Werbung

Nachricht vom 16.11.2018    

Das Petermännchen-Theater verzauberte Groß und Klein

Das Petermännchen Theater feierte am Samstag, den 10. November die Premiere seines neuen Familienmärchens „Hinter verzauberten Fenstern“ von Cornelia Funke unter der Regie von Ute Thoma und Saskia Wolf im Kleinen Haus in Rothenbach. 120 kleine und große Zuschauer füllten den Saal bis auf den letzten Platz und folgten zwei Stunden gebannt dem Geschehen auf der Bühne um diese bezaubernde vorweihnachtliche Geschichte.

Szenen-Foto: Daniel Emrath

Rothenbach. Weihnachten steht vor der Tür, und wie jedes Jahr freuen sich die Hauptperson Julia, überzeugend gespielt von Nora Zorn und ihr kleiner Bruder Olli (Sabine Pabel) auf ihre Schokoladen-Adventskalender. Umso enttäuschter ist Julia, als ihre Mutter, Maria Ickenroth, der man die Sorgen und Nöte einer geplagten Hausfrau wirklich abnimmt, ihr diesmal einen Adventskalender aus Papier mit Türchen in Fensterform schenkt – ein blödes,
dunkles Haus, mit ein paar blöden Bäumen drum rum. Keine Frage: Da passt nicht mal das klitzekleinste Schokoladentäfelchen rein. Doch in der Nacht entdeckt Julia, dass der nunmehr glitzernde Kalender viel spannendere Geheimnisse als ein paar Süßigkeiten birgt. In ihm wohnen äußerst abenteuerliche Gestalten, und wenn sie lange genug in ein Fenster sieht, ist sie plötzlich mittendrin in dieser verzauberten Welt. Sie trifft Jakobus Jammernich (Marie Kunz, Markus Kachler), den liebenswürdigen Flugmaschinenerfinder, Melissa und Vivien (Marie-Sophie Salziger, Lara Windt), die quirligen Elfen, Riesig, den stummen Riesen (Leni Rochholl), und die gar nicht so fleißigen Heinzelmänner (Emily Wenzel und Lene Josephine Jacob), die Julia umgehend zur Ehrenheinzelfrau ernennen. Doch es droht Unheil: Leo, der Lügner (Antonia Wurster), will den König (Jürgen Elsenbroich) durch die Entführung seiner Tochter, Prinzessin Sophie (Jolina Marie Hof), zwingen, alle Kalenderhäuser zuschließen um stattdessen unbewohnbare Schokohäuser hochzuziehen. Hierbei erhält er auch noch Hilfe durch den Unsichtbaren (Hanna Aßmann) sowie die Wache (Amy Bösing). Julia und die Kalenderbewohner müssen all ihren Mut zusammennehmen, um den teuflisch-schokoladigen Plan zu durchkreuzen.

Alle Mitspieler füllen ihre Rollen glaubhaft und hinreißend in zauberhaften Kostümen und Masken aus, für die sich Dagmar Knoblauch, Martina Wurster, Nora Thoma und Isabella Thoma verantwortlich zeichnen. Das märchenhafte Bühnenbild gestalteten Ute und Alex Thoma. Während der Aufführung sorgte das Team der Inspizienz mit Ute und Alex Thoma, Veronika Schneider, Hanna Aßmann und Thomas Triesch für einen reibungslosen Ablauf. Das Bühnenbauteam Georg Aselmeyer, Frederic Knoblauch, Kevin Michels, Thomas Triesch und Jürgen Elsenbroich stellte die Kulissenteile her. Das Petermännchen-Theater fährt darüber hinaus alles an Technik (Hartmut Michel, Jan-Luca Klöckner und Felix Noll) auf, was ein Amateurtheater nur bieten kann.

Ein zauberhafter Nachmittag im Petermännchen Theater entführte die Besucher in eine Traumwelt, was am Ende durch frenetischen Applaus der Besucher honoriert wurde, bei dem das gesamte Theater vor Begeisterung zu wackeln schien. Aber als der Schlussapplaus verklungen war, dann waren es doch eher verzauberte Augen der kleinen Besucher, die den Weg nach Hause
an der Hand der Eltern gingen. Denn die Kinder, die waren immer noch drin, in der Geschichte von den verzauberten Fenstern. Das Petermännchen Theater schaffte es auch in diesem Jahr, diese fesselnde Geschichte mit der gewohnten, aber nicht selbstverständlichen Liebe und Detailtreue, zu inszenieren. Es war wunderbar an den Kindergesichtern während der
Aufführung abzulesen, wie die Geschichte sie mitnahm. Eine Geschichte, die viele von ihnen bereits aus dem Schulunterricht kannten, denn Auszüge aus der Geschichte sind heute Standard in den Lesebüchern für die Grundschule.

