfahrerinnen und Bus- und Bahn-Nutzer und Nutzerinnen. „Dass es in Koblenz seit Jahren keinen wirksamen Luftreinhalteplan gibt, ist ein Skandal. Im Wahlkampf und bei Straßenaktionen wird das Thema Nummer eins sein, denn der öffentliche Raum gehört nicht nur dem Auto“, kündigt Bialk an. Nur für Ludwigshafen hat sich die Situation leicht entspannt. An der Heinigstraße liegt der Messwert nun genau auf dem gesetzlichen Grenzwert von 40. Das sei allerdings auch hier kein Grund, die Hände in den Schoß zu legen.

Abschließend kritisiert der BUND den unsachgemäßen Umgang der Bundesregierung mit der Abgasproblematik. „Es ist unerträglich, wie Herr Scheuer die Interessen der Autolobby bedient. Wissenschaftlich kaum haltbare Meinungen von kleinen Medizinergruppen werden durch die Medien gejagt, und beim Klimaschutz kommt der CSU-Minister keinen Millimeter weiter. Der CO2-Ausstoß im Verkehrssektor ist in Deutschland sogar gestiegen. Und dass die Schwesterpartei CDU einschließlich ihrer neuen Vorsitzenden Kramp-Karrenbauer Umweltverbänden die Gemeinnützigkeit aberkennen lassen will, nur, weil sie sich juristisch für Gesundheit und Umwelt einsetzen, ist ein kaum nachvollziehbares Rechtsverständnis. Über die Gemeinnützigkeit von Vereinen und Verbänden entscheiden die Gerichte, nicht die Parteien. Eigentlich ist das Konsens in einem Rechtsstaat und der darin üblichen Gewaltenteilung“, so Michael Carl.

Kontakt: Egbert Bialk, BUND-Landesvorstand, Koblenz, 0261-9734539, 01578 6257149
Sabine Yacoub, BUND-Landesgeschäftsführerin, Mainz, 06131-627060, 0174-9971892

Zum Bericht des Umweltbundesamtes mit den Messdaten:
https://www.umweltbundesamt.de/presse/pressemitteilungen/stickstoffdioxidbelastung-geht-2018-insgesamt. ZIMEN, Zentrales Immissionsmessnetz des Landes Rheinland-Pfalz: www.luft.rlp.de. (PM)



Interessante Artikel



Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!


Kommentare zu: Städte in RLP müssen mehr für Gesundheit und Luftreinhaltung tun

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Vereine


Wanderpremiere mit „Stangewejelche“

Limbach. Zwar ist die Nummer 38 für diese Runde bereits reserviert, aber bislang existiert sie allein im Kopf von Wanderführer ...

Naturschutzverbände BUND und NI fordern Wald-Erhalt am Nauberg

Nister/Mainz/Quirnbach. „Wir fordern von Brasilien den Stopp der Regenwaldabholzung. Wissenschaftler fordern, dass zum Schutz ...

Lebensraum eines geschützten und seltenen Schmetterlings beeinträchtigt

Ebernhahn. Die besiedelte Straßenböschung ist das letzte aktuelle Vorkommen eines sich vormals auch auf den Wiesenkomplex ...

Golf: Pink Ribbon Deutschland Damentag-Serie 2019

Dreifelden. Das jährliche Projekt ist eine Zusammenarbeit der Golfclubs mit der gemeinnützigen Kampagne Pink Ribbon Deutschland ...

Fledermausnacht im Westerwald - Batman live erleben

Hundsangen. Veranstaltungsort ist das Hofgut Schönerlen 2 (Campingpark) in 56244 Steinen (ab dem Dorfgemeinschaftshaus Steinen ...

Übungsleiter im Spagat: „Der Sportverein bleibt keine analoge Insel“

Region. Fragen, die auch die rund 300 Teilnehmer des 12. SBR-Übungsleiter-Forums beschäftigten, ehe sie sich zu Fuß in die ...

Weitere Artikel


Buchtipp: „Mein lila Hut“ oder eine Anleitung zum Glücklich-sein

Region. Pünktlich zu Jahresbeginn inmitten der guten Vorsätze fürs neue Jahr bekommen wir „Mein lila Hut“ in die Hände. Die ...

„bunt statt blau“: Eine Aktion gegen das Rauschtrinken

Mainz/Region. Kunst gegen „Komasaufen“: Unter diesem Motto starten die rheinland-pfälzische Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler ...

IHK Koblenz: Sprechtage zum neuen Verpackungsgesetz

Altenkirchen/Montabaur. Mit dem Beginn des Jahres ist bundesweit das neue Verpackungsgesetz in Kraft getreten. Bei vielen ...

„Die Welt war noch nie besser für Architekten“

Siegen. Seit der Betrieb der Zeche Zollverein in Essen am 23. Dezember 1986 endete, sind die Anlagen und Gebäude des Steinkohlebergwerks ...

Machen sich Einbrecher Todesanzeigen zunutze?

Region. Einbrecher planen ihre Beutezüge auch durch das lesen entsprechender Traueranzeigen in der Zeitung, den örtlichen ...

Nach einer Krebserkrankung wieder arbeiten – wie geht es weiter?

Koblenz. Über die Möglichkeiten zur individuellen Gestaltung der Wiedereingliederung informiert Claudia Gutenberger vom Fachdienst ...

Werbung