Werbung

Nachricht vom 13.11.2018    

Neue Brücke im Binnbachtal offiziell eröffnet

Letzte Woche wurde die neue Brücke über den Binnbach zwischen Kadenbach und Eitelborn offiziell eröffnet. Die alte Brückenkonstruktion war im März 2017 durch schwere Regenfälle so stark beschädigt worden, dass sie gesperrt werden musste. Sie existierte schon seit Urgedenken und war ursprünglich von Bürgerinitiativen oder Vereinen aufgebaut und immer wieder repariert worden. Der Brückenbau war ein Projekt der Teilnehmer des 44. Meisterkurses für Wasserbau des Berufsbildungszentrums der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung, sowie der Fachschule für Wasserbau der BBS Technik in Koblenz.

Alle am Brückenneubau Beteiligten freuen sich über das tolle Ergebnis. (Foto: Verbandsgemeinde Montabaur)

Kadenbach/Eitelborn. Letzte Woche wurde die neue Brücke über den Binnbach zwischen Kadenbach und Eitelborn offiziell eröffnet. Ortsbürgermeisterin Ute Kühchen und Ortsbürgermeister Norbert Blath freuten sich sehr, dass die Brücke nach über einem Jahr nun wieder begehbar ist. Die alte Brückenkonstruktion war im März 2017 durch schwere Regenfälle so stark beschädigt worden, dass sie gesperrt werden musste. Die alte Brücke existierte schon seit Urgedenken und war ursprünglich von Bürgerinitiativen oder Vereinen aufgebaut und immer wieder repariert worden. Sie ist nicht nur die kürzeste fußläufige Verbindung zwischen den Ortsgemeinden Kadenbach und Eitelborn, sondern auch eine Querverbindung zwischen der "Wäller Tour Augst" und dem Natur-Entdeckungspfad Binnbachtal, der im Frühjahr 2019 neu aufgebaut wird.

Natürliche Bachsohle wieder aufgebaut
Der Brückenbau war ein Projekt der Teilnehmer des 44. Meisterkurses für Wasserbau des Berufsbildungszentrums der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung, sowie der Fachschule für Wasserbau der BBS Technik in Koblenz. Gunnar Kuhlmann, Ausbilder des Meisterkurses und Kadenbacher Bürger, plante zusammen mit den Teilnehmern den neuen Übergang über den Binnbach. Beim Brückenbau wurde die natürliche Durchgängigkeit des Gewässers wieder hergestellt. Das stieß auf große Zustimmung bei den zuständigen Umweltbehörden, weil so die natürliche Bachsohle wieder aufgebaut wurde und alle Lebewesen im und am Bach einen ungehinderten Durchgang haben. Auch Revierförster Gebhard Klein sprach den Wasserbauern ein großes Lob für die gelungene Arbeit aus. Nicht nur der Bach, sondern auch die Wanderer und Spaziergänger im Binnbachtal werden von dieser Maßnahme zukünftig profitieren.

Ursprünglich war die Planung nur als theoretisches Projekt für die Teilnehmer des Meisterkurses gedacht. Die Gruppe hatte zunächst das Gewässer untersucht und die Schadenssituation analysiert. Dann wurden verschiedene Varianten entwickelt, wie man einen neuen Übergang gestalten kann. Diese wurden im Ortsgemeinderat von Kadenbach beraten und bewertet und schließlich entschied man sich für den Bau der Brücke.

Baumstämme zur naturnahen Gewässerbettabsicherung
Die 18 Teilnehmer konnten nun in die genauere Planung einsteigen und die Ausschreibung sowie Kostenschätzungen vorbereiten. Dann kam der Entschluss, dass man das bis dahin theoretisch geplante Projekt doch auch selbst praktisch umsetzen könnte. Zuvor entfernte ein Arzbacher Erdbauunternehmen noch die alte Verrohrung und bereitete das Baufeld für die anstehende Baumaßnahme vor. Der ortsansässige Bauingenieur Marius Böttcher wirkte bei der statischen Berechnung mit. Danach wurden an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden im Oktober die Ärmel hochgekrempelt: Die drei alten Schachtringe à 800 Kilogramm dienten als Fundament und wurden mit 2,5 Tonnen Beton gefüllt. Außerdem kamen 15 Tonnen Wasserbausteine zur Böschungssicherung zum Einsatz. Zusätzlich wurden aus den angrenzenden Wäldern Baumstämme zur naturnahen Gewässerbettabsicherung eingebaut. Bei der Brücke, einem 300 Kilogramm schweren Stahlgestell, handelt es sich um eine moderne Stahl-Holzkonstruktion nach einem Entwurf von Gunnar Kuhlmann. Insgesamt wurde hier nicht nur mit großem Maschineneinsatz, sondern auch mit viel Muskelkraft gearbeitet. Immerhin brauchte es zehn Männer, um die Brücke endgültig auf die Fundamente zu setzen. Auch das Bachbett erhielt ein ganz neues Erscheinungsbild inklusive einer kleinen Furt für Pferde. „Es hat sehr viel Spaß gemacht und die Gruppe gut zusammengeführt“, bedankte sich einer der Teilnehmer im Namen von allen bei Gunnar Kuhlmann.



