Werbung

Nachricht vom 04.11.2018    

Über 20 Jahre deutsch-russischer Austausch im Westerwald

Zwölf Schülerinnen und Schüler aus St. Petersburg waren jetzt zu Gast am Gymnasium Marienstatt. Seit 23 Jahren pflegt das Marienstatter Gymnasium einen Austausch mit Schule Nr. 27 in der Ostsee-Metropole. Ausflüge nach Köln und Limburg standen auf dem Programm, aber auch das Hachenburger Landschaftsmuseum und das Besucherbergwerk Grube Bindweide.

Besuch in der Domstadt: Die deutschen und russischen Schüler in Köln. (Foto: Privates Gymnasium Marienstatt)

Marienstatt. Der völkerverbindende Austausch zwischen dem Privaten Gymnasium Marienstatt und der Schule Nr. 27 in St. Petersburg besteht nunmehr seit 23 Jahren. Die zwölf russischen Schülerinnen und Schüler, begleitet von zwei Lehrerinnen, und ihre deutschen Austauschpartner, begleitet von Ferdinand Heinrichs und Martin Kläsner, erkundeten die nähere Umgebung Marienstatts und überregionale Ziele wie die Marksburg in Braubach und den Kölner Dom.

Schwerpunkt des diesjährigen Austauschs war die Region des Westerwaldes. So besuchte die Gruppe gemeinsam das Landschaftsmuseum in Hachenburg, um einen Einblick in die Lebensumstände im Westerwald zu bekommen. Interessant waren die alte Schule und die Erzählungen über das Schulleben vor 100 Jahren. Der Erzabbau im Westerwald war ein weiterer Schwerpunkt des Programms. In der Grube Bindweide in Steinebach ging es mit der Grubenbahn in den alten Stollen hinein, bis der Ausgangspunkt der Besichtigungstour erreicht war. Die schwierigen Arbeitsbedingungen unter Tage wurden der Gruppe hautnah in einer informativen Führung nahegebracht. Vor dem Besuch der Grube wurde auch das in unmittelbarer Nähe gelegene Motorrad-Museum besucht. Obwohl Limburg als Stadt geografisch nicht mehr zum Westerwald gehört, waren die Stadt und hier besonders der Dom als Bistumskirche ein lohnendes Ziel. In zwei aufschlussreichen Führungen erfuhr die Gruppe viele Details zur Entstehung des Doms. Ein Highlight war der Besuch eines anderen Doms, nämlich desjenigen in Köln. Hier wurde der Südturm bestiegen und anschließend führten die deutschen Schülerinnen und Schüler ihre Austauschpartner durch den Dom und erklärten einige Sehenswürdigkeiten.



Der Besuch der Marksburg sollte der Gruppe einen Einblick in das mittelalterliche Leben auf einer Burg näherbringen. Die anschließende Schifffahrt nach Koblenz zeigte auch die natürlichen Schönheiten des Mittelrheintals. Eingebettet waren diese Projekte immer wieder in die schulische Arbeit der deutschen und russischen Jugendlichen. In thematischen Kleingruppen standen die Vorbereitung und Nachbereitung der einzelnen Ziele auf dem Programm. Die so entstandenen Vorträge konnten am letzten Abend den deutschen Eltern und interessierten Lehrern und den Schülerinnen und Schülern vorgestellt werden. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Über 20 Jahre deutsch-russischer Austausch im Westerwald

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Das Gesundheitsamt Montabaur meldet am Montag, den 12. April 5.708 (+103 seit Freitag) bestätigte Corona-Fälle. Der Westerwaldkreis verzeichnet aktuell 503 aktiv Infizierte, davon 270 Mutationen.


Region, Artikel vom 12.04.2021

Dachstuhlbrand in Selters

Dachstuhlbrand in Selters

VIDEO | Am Montagvormittag, den 12. April kam es in Selters zu einem Dachstuhlbrand. Die alarmierten Freiwilligen Feuerwehren Herschbach und Selters hatten die Lage schnell im Griff.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Lockdown, Lockdown light, Lockdown hart, Brückenlockdown

LESERMEINUNG | Immer weniger Bürger können die Entscheidungen der Politik verstehen und nachvollziehen. Ihnen fehlt eine klare Strategie. Ein gewisser Frust macht sich bei den Bürgern breit. Der nachstehende Leserbrief beschreibt dieses Empfinden.


Politik, Artikel vom 12.04.2021

Besuch beim Drive-In Testzentrum Montabaur

Besuch beim Drive-In Testzentrum Montabaur

Jüngst sind an vielen Orten sogenannte Schnelltestzentren entstanden, um sich ohne Anlass und auch ohne Symptome auf das Virus testen zu lassen. Jeder Bürger hat die Möglichkeit, sich mindestens einmal in der Woche diesem Corona-Test zu unterziehen und die Gewissheit zu haben, ob man infiziert ist oder nicht.




Aktuelle Artikel aus der Region


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

Altenkirchen. Der Volksmund ist immer gerne bereit, Dinge zu kommunizieren, für die letztendlich die Nachweisbarkeit fehlt. ...

Kuriere bauen Redaktion und Reichweite aus

Region. Die letzten Monate waren sehr arbeitsintensiv für die Kuriere. Neben der redaktionellen Berichterstattung, besonders ...

Der Spiegel der Gesellschaft

Der Brief im Wortlaut:
„Zurzeit wird der Begriff „Spiegel der Gesellschaft“ recht häufig verwendet, nach meiner Meinung ...

Corona im Westerwaldkreis: 103 neue Fälle und zwei Todesfälle gemeldet

Montabaur. Der aktuelle Inzidenzwert liegt laut Berechnung des Landes bei 121,3, der Landesdurchschnitt bei 117,7. Am 10. ...

Dachstuhlbrand in Selters

Selters. Warum es am Montagvormittag zu dem Dachstuhlbrand gekommen ist, steht noch nicht fest. Die Ermittlungen werden von ...

ASB Westerwald richtet weiteres Testzentrum in Westerburg ein

Westerburg. Aufgrund der enormen Nachfrage richtet der Kreisverband nun zum 13. April 2021 ein weiteres Testzentrum in Westerburg ...

Weitere Artikel


Vollbrand einer Scheune mit angrenzendem Stall in Krümmel

Krümmel. Die ersteintreffenden Kräfte der Feuerwehr fanden ein im Vollbrand stehendes Stallgebäude im Außenbereich vor. Zur ...

Sanara – Die Gesundheitsmesse in Ransbach-Baumbach bot Information für Jedermann

Ransbach-Baumbach. Das Thema Gesundheit betrifft alle Menschen. Jeder möchte gesund und fit sein und möglichst gesund alt ...

Spannendes Rennwochenende: Linus R. Helwig gab Gas

Nistertal/Wittgenborn/Kerpen. In den Trainings sah es erst ganz gut aus und der junge Fahrer aus Nistertal im Westerwald ...

CDU will Ausbaubeiträge abschaffen und Familien fördern

Mainz/Westerwaldkreis. Die CDU-Landtagsfraktion spricht sich in den laufenden Haushaltsberatungen in Mainz für eine Abschaffung ...

Arbeitseinsatz auf den NABU-Streuobstwiesen: Wer macht mit?

Hundsangen. Unter der Leitung von Leander Hoffmann lädt der NABU Hundsangen alle Interessierten zur tatkräftigen Unterstützung ...

Gedenken an die Pogromnacht: Jüdische Musik in Kirburg

Kirburg. Anlässlich des Gedenkens an den Terror der Reichspogromnacht vom 9. November 1938 lädt die Evangelische Kirchengemeinde ...

Werbung