Werbung

Nachricht vom 04.12.2018    

„Menschen mit Handicaps sind eine Bereicherung für den Betrieb“

Ein Schreibtisch mit PC und Telefon, den ganzen Tag Buchstaben und Zahlen vor der Nase: das ist definitiv nicht die Welt von Tobias Schneider. „Ich bin halt nicht so der Bürotyp“, erklärt er und lacht. Für den 21-Jährigen, der lernbeeinträchtigt ist, gibt es nichts Schöneres, als in der freien Natur zu sein und mit den Händen zu schaffen. Dieser Traum hat sich erfüllt: Nach einer Ausbildung in einem Westerwälder Inklusionsbetrieb, gefördert von der Agentur für Arbeit Montabaur, wurde der junge Mann übernommen.

Tobias Schneider und Jörg Deimling. Foto: Arbeitsagentur Montabaur

Astert. „Helfer im Garten- und Landschaftsbau“ steht im Gesellenbrief. Dass dieser Helfer ganze Arbeit leistet, bestätigt sein Chef gerne. „Tobias ist ein Mensch, der Initiative zeigt. Und das zählt“, sagt Jörg Deimling, Inhaber der Firma Garten & Landschaft, die ihren Sitz in Astert und ihre Betriebsstätte in Müschenbach hat. Derzeit gibt es 13 Beschäftigte – den Chef und zwei Auszubildende eingeschlossen.

Inklusionsbetriebe sind rechtlich und wirtschaftlich selbstständige Unternehmen, die mindestens 30 und maximal 50 Prozent schwerbehinderte Mitarbeiter haben. Sie können finanzielle Mittel für Aufbau, Erweiterung, Modernisierung und Ausstattung aus der so genannten Ausgleichsabgabe erhalten. Diese müssen private und öffentliche Arbeitgeber zahlen, die im Jahresdurchschnitt 20 und mehr Mitarbeiter beschäftigen und nicht - wie gesetzlich vorgeschrieben - mindestens fünf Prozent ihrer Stellen mit schwerbehinderten Menschen besetzen.

Tobias Schneider hat die Burggartenschule in Hachenburg besucht und besitzt einen Förderschulabschluss. Die Firma Deimling hat er bereits als Achtklässler kennen gelernt. Aus den Schnuppertagen wurde in der neunten Klasse ein Langzeitpraktikum. Einen Tag pro Woche war er im Betrieb und sah, wie vielfältig die Arbeit ist – angefangen beim Rasenmähen über die Pflanzenpflege bis hin zum Anlegen neuer Gärten samt Pflasterarbeiten. „Da hab´ ich gemerkt: das ist das Richtige für mich!“, sagt der junge Mann. Diese Überzeugung strahlt er auch aus.

Mit geballter Unterstützung der Arbeitsagentur Montabaur ging er seinen Weg. Er begann mit einer Einstiegsqualifizierung (EQ) und galt in dieser Zeit als Praktikant. Für Betriebe ist eine solche EQ grundsätzlich kostenneutral. Sowohl die vorgeschriebene Vergütung als auch die Beiträge zur Sozialversicherung werden von der Agentur für Arbeit erstattet. Während der Lehre zum Fachpraktiker (so die neue Bezeichnung) im Garten- und Landschaftsbau, die Tobias Schneider anschließend absolvierte, flossen knapp drei Jahre lang 20 Prozent des Gehalts inklusive aller Sozialabgaben als Fördermittel.

„Nicht wenige Jugendliche brauchen Starthilfe ins Berufsleben“, sagt Elmar Wagner, Leiter der Agentur für Arbeit Montabaur und nennt etliche Gründe wie ein schlechtes Zeugnis, einen fehlenden Schulabschluss, ein schwieriges soziales Umfeld, eine Behinderung… Gezielte und individuelle Unterstützung nutze allen Beteiligten: Arbeitgeber, die schwächeren Bewerbern eine Chance geben, gewinnen den dringend benötigten Nachwuchs. Und junge Menschen können ein eigenbestimmtes Leben führen. Elmar Wagner: „Tobias Schneiders Beispiel zeigt, dass eine solche Investition sich lohnt. Mit Fleiß und Ausdauer hat er sein Ziel erreicht.“ Für diese Beharrlichkeit spricht unter anderem, dass der junge Westerwälder, solange er auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen war, um 4:30 Uhr aufstehen musste, um pünktlich in der Neuwieder Berufsschule zu sein.

Inzwischen hat Tobias Schneider nicht nur den Auto-Führerschein. Dank Zusatzprüfung ist er Einzige in der Belegschaft, der mit Anhänger fahren darf. Jörg Deimling fühlt sich einmal mehr darin bestätigt, dass jeder Mensch mit seinen Aufgaben wachsen kann. Dafür biete ein Inklusionsunternehmen beste Bedingungen: „Das Miteinander, die Aufmerksamkeit und die Kommunikation werden ganz selbstverständlich gefördert. Wir alle lernen voneinander. Menschen mit Handicaps sind eine Bereicherung für den Betrieb. Zudem bleiben sie ihrem Arbeitgeber treu.“ (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Menschen mit Handicaps sind eine Bereicherung für den Betrieb“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona – die neuesten Zahlen aus dem Westerwaldkreis

Am 18. September gibt es 532 (+6) bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon inzwischen 469 wieder genesen. 397 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne.


