Werbung

Nachricht vom 01.11.2018    

Success-Technologieprämien: Erfolge für Wäller Unternehmen

Erfolge für zwei Unternehmen aus dem Westerwaldkreis: den Success-Technologieprämien zeichneten Wirtschaftsminister Volker Wissing und Ulrich Link, Mitglied des Vorstandes der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB), sechs kleine und mittlere Unternehmen aus, die zukunftsorientierte Entwicklungen, neue Produkte, Produktionsprozesse und technologieorientierte Dienstleistungen selbst entwickelten und am Markt erfolgreich etablierten. Mit dabei waren die „tl traffic-lines“ GmbH aus Staudt und die Craco GmbH aus Atzelgift.

Unter den Empfängern von insgesamt 55.000 Euro Preisgeld befinden sich zwei Unternehmen aus dem Westerwaldkreis. (Foto: ISB)

Mainz/Westerwaldkreis. Mit den Success-Technologieprämien zeichneten Wirtschaftsminister Volker Wissing und Ulrich Link, Mitglied des Vorstandes der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB), sechs kleine und mittlere Unternehmen aus, die zukunftsorientierte Entwicklungen, neue Produkte, Produktionsprozesse und technologieorientierte Dienstleistungen selbst entwickelten und am Markt erfolgreich etablierten. Unter den Empfängern von insgesamt 55.000 Euro Preisgeld befinden sich zwei Unternehmen aus dem Westerwaldkreis.

Preise gehen nach Staudt und Atzelgift
Über eine Prämie in Höhe von 10.000 Euro kann sich die „tl traffic-lines“ GmbH aus Staudt im Westerwald freuen. Das Unternehmen hat die Wasserhochdruckfräse „traffic-lines duo twister“ entwickelt, mit der sich Landebahnen mit bis zu 3.500 Bar hocheffektiv vom Gummiabrieb landender Flugzeuge reinigen lassen. Die realisierte Arbeitsbreite und eine integrierte Wasseraufbereitungsanlage sowie die Tatsache, dass die Landebahnen direkt nach der Reinigung wieder genutzt werden können, machen „traffic-lines duo twister“ zu einem sehr effektiven und wirtschaftlichen Verfahren. Für die Entwicklung der Bodenbearbeitungsmaschine „Planierprofi“ erhielt die Craco GmbH aus Atzelgift eine Prämie in Höhe von 5.000 Euro. „Planierprofi“ dient der Pflege von Grünland, insbesondere der Beseitigung von Schäden durch Schwarzwild. Die verbauten Rotoren sind dabei aus dem vom Unternehmen entwickelten, hochverschleißfesten Premiumstahl „CRACOX“ gefertigt. „Planierprofi“ schafft in nur einem Arbeitsgang eine optimale Grünfläche.

Hervorragende Produkte, Produktionsweisen oder Dienstleistungen
„Die Landesregierung setzt auf eine breite Innovations- und Technologieförderung – sowohl für kleine und mittlere Unternehmen als auch für Startups. Innovationen bringen Dynamik in einen Wirtschaftsstandort. Sie sind die entscheidenden Treiber für Investitionen und Beschäftigung. Gute Arbeitsplätze können nur dann entstehen, wenn neue Produkte und Dienstleistungen entwickelt werden, die nachgefragt werden. Die mit der Success-Prämie ausgezeichneten Unternehmen entwickeln solche Innovationen. Das Ergebnis sind hervorragende Produkte, Produktionsweisen oder Dienstleistungen, die Rheinland-Pfalz als Wirtschaftsstandort insgesamt stärken“, sagte Wirtschaftsminister Wissing und gratulierte den Ausgezeichneten.

Ein hohes Maß an Visionskraft
„Die heute prämierten Unternehmen haben ein hohes Maß an Visionskraft und Umsetzungsstärke bewiesen. Sie ruhen sich nicht auf althergebrachten Geschäftsmodellen aus, sondern gestalten engagiert und einfallsreich die Zukunft ihres Unternehmens und des Standortes Rheinland-Pfalz“, sagte Link in seiner Ansprache. Als landeseigenes Förderinstitut sei es Aufgabe der ISB, den unternehmerischen Mut im Rahmen ihrer Darlehens-, Bürgschafts- und Venture-Capital-Programme sowie mit Zuschüssen aus Landesmitteln und Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zu unterstützen. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Success-Technologieprämien: Erfolge für Wäller Unternehmen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum WW-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Westerwaldkreis.

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Westerwaldkreis: Seit Samstag 12 neue Coronafälle

Am 11. August gibt es 435 bestätigte Fälle im Westerwaldkreis, davon sind inzwischen 368 wieder genesen. 153 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne. Damit gibt es seit Samstag 12 neue Fälle.