Für die kommenden Aufführungen am 17. und 18. November, am 24. und 25. November im Kleinen Haus in Rothenbach sowie am 7. und 8. Dezember in der Stadthalle Westerburg, Beginn jeweils um 17 Uhr, sind noch Karten über Ticket Regional oder an der Abendkasse zu bekommen. Im Kleinen Haus handelt es sich jedoch nur noch um Restkarten. (PM Holger Schulze)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Westerburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Das Petermännchen-Theater verzauberte Groß und Klein

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Einsatzreicher Samstag bei der Feuerwehr der VG Hachenburg

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Hachenburg war am Samstag, 14 Dezember, wieder was los: Drei Einsätze fanden an dem Tag bereits zwischen 5:16 Uhr und 9:57 Uhr statt. Bei dem Alarm am Abend brauchten die Einheiten erfreulicherweise nicht mehr auszurücken, da sehr schnell die Rückmeldung kam, dass es sich um einen Fehlalarm handelte.


Weiter in Attraktivität der Stadt Hachenburg investieren

In einer mitgliederoffenen Fraktionssitzung haben die Hachenburger Christdemokraten für das Jahr 2020 in der Stadt anstehende Projekte erörtert. Stadtbürgermeister Stefan Leukel stellte die Eckdaten des städtischen Haushaltes vor, der umfangreiche Investitionsmaßnahmen in Höhe von 3,4 Millionen Euro beinhaltet. So ist für das Jahr 2020 der Endausbau der Straßen im neuen Wohngebiet Rothenberg geplant. Allein für diese Maßnahme werden bis zu 1,5 Millionen Euro benötigt.


Region, Artikel vom 14.12.2019

Fußgänger in Rennerod angefahren

Fußgänger in Rennerod angefahren

Zu einer Kollision zwischen Auto und Fußgänger kam es am Freitag, 13. Dezember in Rennerod: Gegen 18 Uhr wollte ein 67 Jahre alter Mann aus der Verbandsgemeinde Rennerod in der Ortslage Rennerod die Fahrbahn überqueren und wurde hierbei von einem PKW frontal erfasst.


Drei Fahrzeuge kollidierten mit umgestürztem Baum

In der Nacht von Freitag auf Samstag, ab circa 2:18 Uhr, gingen bei der Polizeiautobahnstation Montabaur mehrere Anrufe über "Äste" auf der Fahrbahn der Autobahn 48 in Fahrt-Richtung Autobahndreieck Dernbach ein. Bei Kilometer 8,000 (Gemarkung 56203 Höhr-Grenzhausen) konnte ein umgestürzter Baum konstatiert werden, welcher auf den Seiten- sowie den rechten von zwei Fahrstreifen der A 48 ragte.




Aktuelle Artikel aus der Kultur


Marienstatter Schüler diskutieren mit Philosophieprofessor

Marienstatt. In seinem Vortrag berichtete Professor Schönecker von seinem Universitätsseminar zum selben Thema vor einem ...

Komm doch mit nach Bethlehem! Besinnliche Zeit an der Krippe

Meudt. Bei der traditionellen Veranstaltung, die in diesem Jahr bereits zum 13. Mal stattfindet, erfüllen festliche Klänge ...

Die Magier 3.0 – Comedy Magic Show

Höhr-Grenzhausen. Diese Show ist einmalig und so ist auch jeder Abend. Das Publikum wird aktiv in die Show eingebunden und ...

Neujahrskonzert mit dem Konzertorchester Koblenz

Montabaur. Die Postmusikkapelle gehört seit ihrer Gründung im Jahr 1971 zu den renommiertesten Blasorchestern im nördlichen ...

Weihnachtliche Trompeten- und Orgelklänge in Gackenbach

Gackenbach. Stephan Stadtfeld, seit acht Jahren festes Mitglied des renommierten Konzerthausorchesters Berlin und regelmäßiger ...

Ministerpräsidentin Malu Dreyer empfängt musikalische Talente

Mainz/Region. Die Ministerpräsidentin dankte den Musikerinnen und Musikern für ihre herausragenden Leistungen als Solisten, ...

Weitere Artikel


Großzügige Spende für den Wildpark übergeben

Bad Marienberg. Die mittlerweile von vielen regionalen Unternehmen unterstützte Laufveranstaltung ist auch für das Westerburger ...

Figurentheater-Festival begeistert wieder Groß und Klein in Hachenburg

Hachenburg. Die Aufführungen an den Wochenenden finden in der Stadthalle und die Vormittagsveranstaltungen für Kinder in ...

Bewegendes Konzert mit dem Ensemble Kol colé

Kirburg. Ergänzt wurde das ergreifende Konzert durch Texte aus der Pogromnacht und meditative Einschübe, gelesen von Heidi ...

Gutes Tun und gewinnen mit Adventskalendern des Lionsclub Montabaur

Montabaur. „Wir sind stolz darauf, dass wir auch in diesem Jahr mit großer Unterstützung des Einzelhandels den Kalender auflegen ...

Wasserleitung zwischen Elgendorf und Horressen wird erneuert

Montabaur. Die Wasserleitung verläuft unter dem Gehweg auf der dem Wald gegenüberliegenden Straßenseite. Der Gehweg wird ...

Senioren und Kinder machen zeitlos-schöne Musik

Westerburg. Heute tummeln sich 30 Erwachsene und ein Dutzend Kinder der Evangelischen Kindertagesstätte Westerburg im Aufenthaltsraum ...

Werbung