Werbung

Nachricht vom 18.12.2018    

Gute Bilanz und gute Perspektiven für den Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb (WAB)

Der stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende Dr. Kai Müller nahm in der Kreistagssitzung zu Bilanz und Wirtschaftsplan des WAB Stellung. Müller machte in seinem Redebeitrag deutlich, dass der WAB zuverlässig, kundenfreundlich und kostengünstig sowie einen sehr hohen abfallwirtschaftlichen Standard erreicht hat.

Foto: privat

Westerwaldkreis. Dr. Kai Müller verwies zu Beginn darauf, dass der WAB die stattliche Zahl von 99.580 Tonnen Abfall im Jahr 2017 mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern absolut zuverlässig eingesammelt beziehungsweise angenommen und entsorgt habe.

Die Entsorgungsdienstleistungen des WAB seien durch einen sehr hohen abfallwirtschaftlichen Standard geprägt. „Hierbei heißt entsorgt auch schon lange nicht mehr „deponiert“. Wo irgendwie machbar versucht der WAB, eine möglichst hochwertige Verwertung der Abfälle zu erreichen. Hierzu zählt der neu gestaltete Anlieferbereich, der den Kunden die Anlieferung erleichtern und damit mehr Kunden zur sortenreinen Anlieferung bewegen soll. Dies ist letztendlich genauso wie die Ende 2017 gestartete Baustoffaufbereitung am Standort Rennerod die Grundlage für eine möglichst hochwertige Verwertung.“

Der WAB sei aber auch kundenfreundlich. Es werde den Zulieferern so einfach wie möglich gemacht, die Abfälle abzugeben. Sowohl vom Standort Rennerod als auch vom Standort Moschheim sei zu berichten, dass die Mitarbeiter immer freundlich sind und die Kunden bei der richtigen Sortierung der angelieferten Abfälle sehr hilfsbereit unterstützt werden. Ebenso seien die telefonischen Abfallberater freundlich und hilfsbereit.

Müller weiter: „Der WAB ist darüber hinaus auch kostengünstig. Der eine oder andere mag ins Grübeln kommen: geht das überhaupt? Das gibt es tatsächlich zu einem niedrigen Preis? Dies habe vielfältige Gründe: fleißige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, ein gutes Betriebsklima, eine gute Organisation und Disposition und niedrige Entsorgungskosten durch die MBS-Anlage in Rennerod, deren komplette Kommunalisierung zusammen mit dem Landkreis Limburg-Weilburg in der letzten Sitzung des Kreistages beschlossen wurde. Dieses heute immer noch innovative Verfahren ist der Grund, weshalb der WAB relativ niedrige Entsorgungspreise für den eingesammelten Müll zahlen muss. Dabei hat er sogar auch noch kurze Wege zur Entsorgungsanlage und muss den Müll nicht durch die halbe Republik zu einer Verbrennungsanlage fahren, was aus ökologischer Sicht auch nicht sinnvoll ist.



Der im Werkausschuss vorgelegte Zwischenbericht per 30. September 2018 zeigt, dass sich zu diesem Stichtag ein um knapp 7 Prozent besseres Jahresergebnis als im Wirtschaftsplan veranschlagt erwarten lässt. Ebenfalls wurde im WA berichtet, dass die Kosten der laufenden Baumaßnahmen – das sind die Umladestation, das Werkstattgebäude sowie der Anlieferungsbereich in Rennerod und der Betriebshof in Moschheim – nur circa vier Prozent über den veranschlagten Kosten liegen, was ich im derzeitigen konjunkturellen Umfeld als ausgesprochen niedrig bezeichnen kann. Hier wurde sorgfältig geplant und im Rahmen der Ausführung sparsam gewirtschaftet. Die Bauvorhaben werden aus vorhandenen liquiden Mitteln ohne Kreditaufnahme finanziert.“

Der CDU-Sprecher sprach den Dank der CDU-Kreistagsfraktion an die Belegschaft sowie die Betriebsleitung des WAB aus. Die CDU-Fraktion werde den vorgelegten Beschlussvorschlägen zum Jahresabschluss des WAB für das Geschäftsjahr 2017, zur Gebührenkalkulation für das Jahr 2019 sowie zur Änderung der Abfallgebührensatzung für das Jahr 2019 zustimmen. Auch dem vorgelegten Entwurf des Wirtschaftsplanes für das Jahr 2019 werde zugestimmt. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Wirges auf Facebook werden!


