Werbung

Nachricht vom 26.11.2018    

Mitfahrerbänke erhöhen Bürger-Mobilität in der Augst

Die Augst-Gemeinden Neuhäusel, Eitelborn, Kadenbach und Simmern haben sich zusammengeschlossen, um die Mobilität ihrer Einwohner zu erhöhen: In Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde Montabaur gibt es jetzt in den vier Orten Mitfahrerbänke. Wer darauf Platz nimmt, signalisiert: „Ich suche eine Mitfahr-Gelegenheit.“

Bürgerfreundliche Initiative: Mitfahrerbänke in der Augst. Foto: VG-Verwaltung Monatabaur

Neuhäusel. Die Idee, die dahinter steckt, sieht so aus: Die Mobilität vieler Einwohner im ländlichen Raum ist eingeschränkt, gerade wenn sie kein Auto oder Führerschein besitzen. Andererseits fahren viele Einwohner gerade mal eben zum Einkaufen, zur Bank oder zur Tankstelle in den benachbarten Ort, wie eben nach Neuhäusel. Werden Fahrgemeinschaften gebildet, spart das Zeit und Kosten und kommt der Umwelt sehr zu gute.

Auf Initiative des Eitelborner Ortsbürgermeisters Norbert Blath konnte das Projekt „Mitfahrerbank“ jetzt umgesetzt werden. Blath suchte das Gespräch mit der Verbandsgemeindeverwaltung Montabaur. Zuständig dort ist Judith Gläser, die Generationenbeauftragte, die von der Idee sehr angetan war. Begeistert waren auch die Ortschefs der Ortsgemeinden Kadenbach, Simmern und Neuhäusel. Andree Stein, Erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde Montabaur, sagte bei der Einweihung: „Mitfahrerbänke sind so eine Art moderne Nachbarschaftshilfe. Hier helfen Bürger Bürgern.“ Und es scheint problemlos zu funktionieren: Als Gläser die Mitfahrerbank für die offizielle Einweihung vorbereitete, hielt ein Auto neben ihr und die Fahrerin wollte die Generationenbeauftragte gerne von Neuhäusel nach Eitelborn mitnehmen. Gläser lehnte dankend ab und freute sich riesig über die schnelle Akzeptanz und Resonanz. Ute Kühchen, Ortsbürgermeisterin von Kadenbach, ergänzt: „Es haben bei mir schon viele Bürger nachgefragt, ab wann die Mitfahrerbank nutzbar ist.“ Das ist sie ab sofort.



Zehn Bänke, drei in Neuhäusel, drei in Eitelborn, zwei in Simmern und zwei in Kadenbach, wurden kurzfristig installiert. Die Kosten je Mitfahrerbank, das sind die Bank und das richtungweisende Schild mit Schilderhalterung, betragen etwa 600 Euro und werden etwa hälftig von den Ortsgemeinden und dem Westerwaldkreis getragen. Werner Christmann, Ortsbürgermeister von Neuhäusel, denkt noch einen Schritt weiter: „Mitfahrerbänke könnten auch kreisübergreifend installiert werden. Es liegt für mich auf der Hand, beispielsweise auch noch Arzbach einzubinden.“ Ein Gedanke, mit dem sich auch Christoph Müller von der Kreisverwaltung des Westerwaldkreises, anfreunden könnte.

Die Idee selbst macht im ländlichen Raum immer mehr Schule und auch innerhalb der Verbandsgemeinde Montabaur findet sie Gefallen, wie Gläser bestätigt: In Heiligenroth ist bereits eine Mitfahrer-Bank installiert. Ihr liegen bereits weitere Anfragen aus Orten im Gelbbachtal, den Gelbbachhöhen, der Ortsgemeinde Boden und Stadtteilen von Montabaur, vor. Derzeit werden dort die organisatorischen Fragen geklärt. (PM)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Mitfahrerbänke erhöhen Bürger-Mobilität in der Augst

1 Kommentar

Da wird der ÖPNV aber nicht begeistert sein.
#1 von Detlef Cornelius, am 27.11.2018 um 12:37 Uhr

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Radelnd Highlights der Region entdecken: Neue Tour von Raderlebnis Westerwald

Altenkirchen/Region. Gestartet wurde am Freitagmorgen auf dem Weyerdamm in Altenkirchen. Die erste Etappe führte entlang ...

Kostenfrei geführte Wanderung in Zusammenarbeit mit den Hotels im Kannenbäckerland

Hillscheid. Startpunkt ist das Hotel Hüttenmühle (Hüttenmühle 1) in Hillscheid. Mit einem zertifizierten Wanderführer geht ...

Arbeitsmarkt der Zukunft kennenlernen

Montabaur. Das Team "Berufsberatung im Erwerbsleben" (BBiE) der Agenturen für Arbeit Koblenz-Mayen, Montabaur, Neuwied und ...

Musikkirche - Die Jahreshauptversammlung des Fördervereins

Hilgert. „Wir werden die Kantorei auch weiterhin in finanzieller und ideeller Hinsicht fördern und begleiten“, meint Vorstandsmitglied ...

Geführte Wanderung zur "Perle des Westerwaldes"

Limbach. Los geht’s am kommenden Sonntag, den 22. Mai, um 9:30 Uhr am Limbacher Friedhof (Navi: Hauptstraße 1, Parkplatz ...

Mitgliederversammlung des Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Westerwald

Rennerod. Pünktlich um 18 Uhr eröffnete der Vorsitzende des Kreisverbandes, Henry Traut, die Sitzung. Er begrüßte herzlich ...

Weitere Artikel


Zwei Verkehrsunfallfluchten am Montag – Zeugen gesucht

Westerburg. Am Montag, 26. November, zwischen 14:50 Uhr und 15 Uhr parkte ein weißer VW Bus auf dem Parkplatz des Einkaufszentrums ...

Mank setzt bei Geschirr auf Bio und Nachhaltigkeit

Dernbach. Bereits seit einiger Zeit vertreibt MANK erfolgreich seine Produkte auch über den Onlineshop "SOVIESHOP.DE" und ...

Stipendium: 4.560 Euro für den Raiffeisen-Campus

Dernbach/Westerwald. Am Raiffeisen-Campus in Dernbach ist der Genossenschaftsgründer Name und Programm: Friedrich Wilhelm ...

„GRÜNE“ durchleuchten Agrarindustrie

Montabaur. Die kritische Auseinandersetzung über die mit dem Wachstumszwang belegte Landwirtschaft in aller Welt aber auch ...

Zusammen Landflucht verhindern

Mündersbach. Nach einer herzlichen Begrüßung stellten Aufsichtsratsvorsitzende Susanne Szczesny-Oßing und Wiebke Szczesny-Bersch, ...

Die Gegenwart ist ein Schlüssel für die Vergangenheit

Enspel. Zunächst also üben sich alle im Museumsgebäude „Tertiärum“ in Enspel in Geduld. Manche Gäste holen sich ein Getränk, ...

Werbung