Werbung

Nachricht vom 10.12.2018    

Fröhliche Bergweihnacht im regenfesten Limbacher „Christstollen“

Den Besuch der Bergweihnacht auf dem Limbacher Assberg sollte man mit einer adventlichen Wanderung auf dem „Limbacher Panoramaweg“ kombinieren. Über diesen bot der veranstaltende Kultur- und Verkehrsverein (KuV) Limbach um 13:15 Uhr ab dem Haus des Gastes eine 5 Kilometer lange geführte Tour zum „Christstollen“ an. Für den Rückweg wurde eine Fackelwanderung organisiert.

Die Limbacher Dorfmusikanten spielen Weihnachtslieder. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Limbach. Wanderführerin Andrea Schüler war froh, dass das unsichere Wetter nicht alle Wanderwilligen abgeschreckt hatte. Nur drei Wanderfreunde und ein Hund schlossen sich der Ortskundigen an, die zur Vermeidung von Matschpassagen auch einmal vom vorgegebenen Weg abwich, unterwegs auf markante Ortsmarken hinwies und deren Besonderheiten erklärte. Es ging an der Limbacher Mühle und dem Tennisplatz vorbei zur kleinen Nister, die nach dem Regen wieder munter durch das Tal rauschte und auf die Höhe mit Blick zum Malberg mit dem Barbaraturm.

Durch den Wald wand sich der Weg zum Parkplatz an dem Dachschieferbergwerk. Noch eine Rechtskurve – und pünktlich zur Ankunft der kleinen Wandergruppe setzte die Blechmusik der Limbacher Dorfmusikanten ein. Mit schwungvoll vorgetragenen Weihnachtsliedern unterhielten sie die Zuhörer, die sich bereits einen Platz im Stollen gesucht hatten. Der heftiger werdende Regen zwang die Musiker zum Umzug unter das Segel vor dem Eingang.

Das mittelalterliche Schieferbergwerk Assberg befindet sich 20 Meter unter der Erde. Einst wurde das schräg liegende Schiefergestein von Hand ausgehauen. Zugänglich war die Grube über Leitern (Fahrten), welche an Stufen (Stossen) angelehnt waren. Heute kann man über eine verkehrssichere Edelstahltreppe hinunter steigen. Das ist möglich, weil nach der Gruben-Wiederentdeckung Heinz Leyendecker dafür sorgte, dass die Gemeinde Limbach die Jahrhunderte alte Dachschiefergrube erschloss und im Jahre 2000 zu einem Besucherbergwerk eröffnete.

Die Bergweihnacht fand im Eingangsbereich des festlich dekorierten „Christstollens“ statt. Über zwanzig „Stammgäste“ und einige Spontanbesucher saßen kuschelig eng an der Wand lang. Sie genossen Glühwein, leckeren Kuchen, Kaffee und deftigen Eintopf. Die Moderation der Veranstaltung oblag dem agilen Ralph Hilger vom KuV. Munter animierte er die Besucher zum Mitsingen, kümmerte sich um Beleuchtung und Bewirtung und drückte ständig die Wasseransammlung aus dem Segel. Seine gute Laune ließ sich auch nicht durch einen Wasserschutt von oben wegspülen.



Um 16 Uhr wurde es ganz weihnachtsfeierlich, als Dirk Zorn aus Heimborn mit seiner Ziehharmonika zum Mitsingen von Weihnachtsliedern einlud. Dank eines kleinen Gesangbuchs konnten alle Besucher kräftig einstimmen. Eingestimmt wurde mit „Oh, du fröhliche“, mit dem Lied vom Tannenbaum ging es weiter. Matthias Budde unterhielt durch Lesungen im Wechsel mit den Gesängen. Seine Texte von Ringelnatz und Kästner waren poetisch und humorvoll, satirisch bis sarkastisch und passten hervorragend zur fröhlichen Stimmung. Mit norddeutschem Zungenschlag spitz anstoßend und gestisch untermalend las Budde weihnachtliche Erlebnisse des Seemanns Kuddel Daddeldu.

Übergangslos wurde im feierlichen Modus „Alle Jahre wieder“ und „Macht hoch die Tür“ geschmettert, bevor Budde hintergründig grinsend „ein echtes Weihnachtsgedicht“ vortrug: „Die Geburt“, eine lyrische Satire von Robert Gernhardt.

Mit lustig-selbstironischen Anekdoten belebten Zorn und einige Zuhörer die Veranstaltung. Der Musiker erzählte zum Beispiel von seinem „Opa Zorn“, der ihm einst sagte: „Also Dirk, du darfst jedes Lied spielen, nur nicht „Ihr Kinderlein kommet. Mir han als genug!“

Nach vielen weiteren bekannten Weihnachtsliedern verbreitete Budde Trauer und Hoffnungslosigkeit, indem er „Felix holt Senf“ von Kästner rezitierte. Die finale Ohrfeige war der Impuls für „Es ist ein Ros entsprungen“.

