Werbung

Nachricht vom 01.11.2018    

Success-Technologieprämien: Erfolge für Wäller Unternehmen

Erfolge für zwei Unternehmen aus dem Westerwaldkreis: den Success-Technologieprämien zeichneten Wirtschaftsminister Volker Wissing und Ulrich Link, Mitglied des Vorstandes der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB), sechs kleine und mittlere Unternehmen aus, die zukunftsorientierte Entwicklungen, neue Produkte, Produktionsprozesse und technologieorientierte Dienstleistungen selbst entwickelten und am Markt erfolgreich etablierten. Mit dabei waren die „tl traffic-lines“ GmbH aus Staudt und die Craco GmbH aus Atzelgift.

Unter den Empfängern von insgesamt 55.000 Euro Preisgeld befinden sich zwei Unternehmen aus dem Westerwaldkreis. (Foto: ISB)

Mainz/Westerwaldkreis. Mit den Success-Technologieprämien zeichneten Wirtschaftsminister Volker Wissing und Ulrich Link, Mitglied des Vorstandes der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB), sechs kleine und mittlere Unternehmen aus, die zukunftsorientierte Entwicklungen, neue Produkte, Produktionsprozesse und technologieorientierte Dienstleistungen selbst entwickelten und am Markt erfolgreich etablierten. Unter den Empfängern von insgesamt 55.000 Euro Preisgeld befinden sich zwei Unternehmen aus dem Westerwaldkreis.

Preise gehen nach Staudt und Atzelgift
Über eine Prämie in Höhe von 10.000 Euro kann sich die „tl traffic-lines“ GmbH aus Staudt im Westerwald freuen. Das Unternehmen hat die Wasserhochdruckfräse „traffic-lines duo twister“ entwickelt, mit der sich Landebahnen mit bis zu 3.500 Bar hocheffektiv vom Gummiabrieb landender Flugzeuge reinigen lassen. Die realisierte Arbeitsbreite und eine integrierte Wasseraufbereitungsanlage sowie die Tatsache, dass die Landebahnen direkt nach der Reinigung wieder genutzt werden können, machen „traffic-lines duo twister“ zu einem sehr effektiven und wirtschaftlichen Verfahren. Für die Entwicklung der Bodenbearbeitungsmaschine „Planierprofi“ erhielt die Craco GmbH aus Atzelgift eine Prämie in Höhe von 5.000 Euro. „Planierprofi“ dient der Pflege von Grünland, insbesondere der Beseitigung von Schäden durch Schwarzwild. Die verbauten Rotoren sind dabei aus dem vom Unternehmen entwickelten, hochverschleißfesten Premiumstahl „CRACOX“ gefertigt. „Planierprofi“ schafft in nur einem Arbeitsgang eine optimale Grünfläche.

Hervorragende Produkte, Produktionsweisen oder Dienstleistungen
„Die Landesregierung setzt auf eine breite Innovations- und Technologieförderung – sowohl für kleine und mittlere Unternehmen als auch für Startups. Innovationen bringen Dynamik in einen Wirtschaftsstandort. Sie sind die entscheidenden Treiber für Investitionen und Beschäftigung. Gute Arbeitsplätze können nur dann entstehen, wenn neue Produkte und Dienstleistungen entwickelt werden, die nachgefragt werden. Die mit der Success-Prämie ausgezeichneten Unternehmen entwickeln solche Innovationen. Das Ergebnis sind hervorragende Produkte, Produktionsweisen oder Dienstleistungen, die Rheinland-Pfalz als Wirtschaftsstandort insgesamt stärken“, sagte Wirtschaftsminister Wissing und gratulierte den Ausgezeichneten.

Ein hohes Maß an Visionskraft
„Die heute prämierten Unternehmen haben ein hohes Maß an Visionskraft und Umsetzungsstärke bewiesen. Sie ruhen sich nicht auf althergebrachten Geschäftsmodellen aus, sondern gestalten engagiert und einfallsreich die Zukunft ihres Unternehmens und des Standortes Rheinland-Pfalz“, sagte Link in seiner Ansprache. Als landeseigenes Förderinstitut sei es Aufgabe der ISB, den unternehmerischen Mut im Rahmen ihrer Darlehens-, Bürgschafts- und Venture-Capital-Programme sowie mit Zuschüssen aus Landesmitteln und Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zu unterstützen. (PM)


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Success-Technologieprämien: Erfolge für Wäller Unternehmen

Es sind leider keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim WW-Kurier


Region, Artikel vom 14.12.2019

„Totmacher“ im Westerwald?

„Totmacher“ im Westerwald?

Der "Wildtierschutz Deutschland" bekämpft Drückjagden, weil Tiere dabei besonders leiden. Den Begriff „Totmacher“ entnehmen die Wildtierschützer der Ausgabe 1/2010 der Jägerzeitschrift „Wild und Hund“. Die Kritik der Tierschützer gilt besonders der am 7. Dezember auf der Montabaurer Höhe ausgeschriebenen Gemeinschaftsjagd, an der 110 Jäger für 150 Euro teilnehmen konnten. Das Forstamt Neuhäusel als Veranstalter wehrt sich gegen die nach seiner Meinung unsachgemäßen Anschuldigungen.


