Werbung

Nachricht vom 02.11.2018 - 08:32 Uhr    

Wenn Borod zum Mekka der Rock- und Halloween-Fans wird

Am letzten Samstag war Borod wieder einmal der Anziehungspunkt der Fans von harter Rockmusik. Der Veranstalter, Swen Metzler und sein Team, hatten zum 13. Mal in die rund 1.500 Quadratmeter große Feierlocation eingeladen. Neben Stainless Steel und Reason for Jack waren die Krawallbrüder bei „Halloween Rockt!“ zu Gast in Borod. Und auch die „Halloween Party“ am Mittwoch konnte sich sehen lassen.

Schön gruselig waren sie kostümiert, die Halloween-Gäste in Borod. (Foto: kkö)

Borod. Auch die 13. Auflage von „Halloween Rockt“ war am Samstag (27. Oktober) wieder gut besucht. Die Besucher erwartete Rockmusik von drei bekannten Coverbands. So spielten Stainless Steel, Reason for Jack und als Hauptact die Krawallbrüder. Bei der Musik der Bands gab es richtig was „auf die Ohren“, was aber genau das ist, was das Publikum erwartet. Viele der Besucher waren bereits weit vor dem Einlass gekommen, um dem Gedränge, das dort immer herrscht, zu entgehen.

Rockfans kamen auf ihre Kosten
Das Festgelände füllte sich recht schnell, wollten doch alle Besucher einen guten Platz ergattern und möglichst dicht an einer der Bühnen sein. Doch vor den Spaß hatten die Veranstalter strenge Kontrollen gesetzt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Security mussten einigen Partygästen zunächst den Einlass verwehren, da, trotz ausreichender Information, versucht wurde, Glasflaschen mit auf das Festgelände zu bringen. In den Zelten wurde es dann aber doch immer voller und natürlich auch lauter. Die Fans der harten Rockmusik kamen auf ihre Kosten.

Nachdem am Samstag „Halloween Rockt!“ wieder ein Erfolg war, fand an am Tag des keltischen Festes selbst wieder die „Halloween Party“ statt. Bereits bei der Suche nach einem Parkplatz, unterstützt durch die Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Borod, stellten die Besucher fest, dass es, in den beiden Feier-„Areas“ eng werden würde. „Es werden, wie in den Jahren zuvor, rund 2.000 Besucher erwartet“, so der Veranstalter.

Gäste in Halloween-Kostümen
Die beiden Bereiche „Rock Area“ und „House Area“, in denen die DJs Musik aus den unterschiedlichen Richtungen spielten, waren immer gut besucht. Zahlreiche Gäste waren in Gruppen angereist und kamen auf ihre Kosten. Zu sehen waren natürlich, wenn auch sparsamer als in den Vorjahren, Kostüme, denen man ansah, dass sich die Kostümierten viel Mühe gegeben hatten. „Dass es zwei Bereiche, mit unterschiedlicher Musik gibt, wird von vielen der Besucher sehr geschätzt. So kann jeder zu seiner Musik abfeiern“, so der Tenor der Gäste.

Im Bereich der „House Area“ sorgten die DJs Markus Deluxe und Peter van de Muziek (Classic House) für den guten Ton. Die „Rock Area“ war das „Reich von DJ Ochse. In beiden Bereichen tobten sich die „Tanzwütigen“ aus. „Es ist wieder eine tolle Stimmung und man trifft Bekannte, die man sonst nur selten sieht“, so viele Besucher. Diese Veranstaltung, die aus kleinen Anfängen entstanden ist, beweist immer wieder, dass mit Engagement der Veranstalter und guter Organisation, auch in kleinen Orten tolle große Events möglich sind. (kkö)

---
Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
       


Kommentare zu: Wenn Borod zum Mekka der Rock- und Halloween-Fans wird

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Schwerer Verkehrsunfall - drei Personen tödlich verletzt

Streithausen. Der 87-jährige Unfallverursacher befuhr mit seinem PKW die Kreisstraße 21 aus Richtung Streithausen/ Marienstatt ...

Dahlen bringt Meudt zum Lachen

Meudt. Inmitten einer tollen Prunksitzung und vor einem bestens aufgelegten Publikum wurde das Dreigestirn mit „Prinz Dennis ...

Selbstbehauptungs-Workshop für Kinder

Höhr-Grenzhausen. Neben dem Distanzaufbau spielt die Selbstbehauptung in diesem Programm eine zentrale Rolle. Der Einsatz ...

Hund brachte Frau zu Fall

Dernbach. Am Freitag, den 15. Februar, gegen 12 Uhr, wurde eine Spaziergängerin beim Gassi gehen mit ihrem Hund in der Elgendorfer ...

Spender können Krebstod verhindern

Selters/Hachenburg. Leben retten – Tod verhindern. Das ist seit mehr als fünf Jahren das erklärte Ziel der Kooperation der ...

Ein Gottesdienst, der um die Welt geht

Selters. Die jährlich wechselnde Liturgie unter dem Bibelvers „Kommt! Alles ist bereit!“ aus dem Lukas-Evangelium haben in ...

Weitere Artikel


Success-Technologieprämien: Erfolge für Wäller Unternehmen

Mainz/Westerwaldkreis. Mit den Success-Technologieprämien zeichneten Wirtschaftsminister Volker Wissing und Ulrich Link, ...

Malu Dreyer auf Stippvisite in Gehlert und Enspel

Enspel. Nach einem Rundgang durch die preisgekrönte Ortsgemeinde Gehlert, die 2015 den Landeswettbewerb „ Unser Dorf hat ...

Betrunken Unfallflucht begangen und sich nicht um Schwerverletzten gekümmert

Dernbach. Bei der Berührung der beiden Fahrzeuge geriet der Unfallgegner ins Schleudern und kollidierte mit der Mittelschutzplanke ...

Für einen guten Start: Arbeitskreis „Frühe Hilfen“ präsentiert neuen Flyer

Montabaur. Nach langer und intensiver Arbeit entwickelte der Arbeitskreis „Frühe Hilfen“ unter Federführung der Netzwerkkoordination ...

Bei den Pionieren der „Erneuerbaren“: Malu Dreyer besuchte Mann Naturenergie

Langenbach bei Kirburg. Großer Bahnhof im kleinen Langenbach bei Kirburg: Im Rahmen ihrer „Im Land daheim-Tour“ besucht die ...

Besuch des Museums Judengasse in Frankfurt geplant

Montabaur/Frankfurt. Die Kreisjugendpflege des Westerwaldkreises bietet für Jugendliche ab dem Alter von zwölf Jahren am ...

Werbung