Kommentare zu: Gute Bilanz und gute Perspektiven für den Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb (WAB)

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.


Politik, Artikel vom 12.04.2021

Besuch beim Drive-In Testzentrum Montabaur

Besuch beim Drive-In Testzentrum Montabaur

Jüngst sind an vielen Orten sogenannte Schnelltestzentren entstanden, um sich ohne Anlass und auch ohne Symptome auf das Virus testen zu lassen. Jeder Bürger hat die Möglichkeit, sich mindestens einmal in der Woche diesem Corona-Test zu unterziehen und die Gewissheit zu haben, ob man infiziert ist oder nicht.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Straßenverkehrszählung zum Erfassen der Verkehrsentwicklung

Koblenz. Wie entwickelt sich der Verkehr in Deutschland? Um diese Frage beantworten zu können, lässt das Bundesverkehrsministerium ...

Besuch beim Drive-In Testzentrum Montabaur

Montabaur. Mit vorheriger digitaler Anmeldung unter www.testzentrum-montabaur.de kann ein Termin gebucht werden, mit dem ...

Zerstörter Wald – fehlendes Grundwasser

Höhr-Grenzhausen. Doch in weiten Teilen Deutschlands bereitet nicht nur das Waldsterben große Sorge, sondern auch das Sinken ...

Wäller Markt Genossenschaft für heimischen Einzelhandel nutzen

Hachenburg. Darin werden die Aktivitäten der Wäller Markt Genossenschaft zum Aufbau einer digitalen Plattform für den regionalen ...

Krankenhausneubau in Müschenbach: Mediziner reagiert auf Äußerungen von Erwin Rüddel

Region/Müschenbach. In einem Video-Gespräch mit dem Vorstand des CDU-Gemeindeverbands Flammersfeld hatte der heimische Bundestagsabgeordnete ...

„Senioren- und Behindertenrat Südlicher Westerwald“ gegründet

Region. Die Verantwortlichen sind davon überzeugt, dass sich die Gestaltungsaufgaben Alter und Behinderung in Zeiten des ...

Weitere Artikel


1024 Jahre Betriebszugehörigkeit

Dierdorf/Selters. „Es freut uns sehr, dass wir in dieser Runde Mitarbeiter begrüßen dürfen, die 35 oder sogar 40 Jahre dem ...

Mehr als 30 Weihnachtsbäume gestohlen

Westerburg. In der Nacht von Sonntag, 16., auf Montag, 17. Dezember, wurden auf dem Parkplatz des ehemaligen Dursty Marktes ...

Verbandsgemeinderat Montabaur verabschiedet Haushalt 2019 einstimmig

Montabaur. Einmal mehr sind die Eckdaten des Haushaltsplans auf Höchstwerte geklettert. So rechnet die VG Montabaur für 2019 ...

Unfallflucht in Unnau-Korb

Hachenburg. Am 17. Dezember gegen 16.45 Uhr rief ein Informant bei der Polizei in Hachenburg an und gab an, Zeuge einer Verkehrsunfallflucht ...

Begegnung mit dem Morgenstern in Kirburg

Kirburg. In den adventlichen und weihnachtlichen Liedern traf dabei musikalische Frische auf tiefgründige Texte. Dabei lud ...

Polizei legt liegengebliebenen Bus aus Südosteuropa still

Mogendorf. Am Montag, 17. Dezember, wurde gegen 9 Uhr auf der Bundesautobahn (BAB) 3, nahe der BAB-Anschlussstelle Ransbach-Baumbach, ...

Werbung