Werbung

Nachricht vom 30.11.2018    

Westerwälder Qualitätswäscherei „Delfin“: Erfolgsmodell für Inklusion

Die rheinland-pfälzische Ministerin für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Sabine Bätzing-Lichtenthäler besuchte am Freitag, 30. November die Hachenburger Service gGmbH (kurz HSG) im Kleeberger Weg 33, 57627 Hachenburg, um Einblick in den Alltag eines erfolgreichen Inklusionsunternehmens zu nehmen und gleichzeitig zu erfahren, wo der Schuh drückt und das Ministerium Verbesserungen vornehmen kann.

Geschäftsführer Erhard Hauptmann erklärt Ministerin Bätzing-Lichtenthäler die Arbeitsabläufe in der Wäscherei. Fotos: Helmi Tischler-Venter

Hachenburg. Die Betriebe und Abteilungen der Hachenburger Service gGmbH verwirklichen den Traum vom Erwerbsleben für viele Menschen mit einem Handicap im Westerwaldkreis. Die HSG ist ein gemeinnütziges, sozialwirtschaftliches Unternehmen mit dem Ziel, schwerbehinderte, von Arbeitslosigkeit betroffene und bedrohte, insbesondere langzeitarbeitslose Personen in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Winfried W. Weber, Vorsitzender und Geschäftsführender Vorstand des Vereins für Behindertenarbeit arbeitet eng mit seinen Nachfolgern Geschäftsführer Erhard Hauptmann und Helena Schuck zusammen. Die Gemeinnützige Gesellschaft für Behindertenarbeit ist hundertprozentiger Gesellschafter der HSG. Deren Schwerpunkte sind die Pflege von Mietwäsche und hauseigener Wäsche für Kliniken und Seniorenheime sowie Pflegeheime, Hotels und Gastronomie, Handwerk und Industrie, Schullandheime und Erholungsheime, Kindertagesstätten, Behörden und Haushalte.

Das Inklusionsunternehmen beschäftigt 40 Mitarbeiter, von denen die Hälfte beeinträchtigt ist. Sie werden bei allen in der Wäscherei anfallenden Tätigkeiten eingesetzt, beispielsweise bei der Wäscheannahme, Bedienung von Waschmaschine und Trockner, Mangeln oder Bügeln. Pädagogisch geschulte Fachkräfte stehen den Mitarbeitern als Anleiter zur Verfügung und erleichtern somit die Integration in den Arbeitsmarkt.

Schuck stellte bei der Tagesförderstätte eine stabile Belegung fest, ein Problem habe die Pachterhöhung verursacht. Ein weiteres Problem stellten Leiharbeitsfirmen dar, die gute Fachkräfte abwerben und besser bezahlen. Personalwechsel bewirke ein Problem bei der Pfleger-Patienten-Beziehung. Man brauche auskömmliches Personal, um dem Problem Leiharbeit vorzubeugen. Pro ausgeschriebener Stelle kommen zwei bis drei Bewerbungen, aber die Leute kommen schon psychisch belastet und fallen oft aus. Man brauche noch mehr Fachkräfte, daher wäre es hilfreich, wenn der Beruf der Heilpflegekräfte aufgewertet würde.

Bätzing-Lichtenthäler nahm das als Anregung mit und bestätigte, man müsse die Rahmenbedingungen in den Griff kriegen. „Wir haben die Fachkraftinitiative 2.0 gestartet. Menschen, die sich für den Pflegeberuf entscheiden, geht es nicht in erster Linie um Geld sondern um Anerkennung!“

Schuck betonte die Wichtigkeit effektiver Zusammenarbeit mit den umliegenden Krankenhäusern, denn Behinderte oder Demenzpatienten im Krankenhaus bedeute in der Regel Stress auf allen Ebenen. Die Auswüchse der Datenschutzverordnung verursachten Probleme bei der Kooperation verschiedener Organisationen. Der Betriebsarzt dürfe zum Beispiel festgestellte mangelnde Eignung aus Datenschutzgründen nicht weitergeben. Die Ministerin kannte auch verschiedene kontraproduktive Auswirkungen des Datenschutzgesetzes. Auch im Bereich des Ehrenamts seien dadurch Barrieren aufgebaut worden. Bätzing-Lichtenthäler zeigte sich dankbar für Rückmeldungen aus der Praxis.