Region, Artikel vom 17.09.2020

In Hilgert muss Panzergranate gesprengt werden

In Hilgert muss Panzergranate gesprengt werden

In der Gemarkung Hilgert wurde eine Panzergranate gefunden, die am kommenden Sonntag, 20. September, um 11 Uhr kontrolliert gesprengt werden muss. Dazu müssen ab 9 Uhr Teile der Ortsgemeinde Hilgert evakuiert werden.


Feuerwehren retten gehbehinderten PKW-Fahrer aus misslicher Lage

In dem Isenburger Ortsteil Siedlung kam es am Donnerstag, den 17. September zu einem Unfall, der einen Feuerwehreinsatz erforderlich machte. Ein PKW war von der Straße abgekommen und erst in einem steilen Hang zum Stehen gekommen. Da der Fahrer gehbehindert ist, konnte er sich nicht selbst befreien.


Region, Artikel vom 18.09.2020

Verkehrsunfall mit vermutlich verletztem Kind

Verkehrsunfall mit vermutlich verletztem Kind

In Westerburg ereignete sich am Mittwoch ein Verkehrsunfall, bei dem ein Kind vermutlich bei einem abrupten Bremsvorgang als Autoinsasse verletzt wurde, weil es gegen die Windschutzscheibe prallte. Die Polizei Westerburg sucht Zeugen des Vorfalls, insbesondere den Fußgänger, der die Bremsung verursachte und anschließend einen Disput mit dem Autofahrer hatte.


Politik, Artikel vom 18.09.2020

Rathaus VG Hachenburg rüstet auf

Rathaus VG Hachenburg rüstet auf

Die Verbandsgemeinde Hachenburg nimmt den Begriff Umweltschutz und Klimafreundlichkeit ernst. Im Moment ist das Verwaltungsgebäude der Verbandsgemeinde Hachenburg aus dem Jahr 1978 eingerüstet. Nach 40 Jahren wurde eine Generalsanierung fällig. Einen entsprechenden Grundsatz- und Ermächtigungsbeschluss fällte der VG-Rat einstimmig. Die begonnenen Maßnahmen sollen Ende des Jahres abgeschlossen sein. „Der Kosten- und Zeitrahmen wird eingehalten!“




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Konzessionsverträge für Strom für 20 Jahre verlängert

Koblenz/Wallmerod. Durch die Konzessionsverträge räumen die Kommunen dem Unternehmen die Rechte ein, Leitungen zu verlegen, ...

2.000 Euro Unterstützung für Musik und Sport

Bad Marienberg. Am Montag, 14. September, übergab evm-Kommunalbetreuer Norbert Rausch den Spendenbetrag gemeinsam mit Andreas ...

Handwerk spricht mit Azubispots potenzielle Lehrlinge an

Koblenz. Corona hat auch auf dem Ausbildungsmarkt tiefe Spuren hinterlassen. In Handwerksbetrieben mussten organisatorische ...

Fritz“ ist eckig, stabil und auffallend

Höhr-Grenzhausen. Der Bechername Fritz und der Firmenname Fritz-Kola stehen übereinander, so ergibt sich bei einem „Becherturm“ ...

Experiment erfolgreich: Für Zwanzig Euro elektrisch nach Montenegro

Bar/Region. Fazit: Wer elektrisch fährt, reist entspannter. Elektroautos in Deutschlands Städten gehören schon fast zum gewohnten ...

Stadt Selters gratuliert LIDL zu Wiedereröffnung

Selters. LIDL-Portfoliomanager Mehmet Eskiocak und Bereichsleiterin Immobilien Anke-Maria Wolfram zeigten die auf den neusten ...

Weitere Artikel


Hürden aus dem Weg räumen

Montabaur. In Zeiten zunehmenden Fachkräftebedarfs lenkt er den Blick verstärkt auf dieses Potenzial – nicht nur während ...

Zentrale Dienstversammlung der Feuerwehr der Verbandsgemeinde Selters

Herschbach. Wehrleiter Tobias Haubrich eröffnete die Versammlung, begrüßte die Anwesenden und dankte den Kameradinnen und ...

Das neugestaltete Portal wir-westerwaelder.de ist online

Montabaur. „Mit dem neuen Portal wollen wir einen Ort im Internet schaffen, an dem wir Informationen aus und für die Region ...

Sucht-Selbsthilfegruppen unterstützen Vielbacher Sucht-Rehabilitation

Vielbach. Der Einladung nach Vielbach waren zahlreiche Gäste gefolgt. Diese engagieren sich bei den Anonymen Alkoholikern ...

WLAN für Bellingen

Bellingen. „Da unser Dorfgemeinschaftshaus häufig genutzt wird, sind wir sehr froh, dass wir dort einen WLAN-Hotspot installieren ...

Diebstahl mehrerer Fahrräder im oberen Westerwald

Rennerod, Rehe, Waigandshain. Am 27. November kam es in der Hauptstraße in Rennerod zwischen 12 Uhr und 14 Uhr zum Diebstahl ...

Werbung