Werbung

Nachricht vom 27.01.2019    

Michael Altinger: Lichtgestalt oder Höllenfürst?

Kabarett am Gelbach ist ein Markenzeichen für qualitativ hochwertiges Kabarett. Das bewies der Veranstalter, die Kleinkunstbühne Mons Tabor am Samstagabend (26. Januar) in Montabaur-Ettersdorf mit dem skurrilen „Schlachthof“-Moderator Michael Altinger und seiner Ein-Mann-Band Martin Julius Faber. Nach Meinung des Organisators Ulli Schmidt darf Kabarett „alles, nur nicht den Mund halten“. An diese Devise hält sich Altinger und tut das auf äußerst vergnügliche Art. Und das Beste: Für die Vorstellung am Sonntagnachmittag um 17 Uhr sind noch einige Restkarten zu haben.

Michael Altinger. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Montabaur-Ettersdorf. Mit der Begrüßung „Schön dass ich da bin“, stellte Altinger die Verhältnisse klar. Er spielte den Auftakt einer Kabarett-Trilogie mit dem Titel „Hell“. Denn er trägt den Namen eines Erzengels und verfügt dementsprechend über eine unerschütterliche Wahrheitsliebe und Moral, ist edel, hilfreich und gut. Auch ein Autounfall durch Einparken „female Style“ kann seine moralischen Pfeiler nicht erschüttern. Oder doch? Denn „hell“ bedeutet nicht nur Licht, sondern auch „Hölle“. Aus der Spannweite dieses Verdikts ergeben sich zwangsläufig tragische Entwicklungen, die Altinger zu einem überraschenden Ende weitertreibt.

Eine Weltverschwörung beeinflusst unser Leben, ist sich der Kabarettist sicher, ganze 16 Personen sorgen dafür, dass man ständig auf sein Handy gucken muss, seinen Hintern nach oben zieht - denn „die Ärsche der Welt müssen nach oben“ -, Stand-up Paddeling betreibt, Yoga auf dem Surfbrett ausübt, mit Skistöcken durch den Wald stakst, grünen Smoothie schluckt, in Themenhotels eincheckt, mit Glasschiebetür vor der Toilette hadert, Gabionen um seinen Garten baut, keine Glühbirne mehr eindrehen kann und ständig getrieben ist von Ängsten. Es gibt keinen Zufall!

Der Bayer Altinger redet für seine Verhältnisse fast schon nördlich, Richtung Hannover, sein charmant bajuwarisches Hochdeutsch umfasst noch den Imperativ. Immer in Konfliktfällen tritt die korrekte Vergangenheitsform zutage, aber „die erste Vergangenheit ist noch nutzloser als jede Gabione“. Mit geistreichen Texten, Schauspieltalent und intensiver Körpersprache fesselt der enrgiegeladene Künstler das Publikum. In seiner ausufernden verwickelten Geschichte kommt er immer wieder auf den Kern der Sache zurück: Gott und Moral. Der Erzengel-Namensträger glaubt an Gott, „aber a bissel hätt er mir schon helfen können beim Einparken, denn es heißt doch: Der Mensch fährt, aber Gott lenkt. Nur von der Einparkhilfe hat er keine Ahnung.“

„Mich dünkt, ich brauch ein Lied“, ist immer wieder der Einsatzimpuls für die Ein-Mann-Band. Es macht auch Spaß, dem Mann beim Singen zuzuhören, obwohl er nicht wirklich singen kann. Die Lieder, von Martin Julius Faber auf der Gitarre, Schlagzeug und Keyboard begleitet, sind besonders und besonders hintersinnig. Die Themen absolut vielfältig: Zum Beispiel „Dein Papa“, „Es gibt Momente“, „Ich habe gute Ärzte“, „Aperol-Spritz-Tussi“, aber auch ein völlig sinnfreies „Lied für zwischendurch“. Sogar Kants „Kategorischen Imperativ“ sang der Künstler den Zuhörern vor.

Der Erfinder Helmut Lux wird zum Grillen einen speziellen Kartoffelsalat mitbringen, aber das ist Thema des zweiten Teils des Programms, auf das sich Kabarettfans schon freuen können. Als Zugabe sang Michael Altinger: „Manchmal ist es wichtig, dass man öfter amol a Gaudi hot“. Gaudi hatte das Ettersdorfer Publikum zu Genüge, bevor es nach spannend-lustig-skurrilen zwei Stunden mit einem „Heimfahr-Gedicht“ nach Hause entlassen wurde.

