Werbung

Nachricht vom 25.11.2018    

Was bietet der Westerwaldkreis Senioren?

Zu einem Erfahrungs- und Meinungsaustausch besuchten Vorstandsmitglieder des Deutschen Beamtenbunds (dbb) Kreisverband Westerwald die Leitstelle für Senioren in der Kreisverwaltung Montabaur. Fast 21 Prozent der Bevölkerung sind mittlerweile 65 Jahre und älter mit steigender Tendenz.

Von links nach rechts: Angela Schneider-Forst, Leiterin der Seniorenleitstelle Monika Meinhardt, Rudolf Menges, Monika Petroschka. Foto: privat

Montabaur. Die Leiterin, Monika Meinhardt erläuterte zunächst ihren Aufgabenbereich und das seniorenpolitische Konzept des Kreises. 2012 verabschiedete der Kreistag elf Handlungsfelder als Orientierungshilfe: „Gut leben und älter werden im Westerwald“ umfasst Ortsentwicklung, Wohnsituation, Beratung und Öffentlichkeitsarbeit, Betreuung und Pflege, präventive Angebote, gesellschaftliche Teilhabe, bürgerschaftliches Engagement von und für Senioren, Angebote für besondere Zielgruppen, Kooperations- und Vernetzungsstrukturen, Hospiz- und Palliativbewegung sowie Pflegebedarfsplanung.

Die seit 1992 bestehende Leitstelle ist Anlaufstelle, schiebt Projekte und Schulungen an und begleitet diese, wie zum Beispiel Qualifizierung zu „SeniorenTRAINERn“ oder die Digitale Sprechstunde. In Kleingruppen werden am Wohnort die Nutzungsmöglichkeiten des Tablets und die digitale Vernetzung im Ort ausprobiert, mit Senioren, die Null-Ahnung von dieser Technik haben aber sich dafür begeistern lassen. Die Arbeit der Leitstelle - eine Fülle von Aufgaben mit begrenztem Personal und Finanzmitteln.

Im Alter wollen die Menschen zumeist in ihrer Wohnung und Wohnort bleiben. Auch hier finden Bürger die Anlaufstelle „Soziale Beratung“ im Kreishaus. Alten- und Pflegeheimplätze gäbe es im Westerwald ausreichend, auch verschiedenste Senioren- und Pflegewohngemeinschaften, jedoch kein generationenübergreifendes Wohnprojekt. Hier die richtige Entscheidung für sich zu treffen setzt gründliches Erkunden voraus. Vielfach haben Suchende völlig falsche Vorstellung von den gesuchten Einrichtungen, der dort angebotenen Hilfe und der Kosten.

Der Vorstandsmitglieder des Beamtenbundes wiesen darauf hin, dass Hochbetagte und deren Angehörige große Hoffnung und Erwartungen auf die flächendeckende Einführung des rheinland-pfälzischen Projekts „Gemeindeschwester plus“ setzen. Gegen Vereinsamung und zum Erkennen möglichen Hilfebedarfs durch Besuche einer Fachkraft im häuslichen Bereich, ist Ziel des Modellprojekts, das bis Ende dieses Jahres läuft. Der Westerwald zählte allerdings nicht zu den Modellkommunen.



Ein Problem für Senioren ohne eigenes Fahrzeug sind die Verkehrsverbindung in der größeren Fläche. Die Lage der Haltestellen sind der Stadtentwicklung nicht angepasst worden. Einkaufsmöglichkeiten sind mit dem ÖPNV selten zu erreichen. Einzelne Gemeinden bieten daher Bürgerbusse, Senioren-Taxi oder Mitfahrbänke an. Mitfahren ist meist für die Rückfahrt schwierig zu organisieren und auch zu Fremden mag niemand einsteigen. Auch Nachbarschaftshilfen können eine wertvolle Unterstützung sein.

