Werbung

Nachricht vom 08.01.2019    

Liebens- und lebenswertes Hachenburg erhalten und fortentwickeln

Stadtbürgermeister Stefan Leukel hat gemeinsam mit dem Stadtrat die Weichen für das Haushaltsjahr 2019 gestellt. In diesem Jahr sind umfangreiche Investitionen beim Projekt Stadtumbau, für Kinder und Jugendliche, beim Friedhof am Steinweg und beim städtischen Bauhof vorgesehen. Einstimmig unterstützte der Rat die von Leukel vorgeschlagenen Schwerpunkte.

Symbolfoto

Hachenburg. Zuvor hatte Stadtbürgermeister Stefan Leukel in mehreren Übersichten die aktuelle Finanzsituation vor Augen geführt. Bei einem Steueraufkommen von 9,6 Millionen Euro sind nur circa 2,1 Millionen Euro „frei verfügbar“. Hiervon müssen in 2019 allein 405.000 Euro als städtischer Zuschuss zum Löwenbad aufgebracht werden.

Auch wenn der Haushalt eine Kreditaufnahme vorsehe, sei dieser sehr stark vom Gewerbesteueraufkommen abhängig. Leukel betonte, dass die Einnahmen vorsichtig geplant und die Ausgaben mit einem Puffer versehen seien. In den letzten Jahren konnte auf eine Kreditaufnahme aufgrund des guten Gewerbesteueraufkommens verzichtet werden. Das sei ausdrücklich auch für 2019 seine Zielsetzung, so Leukel. Der Haushalt sei aus seiner Sicht solide aufgestellt.

Investitionen machen Hachenburg fit für die Zukunft
Ausführlich ging Leukel auf die Investitionsschwerpunkte ein. Zum Stadtumbau soll in einer Sondersitzung Anfang des Jahres das Sanierungsgebiet als Satzung beschlossen werden. Ab diesem Zeitpunkt sind auch private Maßnahmen, nach vorheriger Abstimmung mit dem Bauamt der Verbandsgemeinde, möglich. Daneben sind für dieses Jahr insbesondere die Anbindung des Burggartens, die Entschärfung der Fußgängersituation im Bereich der Leipziger Straße, Borngasse und des Alexanderrings und die Beauftragung eines Citymanagers vorgesehen.

Beim städtischen Bauhof mussten im vergangenen Jahr zwei Fahrzeuge außer Dienst gestellt werden. Daher sei für die Einsatzfähigkeit des Bauhofs in diesem Jahr eine Ersatzbeschaffung notwendig. Für die kommenden Jahre stehen darüber hinaus eine Ersatzbeschaffung des Schleppers und eine Sanierung des Bauhofgebäudes an. Insbesondere bei der Sanierung des Bauhofgebäudes werden bereits heute Alternativen betrachtet.

Ein weiterer Schwerpunkt, so Stadtbürgermeister Stefan Leukel, sei ein würdiges Erscheinungsbild der beiden städtischen Friedhöfe im Stadtteil Altstadt sowie am Steinweg. Daher seien auch im Bereich der Friedhöfe entsprechende Haushaltsmittel vorgesehen. So soll bei dem Friedhof am Steinweg die Urnenwand erweitert werden. Daneben sind ein Fassadenanstrich und ein Austausch der Bestuhlung vorgesehen. Darüber hinaus soll ein Gesamtkonzept zur Gestaltung des Friedhofs erstellt werden, um das Erscheinungsbild weiter zu verbessern und anschließend in mehreren Bauabschnitten, verteilt auf die nächsten Jahre, umgesetzt werden. Im vergangenen Jahr wurde bereits die Friedhofsmauer am Steinweg umfangreich saniert und zu einer Aktion Sauberer Friedhof aufgerufen, an der sich über 30 Mitbürgerinnen und Mitbürger beteiligt haben, so Leukel. Auch dieses Jahr soll eine ähnliche Aktion stattfinden.

Die familienfreundliche Stadt Hachenburg
Erfreut zeigte Leukel sich über die Entwicklung der Geburtenzahlen in Hachenburg. Für das kommende Kindergartenjahr sehe die Kindertagesstättenbedarfsplanung eine Erweiterung der kommunalen Kindertagesstätte Lieblingsplatz um eine weitere Gruppe vor. Perspektivisch sieht die Bedarfsplanung dort auch die Einrichtung einer Krippengruppe vor. Damit die Plätze zum kommenden Kindergartenjahr, das heißt im August/September 2019, zur Verfügung stehen, soll darüber in Sondersitzungen der städtischen Gremien im Februar beraten werden.

