Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 27.11.2018    

Andreas Hacker: Ein fröhliches Lachen ist kein Dienstvergehen

Ende des Jahres geht Baudirektor Andreas Hacker, Leiter der Abteilung Prävention bei der Unfallkasse Rheinland-Pfalz, in den wohlverdienten Ruhestand. „Tun wir die richtigen Dinge, und tun wir die Dinge richtig?“ – mit seinen starken Formulierungen hinterfragte Andreas Hacker häufig Entscheidungen und stellte sie auf den Prüfstand. Stets kritisch, sachlich und positiv, nie verletzend.

Geschäftsführer Manfred Breitbach (links) und die stellvertretende Geschäftsführerin Klaudia Engels (rechts) verabschieden Andreas Hacker, hier mit Ehefrau Gabi und Tochter Maike, offiziell in den Ruhestand. Foto: pr

Andernach. „Für ihn war das Glas immer halb voll, nie halb leer“, sagte Geschäftsführer Manfred Breitbach in seiner Laudatio. „Drei Worte, die wir mit ihm verbinden: kommunikativ, kompetent, humorvoll. Und: Vor der Hacke ist es dunkel“, habe er häufig gesagt – mit Blick auf seine Vergangenheit bei der Bergbau AG Westfalen. „Eine gefährliche, verantwortungsvolle Arbeit mit gesundheitlichen Risiken. Sein Ziel lautete: Raus aus dem Stollen an die Oberfläche, an die Sonne. Die Welt sicherer machen“, so Manfred Breitbach weiter. „Heute schließt sich der Kreis“, ergänzte er: „Du hast dich 30 Jahre unermüdlich für die gesetzliche Unfallversicherung engagiert. Du hast weit über die Grenzen von Rheinland-Pfalz hinaus gewirkt, du hast beraten, formuliert, diskutiert, geärgert, nicht nachgelassen, Erfolge erzielt und dich darüber gefreut. Vielen Dank dafür“, so der Geschäftsführer der Unfallkasse Rheinland-Pfalz.

Jetzt kann sich der künftige Neupensionär Andreas Hacker auf seinen Ruhestand und die „gewonnene“ Freizeit freuen, die er mit seinen Hobbys und zusammen mit seiner Frau und Tochter verbringen möchte. „Unruhestand gibt es für mich nicht“, so Hacker. Sichtlich gerührt richtete er seinen Dank an alle, die seinen langen Berufsweg begleitet und bereichert hätten, die konstruktiv mit ihm gestritten und letztendlich gemeinsam die Umsetzung vieler Präventionskonzepte möglich gemacht haben.

30 Jahre prägte Andreas Hacker engagiert die Prävention im Bereich der gesetzlichen Unfallversicherung und wirkte aktiv an entsprechenden Gesetzen mit. Er setzte sich unter anderem in zahlreichen bundesweit agierenden Fachgruppen für die Gesundheit und die stete Verbesserung des Gesundheitsschutzes und der Sicherheit in der Arbeitswelt ein.

Die Belange der vielen ehrenamtlich Aktiven in den Hilfeleistungsorganisationen lagen Andreas Hacker besonders am Herzen. Ihre Einsatzbedingungen gestaltete der Präventionsexperte entscheidend mit. Das machte auch Frank Hachemer, Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz, in seiner Rede deutlich: „Wir durften Sie als Berater und durch Sie die Unfallkasse als Partnerin kennen und schätzen lernen.“ Nicht zuletzt aus diesem Grunde ehrte die Feuerwehr Andreas Hacker 2010 mit der Verleihung der Deutschen Feuerwehr-Ehrenmedaille und 2017 mit der Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz in Gold.

„Andreas Hacker hinterlässt einige Weisheiten für die Nachwelt. Einer seiner Lieblingssprüche war ‚Ein fröhliches Lachen ist kein Dienstvergehen‘“, berichtete Dr. Christoph Heidrich, Nachfolger im Amt des Präventionsleiters, schmunzelnd aus dem Nähkästchen. „Ihn zeichnet ein gutes Verhandlungsgeschick aus. Er bringt Sachverhalte gekonnt auf den Punkt. Er ist durchsetzungsfähig und sprachgewandt, humorvoll und nicht nachtragend. Er geht den Dingen auf den Grund, er hört zu und er kann mit anpacken. Kurz und gut: Rationell, stabil und vielseitig – so kann ich unseren Kollegen Andreas Hacker beschreiben“, hob Dr. Heidrich in seinen Abschiedsworten hervor.

Vita von Andreas Hacker:

1954 geboren und aufgewachsen in Lübeck
1966 Besuch des Gymnasiums Lübeck
1975 Soldat auf Zeit
1977 Universität Kiel
1979 Technische Hochschule Aachen
1985 Bergbau AG Westfalen
1989 Beginn als Technischer Aufsichtsbeamter im Vorbereitungsdienst beim Gemeindeunfallversicherungsverband Rheinland-Pfalz (heute Unfallkasse)
2001 Referatsleiter
2007 stellvertretender Abteilungsleiter der Präventionen
2010 Abteilungsleiter der Prävention



Kommentare zu: Andreas Hacker: Ein fröhliches Lachen ist kein Dienstvergehen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


31 Stunden Lenkzeit ohne Pause - Ersatzbus für Fahrgäste

Am Donnerstag, 23. Januar wurde gegen 16:15 Uhr auf der A 3, Rastplatz Montabaur, durch Kontrolleure der Verkehrsdirektion Koblenz ein mit 18 Fahrgästen besetzter Bus kontrolliert. Der Bus eines deutschen Unternehmens war an ein ausländisches Unternehmen vermietet und wurde im grenzüberschreitenden Linienverkehr eingesetzt. Aktuell war man auf Weg von Südeuropa in das Ruhrgebiet.


Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Die Diskussion um den Standort für ein noch zu bauendes DRK-Krankenhaus, das die beiden Kliniken in Altenkirchen und Hachenburg ersetzen soll, ebbt nicht ab. Die Entscheidung, das neue Hospital am Standort 12 (Bahnhof Hattert), der zur Verwunderung vieler vor Weihnachten urplötzlich noch um Flächen in Müschenbach erweitert wurde, entstehen zu lassen, ist in Absprache mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erfolgt.


39. Internationales Schlittenhunderennen in Liebenscheid

„Liebenscheid!“ – „Da ist doch immer das Schlittenhunderennen“ - Ja genau! - In diesem kleinen Ort findet auch in diesem Jahr nun schon zum 39. Mal das Internationale Schlittenhunderennen statt. Gerne möchte der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Liebenscheid e.V. Sie zu dieser traditionsreichen Veranstaltung einladen.


Die Energiewende und ihre Folgen für die Menschen auf dem Land

Es ist sicherlich aufgefallen, dass sich unsere Landschaft, insbesondere unser Wald, gegenwärtig stark verändert. Die laufenden Fällarbeiten führen zwangsläufig zu einem völlig neuen Landschaftsbild. Der Verlust des Waldes hat auch negative Auswirkungen auf den Lebens-, Wohn- und Arbeitsraum der Menschen im Bereich Haiderbach, Ransbach-Baumbach und Mogendorf.


Region, Artikel vom 25.01.2020

Mikroplastik schon beim Einkauf vermeiden

Mikroplastik schon beim Einkauf vermeiden

Mikroplastik ist in aller Munde – sprichwörtlich, denn aktuellen Berechnungen nach nimmt jeder Bundesbürger wöchentlich eine scheckkartengroße Menge an Mikroplastik zu sich. Doch nicht nur in Kosmetika, Schwämmen, Putzlappen, Kaugummi und Waschmitteln findet sich Mikroplastik, auch in unserer Kleidung, die zu etwa 60 Prozent aus Kunstfasern hergestellt ist. So landen bei jedem Waschgang Partikel des Kunststoffes in der Kläranlage, die diese nicht herausfiltern kann. Somit finden die Mikropartikel ihren Weg ins Meer und die Flüsse und als Teil des Klärschlammes auf unsere Felder.




Aktuelle Artikel aus der Region


Brand einer ehemaligen Gaststätte in Meudt

Meudt. Am 24. Januar, um 23.49 Uhr, wurden der Feuerwehr und der Polizei der Brand einer ehemaligen Gaststätte in der Kirchstraße ...

Mikroplastik schon beim Einkauf vermeiden

Hachenburg. Laut einer Studie der britischen „Plymouth University“ gelangen bei einer durchschnittlichen Wäsche rund 138.000 ...

Alte Mauern mit jungem Energieverbrauch

Montabaur. Mit der finanziellen Belastung tut sich leichter, wer diese Art der Geldanlage als Investition in die Zukunft ...

Jugendreferent leitet große Sommerfreizeiten des Dekanats

Westerburg. Für Dekanatsjugendreferent Marco Herrlich wird die Sommerfreizeit 2020 besonders spannend. Zwar ist er in Sachen ...

Neues Krankenhaus: Ungereimtheiten bei der Standortfrage

Altenkirchen. Wo wird das neue DRK-Krankenhaus Westerwald denn nun wirklich gebaut? Die Frage schien mit dem Standort 12 ...

Verkehrsunfall mit flüchtigem Bus - Zeugenaufruf

Westernohe. Am Freitag, den 24. Januar kam es auf der L 298 von Westernohe in Richtung Elsoff zu einem Verkehrsunfall im ...

Weitere Artikel


SG Atzelgift/Nister gewinnt beim TUS Bitzen deutlich

Atzelgift/Nister. In Halbzeit zwei dauerte es nur wenige Augenblicke bis Jens Reifenrath nach Vorarbeit von Alex Mayer auf ...

Positiv - Mit Zuversicht einen neuen Lebensabschnitt beginnen

Montabaur/Bad Marienberg. Zum 13. Mal luden sie zur ökumenischen Feier mit den Pfarrern Much und Neuesüß in die Katholische ...

Würfeln, grübeln und knabbern

Selters. Die zwei spielbegeisterten Familien Jordan und Schneider aus Sessenhausen hatten den Abend vorbereitet und über ...

Zeugen nach Diebstahl eines Tesla gesucht

Herschbach. Am 26. November wurde in Mülheim an der Ruhr ein PKW Tesla, Model S, Farbe weiß, amtliches Kennzeichen MI-TT915 ...

Projekt Pepper: Roboter könnten in der Pflege unterstützen

Siegen. Roboter Pepper hat seine Deutschlandreise beendet: Die Universität Siegen und die Fachhochschule Kiel (FH Kiel) stellten ...

LKW-Fahrer schaltet Licht aus und flieht von Unfallstelle

Liebenscheid. Den beiden Fahrzeugen kam ein LKW mit Anhänger entgegen. Der Anhänger dieses LKW kam auf die Gegenfahrbahn ...

Werbung