Werbung

Nachricht vom 28.11.2018    

Keine Arzneimittelrückstände im Hachenburger Wasser

Den im Laufe des Jahres aufkommenden Diskussionen um Arzneimittelrückstände im Grundwasser und in Gewässern haben sich die Verbandsgemeindewerke Hachenburg gestellt und potenzielle Quellen auf etwaige Arzneimittelrückstände untersuchen lassen – Ergebnis: negativ. Im Trinkwasserbereich waren die entsprechenden Parameter überhaupt nicht nachweisbar und am Ablauf einer der größten Kläranlagen bewegten sich die Messergebnisse weit unterhalb der Maximalkonzentrationen.

Das Trinkwasser in Hachenburg ist frei von Arzneimittelrückständen. Foto: VGW Hachenburg

Hachenburg. Während andernorts bereits über die kostenintensive Nachrüstung von Kläranlagen mit einer vierten Reinigungsstufe - beispielsweise im Wege der Nanofiltration - nachgedacht wird, bedarf es solcher weitreichender Schritte in Hachenburg nicht.

Damit dies auch so bleibt ergeht die Bitte an die Bürgerinnen und Bürger, auch weiterhin sorgsam mit Arzneimitteln umzugehen und diese stets ordnungsgemäß zu entsorgen, denn Arzneimittel sind in unserer Umwelt kaum oder nur sehr schwer biologisch abbaubar.

Nützliche Informationen zum Umgang mit Arzneimitteln finden Sie im Internetangebot des Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz unter https://mueef.rlp.de/fileadmin/mulewf/Publikationen/Gewaesser_schuetzen_16052018.pdf sowie unter http://www.arzneimittelentsorgung.de/.

Gerne stehen die Verbandsgemeindewerke für Rückfragen oder einen Blick hinter unsere Kulissen zur Verfügung: www.vgwe.hachenburg.de, info@vgwe.hachenburg.de. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Keine Arzneimittelrückstände im Hachenburger Wasser

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.04.2021

Westerwaldkreis hat aktuell 437 Corona-Infizierte

Westerwaldkreis hat aktuell 437 Corona-Infizierte

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Mittwoch, den 14. April 5.867 (+45) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 437 aktiv Infizierte, davon 285 Mutationen.


Wirtschaft, Artikel vom 14.04.2021

Umbau Hisgen-Gebäude startet

Umbau Hisgen-Gebäude startet

Bald ist es soweit. Das Hisgen-Haus im Zentrum von Montabaur wird ein neues Gesicht bekommen. Nachdem die letzten Verträge unterzeichnet werden, laufen bereits die Vorbereitungen für den Start der Arbeiten am 15. April auf Hochtouren.


Fahrer während Ausgangssperre alkoholisiert unterwegs

Beamte der Polizeiinspektion stellten in Alpenrod bei einer Kontrolle einen Autofahrer unter Alkoholeinfluss fest, der zudem gegen die Ausgangssperre verstieß. Es wurden ein Strafverfahren und eine Ordnungswidrigkeitenanzeige erstellt.


Westerwälder Unternehmen produziert Corona-Schutzmasken für den Weltmarkt

Ein Westerwälder Unternehmen produziert für den Weltmarkt: Die EPG Pausa GmbH aus Eichelhardt stellt FFP2-Schutzmasken her, die "Made in Germany" nicht nur in der Region begehrt sind. Der AK-Kurier hat sich in der Produktion umgeschaut.


Region, Artikel vom 13.04.2021

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Westerwaldkreis wurde Modellregion für Luca-App

Ab sofort gilt der Westerwaldkreis als Modellregion für die neue Luca-App. Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Dienstag, den 13. April 5.822 (+11) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 433 aktiv Infizierte, davon 302 Mutationen.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Impulse digital: Mit der Wäller Kirmesjugend im Dialog

Montabaur. Muss auch im Jahr 2021 auf „Hui Wäller – Allemol“ beziehungsweise „Wem is die Kirmes??? Us!!“ verzichtet werden?

CDU-Fraktionsvorsitzender ...

Klimaschutzmanager Johannes Baumann nimmt Arbeit auf

Montabaur. Teil dieses Projekts ist auch die Einrichtung eines Klimaschutzmanagements in der Kreisverwaltung und damit die ...

NI: Der Wolf ist zurück, um zu bleiben

Quirnbach. „Die Rückkehr des Wolfes ist ein Gewinn für die biologische Vielfalt und das gesamte Ökosystem. Daher heißen wir ...

CDU: Radwegekonzept für Alltagsradmobilität kommt voran

Montabaur. Das Projekt „Erstellung eines Radwegekonzeptes für Alltagsradmobilität im Westerwaldkreis“ hat nach Mitteilung ...

CDU-Gemeindeverband Rennerod spricht sich für Markus Söder aus

Rennerod. Große Teile der Mitglieder sehen mit Markus Söder die größeren Chancen auf einen erfolgreichen Bundestagswahlkampf. ...

Unterstützung für Junglandwirte sowie kleinere und mittlere Betriebe

Mainz/Region. Im Kompromiss der Agrarminister der Länder zur zukünftigen Ausgestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ...

Weitere Artikel


32 neue Feuerwehrleute verstärken Feuerwehren in der VG Hachenburg

Hachenburg/Astert. In Ihrer Ansprache ging Greis auf die Neuerungen und Investitionen im vergangenen Jahr ein, so insbesondere ...

Karat im Kulturwerk: Vier Jahrzehnte Musikgeschichte

Wissen. Das war ein Knüller im Kulturwerk Wissen: Karat war zu Gast. Und die Fans der Kultband kamen zahlreich. Dieses Konzert ...

EWM ehrt langjährige Mitarbeitende

Mündersbach. „In großen Unternehmen bist du nur eine Nummer. EWM ist wie eine große Familie“, erklärt Franz Schmidt. Wie ...

Verbandsgemeindewerke Hachenburg: Sanierung von Wasserhochbehältern

Hachenburg. Ergänzt um eine in Kürze auszuschreibende Verbindungsleitung nach Atzelgift, die dort und in den beiden Gewerbegebieten ...

Landesverdienstorden für Dirk Hennig aus Unnau

Unnau/Mainz. 2018 sei ein besonderes Jahr, blickte die Ministerpräsidentin bei der Verleihung zurück. Historisch jährte sich ...

Frischlinge kommen ins Kino

Hachenburg. Von dort ging es weiter in den ewigen Sand der Sahara und die grüne Flotte meisterte die Einöde der Wüste von ...

Werbung