Einsatzreicher Samstag bei der Feuerwehr der VG Hachenburg

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Hachenburg war am Samstag, 14 Dezember, wieder was los: Drei Einsätze fanden an dem Tag bereits zwischen 5:16 Uhr und 9:57 Uhr statt. Bei dem Alarm am Abend brauchten die Einheiten erfreulicherweise nicht mehr auszurücken, da sehr schnell die Rückmeldung kam, dass es sich um einen Fehlalarm handelte.


Weiter in Attraktivität der Stadt Hachenburg investieren

In einer mitgliederoffenen Fraktionssitzung haben die Hachenburger Christdemokraten für das Jahr 2020 in der Stadt anstehende Projekte erörtert. Stadtbürgermeister Stefan Leukel stellte die Eckdaten des städtischen Haushaltes vor, der umfangreiche Investitionsmaßnahmen in Höhe von 3,4 Millionen Euro beinhaltet. So ist für das Jahr 2020 der Endausbau der Straßen im neuen Wohngebiet Rothenberg geplant. Allein für diese Maßnahme werden bis zu 1,5 Millionen Euro benötigt.


DRK-Kinderklinik Siegen von Deutschen Diabetes Gesellschaft zertifiziert

INFORMATION | Diabetes ist die Volkskrankheit Nummer 1 in Deutschland. Über sechs Millionen Menschen sind betroffen. Sie brauchen fachübergreifende Behandlung in spezialisierten Zentren, Kliniken oder Praxen. Um eine qualitativ hochwertige Versorgung zu gewährleisten, zertifiziert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) die Einrichtungen, die hohe definierte Anforderungen erfüllen. Die Diabetesambulanz der DRK-Kinderklinik Siegen hat von der DDG erneut das Zertifikat „Zertifiziertes Diabeteszentrum DDG“ erhalten.


Drei Fahrzeuge kollidierten mit umgestürztem Baum

In der Nacht von Freitag auf Samstag, ab circa 2:18 Uhr, gingen bei der Polizeiautobahnstation Montabaur mehrere Anrufe über "Äste" auf der Fahrbahn der Autobahn 48 in Fahrt-Richtung Autobahndreieck Dernbach ein. Bei Kilometer 8,000 (Gemarkung 56203 Höhr-Grenzhausen) konnte ein umgestürzter Baum konstatiert werden, welcher auf den Seiten- sowie den rechten von zwei Fahrstreifen der A 48 ragte.




Aktuelle Artikel aus der Wirtschaft


Händler möchten auch an einem Adventssonntag öffnen dürfen

Koblenz. Das Ergebnis: Für drei Viertel der befragten Unternehmer ist die Zahl der vier gesetzlich möglichen verkaufsoffenen ...

EWM ehrt langjährige Mitarbeiter

Mündersbach. Bei diesen Mitarbeitern treffen Fachkompetenz und Treue zum Arbeitsplatz zusammen: Ein ganz besonderes Jubiläum ...

WLAN auf dem Marktplatz Selters

Selters. Hier finden viele Veranstaltungen der Stadt Selters wie zum Beispiel der beliebte Wochenmarkt, "Jedem Sayn Tal", ...

Apple Pay startet bei der Sparkasse Westerwald-Sieg

Bad Marienberg. „Wir freuen uns, mit der Einführung von Apple Pay all unseren Kunden mobiles Bezahlen ermöglichen zu können“, ...

Alle Jahre wieder: Westerwald Bank lud zum Weihnachtsmarktempfang

Hachenburg. Markus Kurtseifer, Vorstand der Westerwald Bank begrüßte die zahlreichen Gäste und ließ in einer kurzweiligen ...

Computerspielförderung des Bundes geht nach Niederelbert

Niederelbert. „Mit der Förderung des Projektes Beam der Binary Impact GmbH gehört ein rheinland-pfälzisches Unternehmen zu ...

Weitere Artikel


Malu Dreyer auf Stippvisite in Gehlert und Enspel

Enspel. Nach einem Rundgang durch die preisgekrönte Ortsgemeinde Gehlert, die 2015 den Landeswettbewerb „ Unser Dorf hat ...

Betrunken Unfallflucht begangen und sich nicht um Schwerverletzten gekümmert

Dernbach. Bei der Berührung der beiden Fahrzeuge geriet der Unfallgegner ins Schleudern und kollidierte mit der Mittelschutzplanke ...

L 304 - Erneuerung Stützwand zwischen Isenburg und Kausen

Isenburg. An der rund 90 Jahre alten Stützwand waren bei den regelmäßigen Bauwerksprüfungen zum Teil gravierende Schäden ...

Wenn Borod zum Mekka der Rock- und Halloween-Fans wird

Borod. Auch die 13. Auflage von „Halloween Rockt“ war am Samstag (27. Oktober) wieder gut besucht. Die Besucher erwartete ...

Für einen guten Start: Arbeitskreis „Frühe Hilfen“ präsentiert neuen Flyer

Montabaur. Nach langer und intensiver Arbeit entwickelte der Arbeitskreis „Frühe Hilfen“ unter Federführung der Netzwerkkoordination ...

Bei den Pionieren der „Erneuerbaren“: Malu Dreyer besuchte Mann Naturenergie

Langenbach bei Kirburg. Großer Bahnhof im kleinen Langenbach bei Kirburg: Im Rahmen ihrer „Im Land daheim-Tour“ besucht die ...

Werbung