Werbung

Nachricht vom 21.12.2018    

SGD Nord fördert Artenschutzprojekt für den Biber

Die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord setzt sich für den Erhalt des Europäischen Bibers ein. In den vergangenen zehn Jahren förderte sie die Biberaktion des Natur-Erlebnis-Zentrums Wappenschmiede der Gesellschaft für Naturschutz und Ornithologie Rheinland-Pfalz e.V. (GNOR) mit über 270.000 Euro. Aktuell machte sich der Präsident der SGD Nord, Dr. Ulrich Kleemann, bei einer Wiederfreilassung zuvor genetisch getesteter Tiere ein Bild von dem Artenschutzprojekt.

V.l.n.r.: Stefanie Venske (Biberzentrum RLP), Präsident Dr. Ulrich Kleemann, Vizepräsidentin Nicole Morsblech (beide SGD Nord). Foto: SGD Nord

Region. Der Europäische Biber (Castor fiber) ist im NATURA 2000 FFH-Anhang 2 und 4 gelistet und zählt zu den europaweit gefährdeten und geschützten Arten. Der nahverwandte Kanadische Biber (Castor canadensis) dagegen gehört zu den sogenannten invasiven Arten. Es besteht die EU-Verpflichtung, diese Art, die in direkter Konkurrenz zum einheimischen Europäischen Biber steht, einzudämmen. Hintergrund ist, dass der Kanadische Biber die gleiche ökologische Nische besetzt wie der Europäische; dieser soll in seiner Ausbreitung aber nicht gehindert werden. Im Jahr 2009 wurde festgestellt, dass sich Kanadische Biber im Grenzgebiet zu Luxemburg und Belgien im Our- und Sauertal mit Nebentälern verbreitet haben. In Verbindung mit dem Biberzentrum Rheinland-Pfalz der GNOR wurde deshalb ein Projekt mit dem Ziel begonnen, den Kanadischen Biber einzufangen, wenn möglich an Zoos oder Tierparks zu vermittelten beziehungsweise, sollte dies nicht möglich sein, die Tiere kastriert wieder ins Gelände zu entlassen.

Das Team rund um Stefanie Venske fängt die Tiere in Lebendfallen, unterzieht sie einem Gentest und, falls es sich um Kanadische Tiere handelt, einer Kastration durch einen Tierarzt. So soll Nachwuchs und damit die weitere Vermehrung und Ausbreitung dieser Art verhindert werden. Außerdem wird den Tieren ein Chip unter die Haut transplantiert, um sie bei einem eventuellen Wiederfang direkt erkennen zu können. Seit 2013 wurden mehr als 60 Kanadische Biber gefangen und kastriert. Anfangs konnten einige Tiere an verschiedene Zoos vermittelt werden. Die restlichen wurden an Ort und Stelle wieder freigelassen, da sich die örtliche Bevölkerung stark mit den freundlichen Nagern identifiziert hat. Es ist davon auszugehen, dass der weitaus größte Teil der Kanadier inzwischen kastriert ist und damit nicht mehr zur Fortpflanzung gelangen kann. Zwischenzeitlich wandern auch immer mehr Europäische Biber über das Saarland und NRW nach Rheinland-Pfalz ein. Insoweit ist das Projekt sehr erfolgreich.

Ob Kanadisch oder Europäisch, Biber sind aktive Landschaftsarchitekten, die sich ihren Lebensraum selbst gestalten können. Überall dort, wo Mensch und Biber dasselbe Gebiet nutzen wollen, kann es zu Konflikten kommen. Überwiegend an den Randstreifen zehn Meter rechts und links unserer Gewässer kommt es zu Nutzungsüberschneidungen. Durch Verschließen von Durchlässen mit Astwerk und die Anlage von Biberdämmen vermag er weite Bereiche von Talauen unter Wasser zu setzen, die Bewirtschaftung zu beeinträchtigen oder auszuschließen und Schäden an Wegen, Dämmen und Straßen hervorzurufen. In diesem Fall hilft das Biberzentrum und kann beratend zur Seite stehen, um mit den Behörden und betroffenen vor Ort, eine Lösung zu finden. Deutlich wird hier, wie wichtig das Unterschutzstellen von ausreichenden Gewässerrandstreifen ist. Bisher halten sich diese Schäden in Grenzen und betroffene Kommunen werden im Einzelfall bei der Beseitigung der Schäden durch die SGD Nord, finanziert durch die „Aktion Grün“ des Landes Rheinland-Pfalz, unterstützt. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!


Kommentare zu: SGD Nord fördert Artenschutzprojekt für den Biber

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis bleibt weiter in der Warnstufe „rot“

Am 27. Oktober meldet das Land für den Westerwaldkreis 888 bestätigte Corona-Fälle, davon inzwischen 610 wieder genesen. Inzidenzwert für den Westerwaldkreis liegt aktuell bei 81,7, also weiterhin im Warnbereich „rot“.


