Werbung

Nachricht vom 16.01.2019    

Hachenburger Brauerei ist mit dem Jahr 2018 sehr zufrieden

Dank eines Ausnahmejahres für die deutsche Getränkebranche konnte auch die Hachenburger Brauerei eine deutliche Aufwärtsentwicklung verzeichnen. Diese belief sich mit einem Ausstoß-Plus von knapp 10 Prozent im Inland deutlich höher als der Bierabsatz in Deutschland, der im Inland bis Ende November auf ein Plus von 1,1 Prozent zum Vorjahr kam.

Mitarbeiterfoto der Hachenburger Brauerei

Hachenburg. Neben den alkoholfreien Bieren wuchsen in Hachenburg insbesondere weiter die Hauptsorten Pils und Westerwald-Bräu sowie auch die neu eingeführte Sorte Natur-Radler, die auf Anhieb alle Zuspruchs-Erwartungen im Markt weit übertraf.

Das Geschäftsjahr war im Übrigen geprägt durch Vorbereitungen von weiteren umfangreichen Investitionen in Produktion und Logistik. Und dem erfolgreichen Bestehen der Zertifizierung nach dem sogenannten IFS-Standard (International Food Standard). Dieser bestätigt jetzt auch „von außen“ hochoffiziell, dass die Hachenburger Brauerei auf dem international höchsten zertifizierten Lebensmittel-Standard ihre Biere sehr hygienisch und nachhaltig herstellt. Von insgesamt rund 1.500 Brauereien in Deutschland gehört die Hachenburger Brauerei damit hier jetzt zu den überhaupt allerersten 40 Brauereien, die sich freiwillig dieser international höchsten anspruchsvollen Herstellungskontrolle und seiner international üblichen Bewertung unterzogen. Und die auf Anhieb mit einer sehr hohen Punktzahl erfolgreich bestanden wurde. Die Hachenburger Brauerei unterzog sich freiwillig dieser internationalen Fremd-Kontrolle, als eigenen Ansporn, auch weiterhin Ihre Bier-Spezialitäten auf höchstem Niveau zu brauen.

Aufgrund des sehr langen und sehr warmen Sommers waren auch von der Hachenburger Brauerei viele Herausforderungen zu meistern. Vielmals extreme Leergutknappheit, teilweise sehr spürbare Engpässe bei Zulieferfirmen und eine häufig extreme Hitze beanspruchte die Mitarbeiter genau wie die Kunden. Die Geschäftsleitung dankte allen Mitarbeitern hierfür sowie für die auf Anhieb sehr erfolgreich bestandene IFS-Zertifizierung durch eine sehr schöne und lehrreiche Studien-Fahrt zu zwei Brauereien in Tschechien und einem Besuch der Bierstadt Prag an einem Wochenende im vergangenen November.



„Ein solches Ausnahmejahr wird sich so schnell nicht wiederholen“ meint Brauereichef Jens Geimer. Ins neue Jahr gehen er und das Brauerei-Team daher mit vorsichtigem Optimismus. Hauptziel der Hachenburger Brauerei wird es auch im kommenden Jahr sein, für die Bierfreunde genussvolle Biere und guten Service zur Verfügung zu stellen. Und weiterhin robuste Erträge zu erwirtschaften, um im immer härter werdenden Wettbewerb insbesondere gegenüber den Groß-Brauereien auch zukünftig erfolgreich zu bestehen. Als herausfordernd sieht die mittelständische Brauerei des Weiteren die im letzten Jahr allgemein stark gestiegenen Zulieferpreise. Hiervon betroffen waren insbesondere der in Hachenburg ausschließlich eingesetzte Aromahopfen und die sehr stark angestiegenen Preise bei ihrem speziellen Braumalz.

Im Investitionsbereich stehen für 2019 die komplette Umstellung des Fuhrparks auf Elektrostapler an. Ein „Hachenburger Bierpark“ innerhalb der Erlebnis-Brauerei wird im Sommer eingeweiht. Und auch ein besonderer Schwerpunkt in diesem Jahr gilt dem Thema Aus- und Fortbildung aller Mitarbeiter rund um die Themen Bier, Qualität und Verfahrensabläufe. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Hachenburger Brauerei ist mit dem Jahr 2018 sehr zufrieden

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Nahkauf eröffnet in Meudt

Meudt. In dem knapp 2.000 Einwohner zählenden Ort in der Verbandsgemeinde Wallmerod bereitet sich der Nahversorger „nahkauf“ ...

Westerwald-Box enthält Leckeres aus dem Westerwald

Dierdorf. „Made in Westerwald soll so zu einer Marke werden. Das Image und vor allem die Sichtbarkeit der Westerwälder Direktvermarkter ...

Live-Online-Lehrgang "Zollwissen kompakt"

Region. Die Unternehmen arbeiten heute fast alle global, somit werden Kenntnisse in der Außenwirtschaft zu Schlüsselqualifikationen. ...

Detektei Holmes und Co ermittelt seriös, auch in schwierigen Fällen

Steinefrenz. In seinem Büro sitzt ein Mann von respekteinflößender Statur, der jedoch mit einer nicht gespielten, sondern ...

Unveränderter Bedarf im Bereich Digitalisierung - wfg passt Zuschussprogramm an

Westerwaldkreis. Dieses Förderprogramm der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis (wfg) wurde kontinuierlich weiterentwickelt ...

IHKs in Rheinland-Pfalz sehen zügige Regierungsbildung als positives Zeichen

Region. SPD, Grüne und FDP stellen in Berlin acht Wochen nach der Bundestagswahl einen Koalitionsvertrag vor. Aus Sicht der ...

Weitere Artikel


IGS Selters: Umzug ins neue Schulgebäude geht voran

Selters. Sobald die schriftlichen Abiturprüfungen abgelegt sind, können auch die restlichen Kursräume sowie die acht naturwissenschaftlichen ...

Fahrten unter Betäubungsmitteln und Fluchtversuche

Selters/Ransbach-Baumbach. Ein Fahrzeugführer konnte in Selters angetroffen werden. Ein weiterer Fahrzeugführer konnte in ...

Auftakt in Altenkirchen: Divertimento geht auf CD-Release-Tour

Altenkirchen. Nach gut 15 Jahren rasanter musikalischer Entwicklung konnte der in der A-cappella-Szene über Rheinland-Pfalz ...

Vorstand Bündnis 90/ Die Grünen OV Wallmerod gewählt

Wallmerod. Hervorzuheben ist die erfolgreiche Umsetzung der Schulsozialarbeit an den sechs Grundschulen der Verbandsgemeinde ...

Konzert der Kreismusikschule mit Überraschungen

Montabaur. In der tollen Location des historischen Gewölbes hatten die jungen und erfahrenen Musiker und Musikerinnen sichtbar ...

Rockets vor Spielen gegen Neuss und in Soest

Diez-Limburg. Starke Spiele mit Siegen wie in Ratingen und Hamm, starke Spiele mit Niederlagen wie in Neuwied, schwache Spiele ...

Werbung