Werbung

Nachricht vom 27.11.2018    

Mit 110 Stundenkilometer durch Selters „gebrettert“

In der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses ( HFA ) des Stadtrats der Stadt Selters am 26. November wurde nach vielen Beschwerden, ein heikles Thema angefasst. Es handelt sich um die regelmäßigen Geschwindigkeitsüberschreitungen in der Rheinstraße, stadteinwärts und stadtauswärts. Aus diesem Grund hatte die Stadt Selters an die Hochschule in Koblenz den Auftrag vergeben, eine Machbarkeitsstudie zu erstellen. Das Thema lautete: „Entwicklung von Um- und Ausbauplanungen der Ortseinfahrt im Zuge der Verkehrssicherheit im Zuge der Rheinstraße in Selters zur Erhöhung der Verkehrssicherheit.“

Prof. Fischer gratuliert Sven Elberskirch, der mit seiner Analyse zum „Bachelor of Engineering“ graduierte. Fotos: wear

Selters. Im offenen Treff des Stadthauses erschienen Sven Elberskirch, der unter den Augen von Professor Dirk Fischer, seine Bachelor-Thesis zum Bachelor of Engineering vorstellen sollte. Sven Elberskirch hat sieben Semester Wasser- und Infrastruktur studiert, sein Vortrag im HFA wurde von Prof. Fischer benotet, bei erfolgreicher Bachelor-Thesis war die letzte Hürde beiseite geräumt.

Sven Elberskirch erläuterte, dass in der Rheinstraße eine Verkehrszählung mit Geschwindigkeitsmessung durchgeführt wurde. Die Zählgeräte der Hochschule Koblenz erfassen die Anzahl der Kraftfahrzeuge, die Fahrzeuglänge, die Fahrzeugklassen und die Geschwindigkeit in beiden Richtungen. Dazu wurde ein Zählgerät unmittelbar am Ortseingang und ein weiteres etwa 20 Meter vor der Einmündung „Alter Weiher“ installiert. Die Zählung wurde über eine Woche durchgeführt und brachte die Erkenntnis, dass die Beschwerden berechtigt sind. Die „v85-Geschwindigkeit“, das ist die Geschwindigkeit, die von 85 Prozent aller Fahrer nicht überschritten wird, lag im Bereich der Ortseinfahrt stadtauswärts bei 68 Stundenkilometern, bei 63 Stundenkilometern stadteinwärts. Unmittelbar vor der Einmündung „Alter Weiher“ war die Geschwindigkeit mit 61 Stundenkilometern stadtauswärts, und 57 Stundenkilometern stadteinwärts, im Durchschnitt noch deutlich überhöht. Erstauntes Raunen war von den Ausschussmitgliedern zu vernehmen, als Sven Elberskirch die höchste gemessene Geschwindigkeit mitteilte: 110 Stundenkilometer, gemessen um 13.33 Uhr stadtauswärts. Der Durchschnitt der gezählten Kraftfahrzeuge betrug 4673 pro 24 Stunden.

Als Maßnahmen zur Reduzierung der Geschwindigkeit stellte Sven Elberskirch verschiedene Varianten vor: Ein Dialog-Display, das sind die mit Smiley und rot oder grün blinken, Fahrbahnverengungen, Fahrbahnanhebungen, Errichtung einer Tempo-30-Zone oder Fahrbahnversatz in Form einer sogenannten „Banane“. Alle Varianten wurden im Hinblick auf Kosten, Stadtbild und Verkehrssicherheit miteinander verglichen. Schlussendlich schlug Sven Elberskirch die Errichtung eines Kreisverkehrsplatzes, besser bekannt als „Kreisel“, an der Einmündung „Alter Weiher“ vor. Zusätzlich sollte eine singuläre Fahrbahnverengung auf Höhe der Tankstelle geschaffen werden, dadurch sollen die Kraftfahrzeuge in Richtung Ortsmitte abgebremst werden. Der Durchmesser des „Kreisels“ beträgt 26 Meter, die Breite der Kreisfahrbahn beträgt 9 Meter, für die Insel im „Kreisel“ verbleiben somit 8 Meter. Der „Kreisel“ erhält eine Neigung von 2,5 Prozent nach außen. Zudem wird am „Kreisel“ eine sichere Querung für Fußgänger geschaffen. Obwohl es LKW untersagt ist, stadteinwärts zu fahren, wurde der Innenring des „Kreisels“ so ausgelegt, dass mit großen Fahrzeugen über den Innenring gefahren werden kann. Die Errichtung des „Kreisels“ wäre eine Zäsur stadteinwärts, ein markanter Punkt und ein prägendes Element, bevor die eigentliche Stadtmitte beginnt.

Die Kosten für die Erstellung des „Kreisels“ würden sich auf rund rund 387.000 Euro belaufen, bei günstigster Ausführung, man sollte aber auch einen Spielraum bis zu 500.000 Euro einkalkulieren.

Nach dem Vortrag von Sven Elberskirch erklärte Prof. Fischer, dass dieser die Bachelor-Thesis bestanden habe und er sich ab sofort „Bachelor of Engineering“ nennen dürfe. Stadtbürgermeister Rolf Jung und die anwesenden Mitglieder des HFA gratulierten dem glücklichen jungen Mann zu seinem Erfolg.

Obwohl der Vorschlag von Sven Elberskirch keine Bindung hatte, wurde im Anschluss lebhaft das Für und Wider diskutiert. Natürlich spielten die Kosten eine Rolle, andere meinten wieder, es vielleicht zunächst mit einem Dialog-Display zu versuchen. Insgesamt gesehen war man sich aber darüber einig, dass dringend etwas geschehen muss, bevor etwas Schlimmes passiert.

