Werbung

Nachricht vom 23.01.2019    

Wanderwege um Dierdorf: vielseitig und verbesserungswürdig

Das schöne Winterwetter lockte Wanderer hinaus in die frische sonnige Kälte. Dierdorf bietet Rad- und Wanderwege, die auf einer Informationstafel im Schlosspark verzeichnet sind. Besonders attraktiv, auch für Familien mit Kindern, ist der von der Stadt Dierdorf initiierte etwa sieben Kilometer lange „Rundweg Walpodeneiche“. - Wenn man weiß, wo er entlang führt, denn es fehlen etliche Symbolschilder mit dem grünen Eichenblatt auf weißem Grund.

Die Walpodeneiche, die dem Rundwanderweg den Namen gegeben hat. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Dierdorf. Vielleicht sind die Eichenblattsymbole attraktiv für gestrig gesinnte Sammler. Alle Touristiker kennen das Problem des Schilderschwunds, die Neuwieder sind daher dazu übergegangen, die Zeichen mit Schablonen auf Baumrinden entlang den Wanderwegen zu sprühen. Das erlaubt auch üppigeres Kennzeichnen.

Im Schlosspark taucht das Eichenlaubsymbol in der Nähe des Vogelfütterplatzes auf, dann wieder vor der Holzbachbrücke. Man geht an dem mit roter Farbe verunstalteten Soldatendenkmal vorbei durch den Park. Das nächste Signum taucht zusammen mit anderen Wegemarken auf einem Telegrafenmasten an der Ecke Urbacher Straße / Alter Weg / Alter Postweg auf. Danach geht der Wienauer Kirchweg von der Straße ins Dernbachtal ab. Da kein Schild zu sehen ist, geht man weiter geradeaus, gerät aber an der Abzweigung zum ehemaligen Forellenhof ins Zweifeln.

Wesentlich dichter, aber auch oftmals reparaturbedürftig, sind die Fernwanderwege Kölner Weg und Nummer 3 und der mit einem grünen D ausgezeichnete Dierdorfer Weg, der aber mit 31,5 Kilometern Länge eher ein Radrundweg ist. Er führt vom Schlossteich westlich nach Dernbach, dann in Richtung Süden nach Kleinmaischeid und bis hinab ins Sayntal nach Isenburg und zurück über Großmaischeid und den Stebacher Weiher nach Dierdorf. Die Zuständigkeit für den Dierdorfer Weg liegt bei der Verbandsgemeinde und für die überregionalen Strecken ist der Westerwaldverein zuständig.

Der mit zehn Kilometern etwas längere städtische Rundweg „Wiedischer Weg“ mit dem Markenzeichen braunes Schloss auf weißem Grund verläuft teilweise auf derselben Strecke wie der Walpodenweg, das Schildchen mit dem braunen Schloss ist offenbar für Diebe weniger interessant.

Am Ende der Straße im Dernbachtal fehlen auf dem Walpoden-Rundweg wieder Hinweise und die Wege durch den Wald muss man auch erraten. An jeder Gabelung muss man sich neu für eine Richtung entscheiden. Natürlich kann man mit etwas Ortskenntnis und Übung im Wandern seine eigenen Wege erkunden, aber für Familien mit Kindern und Ortsfremde kann das mit viel Frust verbunden sein.



Dann taucht unerwartet mitten im Wald wieder ein grünes Eichensymbol auf, das die Wegewahl bestätigt. Man wandert zwischen Wiesen, Laub- und Nadel- sowie Mischwäldern, an Bächen entlang und über die Bahnlinie. Unterwegs genießt man Fern- und Nahblicke auf Wienau und das Dierdorfer Industriegebiet. Man geht über die Höhe, durch das Wienauer Holzbachtal und durch Hohlwege mit alten Obstbäumen an den Rainen.

Schließlich gelangt der Wanderer an das uralte namensgebende Naturdenkmal „Walpodeneiche“. Walpode ist eine historische Amtsbezeichnung, der Walpode besaß quasi Polizeigewalt. Der Sage nach löste der Walpode zu Reichenstein an diesem Ort auf seine Art und Weise Konflikte und dieses bereits um 1250. Die Reichensteiner waren als Walpoden in der Grafschaft des Grafen zu Wied eingesetzt. Es gibt noch weitere mysteriöse Sagen um die Eiche, zum Beispiel die von einem Ritter, der immer seinen Feinden entkam, weil er seinem Pferd die Hufeisen verkehrt herum, also entgegen der Laufrichtung, aufgesetzt hatte.

