Werbung

Nachricht vom 24.11.2018    

Diskussion über „ÖPNV im ländlichen Raum“

Der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen im Westerwald hatte zu einer Informationsveranstaltung zum Thema „ÖPNV im ländlichem Raum“ eingeladen. Das Thema ist auf großes Interesse gestoßen, denn der kleine Saal der Stadthalle Montabaur war gut gefüllt. Zum Beginn erzählte Regina Klinkhammer (Sprecherin Kreisverwaltung des Westerwaldkreises), von einem „Bus-Frust-Erlebnis“. Sie erfuhr morgens um 6 Uhr, an der Bushaltestelle stehend, dass es den Bus von Hachenburg nach Montabaur nicht mehr gebe. Dieses "Frust-Erlebnis" teilten offenbar einige der anwesenden ÖPNV-Nutzer. Jutta Baltzheim-Rögler, die diesbezüglich konsultiert worden war, konnte mitteilen, dass dies eine verwaltungsmäßige Ursache habe, die (hoffentlich) ab 9. Dezember behoben sein wird.

Manfred Calmano und Regina Klinkhammer. Foto: privat

Montabaur. Anschließend begrüßte Manfred Calmano als Verkehrpolitischer Sprecher der Grünen im Westerwaldkreis die zahlreichen Gäste mit dem Hinweis, dass solche Erlebnisse wohl ein abendfüllendes Thema sind. Doch die Veranstaltung solle ja zeige wie der ÖPNV besser werden kann. Er sei der Meinung, dass sich die Qualität des ÖPNV im ländlichen Raum auf den letzten Metern entscheide. Auf den Hauptlinien sollte der Linienverkehr in möglichst kurzer Taktung fahren, die kleinen Dörfer sollten durch Anrufsammeltaxi, Rufbus, Bürgerbus oder auch durch regionale Mitfahrzentralen zusätzlich angebunden werden. Auch die Belange der Fahrradfahrer müssen besser in den ÖPNV eingebunden werden. Das Einbinden dieser Verkehrsträger mache einen attraktiven und bezahlbaren ÖPNV auch auf dem Land möglich.

In Ihrem Vortrag stellte die Landtagsabgeordnete und Sprecherin der Fraktion für Verkehr und Mobilität Jutta Blatzheim-Roegler fest, dass die Oberzentren gut angebunden sind. Koblenz ist ein Knoten! Aber Im Nordwesten von Rheinland-Pfalz sind nur wenig Schienenstrecken vorhanden. Bei den Schienensrecken gebe es ein echtes Nord-Süd-Gefälle. Das ÖPNV-Konzept-Nord soll, gemeinsam mit den Kommunen, neu überplant werden. Ziel ist es den Norden mit dem Rheinland-Pfalz-Takt zu verknüpfen. Durch eine angebotsorientierte Fahrplangestaltung an allen Wochentagen soll eine dauerhafte Wirtschaftlichkeit gewährleistet werden. Jutta Blatzheim-Roegler stellte dann auch ausführlich verschiedene Kommunen vor, die schon Erfahrungen mit den neuen Verkehrsträgern gemacht haben. Es gebe in Rheinland-Pfalz schon 67 aktive Bürgerbus-Projekte und Rufbusprojekte wie den digitalen Rufbus Wittlich-Shuttle.



Tempo 30 in den Ortschaften, E-Mobilität und Radverkehr waren weitere Themen. So sind im Landesbauprogramm 2019/2020 insgesamt 10 Millionen Euro für 19 Rad-Projekte vorgesehen. Auch der im Westerwald gewünschter Radweg entlang der L 326 „Buchfinkenland“ Holler -Montabaur soll in den Investitionsrahmenplan 2019.