Wirtschaft, Artikel vom 10.08.2020

Projekt Autohof Heiligenroth wird eingestellt

Projekt Autohof Heiligenroth wird eingestellt

Das Bauvorhaben Autohof Heiligenroth wird nicht weiterverfolgt. Diese Entscheidung hat der Investor, die Firma Bellersheim Immobilien GmbH & Co. KG aus Neitersen, getroffen. Die Entscheidung fiel nachdem das Verwaltungsgericht Koblenz die Rodungsgenehmigung für das Waldstück gekippt hatte, auf dem der Autohof gebaut werden sollte.


Wirtschaft, Artikel vom 11.08.2020

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Das Traditionsunternehmen setzt auf modernste Kommunikationstechnik, Digitalisierung, viel Eigenverantwortung und persönliche Betreuung. Zum Ausbildungsstart im August verstärken nun drei weitere junge Menschen das Azubi-Team der Westerwald-Brauerei.


NI fordert: Flächennutzungsplan Heiligenroth aufheben!

„Der geplante Autohof Heiligenroth wird nicht gebaut. Dies ist nach über sieben Jahren ein großer Erfolg des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI) für unsere Landschaften, Wälder, Wildtiere, Lebensräume und die Menschen, denen nun ein wichtiger Erholungsraum erhalten bleibt. Den Anwohnern bleibt nun weiterer Lärm, Gestank und Dreck erspart und der Wald bleibt als wichtiges Biotop erhalten“, erklärte Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).


Die Kurfürsten in ihren Kutschen kannten keine Kreisel

Dieser Knotenpunkt in der Stadt hat sich schon oft gewandelt: Einst stand im Kreuzungsbereich Fürstenweg / Freiherr-vom-Stein-Straße / Albertstraße / Elgendorfer Straße eine Brücke aus Bruchstein; sie wurde in den 70er Jahren durch eine Unterführung ersetzt. Jetzt gibt es hier wieder eine Großbaustelle: Damit der Verkehr fließen kann, wird ein Kreisel gebaut. Zudem muss an die Sicherheit der Fußgänger und Radfahrer gedacht werden. Eine solche Welt hätten sich die Kurfürsten von einst nie träumen lassen, als sie in Kutschen auf diesen Wegen nach Montabaur fuhren.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Ausbildung in der Westerwald-Brauerei begonnen

Hachenburg. Burton Ladewig aus Steinebach an der Wied startet seine berufliche Karriere als Industriekaufmann und wird als ...

Projekt Autohof Heiligenroth wird eingestellt

Heiligenroth. Die Firma Bellersheim hat ihren Entschluss im Einvernehmen mit der Ortsgemeinde Heiligenroth und der Verbandsgemeinde ...

Fake-Shops und Reiseärger

Koblenz. Reiseärger und Insolvenz von Thomas Cook, Fake-Shops und unklare Rechnungsposten auf der Telefonrechnung - das sind ...

Nachtspeicherheizung – Alternativen möglich? Gegensätzliche Meinungen

Region. „Sehr vorsichtig sollte man bei den Elektrodirekt- oder Infrarotheizungen als möglichem Ersatz für die Nachtspeicherheizungen ...

Steuerliche Erstberatung für Existenzgründer

Montabaur. Existenzgründer aus dem Rhein-Lahn-Kreis und dem Westerwaldkreis können ein Gespräch von maximal 60 Minuten mit ...

Boden, Ettinghausen, Moschheim, Nieder- und Oberahr ohne Strom

Hahn am See. Dadurch kann es im Umkreis des Gebiets auch zu Beeinträchtigungen im Telekommunikationsnetz kommen, die sowohl ...

Weitere Artikel


Malu Dreyer auf Stippvisite in Gehlert und Enspel

Enspel. Nach einem Rundgang durch die preisgekrönte Ortsgemeinde Gehlert, die 2015 den Landeswettbewerb „ Unser Dorf hat ...

Betrunken Unfallflucht begangen und sich nicht um Schwerverletzten gekümmert

Dernbach. Bei der Berührung der beiden Fahrzeuge geriet der Unfallgegner ins Schleudern und kollidierte mit der Mittelschutzplanke ...

L 304 - Erneuerung Stützwand zwischen Isenburg und Kausen

Isenburg. An der rund 90 Jahre alten Stützwand waren bei den regelmäßigen Bauwerksprüfungen zum Teil gravierende Schäden ...

Wenn Borod zum Mekka der Rock- und Halloween-Fans wird

Borod. Auch die 13. Auflage von „Halloween Rockt“ war am Samstag (27. Oktober) wieder gut besucht. Die Besucher erwartete ...

Für einen guten Start: Arbeitskreis „Frühe Hilfen“ präsentiert neuen Flyer

Montabaur. Nach langer und intensiver Arbeit entwickelte der Arbeitskreis „Frühe Hilfen“ unter Federführung der Netzwerkkoordination ...

Bei den Pionieren der „Erneuerbaren“: Malu Dreyer besuchte Mann Naturenergie

Langenbach bei Kirburg. Großer Bahnhof im kleinen Langenbach bei Kirburg: Im Rahmen ihrer „Im Land daheim-Tour“ besucht die ...

Werbung