Insgesamt ist der attraktive „Rundweg Walpodeneiche“ mit fester Oberfläche bei jeder Witterung zu begehen. Die Schilder werden nach Aussage von Stadtbürgermeister Thomas Vis, der in den nächsten Jahren die einzelnen Wanderwege in der Verbandsgemeinde gern miteinander verbinden würde, zeitnah vervollständigt. htv


Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Dierdorf auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
       
     


Kommentare zu: Wanderwege um Dierdorf: vielseitig und verbesserungswürdig

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert fällt unter 100

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Freitag, den 14. Mai 7.049 (+18) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 432 aktiv Infizierte, davon 312 Mutationen.


Region, Artikel vom 14.05.2021

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Schlägerei auf dem Köppelweg - Zeugenaufruf

Die Polizei sucht Zeugen einer Auseinandersetzung auf dem Weg vom Köppel zum PKW-Waldparkplatz zwischen Jugendlichen, die Schlägerei artete in gefährliche Körperverletzung aus, als Erwachsene streitschlichtend eingriffen.


Jäger bitten um Mithilfe aller Bürger beim Waldumbau

Nach dem Winter erwacht in diesen Wochen die Natur wieder zum Leben. In den vom Borkenkäfer befallenen Fichtenbeständen bietet sich jedoch ein trostloses Bild. Im Interesse Aller soll auf den entstandenen Kahlflächen auch möglichst schnell wieder Wald entstehen.


Region, Artikel vom 15.05.2021

Vincenz-Orthopädie im Aufbruch

Vincenz-Orthopädie im Aufbruch

Bewährte Kompetenz und neue Expertise - zwei neue Chefärzte und spezielle Kinderorthopädie: Zentrum für Orthopädie und Traumatologie setzt auf breit gefächertes chirurgisches Profil.


Wirtschaft, Artikel vom 15.05.2021

Typische Wärmebrücken bei Altbauten

Typische Wärmebrücken bei Altbauten

Jedes alte Haus ist anders, aber eines haben fast alle gemeinsam: Mancherorts zieht es und die Wände sind kalt. Sehr kalte Stellen werden als Wärmebrücken bezeichnet, denn über sie wandert besonders viel Wärme nach draußen, die eigentlich im Haus bleiben soll.




Aktuelle Artikel aus der Region


Die Sporkenburg: Eine spätmittelalterliche Burgruine im Westerwald

Eitelborn. Nur einen Kilometer südlich des kleinen Ortes Eitelborn im Westerwald liegt die Ruine der Sporkenburg. Oberhalb ...

Jäger bitten um Mithilfe aller Bürger beim Waldumbau

Bad Marienberg. Die Kreisgruppe Westerwald im Landesjagdverband Rheinland-Pfalz erläutert den Stand des Waldumbaus: „Waldbesitzer ...

Vincenz-Orthopädie im Aufbruch

Limburg. Drei Buchstaben stehen für eine Zeitenwende: ZOT, Zentrum für Orthopädie und Traumatologie, heißt der neue medizinische ...

Digitale Familienbildung in online-Kursen

Limburg. Familienbildungsstätte Limburg

Bewusst handeln, Schätze finden: Eveningtalk für Mamas und Papas

In der online ...

Westerwaldwetter: Wochenende wird feucht und kühl

Region. In der Nacht zum Samstag klingen die Schauer ab. Es ist teils stärker bewölkt. Die Nachttemperaturen kühlen auf bis ...

Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert fällt unter 100

Montabaur. Der maßgebliche Inzidenzwert des Kreises für die Bundesnotbremse liegt laut RKI heute bei 99,6, Vortag 101, Vorgestern ...

Weitere Artikel


„Mach mit!“ - Jahresprogramm der Kreisjugendpflege

Montabaur. Neben Spaß und Aktion wird aber auch Wert auf neue Erfahrungen und soziales Lernen gelegt. Auch im Bereich des ...

Konrad-Adenauer-Platz in Montabaur wird neu bebaut

Montabaur. Dieser wird auch die bisherige Lücke am Platzrand schließen, aber ebenerdig zwei breite Durchgänge zwischen Platz ...

Ein Weihnachts-Kälbchen im Zoo Neuwied

Neuwied. Die Hörner dienen zur Verteidigung und sind innen hohl. Die auch Ankolerind genannten Tiere werden traditionell ...

Von Fröschen, Prinzen und wilden Hummeln

Nistertal. Die vielfach national und international ausgezeichnete Traditions-Destillerie aus dem nördlichen Rheinland-Pfalz ...

Vortrag: „In Zukunft barrierefrei“

Hillscheid. Die Referentin Frau Monika Müller-Eul, Architektin und Beraterin für die Landesberatungsstelle Barrierefrei Bauen ...

Zwei Siegener Forscher zählen zu den „Überfliegern“ der BWL

Siegen. Die Wirtschaftswoche hat die forschungsstärksten Betriebswirte im deutschsprachigen Raum ermittelt. Mit Professor ...

Werbung