Bad Marienberg - Dachstuhl Mehrfamilienhaus geriet in Brand

Am Dienstag, den 27. Oktober 2020 wurde die Feuerwehr Bad Marienberg um 14:37 Uhr in die Bismarckstraße in Bad Marienberg alarmiert. Die Meldung lautete Dachstuhlbrand in einem Mehrfamilienhaus. Unklar war, ob sich noch Personen im Haus befinden würden.


Westerwaldkreis erlässt Allgemeinverfügung – Inzidenzwert bei 84,2

Wie schon angekündigt wird es – wie bereits in unseren Nachbarkreisen Altenkirchen und Neuwied - auch für den Westerwaldkreis weitere einschränkende Maßnahmen aufgrund der rasant gestiegenen Infektionszahlen geben. Dazu hat sich die Corona-Task-Force aus Land und Kreis einvernehmlich entschlossen. Der aktuelle Inzidenzwert liegt gemäß aktueller Berechnung des Landesuntersuchungsamtes Rheinland-Pfalz nun bei 84,2.


Der Stöffel-Park sagt alle Veranstaltungen für 2020 ab

Weitere fünf Veranstaltungen, auf die sich das Stöffel-Park-Team und die Besucher schon sehr gefreut haben, müssen abgesagt werden. In diesem Jahr läuft hier kein Event mehr. Das gibt jetzt Geschäftsführer Martin Rudolph bekannt. „Unser Hygienekonzept und der Fokus auf kleine Besuchergruppen hat funktioniert, aber im Moment müssen wir ein Zeichen setzen“, erklärt er entschlossen.


Fußballverband Rheinland unterbricht bis auf Weiteres den Spielbetrieb

Der Fußballverband Rheinland hat aufgrund der aktuellen Entwicklung der COVID-19-Pandemie nach intensiven Überlegungen entschieden, den kompletten Pflichtspielbetrieb ab Donnerstag, 29. Oktober, zu unterbrechen.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Corona war Thema im Jugend-, Schul-, Sport- und Sozialausschuss

Hachenburg. Eine so lange Sitzungspause, der Ausschuss kam zuletzt am 11. Februar.2020 zusammen, hatte es in der Vergangenheit ...

Förderung zur digitalen Ausstattung der Bad Marienberger Schulen

Bad Marienberg. Über das Sofortausstattungsprogramm stellt der Bund 500 Millionen Euro zur Beschaffung zusätzlicher Laptops, ...

CDU-Vorschlag: Stefan Leukel soll VG-Bürgermeister werden

Hachenburg. CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender Karl-Heinz Boll und Fraktionsvorsitzender Johannes Kempf charakterisieren Stefan ...

Stadt Wirges: Aufforstung des Waldes bleibt Herausforderung der nächsten Jahre

Wirges. Die Entnahme des Schadholzes wird in Kürze abgeschlossen sein, jetzt steht das Wiederaufforsten mit klimastabilen ...

Landwirte und Stadtvertreter begehen gemeinsam die Gemarkung

Westerburg. Im vergangenen Herbst hatten sich die Landwirte erstmals auf Initiative des Kreisbauernverbandes mit dem damals ...

Öffnungszeiten im Rathaus Ransbach-Baumbach geändert

Ransbach-Baumbach. Sobald die Fallzahlen und der sogenannte Inzidenzwert es zulassen, werden wir selbstverständlich wieder ...

Weitere Artikel


Nun also doch: Insolvenz bei Hermes in Hamm

Hamm. Nun also doch: Fast 180 Jahre Firmengeschichte der Hermes Fleischwaren GmbH & Co. KG gehen zu Ende: Zum 1. Januar 2019 ...

Der Weihnachtsbaum und seine vier Steuersätze

Region. Der Weihnachtsbaum: Lichterglänzend und geschmückt verleiht er jedem Raum eine weihnachtliche Stimmung. Doch Weihnachtsbaum ...

Landtagspräsident Hering predigt in Hachenburg-Altstadt

Hachenburg-Altstadt. Ein Thema, das wie geschaffen für eine politische Predigt ist. Aber das Altstädter Pfarrerteam Benjamin ...

Die Naturschutzinitiative verleiht den "Goldenen Aktendeckel"

Quirnbach. Das Landestransparenzgesetz von Rheinland-Pfalz hat das Ziel, den Zugang zu amtlichen Informationen und zu Umweltinformationen ...

Weihnachtsgeld: Schöne Bescherung – doch wer hat Anspruch?

Region. Sonderzahlung, Gratifikation oder Weihnachtsgeld: Für viele Arbeitnehmer ein angenehmer Geldsegen zum Jahresende. ...

Zuwachs für Netzgebiet im Westerwald

Selters/Maxsain.
Ein Plus für die Region
„Mit dem Kauf bleibt das Stromnetz nicht nur in kommunaler Hand, wir heißen auch ...

Werbung