Im Anschluss an den Vortrag gab es anregende Diskussionen. Zum Beispiel auch darüber, was ein bedarfsorientierter und ein angebotsorientierter ÖPNV ist. Dabei wurde auch deutlich warum der ÖPNV im Westerwald nicht attraktiv ist. Denn er ist noch bedarfsorientiert. Das bedeutet, es wird nur auf den Strecken und zu den Zeiten gefahren, wo es einen Bedarf gibt. Und das sind im Westerwaldkreis zu 74 Prozent die Schülerfahrten. Diese Schülerfahrten decken fast alle Kosten für den ÖPNV. Wenn diese Finanzsäule wegbricht, müssen die Verantwortlichen dafür sorgen, dass neue Kunden gewonnen werden um die Kosten zu decken. Dafür brauchen die Westerwälder einen angebotsorientierten ÖPNV wie in den Städten.

Mit dem Hinweis darauf, dass der Westerwaldkreis in seiner letzten Kreistagssitzung begonnen hat, seinen Nahverkehrsplan fortzuschreiben, beendete Manfred Calmano die gelungene Veranstaltung. Bis Ende 2019 soll der neue Nahverkehrsplan beschlossen werden. Mit dieser Veranstaltung wollten die Grünen eine breite Diskussion darüber anstoßen, wie der ÖPNV in den nächsten 10 bis 15 Jahren aussehen soll. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!


Kommentare zu: Diskussion über „ÖPNV im ländlichen Raum“

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Politik


Rückenwind aus Berlin für Behinderte und Senioren auch im Westerwald

Westerwaldkreis. Der “Senioren- und Behindertenrat Südlicher Westerwald“ (SBR-SÜW) blickt hoffnungsvoll auf den neuen Koalitionsvertrag. ...

Der Haupt- und Finanzausschuss der Verbandsgemeinde Hachenburg tagte

Hachenburg. Zunächst hatte die Verbandsgemeinde-Bürgermeisterin Gabriele Greis eine gute und eine schlechte Nachricht: Von ...

29. Corona-Bekämpfungsverordnung ab 4. Dezember in Kraft

Kontaktbeschränkungen
Private Zusammenkünfte von nicht- immunisierten Personen (siehe „nicht-immunisierte Person“) im öffentlichen ...

Corona: Diese 20 Punkte haben die Kanzlerin und die Regierungschefs beschlossen

Berlin/Region. Die Lage sei sehr ernst. Das Bundespresseamt beginnt mit eindringlichen Worten die Zusammenfassung der heute ...

Land Rheinland-Pfalz verschärft ab 4. Dezember die Coronaregeln

Region. Die Landesregierung teilt aktuell folgendes mit: „Ab Samstag, 4. Dezember 2021, wird in Rheinland-Pfalz die „2G-plus-Regel“ ...

Bundesförderung für Hachenburg und Höhr-Grenzhausen

Hachenburg/Höhr-Grenzhausen. Im Rahmen der Bundesförderung für Innenstädte gehen Gelder aus Berlin in den Westerwald. Hachenburg ...

Weitere Artikel


Unter Alkoholeinfluss auf glatten Sommerreifen im Graben gelandet

Enspel. Am 25. November um 4:33 Uhr wurde der Polizeiinspektion Westerburg ein verunfallter PKW auf der Nistertalstraße zwischen ...

Reisetipp Teil II: Ho Chi Minh und Angkor Wat

Region. Nach dem ersten Teil der Reise ging es mit einem Inlandsflug von Hanoi nach Da Nang in Zentralvietnam stand die alte ...

C-Jugend-Rheinlandliga: JSG Wisserland siegt 6:0 gegen Wirges

Wissen. Unter Flutlicht traf die JSG Wisserland am Freitagabend (23. November) im Dr. Grosse-Sieg-Stadion auf den Tabellenvorletzten ...

Einbruch in Möbelhaus – Zeugen gesucht

Westerburg. In der Nacht von 23. Auf den 24. November kam es zu einem Einbruch in das Möbelgeschäft Wohnlich in Westerburg. ...

Feuerwehr Bad Marienberg erhält neue Drehleiter

Bad Marienberg. Begrüßt wurden Roger Lewentz, dann Landrat Achim Schwickert, Stadtbürgermeisterin Sabine Willwacher, mehrere ...

Ein Buch als Problemlöser: „Regentropfen in meinem Bett" von Sabrina Rudolph

Region. Rudolph suchte eine Form, Kinder und Eltern gemeinsam ins Boot zu holen, und konnte keine geeigneten Materialien ...

Werbung