Die nächste Veranstaltung der Kleinkunstbühne Mons Tabor ist die beliebte „Westerwälder Kabarettnacht“ am 15. und 16. März in Oberelbert mit Fatih Cevikkollu, Philip Simon und der Gruppe „Gankino Circus“. Der Kartenvorverkauf läuft wieder nur an einem Tag, dem 16. Februar gleichzeitig von 10 bis 11 Uhr in Montabaur (Bürgerhalle im Rathaus) und Oberelbert (Stelzenbachhalle). htv


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       


Kommentare zu: Michael Altinger: Lichtgestalt oder Höllenfürst?

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Person in Weiher: Rettungseinsatz stellte sich als Falschalarm raus

Durch einen Passanten wurde am Mittag eine augenscheinlich hilflose Person im Haiden-Weiher, einem der Seen der Westerwälder Seenplatte, in Dreifelden, Ortsteil Seeburg, gemeldet.


Region, Artikel vom 15.01.2021

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Mit einer nordöstlichen Strömung fließt unter leicht zunehmendem Hochdruckeinfluss kalte Luft in den Westerwald. Am Sonntag ist mit Schneefällen zu rechnen.


Corona im Westerwaldkreis: Neuinfektionen weiter rückläufig

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am heutigen 15. Januar insgesamt 3659 (+25) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet heute 207 aktiv Infizierte. Der aktuelle Inzidenzwert liegt bei 89,2.


Verbandsgemeindehaus: Hochbau beginnt – Kran wird aufgestellt

Mit Jahresbeginn ist das Bauprojekt Verbandsgemeindehaus in Montabaur sichtbar in eine neue Phase eingetreten: Der Hochbau hat begonnen.


Winterwochenende im Westerwald konfliktfrei gestalten

Für das Wochenende sind wieder Schneefälle prognostiziert. Was den Einen freut, ist für den Anderen eine Schreckensvision. Freunde des Wintersports zieht es unweigerlich auf die schneesicheren Höhen der Region.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


KulturZeit Hachenburg: Sascha Grammel wird verschoben

Hachenburg. Doch aufgrund der aktuellen Lage im Zuge des Pandemiegeschehens muss der Termin am 16. Februar 2021 leider erneut ...

Gemeinsame Band-Spende für die Tafel

Enspel. Und natürlich sollten die Einnahmen für einen guten Zweck gespendet werden. Die Musiker verständigten sich darauf, ...

Wandelndes Schaufenster in der Innenstadt ist ein echter Hingucker

Höhr-Grenzhausen. Unter dem Motto „Gegen die Leere: Das wandelnde Schaufenster in der Innenstadt!“ werden Bilder aus vergangenen ...

Kabarett fällt aus… und findet (hoffentlich) bald statt

Montabaur. Mit Stefan Waghubinger war es erneut gelungen, dafür eine Größe des deutschsprachigen Kabaretts in die Kreisstadt ...

Buchtipp: „Rummelplatz meiner Seele“ von Tina Hüsch

Dierdorf/Bad Marienberg. Die Westerwälder Buchstabenfee, der die Magie der Poesie zum Seelenplan geworden ist und die die ...

Kunst- und Kulturszene rund um Montabaur gibt nicht auf

Montabaur. Die Impfungen laufen auch bei uns im Westerwald schleppend an und man muss leider davon ausgehen, dass sich die ...

Weitere Artikel


Marco Reifenscheidt verlängert als Trainer der Eisbären

Nentershausen. In der Rheinlandliga stehen die Sportfreunde unterdessen aktuell auf Platz zwei der Tabelle mit lediglich ...

CDU Montabaur stellt vielfältige Stadtratsliste auf

Montabaur. Insgesamt 28 Kandidatinnen und Kandidaten wurden für den Stadtrat nominiert und Gabi Wieland als Bürgermeister-Kandidatin ...

Vielfältige Einsätze für Bendorfer Polizei

Bendorf. Am Wochenende vom 25. bis 27. Januar wurden durch die Beamten der Polizeiinspektion Bendorf insgesamt acht Verkehrsunfälle ...

Notrufnummern und Notdienste im Westerwaldkreis

Auf dieser Seite haben wir Ihnen alle relevanten Notrufnummern, Kontaktinformationen und Krankenhäuser für den Westerwaldkreis ...

Vegane Ernährung – gelebter Umweltschutz

Wallmerod. Der Referent Luca Rausch (Köln) wird in seinem Vortrag am 7. Februar, 19 Uhr im Sitzungssaal der Verbandsgemeindeverwaltung, ...

PKW überschlug sich auf A 3 mehrfach und blieb auf Dach liegen

Sessenhausen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand, überfuhr der verunglückte 30-jährige Fahrer aus dem Raum Essen einem auf ...

Werbung