Werbung

Nachricht vom 14.12.2018    

Ein Hauch von Amerika kommt nach Hachenburg

Das Landschaftsmuseum Hachenburg wartete mit einer höchst interessanten Ausstellung auf, unter dem Namen „A Piece of the Rhine, Amerikanische Besatzung im Brückenkopf Koblenz 1918 – 1923“. Diese Ausstellung ist Teil des Landesjubiläums „100 Jahre Amerikaner in Rheinland-Pfalz“. In der Stadthalle von Hachenburg fand aus diesem Anlass ein offizieller Festakt zur Eröffnung der Ausstellung statt.

Fotos: wear

Hachenburg. Landrat Achim Schwickert konnte eine illustre Schar von Ehrengästen begrüßen: Landtagspräsident Hendrik Hering, Johannes Kunz, den Präsidenten des Landeskriminalamtes, den stellvertretenden US-Generalkonsul David Elmo, Generalmajor Williams, als Vertreter der US-Air Force, Helen Patton, die Enkelin des berühmten US Generals George S. Patton, sowie Dr. Manfrid Ehrenwerth, den Leiter des Landschaftsmuseums und Dr. Paul Dahms, den Kurator der Ausstellung.

Die einzelnen Redebeiträge befassten sich mit der Entwicklung der Deutsch-Amerikanischen Freundschaft, die sich erst nach Ende des 1. Weltkrieges langsam entwickelte. Am 13. Dezember 1918, also genau vor 100 Jahren, überquerten amerikanische Truppen erstmals den Rhein bei Koblenz, dabei besetzten sie innerhalb kürzester Zeit einen Brückenkopf, der einen 30-Kilometer-Halbkreis um Koblenz bildete.

Die amerikanischen Soldaten wurden in rund 150 Orten einquartiert, im Laufe der Jahre, bis zum Abzug der amerikanischen Truppen im Jahr 1923, entwickelten sich natürlich auch zwischenmenschliche Beziehungen. Als die Soldaten wieder nach Amerika abzogen, gab es etwa 2.000 Kinder, die sie mit den „German Frolleins“ in die Welt gesetzt hatten. In den USA wurde deshalb ein Fond gegründet, aus dem den Müttern für die Kinder Unterhalt gezahlt wurde. Viele deutsch-amerikanische Eheschließungen sind auch ein Beweis für die gelungene Völkerverständigung.

Fast 70.000 amerikanische Soldaten waren teilweise in Rheinland-Pfalz stationiert, aktuell befinden sich noch rund 18.500 Soldaten mit ihren Familien im Land. Diese Soldaten haben wesentlich das Land mit ihrer Kultur, Wirtschaft und Politik mitgeprägt, und ein neues Lebensgefühl vermittelt.

Alle Redner beschworen die Deutsch-Amerikanische Freundschaft als hohes Gut, das unbedingt verteidigt werden muss, allen aktuellen Ereignissen in der Politik zum Trotz. Hendrik Hering führte aus, dass sich auch die Rheinlandpfälzer in der Besatzungszeit an das „American way of life“ gewöhnen mussten. Denn wer hatte 1919 schon einmal Coke getrunken, einen Donut probiert oder ein Baseballspiel gesehen? Rund 250.000 Besatzungssoldaten haben das Lebensgefühl der Rheinlandpfälzer nachhaltig geprägt.



Wie sagte der Vize-Generalkonsul, Deputy Principal Officer David Elmo in seiner Rede so treffend: „Wir kamen als Feinde, aber wir gingen als Freunde.“ Zudem könne man die transatlantische Beziehung unter den Schlagworten „Stability, Security, Prosperity“ festmachen, was nichts anderes heißt als „Stabilität, Sicherheit und Wohlstand.“

Dr. Manfrid Ehrenwerth bedankte sich sehr gerührt bei Dr. Dahms, ohne dessen unermüdliches Engagement es nicht gelungen wäre, die aktuelle Ausstellung zu präsentieren. Er bedauerte sehr, dass Dr. Dahms wegen anderweitiger Verpflichtungen nicht mehr mit dem Landschaftsmuseum in Hachenburg zusammenarbeiten kann. Musikalisch umrahmt wurde der Festakt von dem „US Army Brass Quintet“, welches die Gäste ob der vorzüglichen Darbietungen zu lautem Applaus animierte.