Für das Spielgelände am Rothenberg soll im Frühjahr mit der Realisierung des ersten Bauabschnitts begonnen werden. Darüber hinaus soll in diesem Jahr auch die Realisierung des zweiten Bauabschnitts in den städtischen Gremien diskutiert werden. Daneben sind Spielgeräte für den Alten Markt im Haushalt vorgesehen. Die aus dem Barcamp entstandene Arbeitsgruppe „Gesundheit, Bewegung, Sport“ hat den Vorschlag unterbreitet, ein Fußball-Kleinspielfeld in Nähe des Jugendzentrums zu errichten. Der Wunsch nach einem solchen Angebot ist in den letzten Wochen und Monaten vermehrt an die Arbeitsgruppe herangetragen worden. Die Arbeitsgruppe hat sich dabei sehr intensiv mit der Frage des Standorts auseinandergesetzt. Entsprechende Mittel wurden im Haushalt vorgesehen.

Löwenbad belastet städtischen Haushalt
Abschließend machte Stadtbürgermeister Leukel noch einmal deutlich, dass das Löwenbad einer der größten Kostenfaktoren im städtischen Haushalt sei. Mit der Verbandsgemeinde wurde im Jahr 1980 ein Vertrag geschlossen, der eine Beteiligung der Stadt an den ungedeckten Betriebskosten von 33 1/3 Prozent vorsieht. Diese betrug im Jahr 2008, dem letzten vollen Jahr vor der Sanierung, 173.000 Euro. Zehn Jahre später betrug der städtische Beitrag bereits 386.000 Euro und im Jahr 2022 wird voraussichtlich eine Summe von über einer halben Millionen Euro erreicht, fast das Dreifache gegenüber vor der Sanierung. Einschließlich VG-Umlage trage die Stadt mehr als 50 Prozent des Defizits am Schwimmbad, ohne jegliche Mitspracherechte. Dieser Kostenbeitrag werde auf Dauer für die Stadt nicht mehr finanzierbar sein, so der Stadtbürgermeister. Leukel machte allerdings auch deutlich, dass das Schwimmbad für die Schwimmausbildung unverzichtbar sei.

Dank an engagierte Mitbürgerinnen und Mitbürger
Abschließend bedankte sich Stadtbürgermeister Stefan Leukel bei allen, „die sich für unsere Stadt engagieren. Im letzten Jahr beziehungsweise in meinem ersten Jahr als Bürgermeister bin ich auf eine sehr große Bereitschaft gestoßen, dass sich Bürger für unsere Stadt einsetzen. Sei es bei der Aktion Sauberer Friedhof, dem Barcamp oder bei den verschiedenen Workshops.

Ganz besonders hervorheben möchte ich aber auch die ehrenamtliche Arbeit in den Vereinen und Organisationen. Ganz viele unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger setzen sich füreinander ein. Bei allen, die sich für unsere Gesellschaft, den Zusammenhalt und ein lebens- und liebenswertes Hachenburg einsetzen, möchte ich mich ganz herzlich bedanken.“ (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Liebens- und lebenswertes Hachenburg erhalten und fortentwickeln

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Schwerer Unfall mit sechs PKW auf B8 fordert vier Verletzte

Am Samstag, 19. September, kam es gegen 18 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 8 in Winkelbbach. Insgesamt waren sechs Fahrzeuge beteiligt und vier Personen wurden teilweise schwer verletzt. Den zuerst eintreffenden Kräften des Rettungsdienstes und der Polizei zeigte sich eine unübersichtliche Lage.


Region, Artikel vom 19.09.2020

Erneuter Brand auf Ex-Aussiedlerhof in Dreisbach

Erneuter Brand auf Ex-Aussiedlerhof in Dreisbach

Am frühen Samstag um 6:38 Uhr wurden die Feuerwehren zu einem erneuten Brand einer Brandruine aus dem Jahre 2017 nach Dreisbach alarmiert. Insgesamt waren etwa 70 Feuerwehrkräfte mehrerer Wehren im Einsatz, die das Feuer schnell löschen konnten. Personenschäden waren nicht zu verzeichnen.


