Werbung

Nachricht vom 28.11.2018    

EWM ehrt langjährige Mitarbeitende

Sie sind seit 10, 20, 25 und sogar 30 Jahren Teil der EWM-Familie: 28 Mitarbeitende feierten ihr Jubiläum bei Deutschlands größtem Schweißgerätehersteller mit Stammsitz in Mündersbach. Derart lange Zugehörigkeiten haben bei dem Familienunternehmen Tradition. Mehr als die Hälfte der Beschäftigten gehörten schon deutlich länger als zehn Jahre zur Belegschaft, so Angelika Szczesny-Kluge, EWM-Vorstand für den Bereich Personal.

EWM-Jubilare. Foto: EWM

Mündersbach. „In großen Unternehmen bist du nur eine Nummer. EWM ist wie eine große Familie“, erklärt Franz Schmidt. Wie Jürgen Pfeiffer und Mario Pfeiffer ist auch Schmidt seit 30 Jahren Teil des EWM-Teams. Ein Vierteljahrhundert arbeiten Holger Klett und Peter Schönberger schon am Erfolg des Unternehmens mit.

Winfried Hahmann, Stefan Giebl, Nils Bajohr, Linda Altgeld, Thorsten Erdnüß, Jutta Petersdorf, Willi Wiens und Nicole Löhr verstärken seit zwei Jahrzehnten die Reihen des Schweißgeräteherstellers. Seit zehn Jahren sind Jörg Kaulbach, Olaf Brandstädter, Evelin Lange, Claudia Feierabend, Erdogan Sari, Volker Simon, Veronika Klein, Larissa Dürksen, Kai Neuer, Frank Hoffmann, Peter Willamowski, Erika Platt, Johannes Rosbach, Jürgen Schneider und Hans-Peter Mandler bei EWM.

Dankbar für Fachwissen und Kompetenz
Angelika Szczesny-Kluge bedankte sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern: „Wir freuen uns sehr, dass Sie uns schon so lange Jahre mit Ihrem Fachwissen und Ihrer Kompetenz unterstützen!“ Besonders in Zeiten des Fachkräftemangels sei es schön, so viele treue Mitarbeitende in der EWM-Familie zu wissen.

Dabei betonte sie, dass Loyalität und Wertschätzung auf Gegenseitigkeit beruhe. So kümmert sich der Schweißgerätehersteller engagiert um seine Mitarbeiter. Angefangen bei der begleiteten Ausbildung in einer Vielzahl von Berufen über Hilfe bei der Haussuche bei einem Wohnortwechsel bis hin zu Beiträgen zum Fitnessstudio und Windelpaketen unterstützt das Unternehmen seine Beschäftigten in vielen Lebenslagen. Dazu kommen die vielen Karrieremöglichkeiten weltweit in einer Branche, die zukunftsfest und innovativ ist.



„All das führt dazu, dass oft mehrere Generationen einer Familie bei uns beschäftigt sind – und das zum Großteil über viele Jahrzehnte“, bemerkte Angelika Szczesny-Kluge.

Über EWM:
Die EWM AG ist Deutschlands größter Hersteller und international einer der wichtigsten Anbieter für Lichtbogen-Schweißtechnik. Mit zukunftsweisenden und nachhaltigen Komplettlösungen für Industriekunden bis hin zu Handwerksbetrieben und einer großen Portion Leidenschaft lebt das Familienunternehmen aus Mündersbach seit mehr als 60 Jahren sein Leitmotiv „We are Welding“ (dt.: „Wir sind Schweißen“).

EWM entwickelt Schweißtechnologie der Spitzenklasse. Das Westerwälder Unternehmen bietet komplette Systeme mit hochwertigen Schweißgeräten, allen erforderlichen Komponenten, Schweißbrennern, Schweißzusatzwerkstoffen und schweißtechnischem Zubehör für manuelle und automatisierte Anwendungen. Mit seinen Werken in Deutschland, China und Tschechien hat es sich weltweit einen Namen gemacht. Anwender loben die leichte Bedienbarkeit und die ausgezeichneten Ergebnisse. Unternehmen schätzen die gute Beratung, den Service und die enormen Einsparungen, die mit EWM-Systemen möglich sind. Die zum Teil patentierten Schweißprozesse sorgen im Einsatz für einen geringeren Verbrauch von Materialien, Energie, Zeit und setzen bis zu 75 Prozent weniger Schweißrauchemissionen frei.

Rund 700 Mitarbeiter beschäftigt der Hersteller von innovativer Schweißtechnik an derzeit 14 deutschen und sieben internationalen Standorten, knapp 400 davon am Stammsitz in Mündersbach. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: EWM ehrt langjährige Mitarbeitende

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Hendrik Majewski wird neuer Geschäftsführer der Netzgesellschaft

Koblenz. Hoffknecht scheidet nach sieben Jahren auf eigenen Wunsch zum 1. Februar 2022 aus und übernimmt als Geschäftsführer ...

Windarmes Jahr sorgt für geringere Stromerträge

Westerwaldkreis. Das zurückliegende Jahr war außergewöhnlich windarm. Das macht sich auch in der Bilanz der Energieversorgung ...

Bevorstehender Streik bei der Naspa

Westerwaldkreis. Die Finanzcenter der Naspa werden wegen des Streiks entweder gar nicht oder nicht zu den gewohnten Zeiten ...

Neuer Vorstand der Wirtschaftsjunioren Westerwald-Lahn

Montabaur. Die Wirtschaftsjunioren Westerwald-Lahn sind Teil der Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD). Die WJD sind der ...

Unnau im Wandel der Zeit - Bäckerei Schürg schließt Ende Januar

Unnau. Im Laufe der vergangenen 70 Jahre hat sich das, wie anderorts ebenfalls, dramatisch verändert. Mit der Schließung ...

IHK-Vollversammlung wählt Susanne Szczesny-Oßing erneut zur Präsidentin

Region. Mit 100 Prozent der Stimmen wurde Szczesny-Oßing von den in der Vollversammlung der IHK ehrenamtlich tätigen Unternehmern ...

Weitere Artikel


Neues Montabaurer Christkind eröffnet den Weihnachtszauber

Montabaur. Im Auswahlverfahren für das neue Christkind des Montabaurer Weihnachtsmarktes hat sich die 18-jährige Schülerin ...

Wundertüte der Hachenburger Kulturzeit jetzt erhältlich

Hachenburg. Sicher ist nur eins: Es wird bunt, lustig, nachdenklich, kritisch oder melodisch. Oder alles auf einmal. Auf ...

Erster Adventsbasar im Herz-Jesu-Krankenhaus

Dernbach (WW). Ob Adventsdekorationen, zum Beispiel in Form idyllischer Winterlandschaften, selbst gestaltete Weihnachtskarten ...

Karat im Kulturwerk: Vier Jahrzehnte Musikgeschichte

Wissen. Das war ein Knüller im Kulturwerk Wissen: Karat war zu Gast. Und die Fans der Kultband kamen zahlreich. Dieses Konzert ...

32 neue Feuerwehrleute verstärken Feuerwehren in der VG Hachenburg

Hachenburg/Astert. In Ihrer Ansprache ging Greis auf die Neuerungen und Investitionen im vergangenen Jahr ein, so insbesondere ...

Keine Arzneimittelrückstände im Hachenburger Wasser

Hachenburg. Während andernorts bereits über die kostenintensive Nachrüstung von Kläranlagen mit einer vierten Reinigungsstufe ...

Werbung