Werbung

Nachricht vom 21.12.2018    

SGD Nord fördert Artenschutzprojekt für den Biber

Die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord setzt sich für den Erhalt des Europäischen Bibers ein. In den vergangenen zehn Jahren förderte sie die Biberaktion des Natur-Erlebnis-Zentrums Wappenschmiede der Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz e.V. (GNOR) mit über 270.000 Euro. Aktuell machte sich der Präsident der SGD Nord, Dr. Ulrich Kleemann, bei einer Wiederfreilassung zuvor genetisch getesteter Tiere ein Bild von dem Artenschutzprojekt.

V.l.n.r.: Stefanie Venske (Biberzentrum RLP), Präsident Dr. Ulrich Kleemann, Vizepräsidentin Nicole Morsblech (beide SGD Nord). Foto: SGD Nord

Region. Der Europäische Biber (Castor fiber) ist im NATURA 2000 FFH-Anhang 2 und 4 gelistet und zählt zu den europaweit gefährdeten und geschützten Arten. Der nahverwandte Kanadische Biber (Castor canadensis) dagegen gehört zu den sogenannten invasiven Arten. Es besteht die EU-Verpflichtung, diese Art, die in direkter Konkurrenz zum einheimischen Europäischen Biber steht, einzudämmen. Hintergrund ist, dass der Kanadische Biber die gleiche ökologische Nische besetzt wie der Europäische; dieser soll in seiner Ausbreitung aber nicht gehindert werden. Im Jahr 2009 wurde festgestellt, dass sich Kanadische Biber im Grenzgebiet zu Luxemburg und Belgien im Our- und Sauertal mit Nebentälern verbreitet haben. In Verbindung mit dem Biberzentrum Rheinland-Pfalz der GNOR wurde deshalb ein Projekt mit dem Ziel begonnen, den Kanadischen Biber einzufangen, wenn möglich an Zoos oder Tierparks zu vermittelten beziehungsweise, sollte dies nicht möglich sein, die Tiere kastriert wieder ins Gelände zu entlassen.

Das Team rund um Stefanie Venske fängt die Tiere in Lebendfallen, unterzieht sie einem Gentest und, falls es sich um Kanadische Tiere handelt, einer Kastration durch einen Tierarzt. So soll Nachwuchs und damit die weitere Vermehrung und Ausbreitung dieser Art verhindert werden. Außerdem wird den Tieren ein Chip unter die Haut transplantiert, um sie bei einem eventuellen Wiederfang direkt erkennen zu können. Seit 2013 wurden mehr als 60 Kanadische Biber gefangen und kastriert. Anfangs konnten einige Tiere an verschiedene Zoos vermittelt werden. Die restlichen wurden an Ort und Stelle wieder freigelassen, da sich die örtliche Bevölkerung stark mit den freundlichen Nagern identifiziert hat. Es ist davon auszugehen, dass der weitaus größte Teil der Kanadier inzwischen kastriert ist und damit nicht mehr zur Fortpflanzung gelangen kann. Zwischenzeitlich wandern auch immer mehr Europäische Biber über das Saarland und NRW nach Rheinland-Pfalz ein. Insoweit ist das Projekt sehr erfolgreich.

Ob Kanadisch oder Europäisch, Biber sind aktive Landschaftsarchitekten, die sich ihren Lebensraum selbst gestalten können. Überall dort, wo Mensch und Biber dasselbe Gebiet nutzen wollen, kann es zu Konflikten kommen. Überwiegend an den Randstreifen zehn Meter rechts und links unserer Gewässer kommt es zu Nutzungsüberschneidungen. Durch Verschließen von Durchlässen mit Astwerk und die Anlage von Biberdämmen vermag er weite Bereiche von Talauen unter Wasser zu setzen, die Bewirtschaftung zu beeinträchtigen oder auszuschließen und Schäden an Wegen, Dämmen und Straßen hervorzurufen. In diesem Fall hilft das Biberzentrum und kann beratend zur Seite stehen, um mit den Behörden und betroffenen vor Ort, eine Lösung zu finden. Deutlich wird hier, wie wichtig das Unterschutzstellen von ausreichenden Gewässerrandstreifen ist. Bisher halten sich diese Schäden in Grenzen und betroffene Kommunen werden im Einzelfall bei der Beseitigung der Schäden durch die SGD Nord, finanziert durch die „Aktion Grün“ des Landes Rheinland-Pfalz, unterstützt. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: SGD Nord fördert Artenschutzprojekt für den Biber

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


31 Corona-Fälle im Westerwaldkreis über das Wochenende

Am 19. Oktober meldet der Westerwaldkreis 695 (+31) bestätigte Corona-Fälle im Kreis. Der aktuelle Inzidenzwert liegt gemäß Berechnung des Landesuntersuchungsamtes Rheinland-Pfalz bei 28. Damit liegt der Westerwaldkreis in der Warnstufe „gelb".