Winfried W. Weber bezeichnete den Abschluss mit dem Hospizverein Westerwald als Alleinstellungsmerkmal und „Meilenstein, weil wir Menschen fast immer lebenslang begleiten.“

Uli Schmidt, Mitarbeiter der Ministerin und Westerwälder, lobte den Verein für Behindertenarbeit als „Das Beste, was der Sozialszene in der Region passieren konnte wegen des sehr hohen Engagement der Idealisten, die ihn gründeten“. Die HSG wurde in der ehemaligen Lederfabrik als Wäscherei gegründet und war lange Jahre ein Krisenfall, daher sei es bestimmt kein Zufall, dass mit dem neuen Geschäftsführer Erhard Hauptmann die Wende kam und der Betrieb seither läuft.

Hauptmann nannte die Mindestlohnverordnung als ein großes Thema, das in schwieriger wirtschaftlicher Situation ein Problem aufwarf. Der Ehrgeiz war: Bloß keine Insolvenz, den Behinderten mussten die Arbeitsplätze erhalten werden. Allerdings mussten drei Leute im Zuge von Modernisierung und Rationalisierung entlassen werden, denn der Betrieb muss konkurrenzfähig arbeiten. In der Außendarstellung ist „Delfin“ reiner Dienstleister, das Inklusionsunternehmen wird in den Hintergrund gestellt. Für die energieintensive Arbeit werden ständig neue Maschinen angeschafft, zum Beispiel bügelt man mit heißer Luft und einem neuen Mitarbeiter, dem „Hemdenfinisher“.

Ein Blick in die Wäscherei brachte bemerkenswerte Arbeitsabläufe zutage: Eine Trennwand zwischen „reiner“ und „unreiner“ Seite ermöglicht eine räumlich getrennte Be- und Entladung der Waschmaschinen, Personen- und Containerdesinfektion dienen als Puffer zwischen den beiden Seiten. Sonnenkollektoren reduzieren den Verbrauch von Gas und Öl für die Dampfproduktion, ein Wasserrückgewinnungssystem spart wertvolles Trinkwasser. Eine Mitarbeiterin führte der Ministerin eindrucksvoll den scanbaren Würfelcode vor. Mit Hilfe dieser einzigartigen Technik wird sichergestellt, dass alle Kleidungsstücke, die den Weg in die Wäscherei gefunden haben, auch wieder bei den Besitzern ankommen. Eine Verwechslung ist durch optische und akustische Warnsignale ausgeschlossen.

Fünf Fahrer bringen mit vier Fahrzeugen auf festgelegten Routen am Ende die saubere Wäsche zu den teils weiträumig verteilten Kunden.

Inklusionsfirmen erhalten Unterstützung durch das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz. Wegen einer kostenlosen Erstberatung wenden Sie sich an Andreas Schneider per E-Mail: andreas.schneider@schneider-beratung.de oder per Telefon unter 0651 14645-0. Weitere Informationen unter uli.schmidt@msagd.rlp.de. htv


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
     


Kommentare zu: Westerwälder Qualitätswäscherei „Delfin“: Erfolgsmodell für Inklusion

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Großraumtransporte auf Rastplatz Montabaur stillgelegt

Die Schwerverkehrs-Kontrolleure der Verkehrsdirektion Koblenz kontrollierten in der Zeit von Montag, 13. bis zum Donnerstag, 16. September den gewerblichen Güterverkehr auf verschiedenen Rast- und Parkplätzen entlang der Autobahnen.


Spahn-Besuch vor Kirchener Krankenhaus wurde zum Demokratie-Happening

Irgendwann verstummten auch die Pfeifkonzerte und das Brüllen. Gesundheitsminister Jens Spahn hielt am Freitagmittag (17. September) vor dem Kirchener Krankenhaus eine Rede, die immer wieder von Teilen der zahlreichen Besucher unterbrochen wurde. Zumindest so lange, bis der CDU-Politiker offensiv auf Kritiker zuging.