Der Vorschlag soll in die Stadtratsfraktionen getragen werden, dann wird man sehen, welche Maßnahmen getroffen werden, um der Raserei Einhalt zu gebieten. (wear)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Selters auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Mit 110 Stundenkilometer durch Selters „gebrettert“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


„Ozzy Osbourne“ rockte den Stöffel-Park in Enspel

Man musste sich verwundert die Augen reiben, um zu glauben, wer in Enspel auf der Open-Air-Bühne stand, es war tatsächlich Ozzy Osbourne, der legendäre Sänger der Heavy Metal-Band „Black Sabbath“. Erst beim genauen Hinsehen konnte man erkennen, dass es sich um ein leibhaftiges Double handelte: Joe Mizzi, den Leadsänger von „Sabbra Cadabra“, der mit seiner Band ein vielumjubeltes Rock-Konzert gab.


Elf frisch examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger/innen

Sie absolvierten ihr Examen in schwierigen Zeiten: die elf Gesundheits- und Krankenpfleger/innen, die am Montag erfolgreich ihr Examen im Zeichen der Corona-Pandemie bestanden: „Was Home-Schooling bedeutet, wissen jetzt alle von Ihnen“, spielte die Leiterin der BILDUNGSWERKstadt St. Vincenz, Sibylle Schnurr, auf die in den letzten Monaten erschwerten Bedingungen der Ausbildung an.


Wirtschaft, Artikel vom 26.09.2020

Warmes Wasser doppelt so teuer?!

Warmes Wasser doppelt so teuer?!

INFORMATION | Heißes Wasser aus dem Hahn ohne zu warten und rund um die Uhr – die Zirkulation macht’s möglich. Dieser Luxus kostet allerdings Geld. Denn in zentralen Trinkwassersystemen verbraucht man für die ständige Bereithaltung von warmem Wasser unter Umständen mehr Energie als für die Erwärmung des tatsächlich gezapften Wassers gebraucht wird.


Region, Artikel vom 26.09.2020

Steppenadler im Zoo Neuwied gelandet

Steppenadler im Zoo Neuwied gelandet

Seit dieser Woche hat die große Greifvogelvoliere gegenüber der Katzenbären neue Bewohner: Ein Pärchen Steppenadler aus dem Zoo Berlin ist dort am Donnerstag eingezogen.


Krankenhausgeschäftsführer im Dialog mit Patienten

Medizin nah am Menschen: diesem Grundsatz hat sich die Krankenhausgesellschaft St. Vincenz verschrieben. Um jenem Leitgedanken gerecht zu werden, sind neben Siegeln und Zertifikaten, welche die Qualität des Krankenhauses bestätigen, vor allem die Meinungen derjenigen entscheidend, die das Krankenhaus aus den verschiedensten Gründen aufsuchen: die Patient/innen.




Aktuelle Artikel aus der Politik


Ausschreibung Preis für Zivilcourage 2020

Zivilcourage bedeutet Bürgermut
Region. Öffentliche Sicherheit ist nicht allein Aufgabe der Polizei, sondern sie braucht ...

Multifunktionaler Raum stärkt Schülerkompetenzen

Rennerod. In diesem multifunktionalen und bestens ausgestatteten Raum (Whiteboard, Computerarbeitsplatz, flexibles Tischsystem) ...

Europahaus Marienberg muss erhalten bleiben

Bad Marienberg. Das bereits 1951 gegründete Haus für europäische Jugendbildung in Bad Marienberg kann im nächsten Jahr auf ...

Heimatsiegel „Made im Westerwald“

Region. Der Verbraucher kann die ausgewählten Spitzenprodukte an dem augenfälligen Logo der Gemeinschaftsinitiative „Wir ...

Demonstration für Rad-Fußweg Buchfinkenland – Montabaur

Montabaur. Mit Plakaten, Musik, mindestens 1,5 Metern Abstand und guter Laune geht es dann zu Fuß über die abgesicherte Straße ...

Neue Dorfmitte in Alpenrod absolut gelungen

Alpenrod. Ortsbürgermeisterin Beate Salzer konnte nunmehr nach Abschluss der Baumaßnahme voller Stolz die neu gestaltete ...

Weitere Artikel


Stadtkernsanierungsausschuss der Stadt Hachenburg tagte

Hachenburg. Weiterhin teilte Leukel mit, dass am 11. Mai 2019 der Tag der Städtebauförderung stattfindet, an dem sich die ...

Solaranlage auf dem Hochbehälter Hachenburg erzeugt Strom

Hachenburg. Die Anlage ist an diesem Standort besonders effizient, da der Stromverbrauch vorrangig tagsüber anfällt und so ...

Existenzgründung - selbst(ständig) ist die Frau

Montabaur. Stimmen die persönlichen und fachlichen Voraussetzungen? Gibt es einen Markt für die Geschäftsidee? Wo findet ...

Neuer Titelträger des Konfi-Cups

Westerburg. Zu Turnierbeginn formierte sich eine Mitarbeiter-Mannschaft aus engagierten ehrenamtlichen Jugendlichen, welche ...

Würfeln, grübeln und knabbern

Selters. Die zwei spielbegeisterten Familien Jordan und Schneider aus Sessenhausen hatten den Abend vorbereitet und über ...

Positiv - Mit Zuversicht einen neuen Lebensabschnitt beginnen

Montabaur/Bad Marienberg. Zum 13. Mal luden sie zur ökumenischen Feier mit den Pfarrern Much und Neuesüß in die Katholische ...

Werbung