An dem besonderen Ort durfte das in der Region beliebte „Steigerlied“ nicht fehlen. Danach erzählte Ralph Hilger von den zwei Fröschen im Bergwerk, die beide Prinzen waren und Heinz Leyendecker berichtete von über dem Gebälk hausenden Bilchen. Heinz Zorn lieferte ein Schmunzel-Erlebnis mit Kröten, bevor mit „Stille Nacht“ der Gesang endete.

Einige Besucher machten sich nach dieser stimmungsvollen Bergweihnacht zu Fuß mit Fackeln auf den Heimweg, ohne Regen. htv


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       
 


Kommentare zu: Fröhliche Bergweihnacht im regenfesten Limbacher „Christstollen“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


„Spocki“ aus dem Tierheim: Vom Albtraum zum Traumhund

Die Geschichte von „Spocki“, die französische Dogge aus dem Tierheim in Ransbach-Baumbach, ist es wert, stellvertretend für alle Tiere aus Tierheimen erzählt zu werden. Da saß das armselige Hündchen „Spocki“ im Tierheim, weil es von seiner Familie abgegeben wurde.


A 48 – Zweiwöchige Verkehrseinschränkung in der AS Koblenz-Nord

Die Niederlassung West der Autobahn GmbH lässt ab dem 21. Juni 2021 Teilbereiche der AS-Koblenz-Nord erneuern. Die Arbeiten sollen circa zwei Wochen dauern. Im Rahmen der Bauarbeiten wird die Verbindungsrampe von Mülheim-Kärlich kommend in Richtung A 48 / Trier saniert.


Wann wird die Brücke zwischen Hachenburg und Nister endlich fertig?

Seit Oktober 2019 wird an der neuen Brücke zwischen Hachenburg und Nister schon gearbeitet. Die Brücke führt die L288 im Gefälle über die B 414. Seither wird der gesamte Fließverkehr auf der B414 an dieser Stelle abgeleitet, wer nach Hachenburg will, muss über die B414 einen weiten Bogen fahren.


Corona im Westerwaldkreis: Inzidenzwert auf 7,9 gesunken

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Samstag, den 19. Juni 7.419 (+3) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell laut Gesundheitsamt 80 aktiv Infizierte.


CDU-Impulse: Bei Corona-Impfungen auf einem guten Weg

Die Abläufe beim Landesimpfzentrum Westerwald in Hachenburg sowie den Haus- und Betriebsärzten haben sich zwischenzeitlich bewährt und laufen gut, lediglich der Umfang der zur Verfügung stehenden Impfdosen ist teilweise schwer kalkulierbar.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Lulo Reinhardt Accoustic Lounge feat. Mike Reinhardt & Uli Krämer

Höhr-Grenzhausen. Lulo Reinhardt ist ein charismatischer Jazz-Gitarrist mit einem großen Namen auf internationalen Bühnen ...

Prämiertes Frauenensemble aus Region im Rennen um besten virtuellen Chor

Region. Es ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die der Musikrat des Chorverbands Rheinland-Pfalz den Chören gestellt hatte: ...

Finde dein Instrument

Montabaur. Ergänzt wird das Ganze mit kurzen Videos, um zu zeigen, wie toll es klingen kann, wenn man die Instrumente spielt ...

Bilder zugunsten der Unnauer Patenschaft in Stadtbücherei Hachenburg

Hachenburg. Die Werke der Hachenburger Künstlerin sind wieder zu den üblichen Öffnungszeiten der Bücherei zu sehen und dies ...

Wie der Igel auf den Teller kam

Hachenburg. Am 27. Juni beginnt mit einem Sonntagnachmittag-Picknick für Kinder und Erwachsene das After-Pandemie-Programm ...

Wissen im Paket: Online lernen mit dem Brockhaus

Montabaur. Die Jüngsten ab sieben Jahren dürfen auf Entdeckungsreise gehen im Kinderlexikon. „Such doch mal Gold, such doch ...

Weitere Artikel


Drückjagd auf der Montabaurer Höhe erfolgreich durchgeführt

Montabaur. Auf der Strecke lagen ein Stück Rotwild, ein Stück Schwarzwild und sieben Stück Rehwild. Der Erste Beigeordnete ...

Abiaktion profitiert vom Pimpfemarkt

Marienstatt. Auch dieses Jahr hatte die Abi-Aktion des Privaten Gymnasiums Marienstatt wieder die Möglichkeit, wie es schon ...

Westerwälder Unternehmer beim Wirtschaftstag in Frankfurt

Frankfurt/Westerwald. Natürlich ging es um den Brexit beim Frankfurter Wirtschaftstag der Volks- und Raiffeisenbank. Aber ...

Jazzbrunch in der Alten Schmiede

Enspel. Der bewährte Eventservice ist ein verlässlicher Garant für die kulinarischen Genüsse.

Die Swing- und Jazzband ...

Band und Publikum wurden zu einem Team

Enspel. Und, um mal exklusiv für den Samstag zu sprechen, da wetteiferten das Publikum und die vier Musiker um die Vorherrschaft ...

Weihnachtskult XXL - Band „Shark“ rockt das Palastzelt

Oberraden. Die siebenköpfige Formation aus Franken wird die Besucher mit ihrer enormen Vielfalt begeistern: von Beyoncé bis ...

Werbung