Dass immer mehr Geschäfte schließen oder keine Nachfolge finden, liegt offenbar auch an der gesetzlichen Regelung zur Besteuerung der Mieteinnahmen. Für Ladeninhaber ist das Erwirtschaften der Miete meist der dickste Brocken. Kommt der Hausbesitzer dem mit Mietsenkung entgegen, wirkt sich das eventuell steuerlich nachteilig aus. Für den Vermieter ein Minusgeschäft. Hier ist der Gesetzgeber gefordert weiterem Leerstand von Verkaufsräumen vor Ort entgegenzuwirken.

Meinhardt wies darauf hin, dass Mobile Märkte vom Westerwaldkreis gefördert werden. Es gibt auch gute Beispiele, wo Gemeinden und Einwohner ihren Dorfladen selbst tatkräftig und finanziell unterstützen.

Ein gelungenes Werk ist die seit Jahren gemeinsam mit dem Landkreis Altenkirchen herausgegebene kostenlose Zeitschrift „Jahresringe“. Geschrieben und gestaltet von engagierten Bürgerinnen und Bürgern erfreuen Geschichten und Gedichte nicht nur ältere Menschen.

Ausgestattet mit einer Fülle an Informationsmaterial wurde weitere Kontaktpflege zwischen den Gesprächspartnern vereinbart. (PM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Westerwaldkreis mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Was bietet der Westerwaldkreis Senioren?

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Einladung zum Kreisthementag der JU Westerwald mit Prof. Dr. Helge Braun MdB

Selters. Um die teils massiven Auswirkungen dieser multiplen Krisen auf verschiedene Akteure abzufedern, hat die Bundesregierung ...

Gründe für Kerosinablass über dem Westerwaldkreis

Westerwaldkreis. Die CDU-Politikerin fragte zunächst nach dem Grund des Kerosinablasses und nach der Flughöhe, in der dies ...

Schüler befragen Abgeordnete – Schulbesuchstage waren ein voller Erfolg

Montabaur/Region. „Rund um den 9. November, dem landesweiten Schulbesuchstag, bin ich auch in diesem Jahr wieder an den Schulen ...

Debatte um den Ausbau der B 49 zwischen Montabaur und Neuhäusel geht in die nächste Runde

Montabaur. Die Landesregierung bekräftigte damals die Planungen zum Ausbau der B 49 und ging etwas näher auf die einzelnen ...

SPD-Kreisverband gut im Vorstand des SPD Regionalverbandes Rheinland vertreten

Wirges. Als Herings Stellvertreter wurde neben Bettina Brück und Marc Ruland, auch die hiesige Landtagsabgeordnete und Co-Vorsitzende ...

Erwin Rüddel fordert Konsequenzen für Klima-Extremisten

Region. "Wir haben es nicht nur mit Leuten zu tun, die durch ihre Blockaden auf den Straßen Menschenleben in Gefahr bringen ...

Weitere Artikel


Ruandahilfe Hachenburg setzt sich erneut für bessere Schulbildung ein

Hachenburg. Die Ecole Primaire Karama liegt in der Südprovinz Ruandas, im Distrikt Gisagara, einer der ärmsten Regionen des ...

Alkohol ließ Fahrer von Straße abkommen

Berod. Nachdem der PKW von der Straße abgekommen war, kam er auf der Fahrzeugseite liegend zum Stillstand. Der Fahrer zog ...

Positiver Rechenschaftsbericht DRK Krankenhaus Hachenburg

Hachenburg. Der Freundes- und Förderkreis für das DRK Krankenhaus Hachenburg e.V. blickt auf ein positives Geschäftsjahr ...

Wieder Verkehrsunfall unter Drogeneinfluss mit falschen Kennzeichen

Gemünden. Am 25. November kam es um 13:45 Uhr in Gemünden zu einem Verkehrsunfall durch eine Vorfahrtsmissachtung. Beide ...

B-Junioren-Rheinlandliga: Eisbachtal lässt einen Punkt in Wissen

Wissen. Die Sportfreunde Eisbachtal waren zu Gast bei der B-Jugend der JSG Wisserland in der Rheinlandliga. Das Trainergespann ...

Adventskonzerte der Dekanats-Kantorei Montabaur

Ransbach-Baumbach/Montabaur. Auf dem Programm stehen unter anderem die Motette „Also hat Gott die Welt geliebt“ sowie die ...

Werbung