Werbung

Nachricht vom 15.12.2018    

„Holperpflaster“ verschwindet auf allen Gehwegen

Die Gehwege rund um den Marktplatz in Selters sind begehbarer geworden. Was eigentlich eine Selbstverständlichkeit ist, musste hier durch eine Neupflasterung erst erreicht werden. Dafür gibt es breite Zustimmung in der Bevölkerung.

Das Holperpflaster wurde ausgetauscht. Fotos: Stadt Selters

Selters. In der Innenstadt von Selters liegt seit 14 Jahren auf weiten Flächen ein umstrittenes Pflaster aus Granit. Immer wieder gab es Beschwerden über die schlechte Begehbarkeit des unebenen Natursteinpflasters. „Mit Sommerschuhen lässt sich darauf unsäglich schlecht gehen“, sagt Stadtbürgermeister Rolf Jung, „und für Kinderwagen, Rollstuhl, Rollator oder Dreirad stellt das Holperpflaster ein ernstes Hindernis dar“. Damit ist nun zumindest auf den Gehwegen Schluss, denn die Stadt hat rund 1.000 Quadratmeter mit einem wartungsarmen, glatten Betonstein verlegen lassen.

Als eine große Altlast und als dickes Brett, das es zu bohren galt, bezeichnet Rolf Jung das Dauerthema Holperpflaster. Schon bevor er vor zwölf Jahren Bürgermeister wurde, kämpfte er im Bauausschuss gegen den groben Granit und für eine Verbesserung – ein im doppelten Sinne steiniger Weg. Es wurden Sanierungsbereiche festgelegt, um die Farbe des neuen Betonsteins gestritten, Farbgutachten eines Architekten eingeholt, Bauabschnitte geplant, immer wieder Überzeugungsarbeit geleistet und Einigungen herbeigeführt. Immer dann, wenn Pflaster für das Verlegen von Strom- und Breitbandkabel ohnehin aufgerissen werden musste, hat die Stadt neues Pflaster verlegen lassen. Auf diese Weise wurden bereits 250 Quadratmeter kostengünstig ausgetauscht. Wenige Tage danach wurde die Stadt aus der Bevölkerung heraus mehrfach aufgefordert, weitere Abschnitte umzugestalten. Dies war auch geplant und ist nun umgesetzt worden.



Rund 140.000 Euro muss die Stadt Selters für den Umbau der Gehwege zahlen, eine Investition, die auch der erste Beigeordnete, Hanno Steindorf, für dringend nötig hält: „Das muss es uns Wert sein, damit sich alle Menschen in Selters ohne Gefahren über die Gehwege bewegen können“. Das sehen viele Selterser genauso. „Endlich kann man wieder vernünftig laufen“, sagen Passanten und: „das hätte man schon viel früher machen sollen“. Auch die Kunden der angrenzenden Geschäfte sind froh, dass sie wieder gute Wege gehen können, weiß Sandra Hölzer von der Westerwald-Apotheke zu berichten. Allerdings verstehen Viele nicht, wie man überhaupt ein so unbegehbares Pflaster hat legen können.

Ganz fertig ist die Stadt noch nicht. In der Rheinstraße soll auch die zweite Gehwegseite zwischen Kirchstraße und Heidestraße mit Betonsteinen ersetzt werden, ebenso im Quartier Rheinstraße/Bahnhofstraße/Neustraße.

Beim Umbau der Gehwege wurden auch Überquerungshilfen verbaut. Die gerillten Bodenplatten ermöglichen Sehbehinderten mithilfe eines Blindenstockes, selbstständig die Straße zu überqueren. Diese Maßnahme wurde vom Westerwaldkreis gefördert.(PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: „Holperpflaster“ verschwindet auf allen Gehwegen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Sperrung auf der B 54 zwischen Waldmühlen und Rennerod

Wegen einer Vollsperrung wird es ab Montag, 9. August, bis Oktober zu erheblichen Umwegen kommen müssen zwischen Langendernbach und Rennerod. Beträgt die Distanz über die B54 knapp neun Kilometer, wird die ausgeschilderte Umleitung mehr als 25 Kilometer betragen.