Nach dem Festakt in der Stadthalle begaben sich die Gäste in das nahegelegene Landschaftsmuseum, um nach einem kleinen Imbiss im aufgebauten Festzelt, die Ausstellung zu besuchen. In den neuen Ausstellungsbereich Hofgartenhaus im Landschaftsmuseum konnten die Besucher sich an zeitgenössischen Überbleibseln aus der Besatzungszeit erfreuen. Uniformen, Gewehre, Motorräder, Urkunden, und sogar das präparierte Pferd „Fred“, begeisterten die interessierten Gäste. Wie hatte Museumsdirektor Dr. Ehrenwerth zutreffend gesagt: „Die Ausstellung „A Piece of the Rhine“ ist der Höhepunkt der Ausstellungen im Landschaftsmuseum.“ wear


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
       
 


Kommentare zu: Ein Hauch von Amerika kommt nach Hachenburg

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Spiegel der Gesellschaft

LESERMEINUNG | Alle Menschen sind der Pandemie und der daraus resultierenden Maßnahmen müde. Das Verhalten jedes Einzelnen hat auch Auswirkungen auf die Gesamtheit, daher hat die persönliche Freiheit Grenzen. Der nachstehende Leserbrief beleuchtet die Ambivalenz.




Aktuelle Artikel aus der Region


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

Altenkirchen. Der Volksmund ist immer gerne bereit, Dinge zu kommunizieren, für die letztendlich die Nachweisbarkeit fehlt. ...

Kuriere bauen Redaktion und Reichweite aus

Region. Die letzten Monate waren sehr arbeitsintensiv für die Kuriere. Neben der redaktionellen Berichterstattung, besonders ...

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Brief im Wortlaut:
„Zurzeit wird der Begriff „Spiegel der Gesellschaft“ recht häufig verwendet, nach meiner Meinung ...

Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 121,3, der Landesdurchschnitt bei 117,7. Am 10. ...

Dachstuhlbrand in Selters

Selters. Warum es am Montagvormittag zu dem Dachstuhlbrand gekommen ist, steht noch nicht fest. Die Ermittlungen werden von ...

ASB Westerwald richtet weiteres Testzentrum in Westerburg ein

Westerburg. Aufgrund der enormen Nachfrage richtet der Kreisverband nun zum 13. April 2021 ein weiteres Testzentrum in Westerburg ...

Weitere Artikel


Horst Köhler überrascht Patenkind im Radio

Ludwigshafen/Hattert. „Zu meiner Zeit gab es ja leider noch keine Ehren-Patenonkel“, sagte Köhler. Im Gespräch mit dem Jungen ...

Betrunken auf Kleinbus aufgefahren

Höhr-Grenzhausen. Ein vor Ort durchgeführter, freiwilliger Atemalkoholtest ergab bei dem Fahrer einen Wert von 1,48 Promille. ...

Mit Löwenmut im Einsatz für Mitmenschen

Hachenburg. Neu in diesem Jahr war die Unterstützung durch die ebenfalls aus dem Westerwald stammende Organisation Charity-Event, ...

Neue Feuerwehrmänner für die örtlichen Einheiten

Wallmerod. Wie üblich startete der Lehrgang am Freitagabend mit der Wiederholung von verschiedenen Theorieelementen, geleitet ...

Richtfest der Grundschule Waldschule in Montabaur-Horressen

Montabaur-Horressen. Die Schule wurde in den 60er Jahren als Volksschule erbaut, um 1985 erweitert und 2003 um eine Mensa ...

Weltgebetstag der Frauen 2019 aus Slowenien

Fehl-Ritzhausen. Ein weiteres Treffen findet am Samstag, den 19. Januar von 9 bis 12 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus Fehl-Ritzhausen, ...

Werbung