Politik, Artikel vom 19.10.2020

Standortfaktor ICE-Bahnhof Montabaur

Standortfaktor ICE-Bahnhof Montabaur

Im neuen Jahresfahrplan von DB Fernverkehr, gültig ab dem 13. Dezember 2020, bleiben sowohl die Anzahl der Zughalte als auch die zeitliche Verteilung weitgehend auf dem bekannten Niveau. Es werden also weiterhin über 200 wöchentlichen ICE- Fahrten in Montabaur verkehren. Das ist das erfreuliche Ergebnis des jährlich stattfindenden Fahrplangespräches zu dem Vertreter des Angebotsmanagements der DB Fernverkehr AG, des Westerwaldkreises sowie der Verbandsgemeinde und der Stadt Montabaur zusammenkommen.


Region, Artikel vom 19.10.2020

Autos in Höhr-Grenzhausen verkratzt

Autos in Höhr-Grenzhausen verkratzt

Zwei Fahrzeughalter erschienen persönlich auf der Polizeiwache Höhr-Grenzhausen, um Sachbeschädigungen an ihren Autos anzuzeigen. In beiden Fällen wies der PKW tiefe Kratzer auf, die nachts verursacht wurden. Die Polizei bittet um Zeugenaussagen, Telefon: 02624-9402-0.


EWM gehört zu Deutschlands innovativsten Mittelständlern

Die EWM AG aus Mündersbach gehört bereits zum zweiten Mal in Folge zu den TOP 100 Deutschlands innovativster Mittelständler – zu diesem Ergebnis kommt die „WirtschaftsWoche“. Dafür wurden im Auftrag des Wirtschaftsmagazins 3.500 deutsche Unternehmen analysiert. Deutschlands größter Hersteller von Lichtbogen-Schweißtechnik gelangte dabei unter die besten 100.


Der Stollenweg - auf den Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz

"Teile der Kroppacher Schweiz müssen durchlöchert sein wie ein Schweizer Käse" ist das Ergebnis unserer Recherche zum ehemaligen Bergbau im Tal der Nister bei Helmeroth. Inspiriert durch ein in die Jahre gekommenes Hinweisschild mit der Bezeichnung „Stollenweg“, das wir kurz vor dem Ortseingang des Ortsteiles Langenbach bei Bruchertseifen entdeckt haben, holten wir uns Erkundigungen zu diesem alten und in Vergessenheit geratenen Wanderweg ein. Herausgekommen ist eine etwa 7,5 Kilometer lange Rundwanderung, die mehr als wanderswert ist und uns auf die Spuren des Bergbaus in der Kroppacher Schweiz führt.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Standortfaktor ICE-Bahnhof Montabaur

Montabaur. Die Verantwortlichen sind sich einig darin, dass der ICE-Bahnhof ein wichtiger Standortfaktor für die gesamte ...

„Meet the Greens“ - zum zweiten Mal

Hachenburg. Wichtig: Damit die Corona-Vorschriften beachtet werden können, bitte unbedingt mit Maske kommen und bei Erkältungssymptomen ...

Ausbau der Rheinstraße (L307), Ransbach-Baumbach, Bauabschnitt IV

Ransbach-Baumbach. Im ersten Teil der Maßnahme werden die längs der Fahrbahnachse verlaufenden Kanal- und Trinkwasseranlagen, ...

CDU-Landtagskandidaten Jenny Groß MdL und Janick Pape mit Spitzenergebnissen aufgestellt

Region. Am vergangenen Samstag hat in Ludwigshafen die Aufstellung der CDU-Landesliste stattgefunden. Die Westerwälder Christdemokraten ...

Verbandsgemeinderat Montabaur hat getagt

Montabaur. Das Thema „Verbandsgemeindehaus“ nahm wie immer einen großen Raum in der Sitzung des VGR ein und wird deshalb ...

Mädchen-Wochenende: KreativWerkstatt 2.0

Montabaur. Unter dem Motto „Licht und Schatten“ werden passend zur dunklen Jahreszeit viele schöne Kunstwerke angefertigt. ...

Weitere Artikel


Nun also doch: Insolvenz bei Hermes in Hamm

Hamm. Nun also doch: Fast 180 Jahre Firmengeschichte der Hermes Fleischwaren GmbH & Co. KG gehen zu Ende: Zum 1. Januar 2019 ...

Der Weihnachtsbaum und seine vier Steuersätze

Region. Der Weihnachtsbaum: Lichterglänzend und geschmückt verleiht er jedem Raum eine weihnachtliche Stimmung. Doch Weihnachtsbaum ...

Landtagspräsident Hering predigt in Hachenburg-Altstadt

Hachenburg-Altstadt. Ein Thema, das wie geschaffen für eine politische Predigt ist. Aber das Altstädter Pfarrerteam Benjamin ...

Die Naturschutzinitiative verleiht den "Goldenen Aktendeckel"

Quirnbach. Das Landestransparenzgesetz von Rheinland-Pfalz hat das Ziel, den Zugang zu amtlichen Informationen und zu Umweltinformationen ...

Weihnachtsgeld: Schöne Bescherung – doch wer hat Anspruch?

Region. Sonderzahlung, Gratifikation oder Weihnachtsgeld: Für viele Arbeitnehmer ein angenehmer Geldsegen zum Jahresende. ...

Zuwachs für Netzgebiet im Westerwald

Selters/Maxsain.
Ein Plus für die Region
„Mit dem Kauf bleibt das Stromnetz nicht nur in kommunaler Hand, wir heißen auch ...

Werbung