Region, Artikel vom 04.08.2021

Montabaur: Sperrung Elgendorfer Straße

Montabaur: Sperrung Elgendorfer Straße

In der Elgendorfer Straße in Montabaur wird die Fahrbahn erneuert. Ab dem 10. August bleibt sie deshalb für mehrere Wochen für den Verkehr gesperrt. Umleitungen werden eingerichtet.


Region, Artikel vom 04.08.2021

Bagger fuhr in die Stromleitung

Bagger fuhr in die Stromleitung

Störung im Mittelspannungsnetz in Höhn: Die Stromversorgung war in mehreren Ortschaften zeitweise unterbrochen. Aufgrund von Reparaturarbeiten kann es eventuell zu erneuten kurzzeitigen Abschaltungen kommen.


Zeugenaufruf nach Fahrerflucht am Bahnübergang in Nistertal

Ob bewusst oder unbewusst: Nachdem ein Transporter ein Andreaskreuz rammte und flüchtete, holten Jugendliche das Verkehrszeichen von den Schienen und verhinderten dadurch, dass ein Zug darüber gefahren wäre.


Für die Flutopfer über die Alpen von Garmisch nach Meran

Eine ganz besondere Aktion haben sich die “Nistertaler Skifahrer“ überlegt. Für die durch Corona ausgefallenen Skireisen wollen die sieben Westerwälder nun zu Fuß von Garmisch nach Meran. Kombiniert wird das Ganze durch eine Spendenaktion pro Kilometer für die Flutopfer an der Ahr.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Bundeswaldministerium: Förderbescheide für den Westerwald

Region. Die deutschen Wälder sind im Dauerstress – auch im Westerwald und in ganz Rheinland-Pfalz. Die vergangenen ...

Flutwelle an der Ahr – Lehren für den Westerwald?

Region. Unter Beteiligung von Experten beriet die CDU-Kreistagsfraktion bei einem Live-Video-Chat, der sogenannten „Impulse ...

Frauenpower–Bus machte Halt in Rennerod

Rennerod. In der vergangenen Woche machte der auffällig lackierte Frauenpower-Bus der Landfrauen einen Stopp an der Tourist-Information ...

Westerwaldkreis investiert in seine Schulen

Westerwaldkreis. Die Sommerferien werden von der Kreisverwaltung Westerwald genutzt, um die Baumaßnahmen an den Schulen in ...

Naturschutz im Westerwald mit 183.000 Euro unterstützt

Westerwaldkreis. Durch die Bebauung von Flächen, die Zerschneidung der Landschaft, die veränderte landwirtschaftliche Nutzung ...

Abgeordneter Wäschenbach besucht Rennerod

Rennerod. Gleich am ersten Tag der 18. Legislaturperiode hat Landtagsabgeordneter Michael Wäschenbach die Landesregierung ...

Weitere Artikel


Ausstellung "FLUX4ART 2018. Kunst in Rheinland-Pfalz"

Boppard/Montabaur. »Ich bin begeistert von der FLUX4ART. Für Besucherinnen und Besucher ist sie ein herausragendes Kunsterlebnis. ...

NABU: Verzicht auf Streusalz schont Bäume und Grundwasser

Holler. Nicht nur Pflanzen leiden unter dem Salz; Tiere können sich am Streusalz die Pfoten entzünden. Zudem kann das Streuen ...

Neubau aus Holz oder Stein?

Montabaur. Bei beiden Massivbauweisen entstehen Wanddicken von 40 bis 50 Zentimetern. Da die Dämmschicht bei der Holzständerbauweise ...

Wundertüte, Pakete sowie Premium-Abo der Hachenburger Kulturzeit ausverkauft

Hachenburg. Weiterhin kann man das „Kultur-Zeit-Abo“ für nur 48 Euro kaufen. Darin enthalten sind Tickets im Wert von 64 ...

1.500 Euro für Förderverein der Melchiades-Best-Schule Hillscheid

Höhr-Grenzhausen.. Am Donnerstag, 6. Dezember, übergab Norbert Rausch, Kommunalbetreuer bei der EVM, gemeinsam mit dem Bürgermeister ...

Schulkind aus Streithausen gewinnt Hauptpreis

Andernach/Streithausen. Gemeinsam mit leitendem Ministerialrat Bernhard Bremm zeichnete Klaudia Engels, stellvertretende ...

Werbung