Region, Artikel vom 19.09.2020

Schlag ins Gesicht führt zu Verkehrsunfall

Schlag ins Gesicht führt zu Verkehrsunfall

Auf der Autobahn 48 in der Baustelle Weitersburg in Richtung Trier kam es zu einem außergewöhnlichen Verkehrsunfall. Ein Fahrer eines PKW schlug dem Fahrer eines vor ihm stehenden Wohnmobils ins Gesicht. Dieser rutschte dadurch von der Bremse ab und stieß gegen den vor ihm stehenden PKW.


Zwei alkoholisierte Fahrer an der Weiterfahrt gehindert

Zwei angetrunkene Autofahrer wurden durch Polizeikontrollen entdeckt und aus dem Verkehr gezogen. Am Freitagabend fiel in Alpenrod ein 44-jähriger PKW-Fahrer auf und am frühen Samstag wurde in Müschenbach ein 40-jähriger PKW-Fahrer kontrolliert. Beide Fahrer erwarten nun Strafverfahren.


Region, Artikel vom 20.09.2020

Obstdiebstahl ist kein Kavaliersdelikt

Obstdiebstahl ist kein Kavaliersdelikt

Jetzt im beginnenden Herbst locken am Wegesrand noch immer viele süße Früchte. Wer ungefragt sich an privaten Obstbäumen bedient, der begeht einen Diebstahl. Da ist die Menge ganz egal, ob ein Apfel oder ein ganzer Sack voll. Früher war es mal Mundraub, heute ist es Diebstahl, der eine Strafe, meist in Form einer Geldbuße nach sich zieht.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Heuzert bekommt 12.000 Euro aus dem Landesprogramm „Dorferneuerung“

Heuzert. Ortsbürgermeister Manfred Schneider hatte sich hilfesuchend an Hendrik Hering gewandt, denn die Gemeinde kann die ...

Rathaus VG Hachenburg rüstet auf

Hachenburg. Der erste Bauabschnitt sieht eine Erneuerung der Fenster und Türen vor. Wobei auf verbesserten Wärme- und Sonnenschutz ...

Kann sich Hachenburg zusätzliches Vereinsheim leisten?

Hachenburg. Schließlich geht es um eine Investition von mehr als einer halben Million Euro, plus erheblicher Folgekosten. ...

Fertigstellung der Baumaßnahme K34 Ortsdurchfahrt Stein-Neukirch

Stein-Neukirch. Hierbei wurde der gesamte Fahrbahnaufbau erneuert und beidseitig neue Gehweganlagen errichtet. Weiterhin ...

Auch CDU will den Wald durch Maßnahmen schützen

Hachenburg. Die CDU-Obfrau im Wald-, Umwelt- und Klimaausschuss, Katrin Schiwietz, macht deutlich, dass beim Thema Wald gehandelt ...

Hering: Geopark Westerwald-Lahn-Taunus stärker bekannt machen

Enspel. So wird im Landschaftsmuseum eine neue Dauerausstellung eröffnet, die auch den Basaltabbau , das Töpferhandwerk und ...

Weitere Artikel


Hendrik Hering und Ralf Seekatz besuchten Leistungskurs Sozialkunde MSS 11

Selters. Die Schülerinnen und Schüler hatten sich dazu im Vorfeld mit den Fragen auseinander gesetzt, warum der 9. November ...

Kult(o)ur 2019: Kunstgenuss im Ländle

Meudt. Neben einer individuellen Führung durch die Sonderausstellung in der Stuttgarter Staatsgalerie über Maria Lassning, ...

Tag der offenen Tür in der Rundsporthalle Hachenburg

Hachenburg. Ab 16 Uhr heißt Sie Bürgermeister Peter Klöckner als Hausherr herzlich willkommen, um sofort das Sportprogramm ...

Neue Höchstenbacher Pfarrerin hat den Westerwald ins Herz geschlossen

Höchstenbach. Viele Gäste kamen, um die Ordination der 30-Jährigen zu erleben. In dem kleinen, feinen Gotteshaus erlebten ...

Einbruch in eine Blockhütte in Neunkhausen

Hachenburg. Unbekannte brachen vermutlich im Laufe des letzten Wochenendes durch Aufhebeln der Eingangstür in ein möbliertes ...

Sprengung eines Briefkastens mit einem Knallkörper

Heiligenroth. Am Montag, 7. Januar, gegen 17:30 Uhr, sprengte eine bisher nicht bekannte Person in der Winkelgasse in Heiligenroth ...

Werbung