Werbung

Nachricht vom 26.11.2018    

Zusammen Landflucht verhindern

Gemeinsam die Region stärken: Mit diesem Ziel traf sich die Freie Wählergemeinschaft (FWG) zum Austausch mit Vorstandsmitgliedern von EWM und dem Ortsbürgermeister von Mündersbach, Helmut Kempf. Bei einem Besuch in Werk 1 des Schweißgeräteherstellers in Mündersbach brachten die politischen Vertreter rund um den ersten Vorsitzenden Hans-Werner Rörig so wichtige Themen wie Fachkräftemangel und Infrastruktur zur Sprache.

Bei ihrer Führung durch das Unternehmen besuchten die Gäste zusammen mit Susanne Szczesny-Oßing (rechts) den Bereich der additiven Fertigung. Fotos: EWM

Mündersbach. Nach einer herzlichen Begrüßung stellten Aufsichtsratsvorsitzende Susanne Szczesny-Oßing und Wiebke Szczesny-Bersch, Vorstand Finanzen der EWM AG, den 18 Vertretern der Freien Wähler das Unternehmen vor. Dabei erfuhren die Besucher, dass der größte deutsche Schweißgerätehersteller weltweit zu den Technologietreibern der Branche gehört. Für mehr als 800 Beschäftigte in der ganzen Welt ist EWM ein zukunftsorientierter Arbeitsgeber, der sich unter anderem mit Windelpaketen im ersten Lebensjahr und Unterstützung bei der Wohnungssuche um seine Belegschaft kümmert.

Für neue Wohnflächen in der VG Hachenburg wiederum setze sich die FWG engagiert ein, erklärte dazu Gudrun Franz-Greis, FWG-Kreistagsmitglied im Ausschuss für Soziales, Gleichstellung und Gesundheit. Mit den Auszubildenden präsentierten sich die jüngsten Mitglieder der EWM-Familie. Neben dem Löten von „BlinkyDus“ beeindruckte besonders das musikalische WIG-Schweißen die Vertreter der FWG. Auch die Live-Vorführung mit innovativen Schweißverfahren von EWM begeisterte die Gäste.



Raum für wichtige Themen
Neben der Information war immer wieder Raum für wichtige Themen. Dass das Gewerbegebiet Mündersbach nur eingeschränkt Platz für neue Gebäude hergibt, war ein Kritikpunkt. Ortsbürgermeister Helmut Kempf machte in diesem Zusammenhang deutlich, dass Mündersbach für EWM alle Möglichkeiten ausschöpft. Wie wichtig EWM für den Ort die Region sei, zeige der Name der Straße im erweiterten Gewerbegebiet. Mit der Edmund-Szczesny-Straße bedankt sich die Gemeinde bei der Unternehmerfamilie. Einig waren sich alle beim Fachkräftemangel. Hier appellierte Susanne Szczesny-Oßing an die drittstärkste Partei in der VG Hachenburg: Die Region müsse gerade für Jugendliche attraktiver gestaltet werden, um eine Landflucht zu verhindern. Daneben müsse der Fokus stärker auf die Ausbildung als aufs Studium gelegt werden.


Lokales: Hachenburg & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Zusammen Landflucht verhindern

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Vize-Obermeister der Bäckerinnung Rhein-Westerwald: "Situation ist äußerst prekär"

Region. "Unsere Situation ist derzeit äußerst prekär - verursacht durch die für Energie und Material deutlich gestiegenen ...

Online-Veranstaltung für Unternehmen: Ressourceneffizienz in der betrieblichen Praxis

Region. Die Verbesserung der betrieblichen Ressourceneffizienz kann Unternehmen unterstützen, Herstellkosten zu senken, Versorgungsrisiken ...

Westerwälder Innovationskraft auf dem Weg zur Klimaneutralität

Alpenrod. Im Rahmen eines Sommerfestes feierte das inhabergeführte Familienunternehmen Rudnick & Enners gemeinsam mit rund ...

Digital-Stammtisch Westerwald/Sieg: Regionale Unternehmen und Digitalisierung

Wissen. Auch diesmal passten Wetter und Thema bestens zur Location auf der Dachterrasse des Walzwerks Wissen: Der Digital-Stammtisch ...

Hochprozentiger Genuss aus dem Siegerland: So wurde Erzi geboren

Region. Mittlerweile rufen Händler regelmäßig bei Sven Weber (36) und Achim Peter (55) an, ob es ihr Produkt zu kaufen gibt. ...

Westerwald-Brauerei: ISO-Einführung und Zertifizierung in zwölf Monaten

Hachenburg. Die DIN ISO 9001 ist eine Norm für Qualitätsmanagementsysteme und legt die Anforderungen an diese fest. Zugleich ...

Weitere Artikel


„GRÜNE“ durchleuchten Agrarindustrie

Montabaur. Die kritische Auseinandersetzung über die mit dem Wachstumszwang belegte Landwirtschaft in aller Welt aber auch ...

Mitfahrerbänke erhöhen Bürger-Mobilität in der Augst

Neuhäusel. Die Idee, die dahinter steckt, sieht so aus: Die Mobilität vieler Einwohner im ländlichen Raum ist eingeschränkt, ...

Zwei Verkehrsunfallfluchten am Montag – Zeugen gesucht

Westerburg. Am Montag, 26. November, zwischen 14:50 Uhr und 15 Uhr parkte ein weißer VW Bus auf dem Parkplatz des Einkaufszentrums ...

Die Gegenwart ist ein Schlüssel für die Vergangenheit

Enspel. Zunächst also üben sich alle im Museumsgebäude „Tertiärum“ in Enspel in Geduld. Manche Gäste holen sich ein Getränk, ...

NABU-Projekt: Kostenlose Hochbeete für Kitas

Region. Im Rahmen des Projekts stattet der NABU im Auftrag der Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz im Frühjahr ...

Betrunkene Autofahrer im Westerwald unterwegs

Höhn. Am Montag, den 26. November, gegen 14.55 Uhr wurde auf der K57 von Höhn nach Fehl-Ritzhausen ein PKW festgestellt, ...

Werbung