Corona: 301 aktive Fälle im Westerwaldkreis - Leider sind zwei weitere Menschen verstorben

Mit Inkrafttreten der 26. Corona-Bekämpfungsverordnung hat das Land Rheinland-Pfalz ein neues System zur Bewertung des Infektionsgeschehens eingeführt. Die Sieben-Tage-Inzidenz gilt demnach nicht mehr allein maßgeblich für Einschränkungen. Der Westerwaldkreis verzeichnet derzeit zum Glück sinkende Zahlen.


Politik, Artikel vom 17.09.2021

Biodiversität im Praxistest

Biodiversität im Praxistest

Hoher Besuch beim Wiesenhof in Maxsain: Landrat, Landtagsabgeordnete, Bundestagsabgeordneter und Kommunalpolitiker der CDU-Kreistagsfraktion informierten sich auf dem Anwesen des landwirtschaftlichen Familienbetriebes über Möglichkeiten, Grünflächen abzumähen, ohnedie Artenvielfalt von Insekten und Kleinsttieren zu gefährden.


Geführte Wanderung zum Kloster Marienstatt - Limbacher Runde 20

Eine Besonderheit erwartet die Teilnehmer der geführten Wanderungen des Kultur- und Verkehrsvereins Limbach e. V. (KuV) am letzten Sonntag im September. Denn die zehn Kilometer lange Rundwanderung wird in Zusammenarbeit mit der Facebook-Wandergruppe "Wandern im Westerwald" durchgeführt.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Spahn-Besuch vor Kirchener Krankenhaus wurde zum Demokratie-Happening

Kirchen. „Lüge, Lüge!“ oder „Lassen Sie die Kinder in Ruhe!“ – dazu Pfeifkonzerte und teilweise Geschrei, das in der Menge ...

Biodiversität im Praxistest

Maxsain. Um eine naturnahe Grünlandnutzung mit speziellen Mähtechniken zum Schutz von Insekten und sonstigen Kleintieren ...

Mitgliederehrung der CDU Westerwald in Berod

Berod. Aufgrund der immer noch geltenden Einschränkungen und der großen Zahl der zu Ehrenden aus den Gemeindeverbänden Montabaur, ...

Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins Oberes Wiedtal

Oberes Wiedtal. Aufgrund der vielen freudigen Anlässe bei der Jahreshauptversammlung des SPD Ortsvereins Oberes Wiedtal traf ...

CDU in Rennerod will Grundstückseigentümer für Klimamaßnahmen fördern

Rennerod. Auf Initiative und intensiver Mitarbeit im eigens dafür einberufenen Arbeitskreis ist vor 14 Jahren in der Verbandsgemeinde ...

Impulse digital: Corona-Krise trifft Ausbildungsmarkt

Westerwaldkreis. „Sind Auszubildende jetzt Mangelware – oder bilden die Betriebe nach Corona nicht mehr aus?“ Wer sich für ...

Weitere Artikel


Sozialer Dienst an der Kinderklinik feiert 30-jähriges Bestehen

Siegen. In der DRK-Kinderklinik auf dem Wellersberg betreut Sozialpädagogin Heidi Schoop seit genau 30 Jahren jedes Jahr ...

Strahlender Auftakt zum „Weihnachtszauber“ in Montabaur

Montabaur. Dann war es endlich soweit: Pünktlich um 17 Uhr betraten rund 40 Kinder aus der Kita Himmelfeld die Bühne vor ...

Schwungvolle Vernissage der Ausstellung „Lichtblicke“ im Uhrturm Dierdorf

Dierdorf. Stadtbürgermeister Thomas Vis zeigte sich erfreut und dankbar wegen der ehrenamtlichen Arbeit der Uhrturm-Galeristen, ...

Trunkenheits- und Drogenfahrten gestoppt

Kirburg. Aufgrund eines Zeugenhinweises, dass zwischen Friedewald und Kirburg ein PKW in Schlangenlinien geführt werde, konnte ...

Lesung von K.W. Breidenstein im Vogtshof in Hachenburg

Hachenburg. Diesmal ist der Nachmittag ganz dem irisch-englischen Lyriker, Romanautor, Dramatiker und Kritiker Oskar Wilde ...

Wanderkarte „Südlicher Westerwald“ neu aufgelegt

Montabaur. Besonders die vielfältigen Informationen auf der Rückseite der Karte mit Kurzbeschreibungen, Höhenprofilen und ...

Werbung