Ortsgemeinden machen gemeinsame Sache
Wer schwer arbeitet muss auch bei Kräften bleiben. Ingrid Berrang, Ratsmitglied in Kadenbach, übernahm die Verköstigung und brachte selbst hergestellte herzhafte und süße Stärkungen ins Binnbachtal, die dankend angenommen wurden. Ortsbürgermeisterin Ute Kühchen begleitete das Projekt federführend in Absprache mit Ortsbürgermeister Norbert Blath. Beide bedankten sich ganz herzlich bei allen Beteiligten. „Dass die Maßnahme jetzt so umgesetzt wurde, freut nicht nur Kadenbach, sondern auch Eitelborn", so Norbert Blath. Die beiden Ortsgemeinden teilen sich die Kosten des Projektes, zu denen auch eine Spende an den Förderverein des Bildungszentrums gehört, mit der die Teilnehmer des Meisterkurses eine Abschluss- und Bildungsfahrt teilweise finanzieren wollen. (PM)


Lokales: Montabaur & Umgebung

Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Montabaur auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Neue Brücke im Binnbachtal offiziell eröffnet

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus der Region


Unfall in Wirges: 84-jähriger Fußgänger erleidet schwere Kopfverletzungen

Wirges. Nach Schilderung der Polizei war der Senior unvermittelt auf die Fahrbahn getreten, um die Straße an einer Fußgängerüberquerungshilfe ...

Das "Stadtradeln" hat begonnen: Rennerod, Bad Marienberg und Westerburg sind dabei

Rennerod. Die VG-Bürgermeister Gerrit Müller (Rennerod) und Markus Hof (Westerburg) drehten vorweg bei der Auftaktveranstaltung ...

Evangelisches Krankenhaus Dierdorf/Selters eröffnet Endoskopie in Dierdorf

Dierdorf. Die Innere Abteilung am Standort Dierdorf selbst wurde bereits im November 2021 eröffnet und war ab dort an sieben ...

Minigolfplatz Freilingen – Freizeitvergnügen für Groß und Klein

Freilingen. Die beiden Lebenspartner haben den Minigolfplatz vom Verkehrsverein gepachtet, der auch Träger des Campingplatzes ...

B 413 war zwei Stunden gesperrt: Frontalzusammenstoß zwischen Mündersbach und Höchstenbach

Mündersbach. Laut Polizeimeldung kam es zur Kolission, als gegen 7 Uhr ein Transporter auf der B 413 aus Richtung Höchstenbach ...

Ex-Polizist aus Westerwaldkreis kommt mit Bewährungsstrafe davon

Region. Der Verteidiger des Angeklagten verlas eine schriftliche Erklärung, in der eingeräumt wird, dass der Angeklagte Betäubungsmittel ...

Weitere Artikel


IHK-Umfrage: Gedämpfte Stimmung trotz Investitionsfreudigkeit

Montabaur. „Die konjunkturelle Dynamik im Westerwaldkreis verliert aktuell an Schwung“, so fasst der Regionalgeschäftsführer ...

Konzessionen für Erdgas neu vergeben

Dernbach/Koblenz. Auch in den nächsten Jahren wird die Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (EVM-Gruppe) die ...

Ankommen in der Arbeitswelt 4.0

Montabaur. Der Blick durchs Fenster geht auf die historische Kulisse von Schloss Montabaur. Drinnen bei der iTAC Software ...

Gemeinde- und Städtebund: Ausbaubeiträge weiterentwickeln

Ingelheim/Region. Anlässlich seiner 71. Mitgliederversammlung in Ingelheim hat sich der Gemeinde- und Städtebund (GStB ) ...

Fachveranstaltung in Wissen: Mit Cobots gegen den Fachkräftemangel?

Wissen. Der Facharbeitermangel ist voll angekommen. Fachleute sehen das mittlerweile als Wachstumsbremse schlechthin. Dies ...

Die DAK lädt ein: Koch-Show mit Helmut Gote und Ingo Froböse

Montabaur. Im ARD-Morgenmagazin und im Radio sind sie seit Jahren die Experten, wenn es um pfiffiges Kochen und gesunden ...

Werbung